1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Android Auto schweigt

Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: TarikVaineTree 12.11.19 - 09:59

    Woher hat es Internetzugriff?
    Steckt man da irgendwo eine SIM-Karte rein?
    Wenn ja, ist man ja in Deutschland üblicherweise im Volumen kastriert.

  2. Re: Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: Gurli1 12.11.19 - 10:04

    TarikVaineTree schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher hat es Internetzugriff?
    > Steckt man da irgendwo eine SIM-Karte rein?
    > Wenn ja, ist man ja in Deutschland üblicherweise im Volumen kastriert.


    Du schließt dein Smartphone an dein Auto über USB an (vorausgesetzt es unterstützt Android Auto). Dann wird alles auf dem Smartphone gerendert und das Auto dient lediglich als Display und Eingabegerät (Sprachsteuerung, Touch-Eingaben, Lenkradtasten). Das Datenvolumen ist kein großes Problem, weil man in Google Maps die Karten vorher herunterladen kann.

  3. Re: Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: marcel_j 12.11.19 - 10:04

    TarikVaineTree schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher hat es Internetzugriff?
    > Steckt man da irgendwo eine SIM-Karte rein?
    > Wenn ja, ist man ja in Deutschland üblicherweise im Volumen kastriert.

    Da das ganze ja über das Smartphone (alle Prozesse laufen auf dem Handy) läuft, hat es ganz normal Internet.
    Es gibt aktuell nur sehr wenige Multimediasysteme in Autos, die alleine auf Google setzen.

  4. Re: Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: trinkhorn 12.11.19 - 10:53

    Ich nutze Vor allem Google Maps und Spotify. Bei beidem lade ich mir den Content vorher herunter. Nur bei Spontanen Trips außerhalb meiner Heimatregion in Gegenden in denen ich in letzter Zeit nicht war (also wo ich nicht schon für einen anderen Trip die Offlinekarte heruntergeladen habe) braucht es Datenvolumen für die Karten.
    Hinzu kommt ein bisschen Datenvolumen (kann es nicht beziffern, aber es scheint nicht sonderlich viel zu sein) für Verkehrsdaten. Diese fallen an, unabhängig davon ob ich mich über Google Maps navigieren lasse oder nicht. Da ich für Google eh recht gläsern bin (ja, das ist Kritikwürdig) schlägt er mir eben auch oft vor wo ich tatsächlich gerade hin will (z.B. Fahre ich gern Montags nach der Arbeit ins Fitnessstudio, Dienstags nicht. Montags bekomme ich es als Vorschlag angezeigt, Dienstags nicht).
    Hinzu kommt ein wenig Datenvolumen für den assistant der dir Whatsappnachrichten vorliest, deine Antworten "eintippt", etc.
    Ich habe seit ich Android Auto benutze keinen signifikanten Anstieg in meinem Datenvolumenverbrauch bemerkt. Umgekehrt sind die Assistant Funktionen, die scheinbar selbst zum Vorlesen von bereits empfangenen Nachrichten Internet brauchen, und die Routenführung merklich(!!) eingeschränkt, wenn ich am Monatsende doch mal über das Kontingent gekommen, und gedrosselt bin.

  5. Re: Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: Gurli1 12.11.19 - 11:06

    Meiner Erfahrung nach fallen im normalen Kartenmodus (nicht Satellitenansicht!) weniger als 5 MB pro 100 km an. Das sollte heute so ziemlich jeder Datentarif wegstecken können.

  6. Re: Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: kendon 12.11.19 - 11:09

    Maps ist tatsächlich sehr sparsam im Kartenmodus. 2012 durch Neuseeland getourt, keine Karten vorgeladen, am Tag sind da zwischen 50 und 80 MB durchgerauscht. Inkl. einiger Suchen und Routen(um)planungen.

  7. Re: Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: mgutt 12.11.19 - 13:14

    Ich wollte noch ergänzen, dass Android Auto seit kurzem auch drahtlos kann. Allerdings erstmal nur bei wenigen Smartphones und Autos möglich.

    Traffic kenne ich quasi auch keinen. Alle meine Karten stehen offline zur Verfügung. Nur die Traffic-Daten lädt er live. Und ich hatte auch noch nie einen Vertrag. Immer nur Prepaid.

  8. Re: Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: TarikVaineTree 12.11.19 - 13:58

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TarikVaineTree schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Woher hat es Internetzugriff?
    > > Steckt man da irgendwo eine SIM-Karte rein?
    > > Wenn ja, ist man ja in Deutschland üblicherweise im Volumen kastriert.
    >
    > Du schließt dein Smartphone an dein Auto über USB an (vorausgesetzt es
    > unterstützt Android Auto). Dann wird alles auf dem Smartphone gerendert und
    > das Auto dient lediglich als Display und Eingabegerät (Sprachsteuerung,
    > Touch-Eingaben, Lenkradtasten). Das Datenvolumen ist kein großes Problem,
    > weil man in Google Maps die Karten vorher herunterladen kann.


    Augenblick ... Android Auto ist also quasi nur ein (Eingaben entgegen nehmender) Bildschirm?
    Grob ähnlich wie die Docking Station meiner Nintendo Switch?
    Ich dachte, es sei ein eigenständiges Android Tablet, das im Auto installiert ist.
    Interessant.

  9. Re: Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: Meisterqn 12.11.19 - 17:24

    TarikVaineTree schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gurli1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > TarikVaineTree schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Woher hat es Internetzugriff?
    > > > Steckt man da irgendwo eine SIM-Karte rein?
    > > > Wenn ja, ist man ja in Deutschland üblicherweise im Volumen kastriert.
    > >
    > >
    > > Du schließt dein Smartphone an dein Auto über USB an (vorausgesetzt es
    > > unterstützt Android Auto). Dann wird alles auf dem Smartphone gerendert
    > und
    > > das Auto dient lediglich als Display und Eingabegerät (Sprachsteuerung,
    > > Touch-Eingaben, Lenkradtasten). Das Datenvolumen ist kein großes
    > Problem,
    > > weil man in Google Maps die Karten vorher herunterladen kann.
    >
    > Augenblick ... Android Auto ist also quasi nur ein (Eingaben entgegen
    > nehmender) Bildschirm?
    > Grob ähnlich wie die Docking Station meiner Nintendo Switch?
    > Ich dachte, es sei ein eigenständiges Android Tablet, das im Auto
    > installiert ist.
    > Interessant.

    Android Auto ist nur eine ganz normale App, die man auf jedem Android-Telefon installieren kann. Schließt man dann das Handy ans Auto, nutzt es bei entsprechendem Support den Bildschirm etc. des Autos. Besteht der Support nicht, bedient man über den Handyscreen.
    Ton läuft in beiden Fällen über Bluetooth.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Düsseldorf, Krefeld
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. AKDB, München, Regensburg, Villingen-Schwenningen
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 2,49€
  3. (-55%) 4,50€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. Open RAN: Deutsche Telekom entwirft O-RAN-Antenne mit Intel und VMware
    Open RAN
    Deutsche Telekom entwirft O-RAN-Antenne mit Intel und VMware

    Mit Software wird die Effizienz eines LTE-Funknetzes verdoppelt. Das Modell funktioniert bisher nur in Labortests, Partner der Deutschen Telekom sind die US-Konzerne VMware und Intel.

  2. Behördenwebseiten: Corona-Informationen laden nur langsam
    Behördenwebseiten
    Corona-Informationen laden nur langsam

    Viele Bürger wollen sich zur Zeit bei Behörden über die aktuellen Coronavirus-Erkrankungen informieren. Doch wer sich beim Gesundheitsministerium, beim Robert-Koch-Institut oder bei anderen Verantwortlichen erkundigen will, stellt fest: Deren Webseiten laden nur langsam und teilweise gar nicht.

  3. Project G.G.: Epische Action mit Hund und Held
    Project G.G.
    Epische Action mit Hund und Held

    Das Entwicklerstudio Platinum Games hat nach The Wonderful 101 die zweite von vier geplanten Neuheiten vorgestellt. Das Spiel trägt den Arbeitstitel Project G.G. und setzt offenbar auf epische Action - und einen Vierbeiner.


  1. 18:47

  2. 17:27

  3. 17:11

  4. 16:48

  5. 16:25

  6. 16:03

  7. 15:31

  8. 15:10