1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Innovationen auf der IAA: Vom…

2 fragen zum Radar...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2 fragen zum Radar...

    Autor: Arystus 18.09.19 - 15:05

    Wenn alle Autos Radar haben ... blenden die sich dann nicht gegenseitig? Weil es wird ja auf das echo gehört wie beim Sonar?

    Ich keine Ahnung von Radartechnik.

    Und die 2te frage ist zur Schädlichkeit der Anlagen da Röntgen Strahlung emittiert wird:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gesundheitssch%C3%A4den_durch_milit%C3%A4rische_Radaranlagen

    Das ist jetzt ein Artikel über Militärische anlagen ja. Aber da das Prinzip gleich ist, ist Strahlung, auch wenn weniger, vorhanden. Stellt sich für mich jetzt die Frage, liegt die Strahlung unter dem Schwellwert der Natürlichen Strahlung, oder ist bei Massenhaften auftreten in Konzentrierten bereichen (z.b. Stau auf der Autobahn oder Innenstadt) ein Signifikanter(messbarer) anstieg der Strahlung zu Bemerken. Ist dieser Anstieg dann in einem Bereich, in der bei dauerhafter Belastung, die Grenzwerte für nicht Strahlenexponiertepersonen überschritten werden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Strahlenexposition


    Gruß
    Arystus

  2. Re: 2 fragen zum Radar...

    Autor: carlo2 18.09.19 - 17:14

    Ja das ist tatsächlich ein kleines Problem. gibt mehrere solche Dinge mit FCKW radaren usw.
    Man kann das umgehen, aber es ist ein Problem mit dem man arbeiten muss. wie zB die reflektion der Radarstrahlung direkt durch die Verkleidung in der Front des Fahrzeugs. man muss für alles schwellen festsetzen und versuchen die Produkte in der Realität zu testen.
    Wie die Strahlung und in welchem winkel sie zurück kommt hilft da schon sehr gut.

  3. Re: 2 fragen zum Radar...

    Autor: ChrisE 19.09.19 - 04:16

    Die Radare laufen nicht exakt bei 77 GHz. Die nutzen da ein Frequenzband. Prinzipiell modulieren die da dauernd schöne Muster auf, um festzustellen, was von ihnen ist. Das kann z.B. sein, dass sie die Frequenz von 77 GHz im Sägezahnmuster ganz leicht erhöhen (paar MHz). Wenn sie den Sägezahn paar mal durchhaben kommt ein Muster das aussieht wie eine Sinusschwingung und dann vielleicht nochmal Rechteck. Je nachdem wie man den Radar bastelt kann man die Abfolge dieser Muster per Zufallsgenerator auswählen lassen oder immer im festen Rhythmus. Dadurch erkennt zwar ein Radar, dass ein anderer Radar auch in der Nähe ist, aber es ist nicht so, dass sie beide nichts mehr erkennen. Das wäre ja sonst schon bei einem Fahrzeug der Fall (an jeder Ecke des Fahrzeugs ein Radar -> 4 Radare).
    Diese Abfolge der Muster und die Muster an sich werden dann dynamisch angepasst, je nachdem wie viel in der Umgebung los ist (z.B. den Sägezahn steiler oder flacher). Auf die Art erkennt ein Radar "ja, das ist das Echo von dem was ich gesendet habe".

    Schwieriger hast du es bei LiDAR etc. Die senden einfach Laserimpulse mit einer festen Frequenz. Die können sich sehr leicht gegenseitig stören. Dem wirkt man damit entgegen, dass der Empfänger auch nur in eine Richtung schauen kann und somit sozusagen möglichst wenig Streulicht rein kommt.

  4. Re: 2 fragen zum Radar...

    Autor: Mechwarrior 27.09.19 - 22:18

    Arystus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die 2te frage ist zur Schädlichkeit der Anlagen da Röntgen Strahlung
    > emittiert wird:

    Durch die niedrige Leistung und ordentliche Abschirmung nicht wirklich relevant:
    https(:)//www.bfs(.)de/DE/themen/emf/hff/quellen/radar/radar.html

    "Assistenzsysteme in Kraftfahrzeugen
    Im Vergleich zu den anderen Anwendungsarten liegen über Radargeräte für Assistenzsysteme in Kraftfahrzeugen noch verhältnismäßig wenige Informationen vor. Durch die Bündelung der Strahlungsleistung und die abschirmende metallische Karosserie werden Personen im Fahrzeug aber praktisch nicht belastet. Weil die Sendeleistungen gering sind und die Geräte üblicherweise im Stand deaktiviert sind, ist auch für andere Verkehrsteilnehmer keine gesundheitliche Gefährdung zu erwarten."

  5. Re: 2 fragen zum Radar...

    Autor: Arystus 30.09.19 - 10:48

    carlo2, ChrisE, Mechwarrior,

    Vielen Dank für die Antworten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  3. medneo GmbH, Berlin
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 25,99€
  3. 20,49€
  4. (-75%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00