Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › I.D. Buzz: VW baut den Elektro-Bulli

2022...

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2022...

    Autor: Mel 21.08.17 - 09:20

    Immer vorwärts, aber ja nicht zu schnell....

  2. Re: 2022...

    Autor: Apfelbrot 21.08.17 - 09:38

    Ja oder man bringt halbfertige Müllprodukte auf den Markt wie zB. Tesla

  3. Re: 2022...

    Autor: Niaxa 21.08.17 - 10:09

    Mach du es doch schneller. Aber bitte mit Qualität!

  4. Re: 2022...

    Autor: obermeier 21.08.17 - 10:38

    4-5 Jahre von Konzept bis Serie ist völlig normal.

  5. Re: 2022...

    Autor: oxybenzol 21.08.17 - 10:41

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja oder man bringt halbfertige Müllprodukte auf den Markt wie zB. Tesla

    Das VW-Bus-Konzept Budd-e konnte man schon Anfang 2016 testfahren. E-Autos sind doch einfach aufgebaut und die deutschen Hersteller haben schon die passenden Pläne in der Schublade. Das ist doch die übliche Meinung. Und wenns dann doch länger dauert, wird alles auf einmal hoch kompliziert.

    VW hätte damals die Möglichkeit gehabt, durch DHL in diesen Markt einsteigen zu können. Nur wollte man nicht.

  6. Re: 2022...

    Autor: mainframe 21.08.17 - 11:08

    Mich würde auch mal interessieren, warum VW nicht will... Wer da die Bremse so anzieht.

    Ich war vor 4-5 Jahren in der Autostadt... da steht der Golf in fast allen Varianten. nur nicht als Elektro!

    Weil ich für meinen 1er keine Zeit habe und ihn in gute Hände geben will hab ich die Autostadt angefragt ob sie ihn gerne haben möchten. Kein Interesse!

  7. Re: 2022...

    Autor: Reitgeist 21.08.17 - 11:10

    Du vermischt zwei Punkte: das Antriebskonzept und die Serienentwicklung eines Fahrzeugs.

    Die Serienentwicklung des Autos dauert üblicherweise 5 Jahre, das ist nichts überraschendes. Auch bei konventionellen Fahrzeugen existiert der Motor schon und es muss "nur" noch das Auto drum herum gebaut werden. Kein Hersteller entwickelt einen Motor exklusiv für ein Fahrzeug, die werden nur noch aufs Fahrzeug angepasst.

    Und den E-Antrieb müssen sie bereits in der Schublade gehabt haben, ansonsten würde die Fahrzeug-Entwicklung länger dauern.

  8. Re: 2022...

    Autor: Azzuro 21.08.17 - 11:31

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer vorwärts, aber ja nicht zu schnell....

    Wann bringen denn die anderen Hersteller (z.B. Tesla) einen vergleichbaren elektrischen Minivan auf den Markt?

  9. Re: 2022...

    Autor: HaMa1 21.08.17 - 11:40

    Naja wenigstens hat man jetzt anscheinend verstanden, dass man Elektro Autos nicht mehr einfach ignorieren kann.

    Bis zum Dieselgate war ja das Argument immer, dass es eine unwichtige Nische ist und man lieber den Diesel "noch sauberer" macht.

  10. Tesla hat einen Markt

    Autor: cicero 21.08.17 - 11:41

    ... für Elektro-Fahrzeuge.

    VW hat bislang lediglich lose Sprüche
    und hoffnungslos überteuerte Fahrzeuge (die keiner haben will) auf Lager.

    Und eigentlich hat VW überhaupt keine Lust auf e-Fahrzeuge.
    Das ist los lästiger Kram den man notgedrungen nebenbei mit Pressemeldungen bedient.

    .

  11. Re: Tesla hat einen Markt

    Autor: JackIsBlack 21.08.17 - 11:49

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... für Elektro-Fahrzeuge.
    >
    > VW hat bislang lediglich lose Sprüche
    > und hoffnungslos überteuerte Fahrzeuge (die keiner haben will) auf Lager.

    Schon lustig, dass diese "hoffnunglos überteuerten Fahrzeuge" am meisten verkauft werden. Falls du jetzt nur von reinen Elektrofahrzeugen sprichst, dann ist dein Argument ziemlich fehl am Platz, denn es gibt keine "günstigen" Stromer am Markt.

    > Und eigentlich hat VW überhaupt keine Lust auf e-Fahrzeuge.
    > Das ist los lästiger Kram den man notgedrungen nebenbei mit Pressemeldungen
    > bedient.
    >
    > .

    Häuptling hat gesprochen.

  12. Re: 2022...

    Autor: Mel 21.08.17 - 11:50

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja oder man bringt halbfertige Müllprodukte auf den Markt wie zB. Tesla

    Also ich fahre einen Tesla und kann diene Aussage nun nicht wirklich nachvollziehen.

  13. Re: 2022...

    Autor: .02 Cents 21.08.17 - 11:54

    Eines muss man aber festhalten: Außer Diesel-Hysterie und Wahlkampf Getöse zu diesem Thema gibt es wenig Indizien dafür, dass E Mobile in dieser Form mehr werden, als Nische ...

  14. Re: Tesla hat einen Markt

    Autor: .02 Cents 21.08.17 - 12:13

    Ich kann auch momentan keinen "Case" für ein E-Fahrzeug rechnen. Für Stadtverkehr und Pendeln sind die Dinger als PKW Ersatz zwar von der Reichweite geeignet - aber ein Ersatz wären sie nur dann, wenn es an den Pendel-Endpunkten Ladestationen gäbe. Das ist für die meisten in Mehrparteien-Mietwohnungen lebenden Deutschen aber ein Problem. Ist die Wohnung inklusive Stellplatz / Garage, kann man sicher davon ausgehen, dass es keine Ladeinfrastruktur gibt. Einige Arbeitgeber schmücken sich zwar mit dem einen oder anderen Elektro-Fahrzeug und -Tankstelle, aber ich habe noch keinen Firmenparkplatz mit Ladeversorgung gesehen.

    Was hilft es dann, wenn irgendwelche Tankstellen Ladestationen bauen, oder auch an verschiedenen Orten in Stadtlage Ladestationen aufgebaut werden? Wer will sich schon durch den täglichen Stau quälen, um dann anschließend eine freie E-Tankstelle / Ladestation irgendwo in der Stadt zu finden, und dann im überfüllten ÖV nach Hause zu fahren ...

    Insofern: Wenn die Politik da etwas machen will, könnte man mit Förderung des Ausbaus dieser Infrastruktur für die Private Wohninfrastruktur anfangen, idealerweise in Kombination mit Solarausbau, damit sich das auch wirklich positiv auf die CO2 Bilanz auswirkt. Damit sowas einigermaßen in der Fläche greift, und Wirkung zeigen kann, ist 2022 wahrscheinlich noch recht ambitioniert.

    Einen weiteren positiven Anreiz könnt man zum Beispiel durch Einführung von reservierten Fahrspuren schaffen. Fahrspuren für E Fahrzeuge, zum Beispiel gemeinsam mit dem ÖV nutzbar o.ä. Allerdings müsste man auch hier Geld für den Ausbau in die Hand nehmen, da auf den Autobahnen sowas nicht existiert, und die Bus Spuren in den meisten Städten nur in Kombination mit Ampel-Vorrangschaltungen funktionieren.

  15. Re: Tesla hat einen Markt

    Autor: JackIsBlack 21.08.17 - 12:15

    Die Fahrspur für reine Elektrofahrzeuge gibt es doch schon auf der Autobahn: ganz rechts :)

  16. Hast Du Zahlen??

    Autor: cicero 21.08.17 - 12:48

    Zahlen wären an diese Stelle sehr interessant.

    Empirisch gesehen:

    Teslas sind mir schon recht häufig in freier Wildbahn begegnet.
    Einige wenige BMW i3 auch.

    Elektrofahrzeuge von VW sind mir noch nie untergekommen.


    Aber vielleicht kannst Du uns zu einem Link verweisen
    welcher konkrete Marktzahlen zu bieten hat.

    .

  17. Überholspur für Elektrofahrzeuge

    Autor: cicero 21.08.17 - 12:57

    Mal sehen.

    Ein Tesla Model S schnupft wohl so einige "sportliche" Fahrzeuge.
    Da bleibt keine Auge trocken.

    Die Frage welche Fahrspur ein KFZ nutzt
    wird sich in den kommenden Jahrzehnten erheblich ändern
    weil der Verkehr wohl größtenteils autonom durch das "Auto" selbst
    und entsprechende übergeordnete Systeme geregelt werden wird.

