Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hohe Nachfrage: Elektroautos kaum zu…

Die Mehrheit der Manager...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Mehrheit der Manager...

    Autor: azeu 08.02.18 - 08:09

    hält das E-Auto für eine Modeerscheinung. Wie sollen da die Hersteller hinterher kommen.

    DU bist ...

  2. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: Bembelzischer 08.02.18 - 09:13

    Ganz ehrlich. Die Mehrheit der Experten sagt auch, dass uns nicht der Umstieg auf die Elektromobilität retten wird, sondern die Abkehr vom Individualverkehr nötig wird. Ich kann also verstehen, warum "die da oben" sich auf andere Themen konzentrieren möchten.

  3. Re: Die Mehrheit der Forenteilnehmer ...

    Autor: Muhaha 08.02.18 - 09:17

    ... weiß hinterher immer alles besser!

  4. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: b.mey 08.02.18 - 09:44

    Wird auch bei vielen so bleiben.

    Aber sobald Batterieautos auf dem Stand sind, dass sie nicht mehr 10.000 EUR über den vergleichbaren Verbrennern in der Anschaffung liegen, werden die boomen. Nicht wegen der Umweltfreundlichkeit... das interessiert die meisten Fahrer rein gar nicht. (vgl. SUV Boom). Aber der unvergleichliche Fahrspaß eines Batterieautos wird letztlich alle überzeugen. Wenn die Dinger ähnlich kosten wie ein Verbrenner, meine üblichen Reichweiten grob erreichen und mir täglich beim Pendeln auch noch irre Spaß liefern, weil sie von der ersten Berührung des Gaspedals abgehen wie Schmidts Katze... sorry, die Dinger werden so richtig Boomen. Und demensprechend wird es dann auch mit der Ladeinfrastruktur schneller gehen, weil die Nachfrage rapide steigen wird.

  5. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: |=H 08.02.18 - 09:45

    Komischerweise kommt von Autobauern aber wenig in Richtung Abkehr vom Individualverkehr. Wenn, dann nur als Studie für autonome Fahrzeuge und ab wann die überhaupt fahren können und dürfen ist die Frage.

  6. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: Muhaha 08.02.18 - 09:52

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komischerweise kommt von Autobauern aber wenig in Richtung Abkehr vom
    > Individualverkehr.

    Warum sollte man das dort tun? Solange die aktuellen Geschäfte so gut laufen, wie sie laufen, wird man da keinen Finger krumm machen. Da muss sich entweder Nachfrage seitens der Kunden ändern oder ein Konkurrent setzt die Etablierten unter Druck oder die Politik setzt entsprechende Vorgaben. Von alleine tut man dort logischerweise gar nichts.

  7. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: |=H 08.02.18 - 10:00

    Der Kunde ist dann ja auch keine Privatperson mehr, sondern nur noch die öffentliche Hand.

  8. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: Dwalinn 08.02.18 - 10:02

    Auch der Fahrspaß wird den meisten egal sein, man bekommt die Mehrheit nur über ihren Geldbeutel.
    Günstige Stromtarife sind daher das A und O, damit wir die Deutschlandweit bekommen braucht es günstige Speicherwerke und keine unterdimensionierten Stromtrassen. Natürlich kostet das ganze erstmal aber auf lange sicht kommt man eh nicht drumherum.

  9. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: jo-1 08.02.18 - 10:05

    Bembelzischer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich. Die Mehrheit der Experten sagt auch, dass uns nicht der
    > Umstieg auf die Elektromobilität retten wird, sondern die Abkehr vom
    > Individualverkehr nötig wird. Ich kann also verstehen, warum "die da oben"
    > sich auf andere Themen konzentrieren möchten.

    Gibt dazu ne schöne Äusserung von Harald Lesch - ab 40'10''

    https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/lesch-und-co-fragen-an-harald-lesch-100.html

  10. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: Bembelzischer 08.02.18 - 10:07

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komischerweise kommt von Autobauern aber wenig in Richtung Abkehr vom
    > Individualverkehr. Wenn, dann nur als Studie für autonome Fahrzeuge und ab
    > wann die überhaupt fahren können und dürfen ist die Frage.

    Das ist nicht ganz richtig. Die Autobauer haben schon vor Jahren ihre eigenen Carsharing-Dienste gebaut. Flinkster, Drive Now, wie sie alle heißen. Sie sind für eine steigende Nachfrage bereit. Sie halten an diesen Konzepten auch schon seit Jahren fest, obwohl sie defizitär laufen. Sie wissen, dass in diesen Konzepten viel Potential steckt. Ich hoffe, sie setzen sich weiter durch.

  11. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: DeathMD 08.02.18 - 10:30

    Warum sollten sie auch? Das wäre in etwa so, wenn ein Metzger plötzlich Werbung für die Vorteile veganer Ernährung machen würde. Die würden sich doch selbst ins Knie scheißen, wenn sie ihrer Kundschaft erklären, sie sollen gefälligst Öffis nutzen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  12. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: quineloe 08.02.18 - 10:35

    Weil unsere Autobauer darauf vertrauen, dass die Regierung sie schon vor dem autonomen Quatsch schützen werden.

    Was meinst du wie geil die das finden, dass sie jedes Jahr hunderttausende an überteuerten Firmenwagen absetzen, garantiert, weil die Mitarbeiter alle Nase lang ein neues Auto wollen?

    Die Abkehr vom individualverkehr greift genau diesen Goldesel an.

  13. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: Muhaha 08.02.18 - 10:38

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was meinst du wie geil die das finden, dass sie jedes Jahr hunderttausende
    > an überteuerten Firmenwagen absetzen, garantiert, weil die Mitarbeiter alle
    > Nase lang ein neues Auto wollen?

    Die Mitarbeiter wollen eigentlich mehr Geld. Weil Firmenwagen aber für den Betrieb günstiger kommen als mehr Gehalt, lassen sich nicht wenige Mitarbeiter mit Firmenwagen breitschlagen.

  14. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: goto10 08.02.18 - 10:44

    > Günstige Stromtarife sind daher das A und O, damit wir die Deutschlandweit

    40,1 Milliarden Euro lagen die Einnahmen durch die Mineralölsteuer (heißt nun Energie­steuer). Sollten die Verbrenner wegfallen, werden die Einnahmen zwangsläufig an anderer Stelle erhoben. Und da hoffst du auf geringe Stromtarife für E-Autos? In einer Übergangsphase sicherlich, langfristig aber nicht.

  15. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: DeathMD 08.02.18 - 10:52

    Ins unermessliche können sie die Steuern darauf trotzdem nicht treiben, denn Strom wird auch für andere Dinge gebraucht.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  16. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: |=H 08.02.18 - 10:58

    Das ist trotzdem Individualverkehr. Es werden 1,5+ Tonnen für eine Person bewegt. Die Auslastung der Fahrzeuge ist vielleicht höher, aber das war's.

  17. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: quineloe 08.02.18 - 10:59

    Aber auch nur, weil es auch für den Besitzer des Dienstwagens deutlich billiger ist, als das Auto selber zu kaufen.

    Im Endeffekt eine einfache Subvention, weil wenn wer hilfebedürftig ist, dann der mittlere Manager mit Oberer MK Limosine und 80 tsd Jahresgehalt.

  18. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: Muhaha 08.02.18 - 11:08

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber auch nur, weil es auch für den Besitzer des Dienstwagens deutlich
    > billiger ist, als das Auto selber zu kaufen.

    Ja, klar. Man lässt sich breitschlagen. Eigentlich will man mehr Geld, weil universaler einsetzbar. Stattdessen nimmt man die Sachleistung und die Frau zu Hause rollt nur mit den Augen :)

  19. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: |=H 08.02.18 - 11:09

    Da müsste ich schon 500¤ netto monatlich mehr bekommen, damit es sich lohnt das Geld zu nehmen und nicht den Firmenwagen zu nutzen. Wobei dann die sonstigen Annehmlichkeiten noch nicht eingerechnet sind.

    Im Prinzip müsste ich ein Privatleasing (ohne Anzahlung) + Sprit zahlen - bei meinem Fahrzeug (VW Touran) sind das mindestens 450 ¤ Leasing + 200 ¤ Sprit pro Monat.
    Also müsste ich mindestens 650¤ netto zusätzlich verdienen.
    Würde ich das entsprechende Bruttogehalt dann aber bekommen, würden ja noch weitere Kosten steigen, wie die Sozialabgaben, Kitagebühren etc.

  20. Re: Die Mehrheit der Manager...

    Autor: FreierLukas 08.02.18 - 11:28

    Ganz einfache Regel: Erhöht deine Zukunftsvision die Bequemlichkeit? Dann setzt sie sich wahrscheinlich durch! Individualverkehr grade mit autonomen Fahrzeugen ist mit das bequemste was man so machen kann wenn man zwischen A und B pendeln muss.

    Das einzgie was den Individualverkehr verringern kann ist nicht zu fahren. Also statt dass man sich real trifft, trifft man sich am Holodeck zB. Bis dahin sind es aber noch ein paar Jahre. Ich glaube nicht dass sich große Brillen die man sich auf den Kopf setzt dazu ausreichen. Da braucht es schon nen Computer-Brain-Interface das praktisch stimulierte Halluzinazionen erzeugt um in eine andere Welt abzutauchen. Man könnte nicht nur andere Dinge sehen sondern sie auch fühlen. Ein kühle Brise am Strand zB.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.18 11:29 durch FreierLukas.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Technische Universität Berlin, Berlin
  3. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  4. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 59,90€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

  1. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.

  2. Streit über Qualitätsmängel: Tesla stoppt Model-3-Lieferungen an Nextmove
    Streit über Qualitätsmängel
    Tesla stoppt Model-3-Lieferungen an Nextmove

    Die Autovermietung Nextmove sieht sich als Vorreiter für die Elektromobilität. Doch ein Großauftrag für 100 Tesla Model 3 scheiterte an zu vielen Mängeln bei den Neuwagen.

  3. Protokolle: Chrome entfernt FTP-Unterstützung
    Protokolle
    Chrome entfernt FTP-Unterstützung

    Der Chrome-Browser wird bald keine FTP-Downloads mehr ermöglichen. Als Grund wird die geringe Nutzung angegeben.


  1. 12:29

  2. 11:36

  3. 09:15

  4. 17:43

  5. 16:16

  6. 15:55

  7. 15:23

  8. 14:54