1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Googles Autochef Krafcik…

Wegwerfautos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wegwerfautos

    Autor: biffclaired 23.03.16 - 13:25

    "Deswegen gibt es heutzutage Autos, die elf oder zwölf Jahre alt sind. Es ist unmöglich, dass sie dann auch so lange halten werden."

    Macht ja nichts, mein 993 911 wird locker noch 20 Jahre problemlos durchhalten.
    Die neuen Wegwerfautos können sich dann andere kaufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.16 13:26 durch biffclaired.

  2. Re: Wegwerfautos

    Autor: Mithrandir 23.03.16 - 13:37

    biffclaired schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Macht ja nichts, mein 993 911 wird locker noch 20 Jahre problemlos
    > durchhalten.
    > Die neuen Wegwerfautos können sich dann andere kaufen.

    Gut zu wissen, dass es Leute gibt, die die ollen Spritfresser noch durch die Gegend schieben. ;)

    Und ja, dieser Beitrag ist bewusst provokativ formuliert.

  3. Re: Wegwerfautos

    Autor: biffclaired 23.03.16 - 13:42

    Mithrandir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > biffclaired schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Macht ja nichts, mein 993 911 wird locker noch 20 Jahre problemlos
    > > durchhalten.
    > > Die neuen Wegwerfautos können sich dann andere kaufen.
    >
    > Gut zu wissen, dass es Leute gibt, die die ollen Spritfresser noch durch
    > die Gegend schieben. ;)
    >
    > Und ja, dieser Beitrag ist bewusst provokativ formuliert.

    Ist einfach unglaublich billig.
    Dank stetig steigender Preise auf dem Old- und Youngtimermarkt kann man diese Fahrzeuge in der Regel teurer verkaufen, als einkaufen, sofern man sie nicht kaputt fährt. Bei welchen anderen Produkten gibt es sowas noch?

    Ökonomisch absolut super, der Spritverbrauch ist zwar etwas höher als bei modernen Autos, aber da ich kein CO2-Esotheriker bin, ist mir das recht wumpe.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.16 13:43 durch biffclaired.

  4. Re: Wegwerfautos

    Autor: Nogul 23.03.16 - 14:14

    Ein wenig kurios die Meldung.

    Ein Auto fährt 10 x mehr als bisher und hält dann nicht 10 Jahre sondern nur ein Jahr. Sollte doch keine Überraschung sein?

    Wer 100km Spaßfahrt im schönsten Sonnenschein im Jahr hinter sich bringt sollte problemlos 100 Jahre lang ein funktionierendes Auto haben.

    Dass ein Auto 10 x mehr unterwegs ist und dementsprechend hohen Verschleiss unterworfen ist soll kein Grund für Sorgen bei den Automobilhersteller sein weil sie neue Autos bauen müssen? Was wenn die Autos angesichts der Nutzungsintensität so konstruiert werden, dass sie länger halten? LKWs und Busse machen es ja vor. Wird man immer noch Oberklassen Luxuslimousinen absetzen können mit einem Sonderausstattungskatalog im Telefonbuchformat oder doch nur nüchterne Fahrzeuge ohne saftigen Marken-, Image-, Lifesytlezuschlag?

  5. Re: Wegwerfautos

    Autor: mikaeltyson 23.03.16 - 14:19

    Am Besten sind Autos mit H-Kennzeichen.
    Wenn man einen Garagenstellplatz übrig hat, fährt man die quasi umsonst.
    KFZ-Steuer pauschal 191¤ im Jahr und Versicherung ca. 100¤.

  6. Re: Wegwerfautos

    Autor: mikaeltyson 23.03.16 - 14:22

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein Auto fährt 10 x mehr als bisher und hält dann nicht 10 Jahre sondern
    > nur ein Jahr. Sollte doch keine Überraschung sein?

    Nach 200000km+ sieht aus und fährt sich ein Auto runtergerockt, egal ob nach 1 oder 10 Jahren.

  7. Re: Wegwerfautos

    Autor: mikaeltyson 23.03.16 - 14:27

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird man immer noch Oberklassen Luxuslimousinen
    > absetzen können mit einem Sonderausstattungskatalog im Telefonbuchformat
    > oder doch nur nüchterne Fahrzeuge ohne saftigen Marken-, Image-,
    > Lifesytlezuschlag
    ?

    Ja sicher, oder glaubst du ernsthaft Leute die sich einen autonomen 5er oder Audi A6 leisten können, kaufen sich dann plötzlich autonome Dacias oder Opels und Co (nüchterne Fahrzeuge ohne saftigen Marken-, Image-, Lifesytlezuschlag)?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.16 14:28 durch mikaeltyson.

