Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen

E-Autos haben auch viel PS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. E-Autos haben auch viel PS

    Autor: azeu 16.09.19 - 13:50

    um fair zu bleiben.

    Von 0 auf 100 in 2 Sekunden etc.

    DU bist ...

  2. Re: E-Autos haben auch viel PS

    Autor: Xennor 16.09.19 - 13:52

    Die Motoren sind aber deshalb "stärker" weil dadurch eine besser Rekupertion (Energierückgewinnung beim Bremsen z.B.) möglich ist.

  3. Re: E-Autos haben auch viel PS

    Autor: azeu 16.09.19 - 14:09

    Da muss ich widersprechen. Der E-Motor ist "stärker" weil er direkt die Kraft übersetzt. Bei einem Verbrenner müssen erstmal chemische Reaktionen in richtiger, optimierter Reihenfolge ablaufen.

    Die Rekuperation hat auch wenig mit der Beschleunigung zu tun sondern mehr mit der Energierückgewinnung.

    DU bist ...

  4. Re: E-Autos haben auch viel PS

    Autor: Vögelchen 16.09.19 - 14:45

    Der E-Motor ist nur deshalb stärker, weil die denkbefreite Kundschaft unbedingt den fettesten PS-Protzer unterm Hintern raucht. Einen Automatismus, dass der Motor wegen irgendwelcher Rekuperation oder nicht vorhandener Verbrennung stärker wäre, gibt es nicht.
    Es gibt auch durchaus Elektroautos, die nicht auf PS getrimmt und deutlich sparsamer sind.

  5. Re: E-Autos haben auch viel PS

    Autor: M.P. 16.09.19 - 14:49

    Die maximale Bremsleistung durch Rekuperation hat aber sehr wohl etwas damit zu tun, wie groß der Motor/Generator ist. Aus einem 40 kW Motor kann man keine 80 kW Bremsleistung herausholen...
    Die Energie, die man zusätzlích in der mechanischen Bremse verbrät, ist definitiv verloren ...

    Die Elektromotoren scheinen überdimensioniert, könnten wahrscheinlich aber schwächer dimensioniert werden, wenn es ein Getriebe mit mehreren Gängen gäbe.
    So hat man nur eine feste Übersetzung, die "unten" und "oben" im Geschwindigkeitsband nicht so recht passt. Statt eines Getriebes hat man wohl die technisch einfachere Lösung gewählt, den Motor größer zu dimensionieren ...
    Da kommt auch beim Anfahren sofort ausreichend "Zug", und der Motor hält trotz Leistungsabfall bei hohen Drehzahlen bis zu höheren Geschwindigkeiten durch ...

    Hier die Motorkennlinie des alten Roadster S





    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.19 14:53 durch M.P..

  6. Re: E-Autos haben auch viel PS

    Autor: LH 16.09.19 - 14:49

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Rekuperation hat auch wenig mit der Beschleunigung zu tun sondern mehr
    > mit der Energierückgewinnung.

    Aber wie würdest du dies ohne starke E-Motoren erreichen wollen? Insofern ist dies eben durchaus miteinander verbunden.

  7. Re: E-Autos haben auch viel PS

    Autor: LH 16.09.19 - 14:52

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der E-Motor ist nur deshalb stärker, weil die denkbefreite Kundschaft
    > unbedingt den fettesten PS-Protzer unterm Hintern raucht. Einen
    > Automatismus, dass der Motor wegen irgendwelcher Rekuperation oder nicht
    > vorhandener Verbrennung stärker wäre, gibt es nicht.

    Siehe M.P. Beitrag oben. Die Rekuperation ist durchaus von der Leistung der E-Motoren abhängig.
    Bei einem Wagen, der 1x pro Stunde von 0 auf 100 km/h gebracht wird, und dann für die nächsten 2-3 Stunden diese Geschwindigkeit konstant hält, ist das natürlich unwichtig.
    Insofern hängt es auch vom Fahrzeug und Fahrverhalten ab.

  8. Re: E-Autos haben auch viel PS

    Autor: plastikschaufel 16.09.19 - 15:48

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vögelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der E-Motor ist nur deshalb stärker, weil die denkbefreite Kundschaft
    > > unbedingt den fettesten PS-Protzer unterm Hintern raucht. Einen
    > > Automatismus, dass der Motor wegen irgendwelcher Rekuperation oder nicht
    > > vorhandener Verbrennung stärker wäre, gibt es nicht.
    >
    > Siehe M.P. Beitrag oben. Die Rekuperation ist durchaus von der Leistung der
    > E-Motoren abhängig.
    > Bei einem Wagen, der 1x pro Stunde von 0 auf 100 km/h gebracht wird, und
    > dann für die nächsten 2-3 Stunden diese Geschwindigkeit konstant hält, ist
    > das natürlich unwichtig.
    > Insofern hängt es auch vom Fahrzeug und Fahrverhalten ab.

    Dennoch wäre ich mal daran interessiert, wie sich kleiner dimensionierte Maschinen auf den Preis auswirken würden

  9. Re: E-Autos haben auch viel PS

    Autor: M.P. 17.09.19 - 06:31

    Auch noch, wenn der Wagen dadurch 4 kWh/100 km mehr verbrauchen würde, Du beim Anfahren an der Ampel auf den ersten Metern das Gefühl hast, in einer Wanderdüne zu sitzen sowie die Abregelung nicht bei 160 km/h sondern bei 110 km/h erfolgte?

    Außerdem stellt sich die Frage, was "zu wenig Leistung" ist. Der Nissan Leaf hat 150 PS, und muss vom Start bis zur Endgeschwindigkeit ohne Gangwechsel auskommen. Mit einem 150 PS Verbrenner würde man wohl auch schlecht wegkommen, wenn man permanent im dritten Gang fahren müsste ...

    Ich vermute daneben, dass ein Schaltgetriebe und ein schwächerer Motor deutlich teurer und fehleranfälliger wäre, als ein Getriebe mit konstanter Übersetzung und ein stärkerer Motor...

    Was Ressourcenschonender wäre aber die Frage... Mehr Kupfer für die Wicklungen. Ggfs. seltene Erden, wenn ein Motor mit Permanenterregung eingesetzt wird gegen ein 2-Gang Getriebe mit Rädern aus hochwertigen Stählen...

  10. Re: E-Autos haben auch viel PS

    Autor: Tillamook 18.09.19 - 10:02

    Ein E-Motor lässt sich wesentlich einfacher in der Leistung skalieren als ein Verbrenner. Zudem wird beim E-Motor zwischen Dauerlast und Spitzenlast unterschieden. Mein E-Up hat im KickDown für einen kurzen Zeitraum 82 PS, die sind auch im Fahrzeugschein eingetragen und stehen überall im Internet - im Dauerbetrieb hat aber nur 55 PS. Diesbezüglich gibt es auch in ein paar Schweizer Kantonen ein Thema betreffend der Besteuerung von Elektroautos (spez. Tesla).

    PS: Ich arbeite im Maschinenbau, da werden Motoren eingesetzt die Kurzzeitig 300% ihres Nenndrehmoments abliefern können.

    Warum spricht eigentlich niemand über die "seltenen Erden" und Edelmetalle die beim Verbrenner oder der Brennstoffzelle eingesetzt werden? Lager, Pleul, Katalysator,...

    EDIT: Ganz große Klarstellung bezüglich Leistung und Verbrauch. Beim E-Motor verhält es sich wie mit einer Glühlampe: Wird eine 100 Watt Lampe mit 60 Watt betrieben, verbraucht sie exakt so viel wie eine 60 Watt Lampe mit 60 Watt. Beim Elektromotor ist es in der Praxis nicht anders!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.19 10:04 durch Tillamook.

  11. Re: E-Autos haben auch viel PS

    Autor: OmranShilunte 24.09.19 - 15:40

    > Warum spricht eigentlich niemand über die "seltenen Erden" und Edelmetalle
    > die beim Verbrenner oder der Brennstoffzelle eingesetzt werden? Lager,
    > Pleul, Katalysator,...

    seltene erden werden vor allem in der halbleitertechnik verwendet und sind daher viel eher ein merkmal der produktion von elektroautos bei tesla & co.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Würzburg
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,90€
  2. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  3. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  4. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11