1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hyundai Nexo: Wasserdampf im…

@Golem: es sind nicht 80 tankstellen

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: es sind nicht 80 tankstellen

    Autor: Gamma Ray Burst 05.06.20 - 19:56

    Sondern 84 + 21 in Bau / nicht in Betrieb
    https://h2.live/


    Abgesehen davon habt ihr die Strategie nicht verstanden, die zielt darauf ab zuerst den kommerziellen Transport und Personenbeförderung mit Wasserstoff abzudecken (Siehe auch Nikola).

    Und dann später, ab Mitte des Jahrzehnts wird H2 auch eher für PKWs interessant.

    Das heißt im Klartext, wer sich jetzt ein Auto mit Lithium Ionen Batterien kauft, der wird ab 2025 einen massiven Wertverlust sehen.

    Der Wertverlust wird in jedem Fall kommen, da bis 2025 auch mit Solid State Batterien zu rechnen ist.

    Darüberhinaus sehe ich abgesehen von H2 Fuel Cells keine Technologie bei der man schnell laden kann.

    Und ich denke auch nicht, dass die neuen Subventionen daran sehr viel ändern wird.

    Die meisten Leute leben nun mal nicht in Vororten oder haben ein Haus, sondern wohnen in der Stadt, und wird es erstmal keine Lademöglichkeit geben.

    Es wird da auch keiner investieren wollen, da sowohl Solid State Batterien als auch Wasserstoff darauf hindeuten, dass es bei einer eher zentralen Infrastruktur / Tankstellen bleiben wird.

  2. Re: @Golem: es sind nicht 80 tankstellen

    Autor: subjord 05.06.20 - 22:53

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sondern 84 + 21 in Bau / nicht in Betrieb
    > h2.live
    >
    > Abgesehen davon habt ihr die Strategie nicht verstanden, die zielt darauf
    > ab zuerst den kommerziellen Transport und Personenbeförderung mit
    > Wasserstoff abzudecken (Siehe auch Nikola).
    >
    > Und dann später, ab Mitte des Jahrzehnts wird H2 auch eher für PKWs
    > interessant.
    >
    > Das heißt im Klartext, wer sich jetzt ein Auto mit Lithium Ionen Batterien
    > kauft, der wird ab 2025 einen massiven Wertverlust sehen.
    >
    > Der Wertverlust wird in jedem Fall kommen, da bis 2025 auch mit Solid State
    > Batterien zu rechnen ist.
    >
    > Darüberhinaus sehe ich abgesehen von H2 Fuel Cells keine Technologie bei
    > der man schnell laden kann.
    >
    > Und ich denke auch nicht, dass die neuen Subventionen daran sehr viel
    > ändern wird.
    >
    > Die meisten Leute leben nun mal nicht in Vororten oder haben ein Haus,
    > sondern wohnen in der Stadt, und wird es erstmal keine Lademöglichkeit
    > geben.
    >
    > Es wird da auch keiner investieren wollen, da sowohl Solid State Batterien
    > als auch Wasserstoff darauf hindeuten, dass es bei einer eher zentralen
    > Infrastruktur / Tankstellen bleiben wird.

    Es gibt doch Schnelllademöglichkeiten. Es gibt die Technik mit 350 kW zu laden. Damit kann man rechnerisch 2000 km Reichweite in der Stunde nachladen.
    Es gibt natürlich noch keine Autos mit Batterien die so viel Kapazität hätten allerdings ist das auch nicht mehr so viel langsamer als bei Wasserstoff.
    Wenn man die in dem Artikel angegebenen Ladezeiten hochrechnet kommt man auch nur auf 6000 km pro Stunde Laden.

    Ich glaube nicht, dass es so schnell viele Autos geben wird die mit 350 kW laden können aber die Technologie dafür ist da. Beliebt wird bestimmt eher um die 150 kW für die günstigeren Autos.
    Damit kann man dann auch durch Deutschland fahren (mit zwei halbstündigen Pausen).
    Der Vorteil von der Batterietechnik wird sein, dass sie und der Strom viel günstiger sein wird als Wasserstoff.

    Zu den Solid State Batterien: Sie werden anfangs nicht für gigantische Vorteile gegenüber den heutigen Batterien sorgen. Es gibt sie ja jetzt bereits. Allerdings sind sie noch nicht so weit optimiert, wie die LI Batterien.
    Als Beispiel wenn LI eine 50% höhere Kapazität hätten wie SS Batterien, und sie jedes Jahr um 7% Kapazität steigern könnten, während SS Batterien jedes Jahr ihre Kapazität um 15% steigern kann, dann wird die derzeitige Batterien Technik irgendwann abgelöst. Dies wird in dem Moment passieren sobald eine bessere Technik vorhanden ist. Die wird aber am Anfang nicht viel besser sein als die Technik die sie ablöst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.06.20 22:59 durch subjord.

  3. Re: @Golem: es sind nicht 80 tankstellen

    Autor: robinx999 06.06.20 - 05:42

    subjord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gamma Ray Burst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sondern 84 + 21 in Bau / nicht in Betrieb
    > > h2.live
    > >
    > >
    > > Abgesehen davon habt ihr die Strategie nicht verstanden, die zielt
    > darauf
    > > ab zuerst den kommerziellen Transport und Personenbeförderung mit
    > > Wasserstoff abzudecken (Siehe auch Nikola).
    > >
    > > Und dann später, ab Mitte des Jahrzehnts wird H2 auch eher für PKWs
    > > interessant.
    > >
    > > Das heißt im Klartext, wer sich jetzt ein Auto mit Lithium Ionen
    > Batterien
    > > kauft, der wird ab 2025 einen massiven Wertverlust sehen.
    > >
    > > Der Wertverlust wird in jedem Fall kommen, da bis 2025 auch mit Solid
    > State
    > > Batterien zu rechnen ist.
    > >
    > > Darüberhinaus sehe ich abgesehen von H2 Fuel Cells keine Technologie bei
    > > der man schnell laden kann.
    > >
    > > Und ich denke auch nicht, dass die neuen Subventionen daran sehr viel
    > > ändern wird.
    > >
    > > Die meisten Leute leben nun mal nicht in Vororten oder haben ein Haus,
    > > sondern wohnen in der Stadt, und wird es erstmal keine Lademöglichkeit
    > > geben.
    > >
    > > Es wird da auch keiner investieren wollen, da sowohl Solid State
    > Batterien
    > > als auch Wasserstoff darauf hindeuten, dass es bei einer eher zentralen
    > > Infrastruktur / Tankstellen bleiben wird.
    >
    > Es gibt doch Schnelllademöglichkeiten. Es gibt die Technik mit 350 kW zu
    > laden. Damit kann man rechnerisch 2000 km Reichweite in der Stunde
    > nachladen.
    > Es gibt natürlich noch keine Autos mit Batterien die so viel Kapazität
    > hätten allerdings ist das auch nicht mehr so viel langsamer als bei
    > Wasserstoff.
    > Wenn man die in dem Artikel angegebenen Ladezeiten hochrechnet kommt man
    > auch nur auf 6000 km pro Stunde Laden.
    >
    ich komme irgendwie auf 7265km. 666km Reichweite Ladezeit 5,5 Minuten. Also (666/5,5) * 60
    Oder gibt es da jetzt nen Rechenfehler. Wobei gerade bei Schnelladern bei Akku Fahrzeugen ja auch das Problem ist dass diese hohen Ladewerte nur in kleinen Fenstern erreicht werden und es auch Generell fraglich ist ob man derartig hohe Ladeleistungen für Viele Autos an einem Standort gleichzeitig zur Verfügung stellen kann, da ist man ja schnell im MegaWatt bereich

  4. Re: @Golem: es sind nicht 80 tankstellen

    Autor: schily 06.06.20 - 18:03

    Es sind unter 2000 km pro Stunde Laden, denn die Kompressionszeit für einmal Laden beträgt mindestens 20 Minuten.

    Aber wenn so viele Tankstellen im Bau sind, dann haben wir bald für nur 5 Wasserstoffautos eine Tankstelle... es gibt nämlich nur ca. 500 davon in DE.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. slashwhy GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. Hays AG, Illertissen
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Pfungstadt
  4. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de