  8. Re: Wegwerfautos

    Autor: Nogul 23.03.16 - 14:37

    Ah, wieder "kaufen".

    Aber selbst wenn man so ein Auto besitzen will, wird es auch ein 300PS Modell mit Sportfahrwerk sein wenn es gar kein Lenkrad und Pedale hat? Oder doch nur so viel "Sportlichkeit", um gut durch den Verkehr zu kommen weil der Computer so programmiert ist, dass er zusätzliche Leistung nicht abzurufen kann? Kann man dann für ein 80PS Modell bzw. Fahrleistung eines 80PS Autos so viel verlangen wie für ein 300PS Modell?

  9. Re: Wegwerfautos

    Autor: wasabi 23.03.16 - 15:01

    Irgendwie verstehe ich die Argumentation im Artikel nicht so ganz. Das Szenario, dass autonome Autos wegen Ihres hohen Preises vermehrt von ihren Besitzern an andere "untervermietet" werden (im Artikel wird als Beispiel Uber genannt, eigentlich passt Drivy mehr), erscheint mir etwas absurd. Ist es da nicht naheliegender, dass autonome Autos dann direkt eher von Dienstleistern flottenweise eingekauft werden? Und dann doch das Problem entsteht, was die Hersteller befürchten?

    Hier argumentieren einige damit, dass man sich ein eigenes Auto deshalb kauft, weil man sich darin wohlfühlt, seinen eigenen Kram drin liegen lassen kann usw. Das kann ich gut verstehen, aber wenn man eine solche Einstellung zum eigenen Auto hat, dann möchte man doch bestimmt nicht sein Auto regelmäßig an irgendwelche Fremden Leute verleihen.

    Also warum sollte ich mir ein teures autonomes Auto kaufen, wenn ich es häufig anderen zur verfügung stellen will? Warum nicht gleich auf das eigene Auto verzichten, und mir nur nach Bedarf ein Robo-Taxi bestellen?

  10. Re: Wegwerfautos

    Autor: Niaxa 23.03.16 - 15:25

    Na klar kaufen, da Carsharing geschätzt für gerade mal 10 % der Autofahrer die ihr Auto eben nicht jeden Tag brauchen, etwas sinnvolles ist.

  11. Re: Wegwerfautos

    Autor: Niaxa 23.03.16 - 15:30

    Wenn ich am Tag 4 mal Bedarf habe, also für Arbeits,- und Heimfahrten, Einkaufen und Besuche, dann auch noch zu Zeiten, wo dies 80% der Bevölkerung benötigen, wird's einfach sinnlos, sich ein Robotaxi zu bestellen. Die Ausrede, kein Taxi bekommen, zählt beim Scheffe nicht. Wohn ich auf dem Land und arbeite in der Stadt, wird's auch schwer mit Robotaxis. Das eigene Auto wird in 100 Jahren noch das verbreitete Modell sein. Es sterben vielleicht höchstens die herkömmlichen Taxis aus.

  12. Re: Wegwerfautos

    Autor: Niaxa 23.03.16 - 15:31

    Wen soll das provozieren? Denkst du mich juckt, ob dich mein Spritverbrauch stört oder nicht? Ich finds eher witzig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

  1. Firmeneigenes 5G: 5G-Netze für die Industrie starten in den nächsten Tagen
    Firmeneigenes 5G
    5G-Netze für die Industrie starten in den nächsten Tagen

    Die Vergabe von lokalen Frequenzen für firmeneigene 5G-Netze beginnt. Auch die Preise für den Betrieb werden nun klarer.

  2. Pocket PC: Linux-Minirechner soll "Hacker-Konsole zum Mitnehmen" sein
    Pocket PC
    Linux-Minirechner soll "Hacker-Konsole zum Mitnehmen" sein

    Mit Debian als Betriebssystem und frei programmierbarer Tastatur: Der Pocket PC richtet sich an Entwickler und Bastler, die ein Linux-System für unterwegs brauchen. Nicht nur das ist ungewöhnlich, sondern auch das optionale Lora-Modem und vergleichsweise viele USB-Anschlüsse.

  3. Bundesrechnungshof: Kritik an Rettungsplan für Bundes-IT
    Bundesrechnungshof
    Kritik an Rettungsplan für Bundes-IT

    Mit einem neuen Konzept will die Bundesregierung die Modernisierung der Bundes-IT retten. Doch der Bundesrechnungshof hat große Bedenken, dass der Notfallplan die Probleme lösen kann.


  1. 11:58

  2. 11:52

  3. 11:35

  4. 11:21

  5. 10:58

  6. 10:20

  7. 10:11

  8. 09:53