1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Innovationen auf der IAA: Vom…

2 fragen zum Radar...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2 fragen zum Radar...

    Autor: Arystus 18.09.19 - 15:05

    Wenn alle Autos Radar haben ... blenden die sich dann nicht gegenseitig? Weil es wird ja auf das echo gehört wie beim Sonar?

    Ich keine Ahnung von Radartechnik.

    Und die 2te frage ist zur Schädlichkeit der Anlagen da Röntgen Strahlung emittiert wird:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gesundheitssch%C3%A4den_durch_milit%C3%A4rische_Radaranlagen

    Das ist jetzt ein Artikel über Militärische anlagen ja. Aber da das Prinzip gleich ist, ist Strahlung, auch wenn weniger, vorhanden. Stellt sich für mich jetzt die Frage, liegt die Strahlung unter dem Schwellwert der Natürlichen Strahlung, oder ist bei Massenhaften auftreten in Konzentrierten bereichen (z.b. Stau auf der Autobahn oder Innenstadt) ein Signifikanter(messbarer) anstieg der Strahlung zu Bemerken. Ist dieser Anstieg dann in einem Bereich, in der bei dauerhafter Belastung, die Grenzwerte für nicht Strahlenexponiertepersonen überschritten werden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Strahlenexposition


    Gruß
    Arystus

  2. Re: 2 fragen zum Radar...

    Autor: carlo2 18.09.19 - 17:14

    Ja das ist tatsächlich ein kleines Problem. gibt mehrere solche Dinge mit FCKW radaren usw.
    Man kann das umgehen, aber es ist ein Problem mit dem man arbeiten muss. wie zB die reflektion der Radarstrahlung direkt durch die Verkleidung in der Front des Fahrzeugs. man muss für alles schwellen festsetzen und versuchen die Produkte in der Realität zu testen.
    Wie die Strahlung und in welchem winkel sie zurück kommt hilft da schon sehr gut.

  3. Re: 2 fragen zum Radar...

    Autor: ChrisE 19.09.19 - 04:16

    Die Radare laufen nicht exakt bei 77 GHz. Die nutzen da ein Frequenzband. Prinzipiell modulieren die da dauernd schöne Muster auf, um festzustellen, was von ihnen ist. Das kann z.B. sein, dass sie die Frequenz von 77 GHz im Sägezahnmuster ganz leicht erhöhen (paar MHz). Wenn sie den Sägezahn paar mal durchhaben kommt ein Muster das aussieht wie eine Sinusschwingung und dann vielleicht nochmal Rechteck. Je nachdem wie man den Radar bastelt kann man die Abfolge dieser Muster per Zufallsgenerator auswählen lassen oder immer im festen Rhythmus. Dadurch erkennt zwar ein Radar, dass ein anderer Radar auch in der Nähe ist, aber es ist nicht so, dass sie beide nichts mehr erkennen. Das wäre ja sonst schon bei einem Fahrzeug der Fall (an jeder Ecke des Fahrzeugs ein Radar -> 4 Radare).
    Diese Abfolge der Muster und die Muster an sich werden dann dynamisch angepasst, je nachdem wie viel in der Umgebung los ist (z.B. den Sägezahn steiler oder flacher). Auf die Art erkennt ein Radar "ja, das ist das Echo von dem was ich gesendet habe".

    Schwieriger hast du es bei LiDAR etc. Die senden einfach Laserimpulse mit einer festen Frequenz. Die können sich sehr leicht gegenseitig stören. Dem wirkt man damit entgegen, dass der Empfänger auch nur in eine Richtung schauen kann und somit sozusagen möglichst wenig Streulicht rein kommt.

  4. Re: 2 fragen zum Radar...

    Autor: Mechwarrior 27.09.19 - 22:18

    Arystus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die 2te frage ist zur Schädlichkeit der Anlagen da Röntgen Strahlung
    > emittiert wird:

    Durch die niedrige Leistung und ordentliche Abschirmung nicht wirklich relevant:
    https(:)//www.bfs(.)de/DE/themen/emf/hff/quellen/radar/radar.html

    "Assistenzsysteme in Kraftfahrzeugen
    Im Vergleich zu den anderen Anwendungsarten liegen über Radargeräte für Assistenzsysteme in Kraftfahrzeugen noch verhältnismäßig wenige Informationen vor. Durch die Bündelung der Strahlungsleistung und die abschirmende metallische Karosserie werden Personen im Fahrzeug aber praktisch nicht belastet. Weil die Sendeleistungen gering sind und die Geräte üblicherweise im Stand deaktiviert sind, ist auch für andere Verkehrsteilnehmer keine gesundheitliche Gefährdung zu erwarten."

  5. Re: 2 fragen zum Radar...

    Autor: Arystus 30.09.19 - 10:48

    carlo2, ChrisE, Mechwarrior,

    Vielen Dank für die Antworten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel
  2. Deloitte, Düsseldorf
  3. Deloitte, Düsseldorf, München
  4. finanzen.de, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 20,49€
  3. 3,58€
  4. 4,15€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  2. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.

  3. Künstliche Intelligenz: EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung
    Künstliche Intelligenz
    EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung

    Die EU-Kommission könnte der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest vorübergehend könnte der Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung verboten werden.


  1. 21:57

  2. 16:54

  3. 15:09

  4. 12:52

  5. 21:04

  6. 15:08

  7. 13:26

  8. 13:16