1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Innovationen auf der IAA: Vom…

2 fragen zum Radar...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2 fragen zum Radar...

    Autor: Arystus 18.09.19 - 15:05

    Wenn alle Autos Radar haben ... blenden die sich dann nicht gegenseitig? Weil es wird ja auf das echo gehört wie beim Sonar?

    Ich keine Ahnung von Radartechnik.

    Und die 2te frage ist zur Schädlichkeit der Anlagen da Röntgen Strahlung emittiert wird:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gesundheitssch%C3%A4den_durch_milit%C3%A4rische_Radaranlagen

    Das ist jetzt ein Artikel über Militärische anlagen ja. Aber da das Prinzip gleich ist, ist Strahlung, auch wenn weniger, vorhanden. Stellt sich für mich jetzt die Frage, liegt die Strahlung unter dem Schwellwert der Natürlichen Strahlung, oder ist bei Massenhaften auftreten in Konzentrierten bereichen (z.b. Stau auf der Autobahn oder Innenstadt) ein Signifikanter(messbarer) anstieg der Strahlung zu Bemerken. Ist dieser Anstieg dann in einem Bereich, in der bei dauerhafter Belastung, die Grenzwerte für nicht Strahlenexponiertepersonen überschritten werden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Strahlenexposition


    Gruß
    Arystus

  2. Re: 2 fragen zum Radar...

    Autor: carlo2 18.09.19 - 17:14

    Ja das ist tatsächlich ein kleines Problem. gibt mehrere solche Dinge mit FCKW radaren usw.
    Man kann das umgehen, aber es ist ein Problem mit dem man arbeiten muss. wie zB die reflektion der Radarstrahlung direkt durch die Verkleidung in der Front des Fahrzeugs. man muss für alles schwellen festsetzen und versuchen die Produkte in der Realität zu testen.
    Wie die Strahlung und in welchem winkel sie zurück kommt hilft da schon sehr gut.

  3. Re: 2 fragen zum Radar...

    Autor: ChrisE 19.09.19 - 04:16

    Die Radare laufen nicht exakt bei 77 GHz. Die nutzen da ein Frequenzband. Prinzipiell modulieren die da dauernd schöne Muster auf, um festzustellen, was von ihnen ist. Das kann z.B. sein, dass sie die Frequenz von 77 GHz im Sägezahnmuster ganz leicht erhöhen (paar MHz). Wenn sie den Sägezahn paar mal durchhaben kommt ein Muster das aussieht wie eine Sinusschwingung und dann vielleicht nochmal Rechteck. Je nachdem wie man den Radar bastelt kann man die Abfolge dieser Muster per Zufallsgenerator auswählen lassen oder immer im festen Rhythmus. Dadurch erkennt zwar ein Radar, dass ein anderer Radar auch in der Nähe ist, aber es ist nicht so, dass sie beide nichts mehr erkennen. Das wäre ja sonst schon bei einem Fahrzeug der Fall (an jeder Ecke des Fahrzeugs ein Radar -> 4 Radare).
    Diese Abfolge der Muster und die Muster an sich werden dann dynamisch angepasst, je nachdem wie viel in der Umgebung los ist (z.B. den Sägezahn steiler oder flacher). Auf die Art erkennt ein Radar "ja, das ist das Echo von dem was ich gesendet habe".

    Schwieriger hast du es bei LiDAR etc. Die senden einfach Laserimpulse mit einer festen Frequenz. Die können sich sehr leicht gegenseitig stören. Dem wirkt man damit entgegen, dass der Empfänger auch nur in eine Richtung schauen kann und somit sozusagen möglichst wenig Streulicht rein kommt.

  4. Re: 2 fragen zum Radar...

    Autor: Mechwarrior 27.09.19 - 22:18

    Arystus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die 2te frage ist zur Schädlichkeit der Anlagen da Röntgen Strahlung
    > emittiert wird:

    Durch die niedrige Leistung und ordentliche Abschirmung nicht wirklich relevant:
    https(:)//www.bfs(.)de/DE/themen/emf/hff/quellen/radar/radar.html

    "Assistenzsysteme in Kraftfahrzeugen
    Im Vergleich zu den anderen Anwendungsarten liegen über Radargeräte für Assistenzsysteme in Kraftfahrzeugen noch verhältnismäßig wenige Informationen vor. Durch die Bündelung der Strahlungsleistung und die abschirmende metallische Karosserie werden Personen im Fahrzeug aber praktisch nicht belastet. Weil die Sendeleistungen gering sind und die Geräte üblicherweise im Stand deaktiviert sind, ist auch für andere Verkehrsteilnehmer keine gesundheitliche Gefährdung zu erwarten."

  5. Re: 2 fragen zum Radar...

    Autor: Arystus 30.09.19 - 10:48

    carlo2, ChrisE, Mechwarrior,

    Vielen Dank für die Antworten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  2. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. über Hays AG, Hessen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland