Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hohe Nachfrage: Elektroautos kaum zu…

Rohstoffe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rohstoffe

    Autor: Ely 08.02.18 - 11:45

    Das Problem ist, daß es schlichtweg nicht genügend Rohstoffe auf diesem Planeten gibt, um E-Autos mit aktueller Batterietechnik in den Massen herzustellen, wie es derzeit mit Autos 1.0 der Fall ist. Das Kobalt ist der Flaschenhals.

    Ich war immer gegen Autos mit Brennstoffzellen, weil diese technisch aufwendig und genauso wartungsintensiv wie Autos 1.0 sind. Batterie-Autos sind nahezu wartungsfrei und haben einen sehr simplen technischen Aufbau. Allerdings sind Autos mit Brennstoffzellen mit den vorhandenen Rohstoffen einfacher herzustellen, aber eben technisch viel komplexer. Als Batterie, die bei der Brennstoffzelle als Pufferspeicher notwendig ist, würden Ni-MH-Zellen einen guten Job machen. Die Dinger stellen sich seit 21 Jahren in Toyota-Hybriden als unverwüstlich heraus.

    Seit zwölf Jahren fahre ich einen Prius II. Dessen Batterie wurde im Oktober vergangenen Jahren komplett durchgemessen. Kein nennenswerter Verschleiß feststellbar, der Energieriegel taugt nochmal für zwölf weitere Jahre. Das ganze Auto übrigens auch.

    Es muß eine neue Batteriechemie her, die ohne Kobalt oder derartigen Rohstoffen auskommt. Evtl. wird das mit der Festkörperbatterie was, die gibt's beim Toyoten 2019 und bei Hyundai 2025.

  2. Re: Rohstoffe

    Autor: dieser_post_ist_authentisch 08.02.18 - 11:59

    Es würde auch ohne Kobalt gehen wenn das Element knapp oder teurer wird. Gibt doch auch jetzt schon Li-Ionen Akkus ohne Kobalt. Und auch bei den Feststoffakkus, die viele in ein paar Jahren als schon als Produktsionsreif ansehen, gibt es Akkus, die ohne Kobalt auskommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.18 12:03 durch dieser_post_ist_authentisch.

  3. Re: Rohstoffe

    Autor: DeathMD 08.02.18 - 12:00

    Was viele dabei vergessen, es gibt nicht "den einen" Lithium Ionen Akku. Es gibt sehr viele unterschiedliche Zusammensetzungen, für unterschiedliche Anforderungen. Das geht so weit, dass manche Akkupacks aus unterschiedlichen Zellen zusammengesetzt sind. Lithium-Cobalddioxid Akkus sind da nur eine Form. Warum nach wie vor auf Lithiumakkus gesetzt wird ist deren hohes Potential, welches wir noch nicht einmal annähernd ausschöpfen können, noch nicht. Der "heilige Gral" wären Lithium-Air, doch das wird auch noch eine Weile dauern.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  4. Re: Rohstoffe

    Autor: azeu 08.02.18 - 12:02

    Zudem wird der Graphen-Akku kommen, es ist nur eine Frage der Zeit.

    Dann sieht alles wieder ganz anders aus.

    DU bist ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  3. KaiTech IT-Systems GmbH, Paderborn
  4. Müller, Ulm-Jungingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Benq 28 Zoll 4K UHD für 219,00€, AOC 27 Zoll Curved für 199,00€, Acer Predator 32 Zoll...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. Mustafa Suleyman: Deepmind-Gründer wird beurlaubt
    Mustafa Suleyman
    Deepmind-Gründer wird beurlaubt

    Zehn Jahre lang hat Mustafa Suleyman für Googles KI-Unternehmen Deepmind gearbeitet. Momentan muss er eine Auszeit nehmen. Zuletzt ist die Firma durch einige Schulden aufgefallen.

  2. Bafin und PSD2: Aufschub für Teile der Umsetzung der Zahlungsrichtlinie 2
    Bafin und PSD2
    Aufschub für Teile der Umsetzung der Zahlungsrichtlinie 2

    Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz Bafin, wird Zahlungsdienstleistern eine Fristverlängerung geben. Für Online-Einkäufe ist die starke Kundenauthentifizierung per PSD2 erst einmal keine Pflicht, obwohl viele Händler wie auch Banken das eigentlich schon umgesetzt haben.

  3. Mitarbeiterführung: Fünf Faktoren für agile Hochleistungen
    Mitarbeiterführung
    Fünf Faktoren für agile Hochleistungen

    Viele Entscheider denken, dass ihr Unternehmen mit Agilität plötzlich schnell und beweglich wie ein Leichtathlet wird, dazu effizient und kostengünstig. Oft scheitern sie genau deshalb. In der Praxis helfen fünf Faktoren, gängige Fehler zu vermeiden.


  1. 12:47

  2. 12:39

  3. 12:01

  4. 11:56

  5. 11:41

  6. 11:29

  7. 10:50

  8. 10:35