1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Googles Autochef Krafcik…

Wegwerfautos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wegwerfautos

    Autor: biffclaired 23.03.16 - 13:25

    "Deswegen gibt es heutzutage Autos, die elf oder zwölf Jahre alt sind. Es ist unmöglich, dass sie dann auch so lange halten werden."

    Macht ja nichts, mein 993 911 wird locker noch 20 Jahre problemlos durchhalten.
    Die neuen Wegwerfautos können sich dann andere kaufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.16 13:26 durch biffclaired.

  2. Re: Wegwerfautos

    Autor: Mithrandir 23.03.16 - 13:37

    biffclaired schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Macht ja nichts, mein 993 911 wird locker noch 20 Jahre problemlos
    > durchhalten.
    > Die neuen Wegwerfautos können sich dann andere kaufen.

    Gut zu wissen, dass es Leute gibt, die die ollen Spritfresser noch durch die Gegend schieben. ;)

    Und ja, dieser Beitrag ist bewusst provokativ formuliert.

  3. Re: Wegwerfautos

    Autor: biffclaired 23.03.16 - 13:42

    Mithrandir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > biffclaired schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Macht ja nichts, mein 993 911 wird locker noch 20 Jahre problemlos
    > > durchhalten.
    > > Die neuen Wegwerfautos können sich dann andere kaufen.
    >
    > Gut zu wissen, dass es Leute gibt, die die ollen Spritfresser noch durch
    > die Gegend schieben. ;)
    >
    > Und ja, dieser Beitrag ist bewusst provokativ formuliert.

    Ist einfach unglaublich billig.
    Dank stetig steigender Preise auf dem Old- und Youngtimermarkt kann man diese Fahrzeuge in der Regel teurer verkaufen, als einkaufen, sofern man sie nicht kaputt fährt. Bei welchen anderen Produkten gibt es sowas noch?

    Ökonomisch absolut super, der Spritverbrauch ist zwar etwas höher als bei modernen Autos, aber da ich kein CO2-Esotheriker bin, ist mir das recht wumpe.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.16 13:43 durch biffclaired.

  4. Re: Wegwerfautos

    Autor: Nogul 23.03.16 - 14:14

    Ein wenig kurios die Meldung.

    Ein Auto fährt 10 x mehr als bisher und hält dann nicht 10 Jahre sondern nur ein Jahr. Sollte doch keine Überraschung sein?

    Wer 100km Spaßfahrt im schönsten Sonnenschein im Jahr hinter sich bringt sollte problemlos 100 Jahre lang ein funktionierendes Auto haben.

    Dass ein Auto 10 x mehr unterwegs ist und dementsprechend hohen Verschleiss unterworfen ist soll kein Grund für Sorgen bei den Automobilhersteller sein weil sie neue Autos bauen müssen? Was wenn die Autos angesichts der Nutzungsintensität so konstruiert werden, dass sie länger halten? LKWs und Busse machen es ja vor. Wird man immer noch Oberklassen Luxuslimousinen absetzen können mit einem Sonderausstattungskatalog im Telefonbuchformat oder doch nur nüchterne Fahrzeuge ohne saftigen Marken-, Image-, Lifesytlezuschlag?

  5. Re: Wegwerfautos

    Autor: mikaeltyson 23.03.16 - 14:19

    Am Besten sind Autos mit H-Kennzeichen.
    Wenn man einen Garagenstellplatz übrig hat, fährt man die quasi umsonst.
    KFZ-Steuer pauschal 191¤ im Jahr und Versicherung ca. 100¤.

  6. Re: Wegwerfautos

    Autor: mikaeltyson 23.03.16 - 14:22

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein Auto fährt 10 x mehr als bisher und hält dann nicht 10 Jahre sondern
    > nur ein Jahr. Sollte doch keine Überraschung sein?

    Nach 200000km+ sieht aus und fährt sich ein Auto runtergerockt, egal ob nach 1 oder 10 Jahren.

  7. Re: Wegwerfautos

    Autor: mikaeltyson 23.03.16 - 14:27

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird man immer noch Oberklassen Luxuslimousinen
    > absetzen können mit einem Sonderausstattungskatalog im Telefonbuchformat
    > oder doch nur nüchterne Fahrzeuge ohne saftigen Marken-, Image-,
    > Lifesytlezuschlag
    ?

