Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Googles Autochef Krafcik…

Ich sehe ehr das Problem bei...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich sehe ehr das Problem bei...

    Autor: Arystus 23.03.16 - 18:06

    ... der Sauberkeit und Ordnung im Auto, man wird Personen eindeutig erfassen und Kameras installieren müssen.
    Seht euch unsere Züge und Busse an nach Kurzer Zeit klebt alles mögliche unter den Sitzen und auf dem Boden die Polster sind aufgeschlitzt und die Elektronik geklaut.

    Wenn euch das nicht als Begründung reicht, seht euch die Toiletten auf eurer Arbeit an. Würde nicht eine Putzfrau jeden Tag diese Putzen, würde nach Kürzester zeit alles voll Fäkalien sein. Weil es den Herren und den Damen ZUVIEL ist ihre eigene SCHEI** wegzuputzen.
    Und wie die an die Decke kommt will ich ehrlich gesagt, nicht wissen. Aber hier müsste man Theoretisch, jemanden hinstellen der Kontrolliert ob es auch sauber hinterlassen wurde, ohne Kontrolle geh es aneinend nicht.

  2. Re: Ich sehe ehr das Problem bei...

    Autor: PiranhA 24.03.16 - 07:57

    Naja, in öffentlichen Verkehrsmitteln gibts noch halbwegs Anonymität, selbst mit Überwachungskameras. Bei solchen Diensten ist aber ja jeder Nutzer bekannt. Evtl. müsste man bei der Anmeldung auch den Personalausweis zur Verifikation vorlegen. Wenn man jetzt also ein verschmutztes Auto bekommt, wird es einfach reklamiert und zurück geschickt. Die Rechnung kriegt im Zweifelsfall der vorherige Nutzer, oder alternativ wird derjenige bei Wiederholung vom Dienst ausgeschlossen. Das einzige Problem ist halt, wenn man es eilig hat, dann auf das nächste Auto zu warten.

  3. Re: Ich sehe ehr das Problem bei...

    Autor: Nogul 24.03.16 - 08:51

    Wie ich hörte gäbe es in Japan praktisch keinen Gebrauchtwagenmarkt weil Japaner Reinlichkeitsfanatiker wären. Am liebsten würden sie beim Einsteigen ihre Schuhe ausziehen, begnügten sich aber mit Überschuhen. Nicht fabrikneue Autos würden trotz Lenkrad auf der falschen Seite über Wladiwostok nach Russland "entsorgt".

    Sauberkeit und die Vergrößerung des "Abstellkammers" um 2 m^3 in das man sein Kram reinwerfen und aufbewahren kann scheinen tatsächlich begründbare Vorteile bei einem eigenen Auto zu sein.

    Dazu kommt das nicht begründbare "Haben-Wollen" das unterschiedlich stark ausgeprägt sein dürfte. Hier gehört z.B. Wohnimmobilie nicht so stark dazu (Mietwohnquote 44%) während sie z.B. USA, UK, Teile Asiens doch eher gekauft wird.

    Bin wirklich gespannt ob der Mensch sich nüchtern durchrechnend an die Sache rangeht oder sich doch sagt Auto will ich besitzen selbst wenn es objektiv keine Gründe dafür gibt.

  4. Re: Ich sehe ehr das Problem bei...

    Autor: Neuro-Chef 26.03.16 - 19:08

    Nogul schrieb:
    > Bin wirklich gespannt ob der Mensch sich nüchtern durchrechnend an die
    > Sache rangeht oder sich doch sagt Auto will ich besitzen selbst wenn es
    > objektiv keine Gründe dafür gibt.
    Was sind denn objektive Gründe, bzw. wo fangen die an?

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  3. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 24,99€
  3. 54,49€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. Streetscooter: UPS will die Elektroautos der Post nicht
      Streetscooter
      UPS will die Elektroautos der Post nicht

      Das Logistikunternehmen UPS will seine Fahrzeuge auf saubere Antriebe umrüsten, auch elektrische. Konkurrent Deutsche Post hat mit dem Streetscooter ein Elektroauto im Angebot. Das will UPS aber nicht einsetzen.

    2. Falsche Wartezeiten: Bräustüberl versus Google
      Falsche Wartezeiten
      Bräustüberl versus Google

      Gäste loben bei den Google-Bewertungen die schnelle Bedienung im Bräustüberl Tegernsee - trotzdem gab Google teils lange Wartezeiten an. In dem Fall, der nun vor Gericht verhandelt wird, geht es aber auch um eine grundsätzliche Rechtsfrage.

    3. iPhone und Co.: Apple Stores sollen wieder bessere Kundenbetreuung bieten
      iPhone und Co.
      Apple Stores sollen wieder bessere Kundenbetreuung bieten

      Wer einmal in einem Apple Store war, wird das Bild kennen: Dutzende Tische mit iPhones, iPads und PCs, dazwischen manchmal Hunderte Ladenbesucher - und zwischendrin versteckt die Mitarbeiter. Für Kunden soll es künftig in Apples Läden einfacher sein, Hilfe und Beratung zu erhalten.


    1. 11:31

    2. 11:26

    3. 11:16

    4. 11:06

    5. 10:35

    6. 10:28

    7. 10:11

    8. 09:50