1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hochautomatisierte Laster: Daimler…

Platooning aufgegeben...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Platooning aufgegeben...

    Autor: NobodZ 08.01.19 - 10:30

    "Das automatische Konvoifahren, das sogenannte Platooning, bei dem zwei oder mehr Lkw in sehr geringem Abstand fahren, fiel bei Daimler nach mehrjährigen Tests unterdessen durch. Die Einsparungen durch die verbesserte Aerodynamik des Lkw-Zugs sind zu gering, als dass es sich lohnt, die Technik weiterzuentwickeln."

    Bei den Millionen von Kilometern die per LKW gefahren werden, summiert sich die Einsparungen ins Gigantische. Spätestens mit den e-Trucks wird es wieder interessant, um die Reichweite zu erhöhen...

    Daimler, das Beste oder Nichts.

    Dann Nichts bitte! Das ist also der german Engeneering anspruch...

    Wirds halt der Tesla Truck richten!

  2. Re: Platooning aufgegeben...

    Autor: PiranhA 08.01.19 - 10:55

    Was mich da gewundert hat war, dass Schuld offenbar die Autos sind die sich zwischen zwei LKWs gedrängelt haben. Dadurch muss der LKW Abbremsen und im Anschluss wieder Beschleunigen, was den Vorteil wieder zunichte gemacht hat.
    Ich war eigentlich davon ausgegangen, dass beim Platooning kein PKW mehr dazwischen passt.

  3. Re: Platooning aufgegeben...

    Autor: bofhl 08.01.19 - 11:05

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich da gewundert hat war, dass Schuld offenbar die Autos sind die sich
    > zwischen zwei LKWs gedrängelt haben. Dadurch muss der LKW Abbremsen und im
    > Anschluss wieder Beschleunigen, was den Vorteil wieder zunichte gemacht
    > hat.
    > Ich war eigentlich davon ausgegangen, dass beim Platooning kein PKW mehr
    > dazwischen passt.

    Das verbieten aber die Gesetze - und sobald da nicht eine bestimmte Anzahl von LKWs mehr eng hintereinander fahren können ist es eben sinnlos!

  4. Re: Platooning aufgegeben...

    Autor: bofhl 08.01.19 - 11:08

    NobodZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Das automatische Konvoifahren, das sogenannte Platooning, bei dem zwei
    > oder mehr Lkw in sehr geringem Abstand fahren, fiel bei Daimler nach
    > mehrjährigen Tests unterdessen durch. Die Einsparungen durch die
    > verbesserte Aerodynamik des Lkw-Zugs sind zu gering, als dass es sich
    > lohnt, die Technik weiterzuentwickeln."
    >
    > Bei den Millionen von Kilometern die per LKW gefahren werden, summiert sich
    > die Einsparungen ins Gigantische. Spätestens mit den e-Trucks wird es
    > wieder interessant, um die Reichweite zu erhöhen...

    Dann sollen die PKWs ganz von den Autobahnen verschwinden oder wie? Abfahren/Auffahren auf Autobahnen wäre dann kaum mehr möglich! Und die Abstandvorschriften gelten auch für e-Trucks!
    Daher ist die Entscheidung aufgrund der Tests von Daimler durchaus verständlich.

    >
    > Daimler, das Beste oder Nichts.
    >
    > Dann Nichts bitte! Das ist also der german Engeneering anspruch...
    >
    > Wirds halt der Tesla Truck richten!

    Wie das? Bauen die jetzt eigene Straßen? Denn die Gesetze gelten auch für Tesla-LKWs!

  5. Re: Platooning aufgegeben...

    Autor: Nogul 08.01.19 - 13:22

    Reicht nicht ein Blick auf die Zugvögelformation, um den Vorteil zu erkennen?

    Bei Beispielvideos fuhren die Fahrzeuge Stoßstange an Stoßstange? Für den Fahrer sicherlich eine mentale Herausforderung aber sobald keiner drinsitzt dürfte das erledigt sein. Andererseits, Militärflugzeuge fliegen auch Flügel an Flügel und das sogar manuell. Geht also wohl.

  6. Re: Platooning aufgegeben...

    Autor: PiranhA 08.01.19 - 13:25

    Dann muss man die Gesetze halt anpassen. Der weit größte Teil des Sicherheitsabstandes ist ja aufgrund der menschlichen Verzögerung. Beim Platooning weiß der hintere Wagen ja innerhalb von wenigen Millisekunden, dass er bremsen muss.
    Und das Problem mit dem Einfädeln lässt sich ganz einfach lösen, indem man die maximale Länge eines Platoons begrenzt. In 90% der Fälle reden wir ja sowieso nur von zwei oder drei LKWs.

  7. Re: Platooning aufgegeben...

    Autor: chuck 08.01.19 - 14:14

    Autobahn-Auffahrten sind dem Navi bekannt, das System könnte die Konvoi-Glieder was den Abstand betrifft genug im Voraus so koordinieren, dass ein Merging vereinfacht wird bzw. den Konvoi temporär aufheben.

    Ich will nicht unbedingt Golem-Forum-typisch besserwisserisch tun und Daimlers Entscheidung hinterfragen, aber habe mich sehr für diese Technologie interessiert. Platooning (egal in welcher Kombination von LKWs und PKWs) erlaubt schliesslich deutlich geringere Abstände als menschlich zumutbar. Der Platoon verhält sich dann wie ein virtuelles Mehrachsen-Vehikel. Es muss noch immer ein einzelner Fahrer arbeiten und den Konvoi steuern, die anderen können aber chillen und seine Leistung abgelten. Das ist mittelfristig viel wahrscheinlicher umsetzbar als eine sehr hohe Automatisierung oder gar Autonomie... Aber eben, jetzt sagt Daimler die Vorteile - Automatisierung + Umweltschonung - lohnen sich nicht. Ich würde dafür zahlen, in meinem Fall einer Pendlerstrecke von 120km bei 90 kmh Zeitung lesen zu können und das System jederzeit verlassen zu können, um schneller fahren zu können oder spontan anderswo hin (ist ja schliesslich der Vorteil eines Autos).

  8. Re: Platooning ... einfach alle trucks auf linker spur

    Autor: itse 13.01.19 - 04:33

    sobald alle trucks nur noch die linke äußere spur befahren, hat man das problem der auf und abfahrten nicht?
    natürlich dürften dann alle anderen nicht schneller fahren bzw. alle fahrzeuge bräuchten verlässliche spurwechsel-assistenten ;)

    mfg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.19 04:34 durch itse.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32