1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hyundai: Das Elektroauto soll…

Dumm nur dass es Jahrzehnte dauern wird

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dumm nur dass es Jahrzehnte dauern wird

    Autor: lincoln33T 04.01.19 - 12:20

    bis es in der Fläche die Infrastruktur dafür gibt.

  2. Re: Dumm nur dass es Jahrzehnte dauern wird

    Autor: PearNotApple 04.01.19 - 14:47

    Denke ich nicht. Dieses System wird sich eher nicht bei den privaten Kunden etablieren, sondern bei automatisierten Fahrzeugen von Flottenbetreibern. Man spart komplizierte Roboter, die den Stecker in entsprechende Buchse stecken müssen. Auch solche Systeme wurden zwar entwickelt (z.B. von Tesla) aber ich schätze diese sind fehleranfälliger als von Hyundai/Kia propagiertes System.
    Die ersten autonomen Fahrzeugen werden bereits <5 Jahren geben. Ich schätze, dass sie erst in urbanen Gebieten eingesetzt werden.

  3. Re: Dumm nur dass es Jahrzehnte dauern wird

    Autor: superdachs 05.01.19 - 11:04

    PearNotApple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ersten autonomen Fahrzeugen werden bereits <5 Jahren geben. Ich
    > schätze, dass sie erst in urbanen Gebieten eingesetzt werden.
    Lol mit Sicherheit nicht. Es werden auch in 5 Jahren nur Teilautonome Fahrhelfer sein. Sicher werden die etwas besser sein als jetzt, von autonom werden die aber auch noch weit entfernt sein.

  4. Re: Dumm nur dass es Jahrzehnte dauern wird

    Autor: plutoniumsulfat 05.01.19 - 16:21

    PearNotApple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich
    > schätze, dass sie erst in urbanen Gebieten eingesetzt werden.

    Klar, wir fangen erst mal in der schwierigsten Umgebung überhaupt an.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d) für SPS und Visualisierungssysteme
    Maschinenfabrik Gustav Eirich GmbH & Co KG, Hardheim
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Fachplaner Access & Voice (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Winkelschleifer GWS 22-230 JH für 84,69€, digitales Ortungsgerät GMS 120 mit...
  2. (u. a. Acer Nitro KG282K Gaming-Monitor 28 Zoll 4K IPS 60Hz für 229,90€, Asus ExpertBook L1 15,6...
  3. (u. a. Phoenix Wright: Ace Attorney Trilogy für 14,99€, Okami HD für 7,99€, The Elder Scrolls...
  4. "Prime-Mitglieder haben vorrangigen Zugriff"


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit BMW i4 M50: Für mehr Freude am Fahren
Probefahrt mit BMW i4 M50
Für mehr Freude am Fahren

Der neue BMW i4 M50 bringt seine 400 kW Motorleistung sehr souverän auf die Straße. Und das auf einer Verbrennerplattform.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Foxconn Eigene Elektroautos unter dem Namen Foxtron vorgestellt
  2. E-Kleinstwagen Microlino bekommt ein Exoskelett als Offroader
  3. Klimaschutz 14 Millionen Elektroautos bis 2030 erforderlich

Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
Nach Datenleck
Hausdurchsuchung statt Dankeschön

Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
Von Moritz Tremmel

  1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
  2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
  3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt

Neue Tile-Tracker im Test: Schlüssel finden leicht gemacht
Neue Tile-Tracker im Test
Schlüssel finden leicht gemacht

Tiles neue Tracker haben eine größere Bluetooth-Reichweite und sind wasserfest. Die Fernortung braucht Zeit, funktioniert aber - zumindest in der Stadt.
Ein Test von Tobias Költzsch