Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet der Dinge: Bosch will die…

Die Zukunft kann hell strahlen ... oder dunkel sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Zukunft kann hell strahlen ... oder dunkel sein

    Autor: möpmöp123 21.02.18 - 19:36

    Die digitale Vernetzung von immer mehr Lebensbereichen hat unglaubliches Potenzial. Allerdings habe ich kein Vertrauen in die deutsche Automobilbranche, mit den erhobenen Daten gesetzmäßig und verantwortungsbewusst umzugehen. Vor einiger Zeit freute ich mich noch auf den Wandel, aber wenn ich sehe, wie Politik und Wirtschaft die einfachen Leute ausnehmen, bekomme ich das Grausen...

  2. Re: Die Zukunft kann hell strahlen ... oder dunkel sein

    Autor: jayjay 21.02.18 - 19:51

    möpmöp123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die digitale Vernetzung von immer mehr Lebensbereichen hat unglaubliches
    > Potenzial. Allerdings habe ich kein Vertrauen in die deutsche
    > Automobilbranche, mit den erhobenen Daten gesetzmäßig und
    > verantwortungsbewusst umzugehen. Vor einiger Zeit freute ich mich noch auf
    > den Wandel, aber wenn ich sehe, wie Politik und Wirtschaft die einfachen
    > Leute ausnehmen, bekomme ich das Grausen...

    Als größtes Problem sehe ich vor allem das man dauernt neue Geräte braucht weil sie nicht mehr geupdatet werden und sich die APIs ändern.

    Mein 2008 gekaufter Smart TV (1800¤) ist heute nicht mehr Smart, die Services dahinter wurden abgeschalten. Nichtmal mehr der Webbrowser funktioniert mehr weil er keine Verbindung zum Hersteller Server aufbauen kann (wofür auch immer)
    Mein 2011 gekaufter AV Receiver (1500¤) muss seit einigen Wochen ohne Spotify auskommen... (ebenfalls abgeschalten)

    Seither gilt für mich Smart == Dumm bei Elektrogeräten.

  3. Re: Die Zukunft kann hell strahlen ... oder dunkel sein

    Autor: kn3rd 21.02.18 - 21:28

    Smartphone, Tablet mit dem Auto gekoppelt. Das denke ich wird sich langfristig durchsetzen, eben weil es modular ist und für den Kunden Vorteile bietet.

  4. Re: Die Zukunft kann hell strahlen ... oder dunkel sein

    Autor: freebyte 21.02.18 - 21:40

    möpmöp123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die digitale Vernetzung von immer mehr Lebensbereichen hat unglaubliches
    > Potenzial.

    In der Tat.

    Wird aber dadurch ausgebremst, dass die Protokolle für den Dataexchange entweder zu kompliziert oder nicht genügend ausdefiniert sind.

    Ganz billiges Beispiel: obwohl meine Gigaset TK-Anlage "vcard" und "vcal" spricht, muss ich die Daten aus Owncloud erst exportieren, konvertieren und filtern und dann manuell in die TK-Anlage einspeisen weil beide Anwendungen keine Automatisierungsschnittstelle bieten.

    Man muss also die Probleme nicht erst im IOT suchen - sie bestehen bereits bei grundlegenden Dingen.

    > Allerdings habe ich kein Vertrauen in die deutsche
    > Automobilbranche, mit den erhobenen Daten gesetzmäßig und
    > verantwortungsbewusst umzugehen.

    Hast Du einen Facebook oder Twitter Account?

    fb

  5. Re: Die Zukunft kann hell strahlen ... oder dunkel sein

    Autor: jayjay 21.02.18 - 22:45

    kn3rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smartphone, Tablet mit dem Auto gekoppelt. Das denke ich wird sich
    > langfristig durchsetzen, eben weil es modular ist und für den Kunden
    > Vorteile bietet.


    Dafür braucht es dann eine halbwegs brauchbaren Standard, ähnlich dem a2dp Standard für BT Kopfhörer der auch nach einem Jahrzehnt noch unterstützt wird.

  6. Re: Die Zukunft kann hell strahlen ... oder dunkel sein

    Autor: gloqol 22.02.18 - 07:36

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein 2008 gekaufter Smart TV (1800¤) ist heute nicht mehr Smart, die
    > Services dahinter wurden abgeschalten. Nichtmal mehr der Webbrowser
    > funktioniert mehr weil er keine Verbindung zum Hersteller Server aufbauen
    > kann (wofür auch immer)
    > Mein 2011 gekaufter AV Receiver (1500¤) muss seit einigen Wochen ohne
    > Spotify auskommen... (ebenfalls abgeschalten)
    >
    > Seither gilt für mich Smart == Dumm bei Elektrogeräten.


    Mein 3 Jahre alter Samsung "Smart" TV für knapp 1000¤ hat auch schon diese Probleme.
    Dienste/Apps werden seitens Hersteller abgeschaltet und raus gepatcht. Fertig
    HEVC Videos laufen natürlich auch schon nicht mehr drauf weil dafür die CPU zu schwach ausgelegt ist.
    Ich denke in 2 Jahren ist das Ding nur noch ein 55 Zoll großer Bildschirm und mehr nicht.

  7. Re: Die Zukunft kann hell strahlen ... oder dunkel sein

    Autor: picaschaf 22.02.18 - 08:45

    Auf der CPU werden auch keine Videos decodiert, logisch das es dort ruckelt. Deinem Fernseher fehlt einfach ein HEVC Decoder in Hardware. Sei froh, dass er es zulässt sie in Software zu decodieren (zumindest es zu versuchen).

  8. Re: Die Zukunft kann hell strahlen ... oder dunkel sein

    Autor: Bautz 22.02.18 - 09:37

    Mein letztes Jahr gekaufter Fernseher war von Tag 1 an nur ein großer Monitor. Alles andere macht der Rechner als einziger Zuspieler.

  9. Re: Die Zukunft kann hell strahlen ... oder dunkel sein

    Autor: MrAnderson 22.02.18 - 15:31

    SONY ... dito. 4 Jahre alt ... aus der wichtigsten (Tablet)-App zum Gerät (finaler Grund für die Kaufentscheidung) wurden alle Funktionen entfernt ... jetzts ists nur noch eine schlecht zu bedienende Fernbedienung. Die anderen Apps (YT, Netflix, etc.) funktionieren nur noch eingeschränkt.
    Aber macht ja nix. Das Tablet das ich extra dafür gekauft hab, funktioniert nach 4 Jahren auch schon nicht mehr richtig. Also werden beide wohl in ein, zwei Jahren ihren Geist aufgeben und ich wieder in die fernsehlose Zeit, wie die 10 Jahre davor gehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  3. HARDY REMAGEN GMBH & CO.KG, Hürth
  4. GK Software SE, Schöneck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 99,90€
  3. für 229,99€ vorbestellbar


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
    Falcon Heavy
    Beim zweiten Mal wird alles besser

    Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

    1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
    3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    1. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
      TAL-Preis
      Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

      Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.

    2. Curie: Google stellt Seekabel nach Chile fertig
      Curie
      Google stellt Seekabel nach Chile fertig

      Google braucht Seekabel für sein weltweites Cloud-Geschäft. Das Kabel Curie ist jetzt im chilenischen Hafen von Valparaiso angekommen.

    3. Reno: Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro
      Reno
      Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro

      Nach dem Start in China hat Oppo auch Preise in Euro für seine neuen Reno-Smartphones bekanntgegeben: Das Modell mit digital optimiertem Zehnfach-Teleobjektiv soll 800 Euro kosten. Das ist etwas weniger als der aktuelle Straßenpreis für Huaweis P30 Pro.


    1. 18:55

    2. 18:16

    3. 16:52

    4. 16:15

    5. 15:58

    6. 15:44

    7. 15:34

    8. 15:25