1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Insassen tot: Tesla kracht wohl…

Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: Serverstatus 19.04.21 - 08:15

    Liest man immer wieder hier, warum VW und Co. angeblich untergehen soll. Also mir ist das lieber, jemand hat die Dinge in der Schublade und bewirbt sie nicht als etwas, das sie in dem Zeitpunkt nicht sind. Die Kunden sind hier eben Betatester.

    Klar die Vorgabe mit dem am Lenkrad sitzen etc. aber bei einem "Assistenzsystem" kommen da die Leute selbst eher drauf, als wenn sie einen "Autopilot" haben, der ihnen immer wieder von allen tollen Experten als Kaufargument heruntergebetet wird.

  2. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: McTristan 19.04.21 - 08:26

    Ja nee lass mal stecken. Gerade bei Software bist du bei VW, Audi und Co bei den Elektroautos auch nur Beta-Tester. Teilweise sogar so krass, dass man dir Leasingraten erlassen hat weil es eher mäßig bis überhaupt nicht ging.
    Aus eigener Erfahrung kann ich auch sagen, dass der Travel Assistent im ID.3 selbst mit aktueller Software eher so "okayish" funktioniert. Phantombremsen, unvermitteltes Abschalten der Funktion, einfrieren des Bildschirms etc. pp.
    Bei Tesla ist die Full-Self-Driving Funktion eine Beta-Funktion die glaube ich nicht mal jeder einfach so bekommt, dass was die Leute dort angeblich gemacht haben (wenn es denn wahr ist), hat in meinen Augen nichts mit irgendwelchen Tesla-Funktionen zu tun.
    Mit einer Wasserflasche etc. kann man doch noch die meisten "Lenkrad-Ruckler"-Erkennungsfunktionen von Assistenzsystemen austricksen ...

  3. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: SirAstral 19.04.21 - 08:26

    was willst du eigentlich sagen?

  4. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: Serverstatus 19.04.21 - 08:29

    SirAstral schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was willst du eigentlich sagen?

    Das man sich überlegen sollte, was man wie in welcher Form bewirbt, da es immer eine Chance gibt, das Menschen es falsch verstehen und ausnutzen.

  5. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: Serverstatus 19.04.21 - 08:31

    Ich habe nicht beurteilt wie gut die Systeme von VW sind. Lediglich, wie Dinge beworben werden. Und da gibt es weniger Interpretationsspielraum als wenn alle herumrennen und sagen: "aber.. aber Aber aber Autopilot"
    McTristan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja nee lass mal stecken. Gerade bei Software bist du bei VW, Audi und Co
    > bei den Elektroautos auch nur Beta-Tester. Teilweise sogar so krass, dass
    > man dir Leasingraten erlassen hat weil es eher mäßig bis überhaupt nicht
    > ging.
    > Aus eigener Erfahrung kann ich auch sagen, dass der Travel Assistent im
    > ID.3 selbst mit aktueller Software eher so "okayish" funktioniert.
    > Phantombremsen, unvermitteltes Abschalten der Funktion, einfrieren des
    > Bildschirms etc. pp.
    > Bei Tesla ist die Full-Self-Driving Funktion eine Beta-Funktion die glaube
    > ich nicht mal jeder einfach so bekommt, dass was die Leute dort angeblich
    > gemacht haben (wenn es denn wahr ist), hat in meinen Augen nichts mit
    > irgendwelchen Tesla-Funktionen zu tun.
    > Mit einer Wasserflasche etc. kann man doch noch die meisten
    > "Lenkrad-Ruckler"-Erkennungsfunktionen von Assistenzsystemen austricksen
    > ...

  6. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: theFiend 19.04.21 - 08:33

    Serverstatus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ....das Menschen es falsch verstehen und ausnutzen.

    Seid gefeit vor dummen Menschen :P

  7. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: ayngush 19.04.21 - 08:37

    Die Software ist ja auch vergleichsweise fortschrittlich, vor allem im Vergleich zu VW.
    Fortschrittlich heißt ja nicht gleichzeitig gut, stabil, zuverlässig. Sondern eher zukunftsweisend und voller Features.

    Wenn es nach mir ginge, dann würde ich die Kombination aus "aktiven, intelligenten Spurhalteassistenten" und "Abstandstempomat" halt nicht Autopilot nennen, denn autonom ist das noch lange nicht... Aber auch das ist fortschrittlich: Buzzword Bingo

  8. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: Serverstatus 19.04.21 - 08:37

    Man muss eben mit allem rechnen. Ich sage nur Hamster zum Trocknen in die Mikrowelle..

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Serverstatus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ....das Menschen es falsch verstehen und ausnutzen.
    >
    > Seid gefeit vor dummen Menschen :P

  9. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: theFiend 19.04.21 - 08:44

    Serverstatus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss eben mit allem rechnen. Ich sage nur Hamster zum Trocknen in die
    > Mikrowelle..

    Nicht umsonst ist das Recht bei uns anders aufgebaut als bei den Amerikanern....

  10. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: SirAstral 19.04.21 - 08:45

    Wieso sollte man es nicht Autopilot nennen, wenn es doch einer ist?

  11. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: Serverstatus 19.04.21 - 08:46

    Ist halt evtl. gesünder nicht jeden Entwicklungsstand sofort an den Kunden weiter zu geben und als tolles Feature zu bewerben. Man gefährdet halt immer auch andere.

    ayngush schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Software ist ja auch vergleichsweise fortschrittlich, vor allem im
    > Vergleich zu VW.
    > Fortschrittlich heißt ja nicht gleichzeitig gut, stabil, zuverlässig.
    > Sondern eher zukunftsweisend und voller Features.
    >
    > Wenn es nach mir ginge, dann würde ich die Kombination aus "aktiven,
    > intelligenten Spurhalteassistenten" und "Abstandstempomat" halt nicht
    > Autopilot nennen, denn autonom ist das noch lange nicht... Aber auch das
    > ist fortschrittlich: Buzzword Bingo

  12. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: Serverstatus 19.04.21 - 08:48

    SirAstral schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte man es nicht Autopilot nennen, wenn es doch einer ist?

    Sieht dieses Beispiel für dich nach etwas aus, das ein automatischer vollfunktionsfähiger Pilot ist?

  13. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: SirAstral 19.04.21 - 08:49

    Serverstatus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man gefährdet halt
    > immer auch andere.

    Das tust du bereits in dem du dich in ein Kraftfahrzeug setzt und am Strassenverkehr teilnimmst.

  14. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: SirAstral 19.04.21 - 08:51

    Hast du dich schon mal gefragt, wieso es in Flugzeugen noch Piloten und Co-Piloten braucht, wenn da schon seit Jahrzehnten mit Autopiloten geflogen wird?

  15. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: Viego 19.04.21 - 08:54

    Der Autopilot ist eigentlich nur ein Verständnisproblem. Hier mal ein kurzes Zitat dazu: "Autopiloten in Kraftfahrzeugen werden in der Regel Fahrerassistenzsysteme genannt."

    Das beutetet im Umkehrschluss, dass fast jedes Fahrzeug einen Autopiloten hat. Korrekterweise müsste der Autopilot bei Tesla eigentlich "Autonomes Fahren der Stufe 2" heißen. Und das wird den Kunden noch mehr verwirren, weil der nach "Autonom" nicht mehr weiterliest. Ins Handbuch schaut eh keiner ...

  16. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: Sportstudent 19.04.21 - 08:55

    Ich würde vermuten, dass die meisten unter "Autopilot" ein vollautomatisches Steuerungssystem verstehen.

  17. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: Tom29 19.04.21 - 08:58

    Tesla wird vor allem von Internet Nerds gefeiert, die sich einen Tesla sowieso nicht leisten können.
    Bist autonomes Fahren im Alltag tatsächlich relevant ist, haben alle anderen Hersteller inkl. chinesischer Hersteller, aufgeholt.

  18. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: Michael H. 19.04.21 - 09:22

    SirAstral schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte man es nicht Autopilot nennen, wenn es doch einer ist?

    Weil das was du unter Autopilot verstehst, und was ein Autopilot letztendlich ist nicht verstehst bzw. ein total verkorkstes Bild aus SciFi Filmen hast, dass nichts mit der Realität zu tun hat.

    Autopilotsysteme gibt es schon ne ganze Weile... und niemand erwartet, wenn ein Flugzeug auf Autopilot läuft oder ein Schiff, dass diese ohne "Fahrer" fahren können.

    Autopilotensysteme in Flugzeugen halten einen Kurs anhand der Instrumente die sie an Board haben. Wenn die geradewegs auf ein Gewitter/Unwetter zufliegen, weil der Autopilot nicht darauf reagiert und dort abstürzen oder der Pilot gerade nach dem Start denkt, ahjo, wir sind gerade von der Landebahn abgehoben, ich mach jetzt den Autopilot rein und leg mich schlafen.... und dann fliegt er irgendwo gegen nen Wolkenkratzer oder stößt mit ner kleinen Privatmaschine aufm Weg nach oben zusammen... wirste nicht erleben. Oder dass das Teil selbstständig landet.

    Genau so Schiffe. Die Autopiloten sind auch nur so ausgelegt, dass man Geschwindigkeit und Kurs beibehält. Aber wenn der Tanker dann auf n Riff läuft weil gerad Ebbe ist und somit das Fahrwasser einige Meter niedriger ist... schimpft auch keiner auf den Autopiloten.

    Jetzt haben der nautische Verkehr als auch der Luftraum nicht gerade viele Verkehrsteilnehmer im Vergleich zum Straßenverkehr, denen man groß ausweichen muss. Die komplette "Kollisionsermittlung" findet hier auf Grundlage von "aktueller Position", "Richtung" und "Geschwindigkeit" statt und warnt schon, sobald man hier noch Kilometer entfernt ist.
    Selbst wenn Schiff A nach oben und Schiff B nach unten fährt... und die Kurskorrektur des Autopiloten durchlief... sprechen wir hier nicht von wenigen Zentimetern bis Meter die die Schiffe aneinander vorbeifahren. Sondern eher von einigen hundert Meter bis hin zu Kilometer..

    Jetzt hab ich leider nur noch keine Straße gefunden auf der es genau so ruhig zugeht, dass man wenn da ein Hindernis kommt in 15km Entfernung... dass ich entsprechend früh hunderte Meter über Stock und Stein quer durchs Feld fahren kann, weil ein ausweichen mit dieser Präzision eines Autopiloten mir nur simple Radar, Entfernungs, Kurs und Geschwindigkeitsdaten geben kann..

    Ich vermute auch stark, dass entsprechende Schiffsautopiloten nur eins mit Booten machen die zu klein fürs Radar sind... sie zu Kleinholz verarbeiten indem sie einfach drüberfahren.

  19. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: DerDick 19.04.21 - 09:23

    Serverstatus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SirAstral schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso sollte man es nicht Autopilot nennen, wenn es doch einer ist?
    >
    > Sieht dieses Beispiel für dich nach etwas aus, das ein automatischer
    > vollfunktionsfähiger Pilot ist?

    Hmm, also, erstmal weiß man noch gar nicht, ob der Autopilot aktiviert war. Der eigtl. Fahrer könnte auch einfach abgehauen sein, weil er das als bessere Option gesehen hat und noch in der Lage dazu war.

    Zum anderen, wenn ich mir so einige menschliche Fahrer ansehe, sind ziemlich viele keine vollfunktionsfähigen Piloten. Aber das "vollfunktionsfähig" ist auch gar nicht Teil der Definition eines Autopiloten, denn Autonom sind die Teslas nicht.

    Von Wiki: "Als Autopilot wird eine automatische, üblicherweise programmierbare Steuerungsanlage bezeichnet, welche Fortbewegungsmittel auf Wunsch automatisch lenkt, ohne dass Menschen, während der Autopilot aktiv ist, in die Steuerung eingreifen müssen. In der Regel handelt es sich um einen Computer, der Umgebungsinformationen von den Instrumenten des Fortbewegungsmittels verarbeitet, um zu ermitteln, wie das Fortbewegungsmittel gesteuert werden soll.

    Falls es zu Schwierigkeiten kommen sollte, werden optische oder akustische Warnsignale gegeben."

    Auch hier ist deutlich zu erkennen, dass bei Schwierigkeiten ein Mensch vorausgesetzt wird. Also, selbst wenn der Autopilot des Teslas so ausgetrickst wurde, dass er ohne Fahrer aktiv sein konnte, dann sieht das mir trotzdem nach genau das aus was es ist, einem Autopiloten und nicht nach einem autonomen Fahrzeug, wie du es annimmst.

  20. Re: Hauptargument der Teslajünger: "fortschrittliche Software", "Autopilot"

    Autor: bofhl 19.04.21 - 09:26

    Sportstudent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde vermuten, dass die meisten unter "Autopilot" ein
    > vollautomatisches Steuerungssystem verstehen.

    .. was Piloten aufgrund ihrer um Längen besseren Ausbildung sicher richtig verstehen - nämlich als Steuerungssystem, bei dem die Piloten beim Fliegen unterstützt werden indem ihnen die einfachsten "Tätigkeiten" abgenommen werden und nach Vorgaben das Flugzeug laut Navi-Vorgaben bestimmte Punkte abgeflogen werden. Zusätzlich werden noch einige wenige Steuer-Aktionen durch bestimmte Inputs gesetzt.
    Und die wenigsten dieser "Inputs" erfordern ein sofortiges Reagieren - und das ist eben der größte Unterschied zu "Autopilot" in Fahrzeugen! Dort ist eigentlich jeder "Input" mit einer sofortigen Reaktion verbunden - und zusätzlich gibt es Realitäten, die die Sensoren gar nicht als "Inputs" erkennen können oder auch falsch sind.
    (einer der ähnliche Probleme waren die Fehler der Boeing 737 MAX!)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  3. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  4. über Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  2. 172,90€
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme