1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Android Auto schweigt

Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: TarikVaineTree 12.11.19 - 09:59

    Woher hat es Internetzugriff?
    Steckt man da irgendwo eine SIM-Karte rein?
    Wenn ja, ist man ja in Deutschland üblicherweise im Volumen kastriert.

  2. Re: Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: Gurli1 12.11.19 - 10:04

    TarikVaineTree schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher hat es Internetzugriff?
    > Steckt man da irgendwo eine SIM-Karte rein?
    > Wenn ja, ist man ja in Deutschland üblicherweise im Volumen kastriert.


    Du schließt dein Smartphone an dein Auto über USB an (vorausgesetzt es unterstützt Android Auto). Dann wird alles auf dem Smartphone gerendert und das Auto dient lediglich als Display und Eingabegerät (Sprachsteuerung, Touch-Eingaben, Lenkradtasten). Das Datenvolumen ist kein großes Problem, weil man in Google Maps die Karten vorher herunterladen kann.

  3. Re: Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: marcel_j 12.11.19 - 10:04

    TarikVaineTree schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher hat es Internetzugriff?
    > Steckt man da irgendwo eine SIM-Karte rein?
    > Wenn ja, ist man ja in Deutschland üblicherweise im Volumen kastriert.

    Da das ganze ja über das Smartphone (alle Prozesse laufen auf dem Handy) läuft, hat es ganz normal Internet.
    Es gibt aktuell nur sehr wenige Multimediasysteme in Autos, die alleine auf Google setzen.

  4. Re: Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: trinkhorn 12.11.19 - 10:53

    Ich nutze Vor allem Google Maps und Spotify. Bei beidem lade ich mir den Content vorher herunter. Nur bei Spontanen Trips außerhalb meiner Heimatregion in Gegenden in denen ich in letzter Zeit nicht war (also wo ich nicht schon für einen anderen Trip die Offlinekarte heruntergeladen habe) braucht es Datenvolumen für die Karten.
    Hinzu kommt ein bisschen Datenvolumen (kann es nicht beziffern, aber es scheint nicht sonderlich viel zu sein) für Verkehrsdaten. Diese fallen an, unabhängig davon ob ich mich über Google Maps navigieren lasse oder nicht. Da ich für Google eh recht gläsern bin (ja, das ist Kritikwürdig) schlägt er mir eben auch oft vor wo ich tatsächlich gerade hin will (z.B. Fahre ich gern Montags nach der Arbeit ins Fitnessstudio, Dienstags nicht. Montags bekomme ich es als Vorschlag angezeigt, Dienstags nicht).
    Hinzu kommt ein wenig Datenvolumen für den assistant der dir Whatsappnachrichten vorliest, deine Antworten "eintippt", etc.
    Ich habe seit ich Android Auto benutze keinen signifikanten Anstieg in meinem Datenvolumenverbrauch bemerkt. Umgekehrt sind die Assistant Funktionen, die scheinbar selbst zum Vorlesen von bereits empfangenen Nachrichten Internet brauchen, und die Routenführung merklich(!!) eingeschränkt, wenn ich am Monatsende doch mal über das Kontingent gekommen, und gedrosselt bin.

  5. Re: Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: Gurli1 12.11.19 - 11:06

    Meiner Erfahrung nach fallen im normalen Kartenmodus (nicht Satellitenansicht!) weniger als 5 MB pro 100 km an. Das sollte heute so ziemlich jeder Datentarif wegstecken können.

  6. Re: Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: kendon 12.11.19 - 11:09

    Maps ist tatsächlich sehr sparsam im Kartenmodus. 2012 durch Neuseeland getourt, keine Karten vorgeladen, am Tag sind da zwischen 50 und 80 MB durchgerauscht. Inkl. einiger Suchen und Routen(um)planungen.

  7. Re: Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: mgutt 12.11.19 - 13:14

    Ich wollte noch ergänzen, dass Android Auto seit kurzem auch drahtlos kann. Allerdings erstmal nur bei wenigen Smartphones und Autos möglich.

    Traffic kenne ich quasi auch keinen. Alle meine Karten stehen offline zur Verfügung. Nur die Traffic-Daten lädt er live. Und ich hatte auch noch nie einen Vertrag. Immer nur Prepaid.

  8. Re: Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: TarikVaineTree 12.11.19 - 13:58

    Gurli1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TarikVaineTree schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Woher hat es Internetzugriff?
    > > Steckt man da irgendwo eine SIM-Karte rein?
    > > Wenn ja, ist man ja in Deutschland üblicherweise im Volumen kastriert.
    >
    > Du schließt dein Smartphone an dein Auto über USB an (vorausgesetzt es
    > unterstützt Android Auto). Dann wird alles auf dem Smartphone gerendert und
    > das Auto dient lediglich als Display und Eingabegerät (Sprachsteuerung,
    > Touch-Eingaben, Lenkradtasten). Das Datenvolumen ist kein großes Problem,
    > weil man in Google Maps die Karten vorher herunterladen kann.


    Augenblick ... Android Auto ist also quasi nur ein (Eingaben entgegen nehmender) Bildschirm?
    Grob ähnlich wie die Docking Station meiner Nintendo Switch?
    Ich dachte, es sei ein eigenständiges Android Tablet, das im Auto installiert ist.
    Interessant.

  9. Re: Was ich mich bei Android Auto immer frage ...

    Autor: Meisterqn 12.11.19 - 17:24

    TarikVaineTree schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gurli1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > TarikVaineTree schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Woher hat es Internetzugriff?
    > > > Steckt man da irgendwo eine SIM-Karte rein?
    > > > Wenn ja, ist man ja in Deutschland üblicherweise im Volumen kastriert.
    > >
    > >
    > > Du schließt dein Smartphone an dein Auto über USB an (vorausgesetzt es
    > > unterstützt Android Auto). Dann wird alles auf dem Smartphone gerendert
    > und
    > > das Auto dient lediglich als Display und Eingabegerät (Sprachsteuerung,
    > > Touch-Eingaben, Lenkradtasten). Das Datenvolumen ist kein großes
    > Problem,
    > > weil man in Google Maps die Karten vorher herunterladen kann.
    >
    > Augenblick ... Android Auto ist also quasi nur ein (Eingaben entgegen
    > nehmender) Bildschirm?
    > Grob ähnlich wie die Docking Station meiner Nintendo Switch?
    > Ich dachte, es sei ein eigenständiges Android Tablet, das im Auto
    > installiert ist.
    > Interessant.

    Android Auto ist nur eine ganz normale App, die man auf jedem Android-Telefon installieren kann. Schließt man dann das Handy ans Auto, nutzt es bei entsprechendem Support den Bildschirm etc. des Autos. Besteht der Support nicht, bedient man über den Handyscreen.
    Ton läuft in beiden Fällen über Bluetooth.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), München
  4. DB Engineering&Consulting GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,40€ (Preis wird im Warenkorb angezeigt. Vergleichspreis 89,99€)
  2. (aktuell u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 65€ statt ca. 75€ im Vergleich im Vergleich...
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 24,99€ + Versand...
  4. (u. a. bis zu 27% auf Raspberry Pi und 20% auf TP-Link)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten