1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › i-MiEV: Mitsubishi stellt Produktion…

Hätte echt Potential gehabt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hätte echt Potential gehabt...

    Autor: Cavaron 04.10.20 - 06:14

    Mit wenigen Verbesserungen hättet sich der i-MiEV über die Jahre deutlich besser verkauft.

    - Der Akku hat realistisch nicht mehr als 100 km Reichweite hergegeben, im Winter war selbst das knapp. Man hätte mit neuen Zellen so ab 2015 aber locker das Doppelte bis Dreifache ermöglichen können.
    - Ein größerer Akku hätte auch dem Schnellladeport auf die Sprünge geholfen, so konnte er die volle Ladegeschwindigkeit nicht nutzen.
    - Eine Bio-Ethanol-Standheizung hätte die Winterreichweite gerettet (es gab einige Leute, die das nachgerüstet haben).
    - Türen und Heizstrang waren nicht gedämmt (extremer Wärmeverlust im Winter)
    - Ein 11 bis 22 kW AC Ladegerät wäre ideal gewesen.
    - Man hätte auch die größere US-Version in Europa anbieten können, so wie beim BMW i3s

    Alles durchaus machbar, aber nix ist passiert...

  2. Re: Hätte echt Potential gehabt...

    Autor: gadthrawn 04.10.20 - 07:26

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit wenigen Verbesserungen hättet sich der i-MiEV über die Jahre deutlich
    > besser verkauft.
    >
    > - Der Akku hat realistisch nicht mehr als 100 km Reichweite hergegeben, im
    > Winter war selbst das knapp. Man hätte mit neuen Zellen so ab 2015 aber
    > locker das Doppelte bis Dreifache ermöglichen können.
    > - Ein größerer Akku hätte auch dem Schnellladeport auf die Sprünge
    > geholfen, so konnte er die volle Ladegeschwindigkeit nicht nutzen.
    > - Eine Bio-Ethanol-Standheizung hätte die Winterreichweite gerettet (es gab
    > einige Leute, die das nachgerüstet haben).
    > - Türen und Heizstrang waren nicht gedämmt (extremer Wärmeverlust im
    > Winter)
    > - Ein 11 bis 22 kW AC Ladegerät wäre ideal gewesen.
    > - Man hätte auch die größere US-Version in Europa anbieten können, so wie
    > beim BMW i3s
    >
    > Alles durchaus machbar, aber nix ist passiert...


    Es wurden nicht Mal 3000 Einheiten Porto Jahr verkauft. Da lohnt sich keine Entwicklung.

  3. Re: Hätte echt Potential gehabt...

    Autor: x-beliebig 04.10.20 - 08:19

    Achso. Und wenn man unter 3000 Stück pro Jahr verkauft, man aber die grundsätzliche Marktentwicklung sieht, dann investiert man nicht? Ich bin mit einem der ersten i-MiEV im Carsharing unterwegs gewesen. Da hätte man sicher was machen können, hätte man sich mehr bemüht, denn im Carsharing waren die Dinger nicht unbeliebt. Und zur täglichen Fahrt zur Arbeit hätte die Kiste auch gereicht. Als ich vor einigen Jahren vor der Entscheidung stand, habe ich das aber nicht gemacht, da sich beim i-MiEV eben nichts getan hat. Da stand er gegen die gerade neu auf den Markt kommende Zoe ziemlich "blöd" da. Bei der Zoe hat mich aber der Mietakku vom Kauf abgehalten (und meine Überzeugung keine Neuwagen zu kaufen), denn mit Mietakku wäre ich nicht mal günstiger zur Arbeit gefahren (und das sogar bei Preissteigerung vom Diesel, den ich mit 3% per Anno angenommen hatte), warum hätte ich da auch noch ein teureres Auto kaufen sollen? Also war's das erst mal. Mitsubishi schreibt es ja selbst: Personal- und Geldmangel, was wahrscheinlich den Eskapaden des eigenen Managements und des der Unternehmen, mit denen Mitsubishi irgendwie verbunden ist. Mitsubishi hat wohl ohnehin heftige Probleme, keine neuen Autos mehr nach Europa, statt dessen ist hier Nissan immer stärker geworden. Der Grund beim i-MiEV ist, zumindest meiner Meinung nach, nicht fehlendes Potential, sondern Firmenpolitik. Mitsubishi ist vom viertgrößten zum sechst größten Automobilhersteller Japans "durchgereicht" worden. Übrigens, wenn mein jetziger Diesel durch ist, wird definitiv ein e-Auto diesen ersetzen. Ich hätte ganz bestimmt auch bei Mitusubishi wieder geguckt, denn der i-MiEV damals war eigentlich ein positives Erlebnis.

  4. Re: Hätte echt Potential gehabt...

    Autor: gadthrawn 04.10.20 - 09:56

    Genau. Bei 3000 Stück pro Jahr hat du nicht die Initialen Entwicklungskosten eines Neuwagens drin. Das ist auch ein Grund für Geldmangel. Für Europa ist der Outlander das Zugpferd, getrost von SpaceStar als Kleinwagen. In Japan worden seien das nicht los, da dort Kleinstautos boomen- die aber als Verbrenner ein Drittel Kosten. Elektro ist immer noch ein Mini Markt. Die Hersteller mit'Massenprodukten' setzen relativ wenig ab.
    Das Meistverkaufste Elektroauto in Deutschland ist die Zoe. Mit gerade Mal etwas über 9400 Fahrzeugen im letzten Jahr. Um einen Vergleich zu machen: der eher seltene Polo hatte im selben Jahr über 60000 Einheiten in Deutschland.

    Und das ist der Vergleich des erfolgreichsten Elektro Autos mit einem Kleinwagen.

    Kleinwagen werden eher preissensitiv gekauft. Wie du selber festgestellt hast : für dich rechnet es sich schon nicht. Für die meisten Betreiber ist es auch erst Mal Marketing. Trotz massiver Förderung. Wirtschaftlich sind die eigentlich nicht

  5. Re: Hätte echt Potential gehabt...

    Autor: GangnamStyle 04.10.20 - 10:20

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit wenigen Verbesserungen hättet sich der i-MiEV über die Jahre deutlich
    > besser verkauft.
    > [...]
    > Alles durchaus machbar, aber nix ist passiert...

    Der Fehler einiger Pioniere von BEVs (Mitsubishi, Nissan) war, dass sie Vorreiter waren aber nicht mutig genug waren voll einzusteigen. Das ist generell ein Problem der japanischen Kultur. Sie wollen immer kleine Schritte gehen und das ist in einem Bereich, wo sich alles so schnell verändert, keine Lösung. Abgesehen davon lassen die japanischen Unternehmen ungern ausländische Einflüsse zu. Man sieht das am besten beim Beispiel was mit Gosn passiert ist. Er war derjenige gewesen, der die französich-japanische Autoallianz halbwegs einige Jahre übers Wasser gehalten hat. Aber das passte den Japanern wohl nicht.
    Auch in der Schiffsindustrie, LCD-oder Chip-Industrie hat man Fusionen unter japanischen Unternehmen gesehen. Das Ergebnis: der Zusammenschluss gleicher Kultur hat keine wesentlichen Veränderungen in der Unternehmensstruktur gebracht. Diese Bereiche stehen vor dem Kollaps. Sie waren früher Vorzeigeindustrien Japans!

    Aber warum sollte man immer auf andere zeigen, wenn bei uns auch nicht viel besser bestellt ist. Unsere Autoindustrie hat zu lange auf Diesel gesetzt und als es nicht mehr ging die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen, hat man angefangen zu betrügen und zu belügen. Jetzt fehlt den deutschen Autobauern das Geld für neue Batteriezellenfabriken. In den nächsten Jahren wird die Grundlage geschaffen, wer die Milliardenindustrie für Jahrzehnte dominieren wird. Wer hier im Bereich Betriebssystem für autonomes Fahren und Batteriezellenproduktion verschläft, ist es für den Player bald Schluss.

  6. Re: Hätte echt Potential gehabt...

    Autor: flogol 04.10.20 - 16:59

    Das Auto hat die perfekten Abmessungen innen wie außen, das Feedback bekommt man eigentlich immer von iMiev-Fahrern. Es ist innen nicht eng, aber außen super schmal.

    Dazu stromlinienförmig und geringe Stirnfläche. Erinnert an den Audi A2.

    Diese Karosserie mit der Technik von nem e-Up würde sich sehr gut verkaufen. Nur mit 11 Jahre alten, ineffizienten Motoren, fehlender Batterie-Heizung und viel zu kleiner Batterie - wer sollte es kaufen? Es gibt viel besseres fürs gleiche Geld auf dem Markt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Universität Osnabrück, Osnabrück-Westerberg
  3. Landratsamt Lörrach, Lörrach
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  3. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  2. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten
  3. Crowdfunding Elektronisch verstellbarer Schreibtisch lädt Notebook auf

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner