1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grünheide: Bau von Tesla-Werk in…

Könnte klappen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Könnte klappen

    Autor: hrothgaar 02.08.20 - 13:54

    wenn da nicht die deutsche Bürokratie wäre...

  2. Re: Könnte klappen

    Autor: Emanuele F. 02.08.20 - 14:13

    Naja, es wurden auch schon andere große Gebäude hier in Deutschland ähnlich schnell hochgezogen, gerade auch in meiner Gegend. Logistik-Lager, Werkshallen eines Automobil-Zulieferers, Produktionshallen eines Photovoltaikherstellers... manche Bauunternehmen sind auf eine modulare und sehr schnelle Bauweise spezialisiert. Nicht immer vom Worst-Case ausgehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.20 14:25 durch Emanuele F..

  3. Re: Könnte klappen

    Autor: Emanuele F. 02.08.20 - 14:23

    Oder siehe auch hier:

    b304(PUNKT)de/bmw-kommt-bereits-im-august/

    40 ha großer Industriepark. Letztes Jahr angekündigt, Spatenstich im Oktober, jetzt schon bezugsfertig. Bauzeit etwa 10 Monate, trotz Corona.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.20 14:26 durch Emanuele F..

  4. Re: Könnte klappen

    Autor: tomatentee 02.08.20 - 17:24

    Das bezieht sich rein auf die Bauphase. Das geht natürlich.

    Problem wird eher sein, dass sie deutschen Behörden mit Genehmigungen, Freigaben und Abnahmen nicht beikommen und an allen Ecken mit zusätzlichen Gutachen und sonstigem Gerümpel um die Ecke kommen...

  5. Re: Könnte klappen

    Autor: Muhaha 02.08.20 - 17:40

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das bezieht sich rein auf die Bauphase. Das geht natürlich.
    >
    > Problem wird eher sein, dass sie deutschen Behörden mit Genehmigungen,
    > Freigaben und Abnahmen nicht beikommen und an allen Ecken mit zusätzlichen
    > Gutachen und sonstigem Gerümpel um die Ecke kommen...

    Bislang sind die zuständigen Behörden doch beigekommen? Warum sollten sie plötzlich nicht mehr beikommen?

  6. Re: Könnte klappen

    Autor: thinksimple 02.08.20 - 18:11

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das bezieht sich rein auf die Bauphase. Das geht natürlich.
    >
    > Problem wird eher sein, dass sie deutschen Behörden mit Genehmigungen,
    > Freigaben und Abnahmen nicht beikommen und an allen Ecken mit zusätzlichen
    > Gutachen und sonstigem Gerümpel um die Ecke kommen...

    Wenn Anträge, Unterlagen, Gutachten etc. von Tesla zeitnah beigebracht werden gibt's auch keine Probleme. Aber natürlich, wenn was evtl. nicht klappt warens immer die deutschen Behörden aber nie und nimmer ne amerik. Firma.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  7. Re: Könnte klappen

    Autor: richtchri 02.08.20 - 18:49

    Auf Steinbachs Worte kann man leider wenig bauen. Der Mann ist auf gut deutsch eine Rampensau und hat wenig wirtschaftliche Kompetenz. Habe ihn zuletzt als Präsident der BTU Cottbus erleben dürfen. Aber nüchtern betrachtet, welcher Politiker ...

  8. Re: Könnte klappen

    Autor: Keridalspidialose 02.08.20 - 20:26

    Dafür vergiftet aber die Fabrik in deiner Nähe nicht das Grundwasser das du trinkst, indem du deine Nudeln kochst und in dem du duschst.

    Ferner haben die Arbeiter während des baus und danach in der Regel eine Arbeitsumgebung die gewisse Sicherheitstsandards erfüllen.

    Etc.

    Tut doch nicht immer so als wäre das alles grundlos. Du kannst ja gerne nach China oder Bangladesh ziehen und unter den dortigen Bedingungen in einer Fabrik arbeiten. Die haben weniger Bürokratie beim Bau von sowas.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.20 20:27 durch Keridalspidialose.

  9. Re: Könnte klappen

    Autor: brutos 02.08.20 - 21:37

    Ja, sogar der Flughafen wird nach Jahrzehnten fertig.

  10. Re: Könnte klappen

    Autor: tomatentee 03.08.20 - 07:09

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomatentee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das bezieht sich rein auf die Bauphase. Das geht natürlich.
    > >
    > > Problem wird eher sein, dass sie deutschen Behörden mit Genehmigungen,
    > > Freigaben und Abnahmen nicht beikommen und an allen Ecken mit
    > zusätzlichen
    > > Gutachen und sonstigem Gerümpel um die Ecke kommen...
    >
    > Bislang sind die zuständigen Behörden doch beigekommen? Warum sollten sie
    > plötzlich nicht mehr beikommen?
    >
    Nur so persönliche Erfahrungen bei Bau- und anderen Projekten mit deutschen Behörden. Bisher liegt (am Rade erwähnt) noch keine Baugenehmigung vor - Tesla Bau im Moment auf eigenes Risiko.
    Ich sage auch nicht, dass das nicht funktioniert, nur dass da noch längst nicht alles in trockenen Tüchern ist...

  11. Re: Könnte klappen

    Autor: Muhaha 03.08.20 - 09:09

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich sage auch nicht, dass das nicht funktioniert, nur dass da noch längst
    > nicht alles in trockenen Tüchern ist...

    Das Land hat ja schon zu verstehen gegeben, dass es an den nötigen Genehmigungen nicht scheitern wird, dass aber halt die entsprechenden Formalien eingehalten werden müssen.

  12. Re: Könnte klappen

    Autor: Faraaday 03.08.20 - 09:18

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > tomatentee schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das bezieht sich rein auf die Bauphase. Das geht natürlich.
    > > >
    > > > Problem wird eher sein, dass sie deutschen Behörden mit Genehmigungen,
    > > > Freigaben und Abnahmen nicht beikommen und an allen Ecken mit
    > > zusätzlichen
    > > > Gutachen und sonstigem Gerümpel um die Ecke kommen...
    > >
    > > Bislang sind die zuständigen Behörden doch beigekommen? Warum sollten
    > sie
    > > plötzlich nicht mehr beikommen?
    > >
    > Nur so persönliche Erfahrungen bei Bau- und anderen Projekten mit deutschen
    > Behörden. Bisher liegt (am Rade erwähnt) noch keine Baugenehmigung vor -
    > Tesla Bau im Moment auf eigenes Risiko.
    > Ich sage auch nicht, dass das nicht funktioniert, nur dass da noch längst
    > nicht alles in trockenen Tüchern ist...

    Das Risiko ist überschaubar. Üblich für so ein Projekt, dass noch keine abschließende, umfassende Genehmigung vorliegt. Selbst der BER wurde gestartet bevor eine abschließende Genehmigung vorlag. Häufig gibt es einfach Änderungen, die dafür sorgen, dass manche Dinge nochmal aufgerollt werden. Genehmigungen sind ein Prozess.

  13. Re: Könnte klappen

    Autor: tomatentee 03.08.20 - 09:24

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomatentee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ich sage auch nicht, dass das nicht funktioniert, nur dass da noch
    > längst
    > > nicht alles in trockenen Tüchern ist...
    >
    > Das Land hat ja schon zu verstehen gegeben, dass es an den nötigen
    > Genehmigungen nicht scheitern wird, dass aber halt die entsprechenden
    > Formalien eingehalten werden müssen.
    >
    Was man durchaus als Widerspruch in sich verstehen kann ;-). Weißt du, wie lang die Planungsphase üblicherweise bei derartigen Projekten in Deutschland dauert? Das allein ist ein Vielfaches der hier veranschlagten Gesamtbauzeit.
    Nochmal: Ich sage nicht, dass das nicht geht, wir werden an diesem Projekt aber ablesen können, ob und wie schwer sich die deutsche Politik mit agiler Projektplanung und zügiger Realisierung tut...

  14. Re: Könnte klappen

    Autor: Deff-Zero 03.08.20 - 09:45

    hrothgaar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn da nicht die deutsche Bürokratie wäre...

    Damit hat es nichts zu tun. Aber im Gegensatz zum Bau des BER sind hier:
    a) Leute, am Werk, die etwas von der Sache, die sie tun verstehen,
    b) Leute, am Werk, die etwas auf eigenes Risiko betreiben, und
    c) Leute am Werk, die nicht insgeheim Eigeninteressen verfolgen und Projektgeldzuschanzung betreiben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.20 09:46 durch Deff-Zero.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VIVAVIS AG, Koblenz
  2. VIVAVIS AG, Koblenz, Bochum, Ettlingen, Home-Office
  3. Webasto Group, Stockdorf bei München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity 24.576MB GDDR6X für 1.714.22€, Asus Geforce RTX...
  2. (u. a. Asus TUF-RTX3080-10G-GAMING 10GB für 739€, MSI GeForce RTX™ 3080 GAMING X TRIO 10GB...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
    IT-Freelancer
    Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

    Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
    Ein Bericht von Manuel Heckel

    1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

    Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
    Verkehrswende
    Zaubertechnologie statt Citybahn

    In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
    2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?