Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In-Car-Delivery: DHL macht den Smart…

Noch ne Technik mit der der DHL-Subunternehmer-Mitarbeiter...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch ne Technik mit der der DHL-Subunternehmer-Mitarbeiter...

    Autor: Signal77 26.07.16 - 12:47

    ... vollkommen überfordert sein wird.

    Garagen-Vertrag. Paketkasten. Schon das wird hier nicht mehr korrekt geschult. Wie soll dann der mit 8,50¤ abgespeiste Mitarbeiter mit noch einer weiteren Technik klar kommen? Dazu noch durch die Straße rennen und das Auto suchen?

    Totgeburt!

  2. Re: Noch ne Technik mit der der DHL-Subunternehmer-Mitarbeiter...

    Autor: vanilla thunder 26.07.16 - 12:54

    Demnächst gibts dann auch neue DHL Abholscheine:
    "Ihr Päckchen konnte nicht zugestellt werden. Sie können es im Smart mit dem Kennzeichen XY-XY123 abholen"

  3. Re: Noch ne Technik mit der der DHL-Subunternehmer-Mitarbeiter...

    Autor: Tr1umph 26.07.16 - 13:36

    Signal77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... vollkommen überfordert sein wird.
    >
    > Garagen-Vertrag. Paketkasten. Schon das wird hier nicht mehr korrekt
    > geschult. Wie soll dann der mit 8,50¤ abgespeiste Mitarbeiter mit noch
    > einer weiteren Technik klar kommen?

    Nichts für ungut, aber auch der "DHL-Subunternehmer-Mitarbeiter" ist in der Regel ein Mensch und kein Affe. Sollete er mit den paar Szenarien die sein Job so mit sich bringt nicht klar kommen, dann hat er die 8,50¤ nicht verdient. Ich glaube du unterstätzt die "DHL-Subunternehmer-Mitarbeiter".

  4. Re: Noch ne Technik mit der der DHL-Subunternehmer-Mitarbeiter...

    Autor: Signal77 26.07.16 - 14:24

    Tr1umph schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Signal77 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... vollkommen überfordert sein wird.
    > >
    > > Garagen-Vertrag. Paketkasten. Schon das wird hier nicht mehr korrekt
    > > geschult. Wie soll dann der mit 8,50¤ abgespeiste Mitarbeiter mit noch
    > > einer weiteren Technik klar kommen?
    >
    > Nichts für ungut, aber auch der "DHL-Subunternehmer-Mitarbeiter" ist in der
    > Regel ein Mensch und kein Affe. Sollete er mit den paar Szenarien die sein
    > Job so mit sich bringt nicht klar kommen, dann hat er die 8,50¤ nicht
    > verdient. Ich glaube du unterstätzt die "DHL-Subunternehmer-Mitarbeiter".


    Gerne, sehr gerne würde ich Dir zustimmen. Aber leider lehrt mich die Erfahrung hier etwas anderes. Nach eigenen Aussagen, der Jungs hier, werden sie schlicht aus Kostengründen nicht mehr ordentlich geschult! Eine Dame stand vor meinem Paketkasten und meinte, es tut ihr leid, sie weiß es einfach nicht, wie man ihn öffnet.

    Es liegt NICHT an den Mitarbeitern! Sondern am System!

  5. Re: Noch ne Technik mit der der DHL-Subunternehmer-Mitarbeiter...

    Autor: ibsi 26.07.16 - 14:44

    Würde mich nicht wundern. Ein Paketshop in meiner nähe wird als mein Nachbar ausgeschrieben. Da hab ich erstmal doof geguckt als ich das auf dem Zettel gesehen habe. Weil der "Nachbar" nicht einmal in meiner Straße wohnt :D

  6. Re: Noch ne Technik mit der der DHL-Subunternehmer-Mitarbeiter...

    Autor: chefin 27.07.16 - 07:40

    Signal77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tr1umph schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Signal77 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ... vollkommen überfordert sein wird.
    > > >
    > > > Garagen-Vertrag. Paketkasten. Schon das wird hier nicht mehr korrekt
    > > > geschult. Wie soll dann der mit 8,50¤ abgespeiste Mitarbeiter mit noch
    > > > einer weiteren Technik klar kommen?
    > >
    > > Nichts für ungut, aber auch der "DHL-Subunternehmer-Mitarbeiter" ist in
    > der
    > > Regel ein Mensch und kein Affe. Sollete er mit den paar Szenarien die
    > sein
    > > Job so mit sich bringt nicht klar kommen, dann hat er die 8,50¤ nicht
    > > verdient. Ich glaube du unterstätzt die
    > "DHL-Subunternehmer-Mitarbeiter".
    >
    > Gerne, sehr gerne würde ich Dir zustimmen. Aber leider lehrt mich die
    > Erfahrung hier etwas anderes. Nach eigenen Aussagen, der Jungs hier, werden
    > sie schlicht aus Kostengründen nicht mehr ordentlich geschult! Eine Dame
    > stand vor meinem Paketkasten und meinte, es tut ihr leid, sie weiß es
    > einfach nicht, wie man ihn öffnet.
    >
    > Es liegt NICHT an den Mitarbeitern! Sondern am System!

    Das liegt zumindest bei DHL am Mitarbeiter. Den ja, für 10 Euro bekommt man keine IT-Spezialisten mit Studium. Wer aber mit IT im Berufsalltag überfordert ist, sollte sich halt auch etwas suchen, das nichts mit IT zu tun hat. Und das gibt es durchaus noch.

    DHL schult jedenfalls seine Mitarbeiter recht gut, anders als die Konkurrenz. Hermes dürfte dabei das Schlusslicht sein, diesbezüglich.

    Und wenn bei 100.000 Mitarbeiter 1% Plaumen sind (was sicherlich nicht viel ist) liest man von 1000 dummen Zustellern. Man macht sich dabei nur leider nicht klar, das man von 99.000 Zustellern die ihren Job super machen nie was liest. Ohne Schulung wüssten die aber auch nicht wie es geht...oder vieleicht 10 oder 20% dieser Mitarbeiter.

    Was natürlich sein kann, wenn man heute sich so eine Kiste holt, der erste im weiteren Umkreis ist und dann das erstemal den Kasten nutzen will, das dann noch Anfangsprobleme aufkommen. Du kannst ja schlecht jeden einzeln zur Schulung schicken, sobal er das erstmal damit konfrontiert wird. Das passiert meistens schon wenn man ein System anietet, bis dann die Nutzer es haben, kann auch mal ein Jahr vergehen seit der Schulung.

    Und auch du weist 1 Jahr später nichts mehr, wenn du es bis dahin nie gebraucht hast.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. NOVENTI Health SE, Oberhausen, Mannheim, Gefrees
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  4. OSRAM GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. KH-30000: Zhaoxin spricht über 2-Sockel-Plattform
    KH-30000
    Zhaoxin spricht über 2-Sockel-Plattform

    Der chinesische Hersteller von x86-CPUs hat mit dem ZPI 2.0 einen Interconnect vorgestellt, mit dem sich mehrere Sockel verbinden lassen. Drei KH-30000-Prozessoren sollen so mehr als die doppelte Performance eines einzelnen Chips erreichen.

  2. 3D-Grafiksuite: Ubisoft Animation wechselt auf Blender
    3D-Grafiksuite
    Ubisoft Animation wechselt auf Blender

    Das hauseigene Animationsstudio des Publishers Ubisoft nutzt künftig die freie 3D-Grafiksuite Blender. Ubisoft unterstützt das Open-Source-Projekt dafür finanziell und will eigene Entwickler an der Software arbeiten lassen.

  3. ROG Gaming Phone II: Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones
    ROG Gaming Phone II
    Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    Das ROG Gaming Phone II wurde von Asus vorgestellt. Das neue Modell hat ein größeres Display, eine höhere Bildwiederholrate, einen größeren Akku und läuft mit Qualcomms Snapdragon 855 Plus. Einige Fragen sind aber noch offen.


  1. 11:28

  2. 10:15

  3. 10:02

  4. 09:52

  5. 09:41

  6. 09:25

  7. 09:10

  8. 08:29