    Ja sicher, oder glaubst du ernsthaft Leute die sich einen autonomen 5er oder Audi A6 leisten können, kaufen sich dann plötzlich autonome Dacias oder Opels und Co (nüchterne Fahrzeuge ohne saftigen Marken-, Image-, Lifesytlezuschlag)?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.16 14:28 durch mikaeltyson.

  8. Re: Wegwerfautos

    Autor: Nogul 23.03.16 - 14:37

    Ah, wieder "kaufen".

    Aber selbst wenn man so ein Auto besitzen will, wird es auch ein 300PS Modell mit Sportfahrwerk sein wenn es gar kein Lenkrad und Pedale hat? Oder doch nur so viel "Sportlichkeit", um gut durch den Verkehr zu kommen weil der Computer so programmiert ist, dass er zusätzliche Leistung nicht abzurufen kann? Kann man dann für ein 80PS Modell bzw. Fahrleistung eines 80PS Autos so viel verlangen wie für ein 300PS Modell?

  9. Re: Wegwerfautos

    Autor: wasabi 23.03.16 - 15:01

    Irgendwie verstehe ich die Argumentation im Artikel nicht so ganz. Das Szenario, dass autonome Autos wegen Ihres hohen Preises vermehrt von ihren Besitzern an andere "untervermietet" werden (im Artikel wird als Beispiel Uber genannt, eigentlich passt Drivy mehr), erscheint mir etwas absurd. Ist es da nicht naheliegender, dass autonome Autos dann direkt eher von Dienstleistern flottenweise eingekauft werden? Und dann doch das Problem entsteht, was die Hersteller befürchten?

    Hier argumentieren einige damit, dass man sich ein eigenes Auto deshalb kauft, weil man sich darin wohlfühlt, seinen eigenen Kram drin liegen lassen kann usw. Das kann ich gut verstehen, aber wenn man eine solche Einstellung zum eigenen Auto hat, dann möchte man doch bestimmt nicht sein Auto regelmäßig an irgendwelche Fremden Leute verleihen.

    Also warum sollte ich mir ein teures autonomes Auto kaufen, wenn ich es häufig anderen zur verfügung stellen will? Warum nicht gleich auf das eigene Auto verzichten, und mir nur nach Bedarf ein Robo-Taxi bestellen?

  10. Re: Wegwerfautos

    Autor: Niaxa 23.03.16 - 15:25

    Na klar kaufen, da Carsharing geschätzt für gerade mal 10 % der Autofahrer die ihr Auto eben nicht jeden Tag brauchen, etwas sinnvolles ist.

  11. Re: Wegwerfautos

    Autor: Niaxa 23.03.16 - 15:30

    Wenn ich am Tag 4 mal Bedarf habe, also für Arbeits,- und Heimfahrten, Einkaufen und Besuche, dann auch noch zu Zeiten, wo dies 80% der Bevölkerung benötigen, wird's einfach sinnlos, sich ein Robotaxi zu bestellen. Die Ausrede, kein Taxi bekommen, zählt beim Scheffe nicht. Wohn ich auf dem Land und arbeite in der Stadt, wird's auch schwer mit Robotaxis. Das eigene Auto wird in 100 Jahren noch das verbreitete Modell sein. Es sterben vielleicht höchstens die herkömmlichen Taxis aus.

  12. Re: Wegwerfautos

    Autor: Niaxa 23.03.16 - 15:31

    Wen soll das provozieren? Denkst du mich juckt, ob dich mein Spritverbrauch stört oder nicht? Ich finds eher witzig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg
  3. Systemhaus Niederrhein GmbH, Raum Krefeld / Düsseldorf
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

  1. Social Engineering: "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.

  2. Videostreaming im Abo: Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    Videostreaming im Abo
    Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten

    Disney+ hat direkt nach dem Start 10 Millionen Abonnenten gewonnen. Analysten hatten so viele Kunden erst nach einem Jahr erwartet. Noch ist aber unklar, ob sie dem Dienst treu bleiben werden.

  3. Google Cache: Google plant Girokonten
    Google Cache
    Google plant Girokonten

    Google will seinen Nutzern zusammen mit der Citigroup kostenlose Girokonten mit dem Namen Google Cache anbieten. Konkurrent Apple hat in Kooperation mit Goldman Sachs bereits eigene Kreditkarten im Portfolio.


  1. 09:12

  2. 08:37

  3. 08:15

  4. 07:54

  5. 07:37

  6. 17:23

  7. 17:00

  8. 16:45