1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grünheide: Umweltbewegung agiert bei…

Danke Golem!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke Golem!

    Autor: Anduko 19.02.20 - 15:47

    Man muss sich für diesen differenzierten Bericht einfach mal bedanken.
    Leider wird ja sonst gerne negativ über Tesla berichtet. Aber dieser Bericht ist äußerst ausgeglichen :)
    Und die Einleitung und der Schluss sind sehr treffend.

    Danke!

  2. Re: Danke Golem!

    Autor: Ach 19.02.20 - 16:23

    Ja, da habt ihr ja wirklich die wesentliche Faktoren hinter der Geschichte ausgegraben. Die Hintergründe der Grünen Liga, als Fortführung einer DDR Bewegung etwa, die interne Kritik in dem Verein oder die eventuellen Bezüge zur AFD. Und sehr erfrischend auch, dass die Liga seitens ihrer unübertroffenen Kurzsichtigkeit von so ziemlich jedem rationalem Umweltverband, West oder Ost eine auf den Deckel bekommen hat. Also Daumen für eure Recherche und Aufklärung!

    Noch eine Bemerkung : Elektrowagen tragen durchaus zum Reduzierung von Zylindermotor PKW auf unseren Straßen bei. Allein schon weil Menschen nicht mehr als einen PKW zur selben Zeit bewegen können und sich die Mehrzahl der PKW Besitzer den Unterhalt von zwei Fahrzeuge erst gar nicht leisten kann.

  3. Re: Danke Golem!

    Autor: chewbacca0815 19.02.20 - 16:38

    Man hätte noch dazu nennen können, dass die Fläche schon einmal gerodet wurde und die dort wachsenden Fichten nichts anderes als Wildwuchs auf dieser Fläche sind. Hätte hervorragend als Anmerkung zu dem angeblich Jahrhunderte alten Wald gepasst.

  4. Re: Danke Golem!

    Autor: Herr Unterfahren 19.02.20 - 17:42

    @ chewbacca0815

    Warum Fichten?
    Jede bisherige Quelle, die ich dazu gelesen habe schreibt über einen von Menschen gepflanzten Kiefernwald. Der sein EOL erreicht hat.

    Wildwuchs wäre ja wenigstens ökologisch wertvoll.

  5. Re: Danke Golem!

    Autor: Tet 19.02.20 - 19:09

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man hätte noch dazu nennen können, dass die Fläche schon einmal gerodet
    > wurde und die dort wachsenden Fichten nichts anderes als Wildwuchs auf
    > dieser Fläche sind. Hätte hervorragend als Anmerkung zu dem angeblich
    > Jahrhunderte alten Wald gepasst.

    Das ist gleich doppelt falsch:
    Es handelt sich nicht um Fichten sondern um Kiefern und es ist auch kein Wildwuchs, sondern es war eine geplante Anpflanzung mit dem Ziel die Bäume später zu Spanplatten zu verarbeiten.

  6. Re: Danke Golem!

    Autor: ip_toux 19.02.20 - 19:22

    Tet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chewbacca0815 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man hätte noch dazu nennen können, dass die Fläche schon einmal gerodet
    > > wurde und die dort wachsenden Fichten nichts anderes als Wildwuchs auf
    > > dieser Fläche sind. Hätte hervorragend als Anmerkung zu dem angeblich
    > > Jahrhunderte alten Wald gepasst.
    >
    > Das ist gleich doppelt falsch:
    > Es handelt sich nicht um Fichten sondern um Kiefern und es ist auch kein
    > Wildwuchs, sondern es war eine geplante Anpflanzung mit dem Ziel die Bäume
    > später zu Spanplatten zu verarbeiten.

    Sagt wer?

  7. Re: Danke Golem!

    Autor: derJimmy 20.02.20 - 00:05

    Jeder, inklusive des Umweltbundesamtes?

  8. Re: Danke Golem!

    Autor: jimbokork 20.02.20 - 01:05

    wie kommst du auf eol, die überflug fotos zeigen imho keine kranken kiefern, noch nicht einmal besonders hohe?

    das sieht tip-top gepflegt aus, wie ein perfektes riesenschirmpilz, maronen und steinpilz - jagdgebiet!

  9. Re: Danke Golem!

    Autor: jimbokork 20.02.20 - 01:07

    nur das die anscheinend grade keiner zu irgend etwas verarbeiten will/darf, sonst wären sie längst regulär gefällt worden, oder?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.20 01:16 durch jimbokork.

  10. Re: Danke Golem!

    Autor: onek24 20.02.20 - 07:00

    jimbokork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur das die anscheinend grade keiner zu irgend etwas verarbeiten will/darf,
    > sonst wären sie längst regulär gefällt worden, oder?

    Was ja auch der Plan war, bis Tesla (vorerst/vorläufig) gestoppt wurde?

  11. Re: Danke Golem!

    Autor: WasntMe 20.02.20 - 07:16

    jimbokork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur das die anscheinend grade keiner zu irgend etwas verarbeiten will/darf,
    > sonst wären sie längst regulär gefällt worden, oder?

    Nicht _längst_ sondern _jetzt_ ist diese Wirtschaftswald fällreif. Zehn Jahre hin oder her ist egal, man betrachtet einfach den erwarteten Holzzuwachs (und die zu erwartenden Holzpreise) und entscheidet dann über den Fällzeitpunkt. Es ist wie die Frage, wann der Bauer mit der Ernte beginnt - nur auf Jahre gestreckt. Beim Bauer würde auch keiner auf die Idee kommen, gegen die Ernte zu protestieren. Und wenn der Ertrag nicht relevant ist, wird halt sofort geerntet.

    Ich denke, die Fällreife war auch der Grund, warum das Amt die Rodung (auf eigenes Risiko) schon gestattet hat ohne dass eine Baugenehmigung vorlag. Ich glaube, Tesla hätte sich sogar den Ärger sparen können, wenn sie nicht gleich eine Rodung, sondern erst einmal eine normale Holzernte (Kahlschlag ohne den Boden noch einzuebnen) durchgeführt hätten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.20 07:19 durch WasntMe.

  12. Re: Danke Golem!

    Autor: thinksimple 20.02.20 - 10:29

    WasntMe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jimbokork schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nur das die anscheinend grade keiner zu irgend etwas verarbeiten
    > will/darf,
    > > sonst wären sie längst regulär gefällt worden, oder?
    >
    > Nicht _längst_ sondern _jetzt_ ist diese Wirtschaftswald fällreif. Zehn
    > Jahre hin oder her ist egal, man betrachtet einfach den erwarteten
    > Holzzuwachs (und die zu erwartenden Holzpreise) und entscheidet dann über
    > den Fällzeitpunkt. Es ist wie die Frage, wann der Bauer mit der Ernte
    > beginnt - nur auf Jahre gestreckt. Beim Bauer würde auch keiner auf die
    > Idee kommen, gegen die Ernte zu protestieren. Und wenn der Ertrag nicht
    > relevant ist, wird halt sofort geerntet.
    >
    > Ich denke, die Fällreife war auch der Grund, warum das Amt die Rodung (auf
    > eigenes Risiko) schon gestattet hat ohne dass eine Baugenehmigung vorlag.
    > Ich glaube, Tesla hätte sich sogar den Ärger sparen können, wenn sie nicht
    > gleich eine Rodung, sondern erst einmal eine normale Holzernte (Kahlschlag
    > ohne den Boden noch einzuebnen) durchgeführt hätten.

    Es gibt eine völlig legale vorläufige Baugenehmigung wie sie tagtäglich erteilt wird. Und es gab Stellungnahmen der zuständigen Ämter dazu die die vorläufige Genehmigung positiv beschieden.

    Ausserdem kann der Forstbewirtschafter diesen Wald jederzeit fällen wenn er will. Fällen und Bauen sind zwei Stiefel.
    In der heutigen Zeit meinen aber manche selbsternannten Naturschützer das jedes Sandkorn ein Recht auf Leben hat. Es gibt zwar Möglichkeiten des Einspruch etc. Nur vergessen viele man kann dies tun muss aber nicht. Leider nutzen. Diese selbsternannten dieses Recht in falscher Art und Weise aus.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  13. Re: Danke Golem!

    Autor: jimbokork 20.02.20 - 14:07

    ob etwas tartsächlich falsch war wird die zeit uns zeigen, wenn es die möglichkeit gibt einspruch einzulegen, sollte man bei seiner planung eine nutzung dieser auch einberechnen?

    was hier der fehler war, ist eine viel zu optimistische planung, dabei hätte man das aus projekten wie dem fluchhafen oder stuttgart 21 besser wissen müssen was dabei so alles passieren kann.

    nun tut man überrascht, dass es plötzlich auch gegner gibt und die auch noch wagen die ihnen zustehenden rechtsmittel auch zu nutzen ...