    Wer sich trotzdem noch Rennen liefern will
    ist auf dem Nürburgring und ähnlichem sicherlich immer willkommen.

    Künftig wird "Ankommen" wichtiger als "Fahren".


    ;-)

  18. Re: 2022...

    Autor: bernd71 21.08.17 - 13:11

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eines muss man aber festhalten: Außer Diesel-Hysterie und Wahlkampf Getöse
    > zu diesem Thema gibt es wenig Indizien dafür, dass E Mobile in dieser Form
    > mehr werden, als Nische ...

    In den nächsten Jahren bleiben sie auf jeden Fall in der Nische. Ab 2020 wird sich das hoffentlich langsam ändern.

  19. Re: Hast Du Zahlen??

    Autor: Azzuro 21.08.17 - 13:16

    > Teslas sind mir schon recht häufig in freier Wildbahn begegnet.
    > Einige wenige BMW i3 auch.
    >
    > Elektrofahrzeuge von VW sind mir noch nie untergekommen.

    Kann ich in gewisser Weise bestätigen aber
    1. Kann man e-Up und e-Golf auf den ersten Blick nicht immer sofort als solche erkennen bzw. "übersieht" man die im Vorbeifahren eher als einen i3 oder Tesla
    2. Sind zumindest hier in Düsseldorf die meisten i3 (in der Tat sehe ich da recht oft welche) von DriveNow
    3. Ist Tesla hier in Düsseldorf wohl auch im Gegensatz zum Bundesdurchschnitt häufig.

    Zahlen für Deutschland gibt es beim KBA. Leider konnte ich dort auf die Schnelle keine nach einzelnen Modellen aufgeschlüsselte Übersicht für den Bestand und oder Jahresneuzulassungen sehen. Aber mal Neuzulassungen für die letzten Monate
    https://www.kba.de/DE/Statistik/Fahrzeuge/Neuzulassungen/MonatlicheNeuzulassungen/monatl_neuzulassungen_node.html

    Juli:
    - Tesla: 180
    - BMW: 205
    - VW: 203

    Juni:
    - Tesla: 353
    - BMW: 219
    - VW: 259

    Mai:
    - Tesla: 322
    - BMW: 201
    - VW: 228

    April:
    - Tesla: 197
    - BMW: 222
    - VW: 197

    Mal um die Größenordnung einzuschätzen die gesamten Verkaufszahlen (also alle Modelle, nicht nur Elektro)
    VW im April: 56.506
    BMW im April: 20.114

  20. Re: 2022...

    Autor: azeu 21.08.17 - 13:48

    Bezogen auf Deutschland schon, nur werden die Amis und die Chinesen - und auch die Inder - bei der E-Mobilität noch ein Wörtchen mitreden.

    Was vielen auch nicht klar zu sein scheint; ob die E-Mobilität kommt oder nicht, wird nicht in Deutschland entschieden. Wir können uns nur entscheiden, wann wir auf den Zug mit aufspringen wollen. Und im Moment sind wir da etwas zögerlich. Hoffentlich warten wir nicht zu lange. Irgendwann ist der Zug nämlich weg, so wie der Solarzug.

    ... OVER ...

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
  2. NRW.BANK, Düsseldorf
  3. Bonitas Holding GmbH, Herford
  4. Continental AG, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. SuperSignal: Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab
    SuperSignal
    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

    Nutzer können die von Vodafone zugelassenen Smart-Cells Supersignal nicht mehr betreiben. Zum Jahresende werden die Femtozellen technisch abgeschaltet. Wi-Fi Calling soll hier der Ersatz sein.

  2. Top Gun 3D: Mit VR-Headset kostenlos ins Kino
    Top Gun 3D
    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

    Oculus Rift oder ein anderes VR-Headset aufgesetzt - und ab ins virtuelle Kino: Zusammen mit Paramount Pictures zeigt ein Startup im Dezember 2017 kostenlos den Actionfilm Top Gun 3D.

  3. Übernahme: Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar
    Übernahme
    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

    Konkurrenz für AMD und Intel: Der Chiphersteller Marvell übernimmt Cavium und hat künftig Zugiff auf die ThunderX2 genannten ARM-Server-CPUs. Zudem sollen Synergien unter anderem bei Netzwerk- und Storage-Lösungen entstehen.


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50