1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › I.D. Buzz: VW-Elektrobus lädt in 30…

Wie weit der kommen würde, wenn mein 1,75to Wohnwagen hinten dran ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie weit der kommen würde, wenn mein 1,75to Wohnwagen hinten dran ist.

    Autor: jmhk1103 09.01.17 - 09:04

    Da ich gerne mit Wohnwagen unterwegs bin habe ich mal geschaut wo es möglich ist an einem E-Auto eine AHK zu bekommen. Da schaut es sehr schlecht aus, also weiter Diesel fahren.
    Das andere Problem was es geben wird: Es wird in jedem Viertel nur ca. 3-5 Schnellladestationen geben können. Die Dinger ziehen soviel Strom dass die Infrastruktur da gar nicht drauf ausgelegt ist vor jedem Haus so ein Teil zu haben. Kollege hat eine bekommen und die Stadtwerke sagten er habe Glück weil schon Zwei bei ihm in der Str. eine haben, jetzt gibts keine mehr.

  2. Re: Wie weit der kommen würde, wenn mein 1,75to Wohnwagen hinten dran ist.

    Autor: Sebbi 09.01.17 - 09:48

    jmhk1103 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ich gerne mit Wohnwagen unterwegs bin habe ich mal geschaut wo es
    > möglich ist an einem E-Auto eine AHK zu bekommen. Da schaut es sehr
    > schlecht aus, also weiter Diesel fahren.
    > Das andere Problem was es geben wird: Es wird in jedem Viertel nur ca. 3-5
    > Schnellladestationen geben können. Die Dinger ziehen soviel Strom dass die
    > Infrastruktur da gar nicht drauf ausgelegt ist vor jedem Haus so ein Teil
    > zu haben. Kollege hat eine bekommen und die Stadtwerke sagten er habe Glück
    > weil schon Zwei bei ihm in der Str. eine haben, jetzt gibts keine mehr.

    Mal rechnen ... 111 kWh sollen für 600 km reichen, also pessimistisch 300 km. Das sind dann 37 kWh für 100 km. Oder bei Steckdosen üblichen 3,7 kW ca. 10 Stunden Ladezeit für 100 km. Wer also nur 10 Stunden pro Tag an einer Steckdose hängen kann, braucht wohl einen Schnelllader, wenn mehr als 100 km gefahren werden.

    Ich glaube mein Auto müsste nur alle paar Tage mal an eine Steckdose.

  3. Re: Wie weit der kommen würde, wenn mein 1,75to Wohnwagen hinten dran ist.

    Autor: donadi 09.01.17 - 10:11

    Das Wohnwagen Thema kannst du vergessen. Geht Stand heute nicht vernünftig.

    Ich habe auch einen 1500er und einen 1800er - der 3.0 Diesel ist somit für die nächsten Jahre gesetzt.
    Aber es ist auch der falsche Ansatz jedes Segment sofort elektrifizieren zu wollen.
    Wenn heute alle elektrisch fahren würden, die es ohne Einschränkung können, wäre schon viel geholfen.

  4. Re: Wie weit der kommen würde, wenn mein 1,75to Wohnwagen hinten dran ist.

    Autor: FrankM 09.01.17 - 11:47

    Zu Hause gibt es auch heute schon Drehstrom. Solch eine Starkstromsteckdose hat eine Leistung von ca. 10kW. D.h. nach 11 Stunden ist der Akku 100% voll.

    Warum sollte man zu Hause sein Auto in 30 Minuten voll laden können müssen?

    Will man die Problematik mit dem Wohnwagen lösen, könnte man sich vorstellen, dass moderne Wohnwägen eben auch einen noch viel größeren Akku beinhalten und der dazu genutzt werden kann, die Reichweite des Autos zu vergrößern.

    Dass E-Autos aber noch nicht so weit sind alle Verbrennungsmotoren zu ersetzen das ist hoffensichtlich auch den größten Beführwortern klar.
    Firmenautos von Pendlern, bei denen abzusehen ist wieviel km pro Trag gefahren wird, ist ein E-Auto aber kein Problem, schließlich lädt es in der Firma während gearbeitet wird.
    Firmenautos von Vertretern die Deutschlandweit unterwegs sind werden wohl kaum so schnell auf E-Autos umsteigen.

  5. Re: Wie weit der kommen würde, wenn mein 1,75to Wohnwagen hinten dran ist.

    Autor: wasabi 09.01.17 - 12:03

    > Das andere Problem was es geben wird: Es wird in jedem Viertel nur ca. 3-5
    > Schnellladestationen geben können.

    Nein, es werden noch viel weniger. Solche DC-Schnellader mit mehr als 50kW sind dazu da, lange Strecken zu überbrücken, die mit einer Akkuladung nicht zu schaffen sind. Die werden alle 100km an Autobahnen stehen. So wie das jetzt schon Tesla mit den SuperChargern macht.

    Ansonsten werden E-Autos an AC-Ladestationen bzw. zuhause geladen, wenn sie sowieso irgendwo parken.

  6. Re: Wie weit der kommen würde, wenn mein 1,75to Wohnwagen hinten dran ist.

    Autor: donadi 09.01.17 - 12:41

    Dir sind die gesetzlichen Bestimmungen hinsichtlich 100km/h Zulassung, zulässiges Gespanngewicht, zulässiges Gesamtgewicht und Zuladung bekannt?
    Was hilft ein Wohnwagen den keiner Ziehen kann?
    Dazu kommt noch, daß alle ab Geburtsjahr 82 oder so einen kastrierten Führerschein haben was den Betrieb mit Hänger angeht. Da sind die Gewichtsregeln noch enger geschnitten.

    Des weiteren hilft eine großere Kapazität (wie Dick muss dann das Kabel zwischen WoWa und Auto sein??) zwar die Reichweite zu erhöhen, aber es erhöht sich auch die Ladezeit. Als WoWa Fahrer bist du mit 100km/h so oder so nicht unglaublich schnell unterwegs und dann auch noch ständig ewig nachladen.
    Zum Vergleich beim Verbrenner:
    3.0TDI auf Langstrecke: 10,5L/100km
    mit Wowa: 15L/100km
    Der Mehrverbrauch wird beim Stromer ähnlich ausfallen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.17 12:45 durch donadi.

  7. Re: Wie weit der kommen würde, wenn mein 1,75to Wohnwagen hinten dran ist.

    Autor: Sebbi 09.01.17 - 17:51

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das andere Problem was es geben wird: Es wird in jedem Viertel nur ca.
    > 3-5
    > > Schnellladestationen geben können.
    >
    > Nein, es werden noch viel weniger. Solche DC-Schnellader mit mehr als
    > 50kW sind dazu da, lange Strecken zu überbrücken, die mit einer Akkuladung
    > nicht zu schaffen sind. Die werden alle 100km an Autobahnen stehen. So wie
    > das jetzt schon Tesla mit den SuperChargern macht.
    >
    > Ansonsten werden E-Autos an AC-Ladestationen bzw. zuhause geladen, wenn sie
    > sowieso irgendwo parken.

    Auch wenn das die Regel sein wird, so hoffe ich doch, dass Städte nicht auf die bisher verfügbaren Schnelllader verzichten werden. Manche können zu Hause oder in der Arbeit nicht laden und fahren eventuell täglich nur 10-20 km. Da wäre es nett wenn man einmal alle 1-2 Wochen zum "Laden" fahren kann und die Station nicht an irgendeiner Autobahnraststätte weit weit weg steht ;-)

    Betrifft aber wohl nur die Laternenparker in der Innenstadt ohne Firmenparkplatz.