  14. Re: Danke Golem!

    Autor: Ach 20.02.20 - 15:30

    jimbokork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ob etwas tartsächlich falsch war wird die zeit uns zeigen, wenn es die
    > möglichkeit gibt einspruch einzulegen, sollte man bei seiner planung eine
    > nutzung dieser auch einberechnen?
    >
    > was hier der fehler war, ist eine viel zu optimistische planung, dabei
    > hätte man das aus projekten wie dem fluchhafen oder stuttgart 21 besser
    > wissen müssen was dabei so alles passieren kann.
    >
    > nun tut man überrascht, dass es plötzlich auch gegner gibt und die auch
    > noch wagen die ihnen zustehenden rechtsmittel auch zu nutzen ...

    Mit einem im Umwelt- und Naturschutz mitdenkendem Umwelt- und Naturschutzverein wäre das gar kein Problem gewesen, anstatt dass man sich jetzt fremdschämen muss, für die Kurzsichtigkeit, die kaputten Wasser-Verbrauchs- und CO2-Bilanz-Rechnungen, mit welchen sich diese Grüne Liga an die Öffentlichkeit wagt.

  15. Re: Danke Golem!

    Autor: Copper 20.02.20 - 16:57

    In meiner alten Heimat im bayerischen Wald juckt die Fällung riesiger Baumbestände keine Sau.
    Naturschützer, Baumliebhaber die rumjaulen und rumheulen? Gibt's nicht, zumidnest nicht medial präsent.
    Ist quasi alles nur Fichtennutzpflanzungen und seit 2 Jahren wütet der Borkenkäfer. Das Zeug muss raus. Die Gegend wird immer kahler und ob und wann im einzelnen überhaupt wieder aufgeforstet wird steht in den Sternen.

    Bei einem Hambacher Forst kann ich das alles sogar noch verstehen, naturnaher, alter Wald muss einer Kohlegrube weichen, wenn sowieso die Kohlekraftwerke dichtgemacht werden sollen.
    Warum so ein Aufstand aber mit einer Kiefernnutzpflanzung gemacht wird, kann ich dagegen nicht im geringesten verstehen, v.a. wenn man sowieso die 3fache Menge aufgeforstet werden muss und gefährdete/schützenswertes Getier umgesiedelt wird.

  16. Re: Danke Golem!

    Autor: chewbacca0815 20.02.20 - 17:12

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @ chewbacca0815
    >
    > Warum Fichten?
    > Jede bisherige Quelle, die ich dazu gelesen habe schreibt über einen von
    > Menschen gepflanzten Kiefernwald. Der sein EOL erreicht hat.

    Sorry, mein Fehler, sind natürlich Kiefern; die ebenso nutzlos sind wie Fichten und leicht zu verwechseln

    > Wildwuchs wäre ja wenigstens ökologisch wertvoll.

    Nach der Nichtansiedlung von BMW Anfang der 2000er erst entstanden für Papierproduktion; Teile des "Waldes" vergrößert durch Windaussaat, aber leider noch immer ökologisch wertlose Kiefern.

    Besser?

  17. Re: Danke Golem!

    Autor: Ach 20.02.20 - 20:45

    Copper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meiner alten Heimat im bayerischen Wald juckt die Fällung riesiger
    > Baumbestände keine Sau.
    > Naturschützer, Baumliebhaber die rumjaulen und rumheulen? Gibt's nicht,
    > zumidnest nicht medial präsent.

    Klingt nach dem intelligentem Verhalten von ein paar wachen Personen. Eine richtige Erfrischung im Gegensatz zu dem, was bei diesem Brandenburger Verein abgeht.

    > Ist quasi alles nur Fichtennutzpflanzungen und seit 2 Jahren wütet der
    > Borkenkäfer. Das Zeug muss raus. Die Gegend wird immer kahler und ob und
    > wann im einzelnen überhaupt wieder aufgeforstet wird steht in den Sternen.
    >
    > Bei einem Hambacher Forst kann ich das alles sogar noch verstehen,
    > naturnaher, alter Wald muss einer Kohlegrube weichen, wenn sowieso die
    > Kohlekraftwerke dichtgemacht werden sollen.
    > Warum so ein Aufstand aber mit einer Kiefernnutzpflanzung gemacht wird,
    > kann ich dagegen nicht im geringesten verstehen, v.a. wenn man sowieso die
    > 3fache Menge aufgeforstet werden muss und gefährdete/schützenswertes Getier
    > umgesiedelt wird.

