Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hochleistungssportwagen…

Studie...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Studie...

    Autor: Replay 26.05.15 - 11:27

    Andere Hersteller bringen E-Autos auf den Markt, was interessiert da eine Studie? Mein Augenmerk geht da in Richtung Tesla (der kommende Mittelklasse-Tesla könnte mein neues Auto werden) und Toyota. Den Mirai finde ich nicht schlecht, leider hinkt Deutschland da wieder hinterher. In den USA und Japan baut Toyota ein Netz von Wasserstoff-Tankstellen auf, in Japan sollen bis Ende 2016 satte 2000 H-Zapfsäulen stehen.

    2025: Während in D noch Diesel lärmen und knattern, wird woanders elektrisch durch die Gegend gesurrt.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  2. Re: Studie...

    Autor: JackIsBlack 26.05.15 - 12:55

    Solange der Strom nicht 100% sauber generiert wird ist ein moderner Diesel nicht umweltschädlicher als ein Elektrofahrzeug.

  3. Re: Studie...

    Autor: plutoniumsulfat 26.05.15 - 13:09

    Das CO2 ist im Wald nur besser als in der Stadt aufgehoben ;)

  4. Re: Studie...

    Autor: JackIsBlack 26.05.15 - 13:30

    Ach stimmt, das bleibt ja einfach liegen...

  5. Re: Studie...

    Autor: tonictrinker 26.05.15 - 13:34

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange der Strom nicht 100% sauber generiert wird ist ein moderner Diesel
    > nicht umweltschädlicher als ein Elektrofahrzeug.


    Korrekt. Aber es wird immer mehr darauf geachtet, dass diese Energie aus regenerativen Quellen stammt und das nicht erst seit kurzem. Nämlich genau weil diese Problematik ja nicht neu ist.
    Aus diesem Grund zieht dieses Argument nicht mehr so ohne Weiteres. ;)

  6. Re: Studie...

    Autor: JackIsBlack 26.05.15 - 13:42

    Und trotzdem stehen hier noch genug Kohlekraftwerke. Selbst wenn wir in 10 Jahren nur noch mit Wasser/Wind/Solarstrom leben werden nicht auf einmal alle Autos elektrisch fahren. Eher vermute ich, dass die Verbrenner noch gute 30-40 Jahre dominant sein werden.

  7. Re: Studie...

    Autor: Ach 26.05.15 - 13:54

    Diesel:

    ca. 20% Verluste für Erschließung der Ölfelder, Transport, Rafinierung und Verteilung.
    Im besten Falle 25% durchschnittlicher Wirkungsgrad (Stadt/Land/Autobahn), sind:
    0,8 x 0,25 x 100% = 20% Gesamtwirkungsgrad Dieselmotor.


    Elektroantrieb:

    deutscher Strommix ca. 40% Wirkungsgrad mit Kohleförderung direkt vor der Haustür. Von dem Kraftwerk über die Stromtrasse in die Batterien und wieder heraus gehen ungefähr 20 weitere % verloren, EE Anteil ca 35% (mit Respekt für die direkte Aufladung via Sonnenenergie), sind:
    0,4 x 0,8 x 65% + 35% = 55,8% Gesamtwirkungsgrad Elektroantrieb.

    Einverstanden? Ok, fein!
    Nicht einverstanden? Dann bitte Gegenrechnung, und bitte nicht in Worten aber in %en.

  8. Re: Studie...

    Autor: plutoniumsulfat 26.05.15 - 14:08

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach stimmt, das bleibt ja einfach liegen...

    Gibt nicht wenig Leute, die an befahrenen Straßen wohnen. Die wären glaube ich froh, wenn es Alles E-Autos wären.

  9. Re: Studie...

    Autor: JackIsBlack 26.05.15 - 14:10

    Oh fein, du weißt was ein Wirkungsgrad ist. Nur das dein Diesel-Beispiel wohl aus dem Jahre 1950 stammt.

  10. Re: Studie...

    Autor: JackIsBlack 26.05.15 - 14:17

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JackIsBlack schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach stimmt, das bleibt ja einfach liegen...
    >
    > Gibt nicht wenig Leute, die an befahrenen Straßen wohnen. Die wären glaube
    > ich froh, wenn es Alles E-Autos wären.

    Gibt nicht wenig Leute, die an großen Flughäfen wohnen. Die wären glaube ich froh, wenn es Flugzeuge nicht gäbe.

    Tolles Beispiel von dir. Willkommen in einem Industrieland. Wenn man keine Lust auf sowas hat kann man immernoch irgendwo in die Walachei ziehen.

  11. Re: Studie...

    Autor: plutoniumsulfat 26.05.15 - 14:19

    Dass man sich seinen Wohnort nicht so einfach aussuchen kann, sollte klar sein.

    Und dein Beispiel passt nicht. Flugzeuge mit E-Antrieb gibt es meines Wissens nach nicht. Vergleichbare Autos hingegen schon. Also warum sollte man die Möglichkeit nicht nutzen?

  12. Re: Studie...

    Autor: kylecorver 26.05.15 - 14:27

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dein Beispiel passt nicht. Flugzeuge mit E-Antrieb gibt es meines
    > Wissens nach nicht. Vergleichbare Autos hingegen schon. Also warum sollte
    > man die Möglichkeit nicht nutzen?

    Deines Wissens ja ... Gibt es aber trotzdem ;)

  13. Re: Studie...

    Autor: JackIsBlack 26.05.15 - 14:29

    Wo habe ich etwas von E-Flugzeugen geschrieben?
    Ja die E-Auto Auswahl ist echt super. Entweder mehrere hunderttausend Euro für ein halbwegs brauchbares Gefährt oder etwas günstiger für Mist der nicht weit kommt sofern er voll elektrisch ist.

    Wenn mir die Industrie ein Fahrzeug liefert, dass voll elektrisch ist und es eine Möglichkeit gibt einen leeren Akku in wenigen Minuten zu laden bzw auszutauschen, dann fahr ich so ein Teil gerne.
    Bis das passiert fahre ich freudig meine Verbrenner weiter und habe Spaß an deren Soundkulisse.

  14. Re: Studie...

    Autor: DerGoldeneReiter 26.05.15 - 14:29

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange der Strom nicht 100% sauber generiert wird ist ein moderner Diesel
    > nicht umweltschädlicher als ein Elektrofahrzeug.

    Das stimmt schon mal gar nicht!

    Wir nehmen an das ein der Strom für das Elektrofahrzeug aus Kohlekraftwerken kommt. Die Förderung und Verbrennung von Kohle erzeugt sicher viel CO2. Nach der Produktion des Stroms im Kohlekraftwerk wird dieser dann direkt ins EV geladen. Diese Energie wird dann geschätzt zu mindestens 80% (lokale Leitungsverluste) auf die Straße übertragen.

    Jetzt sehen wir uns die CO2 Verursacher des Dieselfahrzeug an. Man braucht natürlich auch für die Produktion von Diesel Strom, diesen nehmen wir so wie beim EV aus dem Kohlekraftwerk. Dann brauchen wir natürlich Rohöl, das auch gefördert und transportiert werden muss. Das erzeugt nochmal zusätzlichen CO2 Ausstoß. In der Raffinerie wird dann aus diesem Rohöl mit Kohlestrom Diesel produziert, das weitere energetische Verluste nach sich zieht. Und wenn dieser Diesel endlich in dem Tank eines Verbrenners landet wird er im besten Fall maximal 40% effizient genutzt, real im Durchschnitt deutlich weniger. Dabei wird natürlich lokal wieder CO2 produziert und andere Emissionen.

    Abgesehen davon hat das Elektroauto das Potential graduell immer sauberer zu werden, wenn sich erneuerbare Energien weiter durchsetzten. Ein Diesel hingegen wird weiterhin für einen nicht unerheblichen Anteil von CO2 verantwortlich sein, auch wenn der Strom für die Dieselproduktion aus erneuerbaren Energien kommt. Aber wieso sollte man den Strom dann überhaupt so ineffizient einsetzten anstatt in direkt in EVs zu laden. Auch jetzt schon profitieren Solardachbesitzer vom kostenlosen oder kostengeminderten Laden ihrer EVs.

    Der Diesel ist umweltschädlicher als ein EV, auch bei nicht 100% erneuerbaren Energien.

    Und jetzt behaupte bitte den gleichen Unsinn noch mal und nimm das auseinander was ich geschrieben habe. Es muss nicht alles oder nichts sein, man muss nur mal anfangen umzudenken.

    P.S: Bevor wieder das Argument mit toxischen Akkus kommt: Lithium-Akkus sind zu über 90% wiederverwertbar, könnte auch mehr sein. Es ergibt auch für Akkuhersteller mehr Sinn Akkus zu recyceln als neues Material zu fördern, was mehr kostet und Energie verbraucht. Recycling bedeutet weniger Transport und eine sichere Quelle an Material. Aber dieser Kreislauf muss sich erst entwickeln, Akkus für EV werden erst jetzt wirklich in großen Mengen gebraucht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.05.15 14:30 durch DerGoldeneReiter.

  15. Re: Studie...

    Autor: Replay 26.05.15 - 14:40

    Das Argument funktioniert nicht und schon garnicht beim Diesel, sondern, wenn überhaupt, beim Benziner.

    Egal wie man es dreht und wendet, der Diesel ist ein Problem. Laut und stinkend. Darum sorgt z. B. Frankreich dafür, daß alle (!) Diesel bis 2020 aus Paris verschwunden sind. Andere Länder/Städte wollen mitziehen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  16. Re: Studie...

    Autor: JackIsBlack 26.05.15 - 14:40

    Na dann solltest du dich nochmal schlau machen:

    http://web3.karlsruhe.de/Wirtschaft/img/standort/profile/down773a.pdf

  17. Re: Studie...

    Autor: DerGoldeneReiter 26.05.15 - 14:42

    Wieviel Reichweite ist weit genug? Wieso muss es in wenigen Minuten vollgeladen sein und wieviel sind wenige Minuten?
    Ich denke die Brauchbarkeit eines EVs ist immer individuell zu betrachten und vom Fahrprofil und Lademöglichkeit abhängig.

  18. Re: Studie...

    Autor: Replay 26.05.15 - 14:43

    Das Dieselbeispiel ist aktuell. Oder ziehst Du wirklich die Werksangabe beim realen Verbrauch heran?

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  19. Re: Studie...

    Autor: plutoniumsulfat 26.05.15 - 14:43

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo habe ich etwas von E-Flugzeugen geschrieben?
    > Ja die E-Auto Auswahl ist echt super. Entweder mehrere hunderttausend Euro
    > für ein halbwegs brauchbares Gefährt oder etwas günstiger für Mist der
    > nicht weit kommt sofern er voll elektrisch ist.
    >
    > Wenn mir die Industrie ein Fahrzeug liefert, dass voll elektrisch ist und
    > es eine Möglichkeit gibt einen leeren Akku in wenigen Minuten zu laden bzw
    > auszutauschen, dann fahr ich so ein Teil gerne.
    > Bis das passiert fahre ich freudig meine Verbrenner weiter und habe Spaß an
    > deren Soundkulisse.

    Ich sagte nur, für Autos gibt es entsprechenden Ersatz, der immer besser wird und den Verbrenner mittlerweile gut ersetzen kann. Wenn man nicht gerade den ganzen Tag unterwegs ist, hat man auch kein Problem mit der Reichweite. Das habe ich lediglich auf dein Beispiel umgemünzt.

    @kylecorver: Auch in der Größe? :D Ist mir schon klar, dass es auch Flugzeuge mit Elektroantrieb gibt, aber bestimmt kein A380 :D

  20. Re: Studie...

    Autor: kylecorver 26.05.15 - 14:48

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @kylecorver: Auch in der Größe? :D Ist mir schon klar, dass es auch
    > Flugzeuge mit Elektroantrieb gibt, aber bestimmt kein A380 :D

    https://www.golem.de/news/airbus-e-concept-das-linienflugzeug-wird-elektrisch-1405-106638.html

    Mal sehen ob das was wird :D Der Artikel is ja auch schon etwas älter

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, nördliches Ruhrgebiet
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Düsseldorf: Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an
    Düsseldorf
    Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an

    Genau wie Huawei will der Technologiekonzern Xiaomi eine Niederlassung in Düsseldorf eröffnen. Seine Produkte gibt es bereits bei Mediamarkt, Saturn und Amazon.

  2. Bundeswehr auf der Gamescom: Und dann hebt der Kampfjet nicht mal ab
    Bundeswehr auf der Gamescom
    Und dann hebt der Kampfjet nicht mal ab

    Gamescom 2019 Auf der Spielemesse Gamescom versucht die Bundeswehr, junge Gamer für den Dienst im IT-Bereich zu begeistern. Funktioniert das? Unser Autor hat es ausprobiert.

  3. Zenbook Flip 14 (UM462): Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
    Zenbook Flip 14 (UM462)
    Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU

    Auch Asus bietet mittlerweile einige AMD-Notebooks an. Ein Beispiel ist das Zenbook Flip 14, welches einen Ryzen 5 oder Ryzen 7 verwendet. Dazu kommen ein um 360 Grad drehbares Touchpanel und ein Nummernblock im Touchpad. Der Startpreis: 750 Euro.


  1. 14:42

  2. 14:10

  3. 12:59

  4. 12:45

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 11:58

  8. 11:50