1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hochautomatisiertes Fahren: Studie…

Kein klarer Entwicklungsvorsprung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein klarer Entwicklungsvorsprung?

    Autor: specialsymbol 16.09.15 - 17:00

    Während Audi verzweifelt versucht Autos auf *einer* Autobahn fahren zu lassen, lässt Google seine Fahrzeuge in den USA ständig und probeweise weltweit autonom fahren.

    Wie möchten die deutschen Hersteller diesen Vorsprung wieder aufholen?

    Insbesondere da sie einfach das falsche Konzept benutzen. Google setzt auf schrittweise Erweiterungen - bei den deutschen Herstellern muß es irgendwann auf Anhieb klappen. Ob das was wird...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.15 17:01 durch specialsymbol.

  2. Re: Kein klarer Entwicklungsvorsprung?

    Autor: raskani 16.09.15 - 17:31

    specialsymbol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Während Audi verzweifelt versucht Autos auf *einer* Autobahn fahren zu
    > lassen, lässt Google seine Fahrzeuge in den USA ständig und probeweise
    > weltweit autonom fahren.

    weltweit?
    und woran wird das wohl liegen, das in d nur auf teilstrecken (zumeist noch im bau oder reko befindliche abschnitte) gefahren werden darf? es währe ganz schön leichtsinnig autonome autos auf kleine kinder los zulassen. bei den amis gibt es scheinbar genug davon.

    >
    > Wie möchten die deutschen Hersteller diesen Vorsprung wieder aufholen?
    >
    > Insbesondere da sie einfach das falsche Konzept benutzen. Google setzt auf
    > schrittweise Erweiterungen - bei den deutschen Herstellern muß es
    > irgendwann auf Anhieb klappen. Ob das was wird...

    eigenartig: google baut ein auto, welches auf anhieb von allein fahren soll (man hat sogar das lenkrad eingespart, so überzeugt war man davon), während andere hersteller schritt für schritt systeme in ihre autos (also für die breite masse von fahrzeugen) einbringen, die einem beim fahren (zb autobahn); einparken odg helfen sollen. was hab ich da falsch verstanden?
    ist ja nicht so, das deutsche hersteller nicht schon mit automen autos (lkw) experimentieren doch zum tresten dürfen sie halt nur auf teststrecken oder wie oben schon geschrieben auf gesperrte strassen oder autobahnabschnitte.

    LG

  3. Re: Kein klarer Entwicklungsvorsprung?

    Autor: nykiel.marek 16.09.15 - 17:36

    Wie viele Kinder wurde denn schon von Google Autos umgefahren? Oder Wie viele Menschen überhaupt? Oder wie viele Unfälle, egal welcher Art, wurden von den Google Autos insgesamt verursacht?
    LG, MN

  4. Re: Kein klarer Entwicklungsvorsprung?

    Autor: raskani 16.09.15 - 17:59

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viele Kinder wurde denn schon von Google Autos umgefahren? Oder Wie
    > viele Menschen überhaupt? Oder wie viele Unfälle, egal welcher Art, wurden
    > von den Google Autos insgesamt verursacht?
    > LG, MN

    "es währe ganz schön leichtsinnig..." bedeutet?
    für mich: das ein minimum an risiko eingeräumt werden sollte, das so etwas nicht passiert/eintrifft.
    es geht um testfahrten und um km die unter bestimmten voraussetzungen gebracht werden müssen, bevor eine behörde eine anstallt macht sich damit zu beschäftigen.

    LG

  5. Re: Kein klarer Entwicklungsvorsprung?

    Autor: PiranhA 17.09.15 - 14:53

    specialsymbol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Während Audi verzweifelt versucht Autos auf *einer* Autobahn fahren zu
    > lassen, lässt Google seine Fahrzeuge in den USA ständig und probeweise
    > weltweit autonom fahren.
    >
    > Wie möchten die deutschen Hersteller diesen Vorsprung wieder aufholen?

    Also es ist schwer zu sagen, wer wirklich vorne liegt. Zum einen sind vor allem die Autobauer sehr schweigsam, wenn es um den aktuellen Entwicklungsstand geht. Google ist da weitaus offensiver und auch selbstsicherer. Zum anderen fahren Google und die OEMs unterschiedliche Ansätze. Was zur Folge hat, dass beide ihre eigenen Stärken und Schwächen haben. Googles Autos fahren derzeit weder bei Regen, noch bei Schnee. Die Laser ermöglichen zwar einen wunderbaren Rundumblick, versagen aber eben bei Nebel oder Regen. Zudem setzt auch Google auf spezielle hochdetaillierte Karten. Der Eindruck, dass die Dinger überall fahren kann, täuscht daher gewaltig.
    [www.heise.de]

    > Insbesondere da sie einfach das falsche Konzept benutzen. Google setzt auf
    > schrittweise Erweiterungen - bei den deutschen Herstellern muß es
    > irgendwann auf Anhieb klappen. Ob das was wird...

    Eigentlich ist es genau umgekehrt. Und dass wird ja von Google als deren großen Vorteil genannt. Google will das Rad komplett neu erfinden, die OEMs tasten sich Schritt für Schritt an das Thema heran. Google verbaut entsprechend Technik, welche sehr viel teurer ist und viel Platz einnimmt. Google hat auch ein anderes Ziel. Die wollen vielmehr einen Taxidienst mit autonomen Autos machen. Die OEMs versuchen die Dinger ja wirklich zu verkaufen. Das heißt es darf nicht allzu teuer sein, muss noch ansprechend aussehen und darf nicht den ganzen Kofferraum belegen.
    Zumal vor allem Daimler immer mal wieder zeigt, dass sie durchaus schon im Stadtgebiet fahren können.
    [www.heise.de]
    [blog.daimler.de]

    Wobei Daimler auch offen über noch vorhandene Probleme spricht. So halten die Wagen bei einem Zebrastreifen auch an, wenn die Oma am Straßenrand das Auto durchwinkt. Würde mich wundern, wenn Google diese Geste bereits erkennen würde.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.09.15 14:59 durch PiranhA.

  6. Re: Kein klarer Entwicklungsvorsprung?

    Autor: timo.w.strauss 17.09.15 - 15:07

    Keiner von euch ist an der Entwichlung dieser Fahrzeuge beteiligt.

    Wenn ihr so von eurer Meinung überzeugt seid,
    einigt euch doch auf eine Wette, welche Marke das erste offiziell straßenzugelassene voll-autonom fahrende Auto in die Serienproduktion bringt.

    Ich würde mich an der Wette beteiligen. Vielleicht gibt es ja Wettseiten wo man sowas hinterlegen kann?

    weg mit der großschreibung, sie ist unnötig und veraltet.
    magic is green; green is live; live is time; time is magic

  7. Re: Kein klarer Entwicklungsvorsprung?

    Autor: matok 17.09.15 - 16:44

    timo.w.strauss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ihr so von eurer Meinung überzeugt seid,
    > einigt euch doch auf eine Wette, welche Marke das erste offiziell
    > straßenzugelassene voll-autonom fahrende Auto in die Serienproduktion
    > bringt.

    Da die Probleme des autonomen Fahrens eher IT Probleme sind, die IT fährt ja, würde ich da auch am ehesten auf ein IT Unternehmen tippen. VW bezeichnet sich zwar auch als IT Unternehmen, aber ich denke, die besseren Informatiker arbeiten sicherlich bei Google, da VW diesen Köpfen gar nicht genug zahlt und ihnen nicht genügend Annehmlichkeiten und Freiraum lässt.

    Ich bezweifle aber, dass Google selbst Autos bauen will, da Google Hardware nicht interessiert, sondern Services. Stattdessen wird man sowas wie ein Android für Autos anbieten, das autonomes Fahren beinhaltet und all die anderen Google Services, mit denen sie Geld verdienen.

  8. Re: Kein klarer Entwicklungsvorsprung?

    Autor: eiapopeia 17.09.15 - 20:34

    raskani schrieb:
    > und woran wird das wohl liegen, das in d nur auf teilstrecken (zumeist noch
    > im bau oder reko befindliche abschnitte) gefahren werden darf? es währe
    > ganz schön leichtsinnig autonome autos auf kleine kinder los zulassen. bei
    > den amis gibt es scheinbar genug davon.
    Den Zynismus kannst du dir sparen. Es werden täglich etwa 10 Menschen tot gefahren, ohne, dass ein autonomes Auto beteiligt ist. Das kann das Google Auto besser als viele der abgelenktenen Handy-Tipper, Ich-Fühl-Mich-in-meinem-SUV-sicher"-Rumkurver oder Hobby-Formel1-Piloten.

  9. Re: Kein klarer Entwicklungsvorsprung?

    Autor: raskani 18.09.15 - 12:50

    eiapopeia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > raskani schrieb:
    > > und woran wird das wohl liegen, das in d nur auf teilstrecken (zumeist
    > noch
    > > im bau oder reko befindliche abschnitte) gefahren werden darf? es währe
    > > ganz schön leichtsinnig autonome autos auf kleine kinder los zulassen.
    > bei
    > > den amis gibt es scheinbar genug davon.
    > Den Zynismus kannst du dir sparen. Es werden täglich etwa 10 Menschen tot
    > gefahren, ohne, dass ein autonomes Auto beteiligt ist. Das kann das Google
    > Auto besser als viele der abgelenktenen Handy-Tipper,
    > Ich-Fühl-Mich-in-meinem-SUV-sicher"-Rumkurver oder Hobby-Formel1-Piloten.

    das hat doch nichts mit zynismus zu tun! es ist eine tatsache, das die autonomen fahrzeuge von google probleme mit ihren sensoren haben, wenn es schlechtes wetter gibt. solche autos dann im öffentlichen strassenverkehr und das in städten zu testen ist alles andere als vernünftig. dann lieber so wie in d, das da nur auf gesperrten strassen getestet werden darf. da kann man eigentlich sicher sein, das keine passanten oder gar kinder in mitleidenschaft gezogen werden.
    zynisch währe es dann, wenn man sagt: in d sollte man endlich auch dazu übergehen in städt autonome fahrzeuge zu testen. aber da ist man sich eben bewußt, das man noch soweit ist.

    LG



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.15 12:52 durch raskani.

  10. Re: Kein klarer Entwicklungsvorsprung?

    Autor: raskani 18.09.15 - 15:20

    ich sehe das so wie matok!
    wenn es um software geht, könnte google ganz weit vorn stehen. bei hardware, sieht es dagegen anders aus.
    allerdings könnten auch daimler, bmw, audi oder vw mit einer der ersten sein, welche über ein komplettes autonomes fahrzeug verfügen, nur wird dies nicht an die große glocke gehangen um hinterher nicht als buhmann da zustehen. google ist in dieser hinsicht halt etwas anders. egal wie man über sie spricht, hauptsache man spricht über sie. doch solange google keine eigenständigen autos bauen will, werden diese wohl auch nicht die ersten sein. ein prototyp ist noch lange kein serienreifes alltagsgerät. da fehlt google leider noch die erfahrung, aber man ist ja derzeit auf shoppingtour und kauft sich topmanager aus diesem bereich. die aussage das google also keine autos bauen will, könnte genau so relevant sein wie die von sergey brin, der einmal sagte: das es nicht angebracht ist in die suchergebnisse werbung einzubinden.

    LG

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Köln
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  3. Umbrella Unternehmensberatung GmbH, Berlin
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Nach Gratiszeitraum 12,99€/Monat bzw. 14,99€/Monat ohne Prime - jederzeit kündbar
  2. (aktuell u. a. Corsair Gaming Void Pro Headset für 49,99€, Transcend JetFlash 32 GB USB-Stick...
  3. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 47,99€, Sid Meier's Civilization 6 für 16,99€, The Outer...
  4. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

  1. Disney+: Darth Maul kehrt in Star Wars: The Clone Wars zurück
    Disney+
    Darth Maul kehrt in Star Wars: The Clone Wars zurück

    Die achte und letzte Staffel der Animationsserie Star Wars: The Clone Wars kommt im Februar. Fans können sich auf Mace Windu, Obi Wan Kenobi, Anakin Skywalker und andere Charaktere freuen. Ein Highlight: das Duell zwischen Ahsoka Taano und Darth Maul.

  2. Tetris: Anbieterwechsel beim Klötzchenklassiker
    Tetris
    Anbieterwechsel beim Klötzchenklassiker

    Bislang hat Electronic Arts den Klassiker Tetris auf Smartphones vermarktet, nun stehen diese Funktionen vor dem Aus. Stattdessen wird eine neue Version des Kultspiels von einem anderen Unternehmen angeboten - immerhin mit einigermaßen fairem Geschäftsmodell.

  3. Ratgeber: Mozilla gibt Studenten Tipps in Ethik-Fragen
    Ratgeber
    Mozilla gibt Studenten Tipps in Ethik-Fragen

    Die Mozilla-Foundation hat einen Leitfaden für Studenten vorgestellt, der diesen bei ethischen Fragen in der IT-Industrie helfen soll. Das gelte vor allem für den Einstellungsprozess, die Wahl des Arbeitgebers und Organisationsmöglichkeiten.


  1. 17:30

  2. 17:15

  3. 17:00

  4. 16:50

  5. 16:18

  6. 15:00

  7. 14:03

  8. 13:37