1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › i-MiEV: Mitsubishi stellt Produktion…

Schon kurioser Zeitgeist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon kurioser Zeitgeist...

    Autor: Ein Spieler 03.10.20 - 19:14

    ...wenn einem traditionsreichen Autokonzern für ein sinnvolles Produkt die Mittel ausgehen, während in ein Startup wie Tesla Milliarden gepumpt werden, damit die unter dem Deckmantel der Umweltfreundlichkeit Straßenpanzer auf den Markt werfen können und dafür auch noch bejubelt werden.

  2. Re: Schon kurioser Zeitgeist...

    Autor: Filius 03.10.20 - 19:50

    Zumindest bessere Akkus rein hätte schon drin sein müssen, sonst ist das ein Armutszeugnis. Wahrscheinlich wollen sie halt gleich was neues mit dem Partner machen.

  3. Re: Schon kurioser Zeitgeist...

    Autor: PatrickSchlegel 03.10.20 - 20:15

    ich vermute eher, dass dieses Modell ein wenig zu klein geraten ist mindestens eine groesse eines VW Polo sollte es schon haben damit es als Auto wahrgenommen wird ... ( die wenigsten fahren mit Kleinwagen mehr als 60 km pro Tag )

  4. Re: Schon kurioser Zeitgeist...

    Autor: dma42 03.10.20 - 20:41

    Das Auto gab es ja bei Multicity Carsharing und ich fand es eigentlich ganz cool. Ja, wenn man die Klimaanlage oder Heizung angemacht hat, hat sich die Reichweite mal eben um 1/3 reduziert und ich hab mich auch einige Male mit Reichweitenangst an die nächste Ladestation geschleppt, aber mit der Breite von 1,30m bei angeklappten Rückspiegeln hatte es seinen Parkplatz quasi eingebaut. Bei mir vorm Haus wurde immer so unordentlich geparkt, dass irgendwo noch eine Lücke dafür war ...

  5. Re: Schon kurioser Zeitgeist...

    Autor: mke2fs 03.10.20 - 21:53

    Ein Spieler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wenn einem traditionsreichen Autokonzern für ein sinnvolles Produkt die
    > Mittel ausgehen, während in ein Startup wie Tesla Milliarden gepumpt
    > werden, damit die unter dem Deckmantel der Umweltfreundlichkeit
    > Straßenpanzer auf den Markt werfen können und dafür auch noch bejubelt
    > werden.

    Das hat nichts mit Deckmänteln zu tun. Die Leute kaufen auch keine Smarts, jedenfalls nicht zu den aufgerufenen Preisen weswegen Daimler zukünftig in China produziert.
    Es ist halt ein Kleinwagen, aber die meisten Leute die solche Fahrzeuge kaufen haben nicht die Kröten um sich ein Elektroauto zu kaufen.
    Die die die Kröten haben kaufen sich dann doch lieber etwas größeres, vor allem aber etwas mit einem größeren Akku.

    Tesla verfolgt nicht die Agenda große Fahrzeuge zu verkaufen, sondern die Agenda von Oben nach Unten zu entwickeln.
    Bei größeren Fahrzeugen sind größere Margen drin, bei kleineren Fahrzeugen eben nicht, da kannst du es nur über Volumen machen und das kannst du als Neuling im Markt nicht zur Verfügung stellen, weil dir das Kapital und die Erfahrung dafür fehlen und wie man hier sieht lohnt es sich unter Umständen auch überhaupt nicht.
    Wie man ja sieht verkauft sich Renaults Zoe besser, die ist etwas größer 60 cm länger und 30 cm breiter - also ein Kleinwagen, aber vor allem hat sie mindestens einen 40 kWh Akku (und selbst in der ersten Version hatte sie schon 22) und damit etwas mehr als 300 Kilometer Reichweite was mehr Sicherheit bietet als 160 Kilometer (16 kWh Akku) Reichweite bei Gut-Wetter.

    Ja es ist schade, mit einem größeren Akku (vielleicht 22 kWh oder 30 kWh) wäre es ein gutes Pendel-Fahrzeug gewordern, ist aber auch dann die Frage wie groß der Markt da ist - Smart lässt erahnen das er nicht so sonderlich fett ist.

  6. Re: Schon kurioser Zeitgeist...

    Autor: gadthrawn 04.10.20 - 07:36

    Filius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest bessere Akkus rein hätte schon drin sein müssen, sonst ist das
    > ein Armutszeugnis. Wahrscheinlich wollen sie halt gleich was neues mit dem
    > Partner machen.


    Mercedes hat Modelle eingestellt, weil 50000 Einheiten in 3 Jahren sich nicht gerechnet hat. Der i hatte in 3 Jahren 9000 Einheiten. Und da willst du Weiterentwicklung und andere Akkus? Der c Zero und Ion sind auch keine Verkaufsschlager.

  7. Re: Schon kurioser Zeitgeist...

    Autor: gadthrawn 04.10.20 - 07:42

    PatrickSchlegel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich vermute eher, dass dieses Modell ein wenig zu klein geraten ist
    > mindestens eine groesse eines VW Polo sollte es schon haben damit es als
    > Auto wahrgenommen wird ... ( die wenigsten fahren mit Kleinwagen mehr als
    > 60 km pro Tag )

    Naja, unter 3000 verkaufter Fahrzeuge pro Jahr- weltweit. Micro Cars sind in Japan eigentlich verbreiteter hier in Deutschland meist so die 45er Fahrzeuge ( die teilweise dann mit Mitsubishi Verbrenner drin). Hier wird beim Outlander mit Meistverkaufsten Plug in Hybrid geworben...

  8. Re: Schon kurioser Zeitgeist...

    Autor: x-beliebig 04.10.20 - 08:30

    ich bin mit dem Ding etliche km gefahren. Er hätte für mich nicht größer sein müssen. Und wenn man nicht mehr als 60km pro Tag fährt, was auf dem Weg zur Arbeit wunderbar reicht, wäre dies mindestens zum Matiz (der ja auch in etlichen Stück unter den verschiedenen Marken auf Deutschlands Straßen fährt, ob man die Kiste nun mag oder nicht) eine elektrische Konkurrenz gewesen, die man hätte ausbauen können. Es stimmt allerdings schon, dass gerade in Deutschland und mit dem einsetzenden SUV-Wahnsinn tatsächlich eine Entwicklung zu möglichst maximaler Blechmenge eingesetzt hat. Allein unter Vernunftaspekten sowohl im Umwelt als auch im ökonomischen Bereich ist der i-MiEV, glaube ich, gar nicht schlecht gewesen. Hätte Mitsubishi die Mittel gehabt in e-Mobilität zu investieren und wäre das Auto aktuell gehalten worden, hätte ja nicht unbedingt Deutschland der Hauptmarkt sein müssen, sondern Länder, wo man sein Selbstbewusstsein nicht über die Blechmenge, die man durch die Gegend bewegt, definiert. Ich fahre nach der Negativentscheidung zu den early Adoptern in der Elektromobilität gehören zu wollen, jetzt (noch mal) einen Diesel aus dem mittleren Segment von VW. Mit dem komme ich aktuell mit über alle Fahrten gemittelten 4,7l Diesel hin. Es wird aber bei mir der letzte Verbrenner sein, da ich in vier Jahren fest damit rechne auf dem Gebrauchtmarkt Autos zu finden, die in mein Profil passen. Schade, das Mitsubishi nicht mehr gemacht hat. Wenn sie jetzt mit einem neuen Auto kommen, wird es für mich wohl, wenn ich dann ein neues Auto brauche, nicht verfügbar sein. Ich war eigentlich mit dem im Carsharing gemieteten i-MiEV zufrieden. Sowohl im Sommer als auch im Winter konnte ich damit alle Fahrten erledigen und sogar Dinge transportieren, die so üblicherweise anstanden.

  9. Re: Schon kurioser Zeitgeist...

    Autor: wupme 04.10.20 - 12:13

    x-beliebig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >hätte ja nicht unbedingt
    > Deutschland der Hauptmarkt sein müssen, sondern Länder, wo man sein
    > Selbstbewusstsein nicht über die Blechmenge, die man durch die Gegend
    > bewegt, definiert.

    Nervt es einen nicht irgendwann selbst ständig nur diese gequirlte scheiße von sich zu geben?
    Mimimimi SUV alls bonzen und laber laber laber. Man kanns echt nicht mehr hören unter was für Komplexe Leute leiden müssen um ständig ihren Hass zum Ausdruck zu bringen.
    Grüße vom Yaris Fahrer

  10. Re: Schon kurioser Zeitgeist...

    Autor: bplhkp 04.10.20 - 13:03

    x-beliebig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (...) hätte ja nicht unbedingt
    > Deutschland der Hauptmarkt sein müssen, sondern Länder, wo man sein
    > Selbstbewusstsein nicht über die Blechmenge, die man durch die Gegend
    > bewegt, definiert.

    Diese Kei-Cars funktionieren einzig und allein in Japan, und zwar weil der Staat dort solche Autos fördert.

  11. Re: Schon kurioser Zeitgeist...

    Autor: flogol 04.10.20 - 16:57

    Das Auto hat perfekte Abmessungen. Nur die innereien sind halt einfach 11 Jahre alt. Es bräuchte Wärmepumpe, 2,5 mal so großen Akku (heutezutage bei gleicher Größe kein Problem mehr) und ne effiziente Motortechnik.

    Dann würde es genauso verkauft, wie der E-up. Der Bedarf ist ja da.

    Natürlich kauft keiner das Ding mit der veralteten Technik. Weil viel besseres schon auf dem Markt ist. Das hat aber nix mit der Größe zu tun.

    Wenn ich die Wahl hab zwischen einem 1,7 Meter breitem Up oder einem 1,4 Meter breitem iMiev, nehm ich definitiv das iMiev: Die Stirnfläche ist kleiner -> reichweite größer, Verbrauch geringer-> billiger.
    Und ich komm viel leichter durch die 2 Meter schmale aber 15 Meter lange Zufahrt zu unserer Garage und wenn ich in der Zufahrt stehe und lade kommen die Leute sogar noch mit dem Fahrad vorbei am iMiev.

  12. Re: Schon kurioser Zeitgeist...

    Autor: gadthrawn 04.10.20 - 18:15

    flogol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Auto hat perfekte Abmessungen. Nur die innereien sind halt einfach 11
    > Jahre alt. Es bräuchte Wärmepumpe, 2,5 mal so großen Akku (heutezutage bei
    > gleicher Größe kein Problem mehr) und ne effiziente Motortechnik.
    >
    > Dann würde es genauso verkauft, wie der E-up. Der Bedarf ist ja da.
    >
    >

    Das mit der größte kein Problem wäre zu beweisen. Auch ne Wärmepumpe braucht Platz.

    Der e Up hat eigentlich miese Verkaufzahlen die 1800 im ersten Quartal sind direkt mit nem Abrutschen auf 300 im April verbunden. Beim Up ohne e hat du deutlich höhere zahlen pro Monat im Vergleich zu dem e im Quartal. Der e hat nur das Glück über eine gleiche technische Basis querfinanziert zu werden. VW Saulgau hat ja quasi schon das Ende der Kleinwagen wegen zu hoher Entwicklungskosten angekündigt....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  3. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  4. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Notebooks, bis zu 15% auf Monitore, bis zu 25% auf Zubehör)
  2. 599,99€ (Bestpreis)
  3. 129€ (Bestpreis)
  4. 949,90€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne