1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gigafactory: Teslas Gigantomanie in…

Wahnsinn...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wahnsinn...

    Autor: Der_aKKe 29.07.16 - 19:40

    In was für Maßstäben der Typ denkt und dieses auch noch verwirklicht. Ich finde es klasse, was für ein "Macher" er ist!

    Da könnte sich so manch anderes Unternehmen mal was von abgucken.

  2. Re: Wahnsinn...

    Autor: picaschaf 29.07.16 - 22:56

    +1

  3. Re: Wahnsinn...

    Autor: masel99 30.07.16 - 06:41

    Der_aKKe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In was für Maßstäben der Typ denkt und dieses auch noch verwirklicht. Ich
    > finde es klasse, was für ein "Macher" er ist!
    >
    > Da könnte sich so manch anderes Unternehmen mal was von abgucken.

    Das muss er auch sonst funktioniert das mit dem Skaleneffekt nicht. Dazu muss er eine ganze Menge Geld einsammeln indem er andere davon überzeugt, das kann er in der Tat gut.

  4. Re: Wahnsinn...

    Autor: Emulex 30.07.16 - 08:32

    Der_aKKe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In was für Maßstäben der Typ denkt und dieses auch noch verwirklicht. Ich
    > finde es klasse, was für ein "Macher" er ist!

    Ja, oder größenwahnsinnig.

    >
    > Da könnte sich so manch anderes Unternehmen mal was von abgucken.

    Das wird die Zeit zeigen - noch hat er unternehmerisch nichts erreicht.
    Die Verstrickungen all seiner Projekte, bis hin zur Quersubventionierung von stark defizitären Firmen durch andere stark defizitäre (aber mit vielen Investoren) hat zumindest ein "Gschmäckle".

    Ich kann verstehen, dass viele toll finden wie er investiert und macht und tut und was er mal erreichen will.
    Aber es muss sich halt schon noch zeigen, ob das alles nicht nur ein Strohfeuer eines Mannes ist, der in der Dot-Com-Blase einfach das Glück hatte zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.

  5. Re: Wahnsinn...

    Autor: Luu 30.07.16 - 09:00

    > noch hat er unternehmerisch nichts erreicht

    Gewagte Aussage. Auch sehr abhängig davon welches Maß Sie ansetzen.

    Ich persönlich empfinde es als wesentlich wertvoller die Menschheit in Gänze technologisch voran zu bringen, als Milliarden Einheiten eines Tauschmediums in irgendwelchen Bankdatenbanken rumliegen zu lassen.

    Und alleine die Tatsache, dass er andere Menschen dazu gebracht hat ihm Milliarden dieser Einheiten zur Verfügung zu stellen, ist eine unternehmerische Leistung die weder Sie noch ich erbracht haben.

  6. Re: Wahnsinn...

    Autor: Emulex 30.07.16 - 09:18

    Luu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > noch hat er unternehmerisch nichts erreicht
    >
    > Gewagte Aussage. Auch sehr abhängig davon welches Maß Sie ansetzen.

    Das Maß ist Nachhaltigkeit und Profitabilität.

    >
    > Ich persönlich empfinde es als wesentlich wertvoller die Menschheit in
    > Gänze technologisch voran zu bringen, als Milliarden Einheiten eines
    > Tauschmediums in irgendwelchen Bankdatenbanken rumliegen zu lassen.

    Und da scheiden sich nunmal die Geister - er hat weder den Elektromotor erfunden, noch den Lithium-Ionen-Akku.
    Wenn Bill Gates über seine Stiftung irgendwas in Afrika macht (Trinkwasser, Medikamente, ...), heißt es hier im Golemforum "ja aber der spart doch nur Steuern".
    Wenn Elon Musk bekannte Technologien zusammenklöppelt, dann ist er der Messias.

    >
    > Und alleine die Tatsache, dass er andere Menschen dazu gebracht hat ihm
    > Milliarden dieser Einheiten zur Verfügung zu stellen, ist eine
    > unternehmerische Leistung die weder Sie noch ich erbracht haben.

    Puh ja also...das hat Madoff auch geschafft. Und viele andere vor ihm.
    Respekt erzeugt sowas bei mir nicht, solange dieses Vertrauen nicht zurückgezahlt wurde.
    Im Moment wirkt alles was Musk tut eher wie eine Spekulationsblase.

  7. Re: Wahnsinn...

    Autor: picaschaf 30.07.16 - 10:42

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und da scheiden sich nunmal die Geister - er hat weder den Elektromotor
    > erfunden, noch den Lithium-Ionen-Akku.
    > Wenn Bill Gates über seine Stiftung irgendwas in Afrika macht (Trinkwasser,
    > Medikamente, ...), heißt es hier im Golemforum "ja aber der spart doch nur
    > Steuern".

    Steuern sparen wäre ja nichts schlimmes, er würde trotzdem etwas für die Menschen tun, egal mit welchem Hintergrund. Das Widerliche an Gates ist aber, dass er sich das Afrika Geschäft ua. mit seiner Monsanto Beteiligung schön am Laufen hält.

  8. Re: Wahnsinn...

    Autor: Berner Rösti 30.07.16 - 10:45

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Luu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Und alleine die Tatsache, dass er andere Menschen dazu gebracht hat ihm
    > > Milliarden dieser Einheiten zur Verfügung zu stellen, ist eine
    > > unternehmerische Leistung die weder Sie noch ich erbracht haben.
    >
    > Puh ja also...das hat Madoff auch geschafft. Und viele andere vor ihm.
    > Respekt erzeugt sowas bei mir nicht, solange dieses Vertrauen nicht
    > zurückgezahlt wurde.
    > Im Moment wirkt alles was Musk tut eher wie eine Spekulationsblase.

    Die Liste ist ewig lang, sei es sowas wie Cargolifter, Prokon oder selbst Jürgen Scheider. Alle mit tollen, meist auch tatsächlich hehren Zielen angetreten.

    Und natürlich muss man ordentlich auf die Kacke hauen, damit genug Leute darauf anspringen. Unternehmer, die nicht so große "Eier" haben, scheitern dann schnell an der Finanzierung, noch bevor sie überhaupt die Chance gehabt haben, das Produkt auf dem Markt zu etablieren.

  9. Re: Wahnsinn...

    Autor: Berner Rösti 30.07.16 - 10:51

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emulex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und da scheiden sich nunmal die Geister - er hat weder den Elektromotor
    > > erfunden, noch den Lithium-Ionen-Akku.
    > > Wenn Bill Gates über seine Stiftung irgendwas in Afrika macht
    > (Trinkwasser,
    > > Medikamente, ...), heißt es hier im Golemforum "ja aber der spart doch
    > nur
    > > Steuern".
    >
    > Steuern sparen wäre ja nichts schlimmes, er würde trotzdem etwas für die
    > Menschen tun, egal mit welchem Hintergrund. Das Widerliche an Gates ist
    > aber, dass er sich das Afrika Geschäft ua. mit seiner Monsanto Beteiligung
    > schön am Laufen hält.

    Nicht er, sondern die Stiftung hält Anteile an diesen Unternehmen. Und was genau findest du nun daran verwerflich, dass die damit erzielten Gewinne der Stiftung zugute kommen? Wäre es in deinen Augen besser, wenn andere mit diesen Unternehmen Geld verdienen und es einfach so verprassen?

  10. Re: Wahnsinn...

    Autor: Emulex 30.07.16 - 11:14

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emulex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und da scheiden sich nunmal die Geister - er hat weder den Elektromotor
    > > erfunden, noch den Lithium-Ionen-Akku.
    > > Wenn Bill Gates über seine Stiftung irgendwas in Afrika macht
    > (Trinkwasser,
    > > Medikamente, ...), heißt es hier im Golemforum "ja aber der spart doch
    > nur
    > > Steuern".
    >
    > Steuern sparen wäre ja nichts schlimmes, er würde trotzdem etwas für die
    > Menschen tun, egal mit welchem Hintergrund. Das Widerliche an Gates ist
    > aber, dass er sich das Afrika Geschäft ua. mit seiner Monsanto Beteiligung
    > schön am Laufen hält.

    Sind das immernoch die lächerlichen 23 Mio $ aus 2012 oder ist es mittlerweile ein Betrag über den es sich zu reden lohnt ?

  11. Re: Wahnsinn...

    Autor: tingelchen 30.07.16 - 12:24

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Luu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > noch hat er unternehmerisch nichts erreicht
    > >
    > > Gewagte Aussage. Auch sehr abhängig davon welches Maß Sie ansetzen.
    >
    > Das Maß ist Nachhaltigkeit und Profitabilität.
    >
    Was gibt es nachhaltigeres als die Automobilindustrie dazu zu bringen um zu denken. Bis dato gab es von keinem einzigen Autobauer ein ernsthaftes Projekt in dieser Richtung. Alles nur halbgare Lösungen oder Konzepte und Ideen. Ohne den Aufbau von Tesla wären wir noch in 10 Jahren an dem gleichen Punkt wie vor 20 Jahren.

    Rentabilität ist auch immer so eine Sache. Eine Manufaktur baut man nicht mal eben so auf. Es muss sehr viel geplant und eingekauft werden. Das kostet alles viel Geld und schluckt erst einmal alle Gewinne. Wie immer beim Aufbau einer neuen Firma ist das Ergebnis nicht vorhersehbar. Ob das ganze Rentabel ist, wird sich daher erst noch zeigen. Kann aber jetzt nicht beurteilt werden.

    > >
    > > Ich persönlich empfinde es als wesentlich wertvoller die Menschheit in
    > > Gänze technologisch voran zu bringen, als Milliarden Einheiten eines
    > > Tauschmediums in irgendwelchen Bankdatenbanken rumliegen zu lassen.
    >
    > Und da scheiden sich nunmal die Geister - er hat weder den Elektromotor
    > erfunden, noch den Lithium-Ionen-Akku.
    > Wenn Bill Gates über seine Stiftung irgendwas in Afrika macht (Trinkwasser,
    > Medikamente, ...), heißt es hier im Golemforum "ja aber der spart doch nur
    > Steuern".
    > Wenn Elon Musk bekannte Technologien zusammenklöppelt, dann ist er der
    > Messias.
    >
    Es hat auch niemand behauptet das er das alles erfunden hat. Selbst das E-Auto im ganzen ist nichts neues. Er war nur der erste der ein Auto von Grund auf für E-Motoren entwickelt und zur Marktreife gebracht hat.
    Die Entwicklung von Akku-Techniken oder die Umsetzung mit Solarzellen sind hier auch nur ein logischer Schritt. Was man Musk anrechnen muss ist, das er nicht nur große Ankündigungen macht, sondern diese auch umsetzt.

    Wenn ich daran denke wie lange es her ist als ich das erste mal davon gehört habe das ein Energiekonzern Wasserstoffverbrennung in die Häuser zu bringen... gott... min. 20 Jahre her. Was wurden da große Reden geschwungen. Passiert ist nichts. Was haben wir statt dessen? Fracking... welch Nachhaltigkeit

    > >
    > > Und alleine die Tatsache, dass er andere Menschen dazu gebracht hat ihm
    > > Milliarden dieser Einheiten zur Verfügung zu stellen, ist eine
    > > unternehmerische Leistung die weder Sie noch ich erbracht haben.
    >
    > Puh ja also...das hat Madoff auch geschafft. Und viele andere vor ihm.
    > Respekt erzeugt sowas bei mir nicht, solange dieses Vertrauen nicht
    > zurückgezahlt wurde.
    > Im Moment wirkt alles was Musk tut eher wie eine Spekulationsblase.
    >
    Die gesamte Weltwirtschaft basiert auf Spekulation. Man versucht mit Analysen zu beurteilen wo man sein Geld hinstopft. Aber am Ende ist es nichts anderes als geschicktes Raten. Meist versucht man sein geschicktes Raten mit Manipulationen zu retten.
    Die gesamte Wirtschaft schlittert von einer Blase zur nächsten. Die letzte Krise ist noch nicht ganz überwunden und schon bläht sich die Immobilienblase wieder auf. Nur um ein Beispiel zu nennen.

    Natürlich ist der Aufbau einer Firma immer reine Spekulation. Baut man sein Produkt in einem etablierten Bereich auf, ist es fraglich ob es klappt, weil großer Konkurrenzdruck herrscht. Baut man sein Produkt in einem neuen oder gar nicht existenten Bereich auf, ist es fraglich ob man den Kunden dazu bringen kann in den Markt ein zu steigen.

  12. Re: Wahnsinn...

    Autor: yoyoyo 30.07.16 - 12:30

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das wird die Zeit zeigen - noch hat er unternehmerisch nichts erreicht.

    Kenne deine Maßstäbe nicht, aber mir würde ein Erfolg wie Paypal reichen.

  13. Re: Wahnsinn...

    Autor: Snoozel 30.07.16 - 14:12

    Und selbst wenn er scheitert könnte man in die Fabrik eine Formel-1 Rennstrecke bauen - überdacht und Klimatisiert. :)

  14. Re: Wahnsinn...

    Autor: Berner Rösti 30.07.16 - 14:23

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was gibt es nachhaltigeres als die Automobilindustrie dazu zu bringen um zu
    > denken. Bis dato gab es von keinem einzigen Autobauer ein ernsthaftes
    > Projekt in dieser Richtung. Alles nur halbgare Lösungen oder Konzepte und
    > Ideen. Ohne den Aufbau von Tesla wären wir noch in 10 Jahren an dem
    > gleichen Punkt wie vor 20 Jahren.

    Da muss ich dich enttäuschen. Es hapert nicht an der Automobilindustrie, da gab es genug ernsthafte Projekte. Nur musste man einfach einsehen, dass es bis heute eben keine sinnvoll nutzbaren Stromspeicher für diesen Bereich gibt.

    Denn selbst das was Tesla hier einem als Allheilmittel zu verkaufen versucht, ist nur eine halbgare Lösung. Oder wie würdest du eine Reiselimousine bezeichnen, mit der man nicht reisen kann, einen Sportwagen, mit dem man nicht schnell fahren darf, eine Oberklasse, die nur Mittelklassenqualität hat?

    Tut mir leid, aber Tesla verkauft nur Visionen. Der einzige Unterschied ist, dass Elon Musk anscheinend Leute gefunden hat, viel Geld für diese Visionen auszugeben.

    Die große Leistung von Tesla besteht übrigens nicht darin, ein Elektroauto zu bauen, sondern überhaupt ein fahrbares Auto auf die Straße zu bringen. Denn schließlich mussten die ja von Null anfangen. Und klar, die haben genau die gleichen Probleme, wie auch andere, die von nix auf gleich in der Oberklasse mitspielen wollen.

    Einen Elektroantrieb in ein Fahrzeug einzubauen, ist hingegen trivial. Das wird schließlich bereits seit über 100 Jahren gemacht.

  15. Re: Wahnsinn...

    Autor: Berner Rösti 30.07.16 - 14:25

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und selbst wenn er scheitert könnte man in die Fabrik eine Formel-1
    > Rennstrecke bauen - überdacht und Klimatisiert. :)

    Oder ein riesengroßes Spaßbad, wie bei bei der anderen Weltverbesser-Traumschloss-Investitionsruine in Brandenburg. ;)

  16. Re: Wahnsinn...

    Autor: Franky1306 30.07.16 - 14:56

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tingelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was gibt es nachhaltigeres als die Automobilindustrie dazu zu bringen um
    > zu
    > > denken. Bis dato gab es von keinem einzigen Autobauer ein ernsthaftes
    > > Projekt in dieser Richtung. Alles nur halbgare Lösungen oder Konzepte
    > und
    > > Ideen. Ohne den Aufbau von Tesla wären wir noch in 10 Jahren an dem
    > > gleichen Punkt wie vor 20 Jahren.
    >
    > Da muss ich dich enttäuschen. Es hapert nicht an der Automobilindustrie, da
    > gab es genug ernsthafte Projekte. Nur musste man einfach einsehen, dass es
    > bis heute eben keine sinnvoll nutzbaren Stromspeicher für diesen Bereich
    > gibt.

    Nun die Speichertechnologie wie Lithium-Ionen oder Blei-Gel Systeme gibt es schon lange und sie wurden in den letzten Jahren nur verbessert. Faktisch ist es so, das Sie sogar wenig bis keine Verbesserungen erfahren haben. Nur die Verbraucher wurden optimiert, sehr schön an den Kapazitäten der Akkus von Smartphones zu sehen, die sich nur mit der Größe verändert haben.

    Wo waren den die anderen Hersteller? Keiner hat das gemacht was Tesla getan hat. Zum Beispiel der BMW I3 hat eine vollelektrische Reichweite von max. 170 km vollelektrisch. Der Tesla S hat eine vollelektrische Reichweite von max. 490 km. Wo ist da der Rest der Industrie auf einen Weg. Zumal der der Tesla S von 2010 ist und der I3 von 2013.

    > Denn selbst das was Tesla hier einem als Allheilmittel zu verkaufen
    > versucht, ist nur eine halbgare Lösung. Oder wie würdest du eine
    > Reiselimousine bezeichnen, mit der man nicht reisen kann, einen Sportwagen,
    > mit dem man nicht schnell fahren darf, eine Oberklasse, die nur
    > Mittelklassenqualität hat?

    Diese Aussage kann ich leider überhaupt nicht nach vollziehen. Der Tesla S ist eine Oberklassen Auto mit sehr guten Fahr und Komfortwerten. Es kostet ja (leider) auch so viel wie ein A8 oder BMW 7er.

    > Tut mir leid, aber Tesla verkauft nur Visionen. Der einzige Unterschied
    > ist, dass Elon Musk anscheinend Leute gefunden hat, viel Geld für diese
    > Visionen auszugeben.

    Sie müssen Zugeben, wenn wir mal den typischen amerikanischen Verkäuferkram abziehen, ist das aber schon eine sehr realistische und anfassbare Vision.

    > Die große Leistung von Tesla besteht übrigens nicht darin, ein Elektroauto
    > zu bauen, sondern überhaupt ein fahrbares Auto auf die Straße zu bringen.
    > Denn schließlich mussten die ja von Null anfangen. Und klar, die haben
    > genau die gleichen Probleme, wie auch andere, die von nix auf gleich in der
    > Oberklasse mitspielen wollen.

    Und das ist ja gerade der Witz, das haben sie nicht gemacht. Sie bedienen sich der Komponenten von etablierten Zuliefern die auch alle anderen Autobauer bestellen. Lager und Antriebswellen sind von ZF, Bremensen und Elektroniken von Bosch usw.. Die Entwickler haben sich auf den E-Antrieb und die notwendigen Leistungen im Akku Bereich konzentriert. Und das als völliger Außenseiter.

    > Einen Elektroantrieb in ein Fahrzeug einzubauen, ist hingegen trivial. Das
    > wird schließlich bereits seit über 100 Jahren gemacht.

    Leider nicht. Wenn wir seit 100 Jahren E-Autos bauen würden, wären sie jetzt marktreif und jeder würde eines fahren.

    Verstehen Sie das nicht, das ist hier Tesla über den Klee loben würde. Die Autoindustrie hat aber den Aufstieg zu E-Mobilität völligst verschlafen und in den letzten Jahrzenten nur auf Verbrennungssysteme gesetzt. Diese wurde sicherlich, mal abseits des VW Skandals, immer effizenter und verbrauchsärmer. Doch das Problem das die Resource Erdöl eine endliche ist, ist schon seit den Anfängen des letzten Jahrhunderts mehr als klar gewesen.

    Was viele vergessen, wir müssen von dem Verbrauch von Erdöl in der Mobilität oder Energieerzeugung weg, da wir diesen Rohstoff viel wichtiger in der Pharamindustrie und bei vielen wichtigen Produkten brauchen, als ihn simpel zu verbrennen um von A nach B zu kommen. Da ist der Schritt den Herr Musk gemacht hat, ehr als (Entschuldigung für den derben Ausdruck) "Tritt in den Arsch" zu verstehen. Ich denke das die großen Autokonzerne das viel besser und kostengünstiger hinbekommen als Tesla.

  17. Re: Wahnsinn...

    Autor: Berner Rösti 30.07.16 - 17:24

    Franky1306 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun die Speichertechnologie wie Lithium-Ionen oder Blei-Gel Systeme gibt es
    > schon lange und sie wurden in den letzten Jahren nur verbessert. Faktisch
    > ist es so, das Sie sogar wenig bis keine Verbesserungen erfahren haben. Nur
    > die Verbraucher wurden optimiert, sehr schön an den Kapazitäten der Akkus
    > von Smartphones zu sehen, die sich nur mit der Größe verändert haben.

    Und wo ist dann die "Leistung" von Tesla? Und glaubst du allen Ernstes, dass es auch ohne Tesla keinerlei bedarf für kleine, leichte und leistungsfähige Akkus gäbe?

    > Wo waren den die anderen Hersteller? Keiner hat das gemacht was Tesla getan
    > hat. Zum Beispiel der BMW I3 hat eine vollelektrische Reichweite von max.
    > 170 km vollelektrisch. Der Tesla S hat eine vollelektrische Reichweite von
    > max. 490 km. Wo ist da der Rest der Industrie auf einen Weg. Zumal der der
    > Tesla S von 2010 ist und der I3 von 2013.

    Weil ein Fahrzeugkonzept wie das Model S in dieser Konfiguration keinen Sinn ergibt. Es ist von der Reichweite her ein Kurzstreckenfahrzeug, das jedoch im Gewand, der Größe und dem Gewicht einer Oberklassen-Reiselimousine daher kommt.

    Und bevor du widersprichst: Eine Praxis-Reichweite von 250 bis 300 km ist nichts, was man als Reiselimousine verkaufen kann. Dass es dennoch einige Käufer dieser Fahrzeuge gibt, ist dem bemerkenswerten Marketing-Auftritt zu verdanken.
    Um es höflich auszudrücken: Der Großteil dieser Autos wird aus rein repräsentativen Gründen angeschafft, nicht aus praktischen Erwägungen.

    Die anderen Hersteller haben schnell verstanden, dass man ihren Kunden sowas nicht verkaufen kann. Ein Mercedes, der nur 250 km weit kommt? Gelächter.

    Daher konzentrieren sich die bisherigen Fahrzeugkonzepte der renommierten Hersteller konsequent auf die Kurzstrecke.

    > > Denn selbst das was Tesla hier einem als Allheilmittel zu verkaufen
    > > versucht, ist nur eine halbgare Lösung. Oder wie würdest du eine
    > > Reiselimousine bezeichnen, mit der man nicht reisen kann, einen
    > Sportwagen,
    > > mit dem man nicht schnell fahren darf, eine Oberklasse, die nur
    > > Mittelklassenqualität hat?
    >
    > Diese Aussage kann ich leider überhaupt nicht nach vollziehen. Der Tesla S
    > ist eine Oberklassen Auto mit sehr guten Fahr und Komfortwerten. Es kostet
    > ja (leider) auch so viel wie ein A8 oder BMW 7er.

    Die Verarbeitungsqualität ist auf dem Niveau eines Mittelklasse-Herstellers.

    Ernsthaft reisen kann man damit auch nicht, da man entweder mit Kriechtempo schleichen muss oder eben ansonsten jede einzelne Ladestation mit einem mindestens halbstündigen Aufenthalt beglücken muss.

    Die sportlichen Ambitionen dieses Wagens werden zudem durch den Überhitzungsschutz ausgebremst, der nach kurzer Zeit unter Last die Motorleistung drosselt.

    Wenn ein renommierter Hersteller sich solche Patzer erlauben würde, dann hätte man ihn schon in der Luft zerrissen.

    > > Tut mir leid, aber Tesla verkauft nur Visionen. Der einzige Unterschied
    > > ist, dass Elon Musk anscheinend Leute gefunden hat, viel Geld für diese
    > > Visionen auszugeben.
    >
    > Sie müssen Zugeben, wenn wir mal den typischen amerikanischen Verkäuferkram
    > abziehen, ist das aber schon eine sehr realistische und anfassbare Vision.

    Der Wagen ist in der Tat keine Vison, sondern zeigt auf eindrucksvolle Weise, dass akkubetriebene Elektromobilität heute noch nicht praxistauglich ist.

    Die meisten Käufer möchten jedoch ihr Geld in etwas stecken, was sie auch tatsächlich benutzen können, und eben nicht nur davon träumen, was mal irgendwann möglich sein könnte.

    > > Die große Leistung von Tesla besteht übrigens nicht darin, ein
    > Elektroauto
    > > zu bauen, sondern überhaupt ein fahrbares Auto auf die Straße zu
    > bringen.
    > > Denn schließlich mussten die ja von Null anfangen. Und klar, die haben
    > > genau die gleichen Probleme, wie auch andere, die von nix auf gleich in
    > der
    > > Oberklasse mitspielen wollen.
    >
    > Und das ist ja gerade der Witz, das haben sie nicht gemacht. Sie bedienen
    > sich der Komponenten von etablierten Zuliefern die auch alle anderen
    > Autobauer bestellen. Lager und Antriebswellen sind von ZF, Bremensen und
    > Elektroniken von Bosch usw.. Die Entwickler haben sich auf den E-Antrieb
    > und die notwendigen Leistungen im Akku Bereich konzentriert. Und das als
    > völliger Außenseiter.

    Um ein fahrbereites Auto zu konstruieren, braucht es ein bisschen mehr als Zulieferer.

    > > Einen Elektroantrieb in ein Fahrzeug einzubauen, ist hingegen trivial.
    > Das
    > > wird schließlich bereits seit über 100 Jahren gemacht.
    >
    > Leider nicht. Wenn wir seit 100 Jahren E-Autos bauen würden, wären sie
    > jetzt marktreif und jeder würde eines fahren.

    In welcher Welt lebst du? Um dich herum gibt es unzählige Fahrzeuge mit Elektroantrieb. Vom Gabelstapler über Bahnen bis hin zu Minen-Fahrzeugen und U-Booten.

    Was fehlt, ist ein kompakter Speicher.

    > Verstehen Sie das nicht, das ist hier Tesla über den Klee loben würde. Die
    > Autoindustrie hat aber den Aufstieg zu E-Mobilität völligst verschlafen und
    > in den letzten Jahrzenten nur auf Verbrennungssysteme gesetzt. Diese wurde
    > sicherlich, mal abseits des VW Skandals, immer effizenter und
    > verbrauchsärmer. Doch das Problem das die Resource Erdöl eine endliche ist,
    > ist schon seit den Anfängen des letzten Jahrhunderts mehr als klar gewesen.

    Die renommierten Hersteller haben schon mit alternativen Antrieben experimentiert, da hat Elon Musk noch im Sandkasten gespielt. Doch was bringt es, wenn du tolle Antriebe hast, aber keine Energiequelle, die in das Auto passt?

    Schon die A-Klasse vergessen? Das Auto wurde mit seinem doppelten Boden sogar extra daraufhin konstruiert, dass dort ein Brennstoffzellenantrieb integriert werden kann.

    > Was viele vergessen, wir müssen von dem Verbrauch von Erdöl in der
    > Mobilität oder Energieerzeugung weg, da wir diesen Rohstoff viel wichtiger
    > in der Pharamindustrie und bei vielen wichtigen Produkten brauchen, als ihn
    > simpel zu verbrennen um von A nach B zu kommen. Da ist der Schritt den Herr
    > Musk gemacht hat, ehr als (Entschuldigung für den derben Ausdruck) "Tritt
    > in den Arsch" zu verstehen. Ich denke das die großen Autokonzerne das viel
    > besser und kostengünstiger hinbekommen als Tesla.

    Ja, bekommen sie sicherlich. Nur muss es dafür erst einmal real existierende Alternativen geben. Und ein 2,1-Tonnen schweres Auto, dessen Reichweite unter der eines beliebigen City-Flitzers liegt, ist da nicht wirklich eine Lösung.

  18. Re: Wahnsinn...

    Autor: Franky1306 30.07.16 - 18:35

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Franky1306 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nun die Speichertechnologie wie Lithium-Ionen oder Blei-Gel Systeme gibt
    > es
    > > schon lange und sie wurden in den letzten Jahren nur verbessert.
    > Faktisch
    > > ist es so, das Sie sogar wenig bis keine Verbesserungen erfahren haben.
    > Nur
    > > die Verbraucher wurden optimiert, sehr schön an den Kapazitäten der
    > Akkus
    > > von Smartphones zu sehen, die sich nur mit der Größe verändert haben.
    >
    > Und wo ist dann die "Leistung" von Tesla? Und glaubst du allen Ernstes,
    > dass es auch ohne Tesla keinerlei bedarf für kleine, leichte und
    > leistungsfähige Akkus gäbe?
    >
    > > Wo waren den die anderen Hersteller? Keiner hat das gemacht was Tesla
    > getan
    > > hat. Zum Beispiel der BMW I3 hat eine vollelektrische Reichweite von
    > max.
    > > 170 km vollelektrisch. Der Tesla S hat eine vollelektrische Reichweite
    > von
    > > max. 490 km. Wo ist da der Rest der Industrie auf einen Weg. Zumal der
    > der
    > > Tesla S von 2010 ist und der I3 von 2013.
    >
    > Weil ein Fahrzeugkonzept wie das Model S in dieser Konfiguration keinen
    > Sinn ergibt. Es ist von der Reichweite her ein Kurzstreckenfahrzeug, das
    > jedoch im Gewand, der Größe und dem Gewicht einer
    > Oberklassen-Reiselimousine daher kommt.

    Kurzstrecke? Wo denn das? Soweit ich weiß haben es einige Leute schon geschafft mit dem Wagen entspannte 400 km zu fahren und ohne Angst zu haben liegen zu bleiben. Sicherlich geht das nicht mit 250 km/h aber wo kann man das schon heute noch dauerhaft ausfahren. Außerdem hat Tesla eine, sicherlich noch ausbaufähige, aber Infrastruktur von Schnellladern gebaut.
    Das Sie erst eine Oberklassen Limousine gebaut haben, okay. Vll eine diskussionwürde Entscheidung.


    > Und bevor du widersprichst: Eine Praxis-Reichweite von 250 bis 300 km ist
    > nichts, was man als Reiselimousine verkaufen kann. Dass es dennoch einige
    > Käufer dieser Fahrzeuge gibt, ist dem bemerkenswerten Marketing-Auftritt zu
    > verdanken.
    > Um es höflich auszudrücken: Der Großteil dieser Autos wird aus rein
    > repräsentativen Gründen angeschafft, nicht aus praktischen Erwägungen.
    >
    > Die anderen Hersteller haben schnell verstanden, dass man ihren Kunden
    > sowas nicht verkaufen kann. Ein Mercedes, der nur 250 km weit kommt?
    > Gelächter.

    Es sind halt eben nicht 250 km, da solltest Du Dir mal ein Tesla S leihen und mit fahren. Klar wenn Du nur wie ein Ferrari rumbretterst wird das nichts, aber auch der muss sehr schnell wieder an die Tankstelle. Und von Hamburg nach München möchtest Du mit dem Gefährt nicht fahren, es sei den Du stehts auf verpannten Rücken ...

    > Daher konzentrieren sich die bisherigen Fahrzeugkonzepte der renommierten
    > Hersteller konsequent auf die Kurzstrecke.

    Und das ist in meinen Augen der völlig verkehrte Weg. Die meisten Neuwagen werden von Firmen gekauft/geleast/gemietet und die benötigen eine Reichweite von täglich um 250 bis 400 km. Wenn die das mit einem E-Auto machen könnten, senkt sich der Kostenfaktor pro Kilometer ernorm. Denn der Verbrauch Storm auf einen KM ist geringer und die Unterhaltungskosten, da wartungsärmer.
    Sicher kauft keine Firma für Ihre Leute im Außendienst ein Tesla S, viel zu teuer zu groß.

    > > > Denn selbst das was Tesla hier einem als Allheilmittel zu verkaufen
    > > > versucht, ist nur eine halbgare Lösung. Oder wie würdest du eine
    > > > Reiselimousine bezeichnen, mit der man nicht reisen kann, einen
    > > Sportwagen,
    > > > mit dem man nicht schnell fahren darf, eine Oberklasse, die nur
    > > > Mittelklassenqualität hat?
    > >
    > > Diese Aussage kann ich leider überhaupt nicht nach vollziehen. Der Tesla
    > S
    > > ist eine Oberklassen Auto mit sehr guten Fahr und Komfortwerten. Es
    > kostet
    > > ja (leider) auch so viel wie ein A8 oder BMW 7er.
    >
    > Die Verarbeitungsqualität ist auf dem Niveau eines
    > Mittelklasse-Herstellers.

    Hmm, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Der Innenraum von dem Tesla S denn ich mir angeschaut habe, war tipitopi. Sicher es war alles entwas anderes, aber nun gut, anderes Konzept.

    > Ernsthaft reisen kann man damit auch nicht, da man entweder mit Kriechtempo
    > schleichen muss oder eben ansonsten jede einzelne Ladestation mit einem
    > mindestens halbstündigen Aufenthalt beglücken muss.
    >
    > Die sportlichen Ambitionen dieses Wagens werden zudem durch den
    > Überhitzungsschutz ausgebremst, der nach kurzer Zeit unter Last die
    > Motorleistung drosselt.
    >
    > Wenn ein renommierter Hersteller sich solche Patzer erlauben würde, dann
    > hätte man ihn schon in der Luft zerrissen.

    Dann sollen die was leifern, tun sie aber nicht. Faktisch fangen die erst jetzt an darüber nach zudenken und sehen ihre Felle wegschwimmen. Ich hatte das Vergüngen für VW von miener Firma aus zuarbeiten und dort haben die schon einige E-Version getestet. Sicher sind die in der Entwickelung um Längen weiter, aber das gute Stück das ich dort gesehen habe, hat mich nicht überzeugt. Kurzstrecke in Golf Format.

    > > > Tut mir leid, aber Tesla verkauft nur Visionen. Der einzige
    > Unterschied
    > > > ist, dass Elon Musk anscheinend Leute gefunden hat, viel Geld für
    > diese
    > > > Visionen auszugeben.
    > >
    > > Sie müssen Zugeben, wenn wir mal den typischen amerikanischen
    > Verkäuferkram
    > > abziehen, ist das aber schon eine sehr realistische und anfassbare
    > Vision.
    >
    > Der Wagen ist in der Tat keine Vison, sondern zeigt auf eindrucksvolle
    > Weise, dass akkubetriebene Elektromobilität heute noch nicht praxistauglich
    > ist.
    >
    > Die meisten Käufer möchten jedoch ihr Geld in etwas stecken, was sie auch
    > tatsächlich benutzen können, und eben nicht nur davon träumen, was mal
    > irgendwann möglich sein könnte.
    >
    > > > Die große Leistung von Tesla besteht übrigens nicht darin, ein
    > > Elektroauto
    > > > zu bauen, sondern überhaupt ein fahrbares Auto auf die Straße zu
    > > bringen.
    > > > Denn schließlich mussten die ja von Null anfangen. Und klar, die haben
    > > > genau die gleichen Probleme, wie auch andere, die von nix auf gleich
    > in
    > > der
    > > > Oberklasse mitspielen wollen.
    > >
    > > Und das ist ja gerade der Witz, das haben sie nicht gemacht. Sie
    > bedienen
    > > sich der Komponenten von etablierten Zuliefern die auch alle anderen
    > > Autobauer bestellen. Lager und Antriebswellen sind von ZF, Bremensen und
    > > Elektroniken von Bosch usw.. Die Entwickler haben sich auf den E-Antrieb
    > > und die notwendigen Leistungen im Akku Bereich konzentriert. Und das als
    > > völliger Außenseiter.
    >
    > Um ein fahrbereites Auto zu konstruieren, braucht es ein bisschen mehr als
    > Zulieferer.

    Ja, aber sie haben das Rad nicht neu erfunden.

    > > > Einen Elektroantrieb in ein Fahrzeug einzubauen, ist hingegen trivial.
    > > Das
    > > > wird schließlich bereits seit über 100 Jahren gemacht.
    > >
    > > Leider nicht. Wenn wir seit 100 Jahren E-Autos bauen würden, wären sie
    > > jetzt marktreif und jeder würde eines fahren.
    >
    > In welcher Welt lebst du? Um dich herum gibt es unzählige Fahrzeuge mit
    > Elektroantrieb. Vom Gabelstapler über Bahnen bis hin zu Minen-Fahrzeugen
    > und U-Booten.

    Und wer baut die? Das sind nicht (in den überwiegenden Fällen) die Autohersteller von den jeder seinen Wagen kauft.

    > Was fehlt, ist ein kompakter Speicher.

    Agree

    > > Verstehen Sie das nicht, das ist hier Tesla über den Klee loben würde.
    > Die
    > > Autoindustrie hat aber den Aufstieg zu E-Mobilität völligst verschlafen
    > und
    > > in den letzten Jahrzenten nur auf Verbrennungssysteme gesetzt. Diese
    > wurde
    > > sicherlich, mal abseits des VW Skandals, immer effizenter und
    > > verbrauchsärmer. Doch das Problem das die Resource Erdöl eine endliche
    > ist,
    > > ist schon seit den Anfängen des letzten Jahrhunderts mehr als klar
    > gewesen.
    >
    > Die renommierten Hersteller haben schon mit alternativen Antrieben
    > experimentiert, da hat Elon Musk noch im Sandkasten gespielt. Doch was
    > bringt es, wenn du tolle Antriebe hast, aber keine Energiequelle, die in
    > das Auto passt?

    Irrgenwie drehen wir uns im Kreis. Die Reichweite des Tesla S mit dem großen Akku in einen Mittelklassewagen wie einen Golf Kombie, oder Ford Focus, mit dem regulären Preis von um die 30k bis 40k und es wird was. Selbst wenn ich von der max. Reichweite durch rasen und sonstige Einschränkungen mal nur noch 300km überlasse, sind das immer noch mehr als 170km vom BMW I.

    > Schon die A-Klasse vergessen? Das Auto wurde mit seinem doppelten Boden
    > sogar extra daraufhin konstruiert, dass dort ein Brennstoffzellenantrieb
    > integriert werden kann.
    >
    > > Was viele vergessen, wir müssen von dem Verbrauch von Erdöl in der
    > > Mobilität oder Energieerzeugung weg, da wir diesen Rohstoff viel
    > wichtiger
    > > in der Pharamindustrie und bei vielen wichtigen Produkten brauchen, als
    > ihn
    > > simpel zu verbrennen um von A nach B zu kommen. Da ist der Schritt den
    > Herr
    > > Musk gemacht hat, ehr als (Entschuldigung für den derben Ausdruck)
    > "Tritt
    > > in den Arsch" zu verstehen. Ich denke das die großen Autokonzerne das
    > viel
    > > besser und kostengünstiger hinbekommen als Tesla.
    >
    > Ja, bekommen sie sicherlich. Nur muss es dafür erst einmal real
    > existierende Alternativen geben. Und ein 2,1-Tonnen schweres Auto, dessen
    > Reichweite unter der eines beliebigen City-Flitzers liegt, ist da nicht
    > wirklich eine Lösung.

    Warten wir es mal ab. Vll sind die anderen ja aufgewacht und liefern was ab. Ich glaube zwar nicht, da sie eine Menge aufholen müssen.

  19. Re: Wahnsinn...

    Autor: Sharra 30.07.16 - 19:32

    Er betreibt normale US-Gigantomanie. Nur wer im ganz großen Stil denkt, wird überhaupt ernst genommen. Realistische bzw. etwas konservative Herangehensweisen werden ignoriert.

    Die USA handeln nach einem simplen Prinzip. Wenn man schon auf die Fresse fliegt, dann mit Schwung. Alles andere kann ja jeder.

  20. Re: Wahnsinn...

    Autor: tingelchen 31.07.16 - 03:53

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tingelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was gibt es nachhaltigeres als die Automobilindustrie dazu zu bringen um
    > zu
    > > denken. Bis dato gab es von keinem einzigen Autobauer ein ernsthaftes
    > > Projekt in dieser Richtung. Alles nur halbgare Lösungen oder Konzepte
    > und
    > > Ideen. Ohne den Aufbau von Tesla wären wir noch in 10 Jahren an dem
    > > gleichen Punkt wie vor 20 Jahren.
    >
    > Da muss ich dich enttäuschen. Es hapert nicht an der Automobilindustrie, da
    > gab es genug ernsthafte Projekte. Nur musste man einfach einsehen, dass es
    > bis heute eben keine sinnvoll nutzbaren Stromspeicher für diesen Bereich
    > gibt.
    >
    Ah ha... also sollen alle auf einen Energiespeicher warten? Und die Entwickler von Energiespeicher warten darauf das es Bedarf gibt. Genau das ist es was Musk mit Tesla eliminiert hat. Das Henne-Ei-Problem. In dem sie die Entwicklung eines Akkus einfach selbst übernommen haben. Natürlich nicht alleine. Tesla ist kein Chemie Konzern.

    Die Akku Technik mag Ausbaufähig sein. Es hat auch niemand was anderes behauptet. Aber Tesla beweist das es geht und das man einen Kompakten Akku mit Hoher Kapazität bauen kann und in einem Auto vernünftig und Sinnvoll unterbringen kann.

    > Denn selbst das was Tesla hier einem als Allheilmittel zu verkaufen
    > versucht, ist nur eine halbgare Lösung. Oder wie würdest du eine
    > Reiselimousine bezeichnen, mit der man nicht reisen kann, einen Sportwagen,
    > mit dem man nicht schnell fahren darf, eine Oberklasse, die nur
    > Mittelklassenqualität hat?
    >
    Kennst du einen Hersteller eines Produktes, welcher sein Produkt nicht als Allheilmittel verkauft? Ich erinnere mich da immer gern an die Waschmittelwerbung. Das selbe Waschmittel wäscht jetzt noch weißer, dass dein weißes Kleidungsstück mittlerweile noch weißer werden sollte, als es vom Hersteller geliefert wird.

    Halbgar sind die Lösungen mitunter nicht. Der Tesla ist das einzige Auto, welches ein reines E-Auto ist, das auch Alltagstauglich ist. Dank der SuperCharger und der annehmbaren Reichweite kann man mit den Modellen problemlos und sinnvoll quer durch Deutschland fahren.

    Sportwagen hat Tesla im übrigen nicht im Angebot. Der Roadster war ein Testmodell und wird schon lange nicht mehr hergestellt. Und die Qualität. Es ist halt ein USA'ner. Ist aber nicht so als wenn die Qualität der renommierten dt. Premiumhersteller so unfassbar besser wäre. Die Modelle kranken alle an den unterschiedlichsten Fehlern.

    > Tut mir leid, aber Tesla verkauft nur Visionen. Der einzige Unterschied
    > ist, dass Elon Musk anscheinend Leute gefunden hat, viel Geld für diese
    > Visionen auszugeben.
    >
    Sehr greifbare Visionen. Es gibt Menschen die fahren mit den Visionen quer durch Deutschland, oder hängen sich diese an die Wand [Power Wall] ;)

    > Die große Leistung von Tesla besteht übrigens nicht darin, ein Elektroauto
    > zu bauen, sondern überhaupt ein fahrbares Auto auf die Straße zu bringen.
    > Denn schließlich mussten die ja von Null anfangen. Und klar, die haben
    > genau die gleichen Probleme, wie auch andere, die von nix auf gleich in der
    > Oberklasse mitspielen wollen.
    >
    Ja, es ist eine Leistung ein Auto von Grund auf neu zu entwickeln. Die Entwicklung einer Basis ist das aufwendigste und teuerste an der ganzen Entwicklung eines Autos. Ihnen aber die Leistung ein brauchbares E-Auto auf die Straße gebracht zu haben, ab zu sprechen entbehrt jeder Realitätswahrnehmung.

    Denn die Kosten und Mühen wurden von allen anderen Herstellern gescheut.

    > Einen Elektroantrieb in ein Fahrzeug einzubauen, ist hingegen trivial. Das
    > wird schließlich bereits seit über 100 Jahren gemacht.
    >
    Ja. Kompliziert ist das nicht. Wenn das so einfach ist, wo sind sie denn die vielen E-Autos? Nirgendwo sind sie. Alles nur Prototypen, Ideen und Einzelstücke. Die wenigen E-Autos die es bis zum Verkauf geschafft haben sind bestenfalls komfortable Einkaufswagen die mit Glück 50km Reichweite haben. Und jedes dieser Modelle sind nur Umbauten der Verbrenner Versionen. Weswegen sie nicht den Platz bieten, den sie bieten könnten.
    Das einzige echte E-Auto neben den Tesla Modellen ist derzeit der BMW i3.


    Musk hat mit Tesla nicht nur ein brauchbares E-Auto zur Serienreife gebracht, sondern sich auch gleichzeitig dem Ladeproblem gestellt. In dem sich das Unternehmen entschieden hat überall auf der Welt SuperCharger auf zu stellen. Die Kosten für die Lieferung der Infrastruktur sind enorm und dennoch wird es gemacht. Ja, es ist ein Wagnis. Aber es ist dennoch eine Leistung. Nicht nur auf Seiten der Entwicklung, sondern auch auf Seiten der Logistik.

    Was haben sie alle über Tesla gelacht. Die schaffen das nie ein Auto zu bauen. Die Firma geht pleite noch bevor das erste Auto vom Band läuft. Die sind keine Konkurrenz. Die Hiobsbotschaften waren vielfältig. Und? BMW und VW haben ein E-Auto. Gut, nur der i3 hat mit dem großen Akku eine sinnvolle Reichweite. Und was dürfen wir lesen? Mercedes will nun auch. Mal sehen ob das was wird. Wahr wohl doch nicht alles so schlecht wie immer gern behauptet wurde/wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.16 04:04 durch tingelchen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Dortmund, Duisburg, Mülheim
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  3. Packsize GmbH, Herford
  4. procilon Group GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de