    Mittel- bis langfristig wird das Klima mit der Tesla Fabrik sogar in gleich doppelter Form unterstützt. Durch Aufzucht eines Mischwaldes plus dem Ersetzen unzähliger Verbrenner PKW. Darüber hinaus soll die Fabrik ein Solardach bekommen, wie ich gehört habe.

    Hilft aber alles nichts! Je klarer und überzeugender die Argumente, desto ungebremster scheinen jene an der Grünen Liga vorbei zu ziehen :]. Kann man nur die Daumen drücken, dass alle darin verwickelten vernünftigen Menschen zusammen arbeiten, um den Baubeginn noch in diesen Frühling zu verwirklichen.

  18. Re: Danke Golem!

    Autor: thinksimple 20.02.20 - 22:32

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Copper schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In meiner alten Heimat im bayerischen Wald juckt die Fällung riesiger
    > > Baumbestände keine Sau.
    > > Naturschützer, Baumliebhaber die rumjaulen und rumheulen? Gibt's nicht,
    > > zumidnest nicht medial präsent.
    >
    > Klingt nach dem intelligentem Verhalten von ein paar wachen Personen. Eine
    > richtige Erfrischung im Gegensatz zu dem, was bei diesem Brandenburger
    > Verein abgeht.
    >
    > > Ist quasi alles nur Fichtennutzpflanzungen und seit 2 Jahren wütet der
    > > Borkenkäfer. Das Zeug muss raus. Die Gegend wird immer kahler und ob und
    > > wann im einzelnen überhaupt wieder aufgeforstet wird steht in den
    > Sternen.
    > >
    > > Bei einem Hambacher Forst kann ich das alles sogar noch verstehen,
    > > naturnaher, alter Wald muss einer Kohlegrube weichen, wenn sowieso die
    > > Kohlekraftwerke dichtgemacht werden sollen.
    > > Warum so ein Aufstand aber mit einer Kiefernnutzpflanzung gemacht wird,
    > > kann ich dagegen nicht im geringesten verstehen, v.a. wenn man sowieso
    > die
    > > 3fache Menge aufgeforstet werden muss und gefährdete/schützenswertes
    > Getier
    > > umgesiedelt wird.
    >
    > Mittel- bis langfristig wird das Klima mit der Tesla Fabrik sogar in gleich
    > doppelter Form unterstützt. Durch Aufzucht eines Mischwaldes plus dem
    > Ersetzen unzähliger Verbrenner PKW. Darüber hinaus soll die Fabrik ein
    > Solardach bekommen, wie ich gehört habe.
    >
    > Hilft aber alles nichts! Je klarer und überzeugender die Argumente, desto
    > ungebremster scheinen jene an der Grünen Liga vorbei zu ziehen :]. Kann man
    > nur die Daumen drücken, dass alle darin verwickelten vernünftigen Menschen
    > zusammen arbeiten, um den Baubeginn noch in diesen Frühling zu
    > verwirklichen.

    Ein begrünten Dach wär besser wie ein Solardach.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  19. Re: Danke Golem!

    Autor: norbertgriese 21.02.20 - 13:15

    Überhaupt sollte man den Redakteuren häufiger mal danken.

    Nirvwrt

  20. Re: Danke Golem!

    Autor: Copper 21.02.20 - 15:24

    An der Stelle sind wir wieder bei Naturschützer != Klimaschützer
    Für das Klima ist ein Solardach von Vorteil, weil damit Energie CO2-neutral erzeugt wird.
    Für die Natur wäre ein begrüntes Dach natürlich besser.

    Wieso eigentlich nicht beides? Extensive Begrünung + aufgeständerte PV- oder Solarmodule. Best of both worlds.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Hays AG, Hamburg
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Ohne DVD für 51€ pro Jahr, mit DVD für 67€ pro Jahr, reines Digitalabo für 39,99€ pro Jahr
  2. Ohne DVD + Digitalausgaben + Werbefrei auf pcgames.de lesen + 10€ Amazon-Gutschein für 51€ pro...
  3. Heft + Digital + 15€ Amazon-Gutschein + buffed werbefrei für 75€ pro Jahr


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND