Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In-Car-Delivery: DHL macht den Smart…

Ausgerechnet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ausgerechnet

    Autor: pre3 26.07.16 - 13:30

    ...das Auto mit dem kleinsten Kofferraum am Markt, o.k. in eine Elise von Lotus geht wahrscheinlich noch weniger hinein, wird zur Paketstation.

    Verstehe einer DHL...

    Btw.: Wann wird Smart als Marke eigentlich begraben? Wollte Daimler damit nicht endlich Geld verdienen?

  2. Re: Ausgerechnet

    Autor: diedmatrix 26.07.16 - 13:35

    Guck dir mal an was das Ding mit ein bisschen Auststattung oder billigster Verdeck Version (Cabrio) oder Wartung (=250¤!) kostet!

    Wenn man damit kein Geld verdient dann weiß ich es auch nicht - beschäftige mich gerade damit.

  3. Re: Ausgerechnet

    Autor: pre3 26.07.16 - 13:46

    Soweit zur Theorie, allerdings ist Smart nach wie vor defizitär, weil nicht genügend Leute zuschlagen und den Zwerg kaufen.

    Die Hälfte aller Smarts hat Daimler doch selbst bei Car2Go untergebracht;-)

    Vom unsäglichen Großen/Twingoverschnitt wollen wir mal gar nicht erst reden.

  4. Re: Ausgerechnet

    Autor: Anonymer Nutzer 26.07.16 - 14:24

    pre3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...das Auto mit dem kleinsten Kofferraum am Markt, o.k. in eine Elise von
    > Lotus geht wahrscheinlich noch weniger hinein, wird zur Paketstation.
    >
    > Verstehe einer DHL...

    Lies den entsprechenden Artikel bei der FAZ(*), da steht warum.

    „Das wird nichts Exklusives bleiben. Die Paketzustellung in den Kofferraum wird ein ganz normaler Service werden. “ Das ist der Smart-Chefin auch bewusst. Was sie nicht sagt, aber auf der Hand liegt: der Daimler-Konzern, zu dem die Marke Smart gehört, wird diese Technologie seinen Mercedes-Kunden vorenthalten. Erprobt wird nun aber mit Smart-Fahrern, weil man davon ausgeht, dass diese eine besonders passende Zielgruppe stellen, mit einem urbanen Lebensstil, experimentierfreudig und eben auch mit Freude am Online-Shopping.

    * http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/smart-fahrer-koennen-sich-dhl-pakete-in-auto-liefern-lassen-14356711.html



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.16 14:25 durch schachbrett.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. GKV-Spitzenverband, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Pro Trek: Casio stellt Outdoor-Smartwatch mit Pulsmesser vor
    Pro Trek
    Casio stellt Outdoor-Smartwatch mit Pulsmesser vor

    Casios neue Pro-Trek-Smartwatch WSD-F21HR kommt erstmals mit einem Pulsmesser, der automatisch bei Bewegung aktiviert werden kann. Die Uhr ist an Outdoor-Fans gerichtet: Unter anderem lassen sich Karten offline direkt auf der Uhr verwenden, auch Casios duales Display ist an Bord.

  2. Geforce Now: Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android
    Geforce Now
    Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    Gamer können ihre Spiele per Geforce Now künftig auf ihre Android-Geräte streamen. Der Cloud-Gaming-Dienst wird auf Googles Betriebssystem erweitert. Zeitgleich platziert Nvidia die neuen RTX-Server in Frankfurt, was theoretisch Raytracing ermöglicht.

  3. Smartphone: Xiaomi bringt Mi 9T Pro für 450 Euro nach Deutschland
    Smartphone
    Xiaomi bringt Mi 9T Pro für 450 Euro nach Deutschland

    Mit dem Mi 9T Pro bringt Xiaomi ein weiteres Smartphone offiziell nach Deutschland: Das Gerät ist eine Weiterentwicklung des Mi 9 und hat unter anderem eine Pop-up-Frontkamera - dadurch wird das Display nicht durch eine Notch unterbrochen. Die ersten 3.000 Geräte werden für einen günstigeren Preis angeboten.


  1. 13:46

  2. 12:58

  3. 12:40

  4. 12:09

  5. 11:53

  6. 11:44

  7. 11:35

  8. 11:26