  8. Re: Wie weit der kommen würde, wenn mein 1,75to Wohnwagen hinten dran ist.

    Autor: thinksimple 09.01.17 - 21:26

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dir sind die gesetzlichen Bestimmungen hinsichtlich 100km/h Zulassung,
    > zulässiges Gespanngewicht, zulässiges Gesamtgewicht und Zuladung bekannt?
    > Was hilft ein Wohnwagen den keiner Ziehen kann?
    > Dazu kommt noch, daß alle ab Geburtsjahr 82 oder so einen kastrierten
    > Führerschein haben was den Betrieb mit Hänger angeht. Da sind die
    > Gewichtsregeln noch enger geschnitten.
    >
    > Des weiteren hilft eine großere Kapazität (wie Dick muss dann das Kabel
    > zwischen WoWa und Auto sein??) zwar die Reichweite zu erhöhen, aber es
    > erhöht sich auch die Ladezeit. Als WoWa Fahrer bist du mit 100km/h so oder
    > so nicht unglaublich schnell unterwegs und dann auch noch ständig ewig
    > nachladen.
    > Zum Vergleich beim Verbrenner:
    > 3.0TDI auf Langstrecke: 10,5L/100km
    > mit Wowa: 15L/100km
    > Der Mehrverbrauch wird beim Stromer ähnlich ausfallen

    Wow. Wieviel Tonnen hast du dran? 3? Oder ist dein TDI ein Pickup mit 3,5to Eigengewicht.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  9. Re: Wie weit der kommen würde, wenn mein 1,75to Wohnwagen hinten dran ist.

    Autor: PiranhA 09.01.17 - 22:42

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn das die Regel sein wird, so hoffe ich doch, dass Städte nicht auf
    > die bisher verfügbaren Schnelllader verzichten werden. Manche können zu
    > Hause oder in der Arbeit nicht laden und fahren eventuell täglich nur 10-20
    > km. Da wäre es nett wenn man einmal alle 1-2 Wochen zum "Laden" fahren kann
    > und die Station nicht an irgendeiner Autobahnraststätte weit weit weg steht

    Viele Supermärkte bieten bereits kostenlose Ladestationen mit 22kW an. Ich parke da üblicherweise etwa eine Stunde, hätte also pro Einkauf schon 100-120km geladen. Letztendlich wirst du irgendwann bei den meisten öffentlichen Parkplätzen oder Geschäften laden können. Ob das nun der Friseur, das Einkaufszentrum, das Kino oder Restaurant ist. Wer nicht zu Hause oder am Arbeitsplatz laden kann, muss halt etwas länger warten.

  10. Re: Wie weit der kommen würde, wenn mein 1,75to Wohnwagen hinten dran ist.

    Autor: donadi 10.01.17 - 09:15

    Zugfahrzeug ist ein Touaregm der hat schon 2,5to leer.

    Der Wowa ist ein Tabbert doppelachser mit 1800kg und 2,50 Breite. Den kleineren Fendt mit 1500kg und 2,30 Breite als einachser ziehe ich dann mit 13L/100

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. GoodMills Deutschland GmbH, Hamburg
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  2. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  3. 0,00€
  4. 44,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Soziales Netzwerk: Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor
    Soziales Netzwerk
    Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor

    Laut der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein macht sich Twitter strafbar, indem es Profile nicht sperrt oder löscht, die pornografisches Material verbreiten. Ein entsprechendes Verfahren ist eingeleitet worden, es drohen ein Bußgeld und eine Untersagung.

  2. The Eliminator: Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus
    The Eliminator
    Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus

    Bis zu 72 Fahrer können an einem neuen Battle-Royale-Modus namens The Eliminator teilnehmen, den Microsoft kostenlos für das Rennspiel Forza Horizon 4 anbietet. Einzige Regel: möglichst lange überleben.

  3. Auto: Daimler startet Serienproduktion des Elektro-Sprinters
    Auto
    Daimler startet Serienproduktion des Elektro-Sprinters

    Im Daimler-Werk Düsseldorf ist die Serienproduktion des Elektro-Sprinters angelaufen, der Autobauer hat die ersten Modelle produziert. Ab 2020 kann der Elektrolieferwagen bestellt werden, ab dem Frühjahr soll die Auslieferung starten.


  1. 16:54

  2. 16:26

  3. 16:03

  4. 15:17

  5. 15:00

  6. 14:42

  7. 14:18

  8. 13:59