Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview auf Youtube: Merkel…

Kommunistische/sozialistische Planwirtschaft

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kommunistische/sozialistische Planwirtschaft

    Autor: mrgenie 17.08.17 - 05:40

    Hat die reichsten Nationen auf Erden in den Ruin getrieben. Wenn sogar die USSR wo pro Einwohner Millionen im Erdreich verbuddelt waren das nicht finanzieren könnte wird Europa/Deutschland schon gar nicht Sozialistische Planwrtschaft finanzieren können.

    Aber weiter nur Richtung 100% Steuern! Umso schneller haben wir dieses Kriminelle System genau wie die Russen damals hinter uns.

  2. Re: Kommunistische/sozialistische Planwirtschaft

    Autor: Prinzeumel 17.08.17 - 05:58

    Nenn mir mal eine firma oder einen Staat der nix plant.

    Find ich immer wieder köstlich das sich über Planwirtschaft aufgeregt wird. Wie ist das denn mit den plänen der ganzen firmen die planen dies und das in anzahl x im nächsten quartal abzusetzen?

  3. Re: Kommunistische/sozialistische Planwirtschaft

    Autor: Mailmanek 17.08.17 - 06:14

    Hihi, ja. Wirklich immer wieder köstlich wie sehr Leute bei Wörtern wie Planwirtschaft und "freie Märkte" im Dunkeln tappen. Wie oben schon erwähnt, ist jede Firma eine Planwirtschaft. Mit unseren tollen multinationalen Konzernen könnte man sogar argumentieren, dass diese (nicht zu vergessen diktatorisch geführten) Konzerne Planwirtschaften sind, die größer sind als die Wirtschaft vieler Staaten.
    Und wenn man das schon nicht gecheckt hat, dann kann man auch gleich noch vergessen, dass diese Firmen gegeneinander planen. Das Gegenteil von planvoll ist chaotisch und wenn gerade z.B. Industrie chaotisch und kompetitiv gegeneinander "planen", dann ist die Verschwendung, Umweltverschmutzung, Ausbeutung etc. die wir heute sehen die logische Konsequenz. In unserer heutigen Welt sind mehr "Erdbewohner pro Einwohner verbuddelt" dank des Wirtschaftssystems als je zuvor. Denn jeder verhungerte Mensch, obwohl es genug zu Essen gibt, jeder gestorbene Mensch, obwohl es genug entsprechende Medizin gibt usw. ist ein Opfer eines unplanvollen und ineffizienten Wirtschaftssystems.

  4. Re: Kommunistische/sozialistische Planwirtschaft

    Autor: Libertybell 17.08.17 - 23:51

    Mailmanek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hihi, ja. Wirklich immer wieder köstlich wie sehr Leute bei Wörtern wie
    > Planwirtschaft und "freie Märkte" im Dunkeln tappen. Wie oben schon
    > erwähnt, ist jede Firma eine Planwirtschaft. Mit unseren tollen
    > multinationalen Konzernen könnte man sogar argumentieren, dass diese (nicht
    > zu vergessen diktatorisch geführten) Konzerne Planwirtschaften sind, die
    > größer sind als die Wirtschaft vieler Staaten.
    > Und wenn man das schon nicht gecheckt hat, dann kann man auch gleich noch
    > vergessen, dass diese Firmen gegeneinander planen. Das Gegenteil von
    > planvoll ist chaotisch und wenn gerade z.B. Industrie chaotisch und
    > kompetitiv gegeneinander "planen", dann ist die Verschwendung,
    > Umweltverschmutzung, Ausbeutung etc. die wir heute sehen die logische
    > Konsequenz. In unserer heutigen Welt sind mehr "Erdbewohner pro Einwohner
    > verbuddelt" dank des Wirtschaftssystems als je zuvor. Denn jeder
    > verhungerte Mensch, obwohl es genug zu Essen gibt, jeder gestorbene Mensch,
    > obwohl es genug entsprechende Medizin gibt usw. ist ein Opfer eines
    > unplanvollen und ineffizienten Wirtschaftssystems.

    Oh je, die Kommunisten sondern wieder ihren geistigen Müll ab. Steht es mit dem deutschen Bildungssystem wirklich so schlecht? Nur weil ein Unternehmen "plant", besteht noch lange kein Zusammenhang mit einer Planwirtschaft. Wie kann man überhaupt auf eine so selten absurde Idee kommen? Wer verbreitet einen solchen linkspopulistischen Unfug? Die moderne, mehr oder weniger freie, Marktwirtschaft hat der Erde einen Wohlstand verschafft, wie er noch nie zuvor existierte. Staaten die heute noch versuchen das System einer Planwirtschaft zu realisieren (hallo Venezuela) sind die größten Dreckslöcher der Erde.

    Planwirtschaftliche Systeme unter kommunistischen Verbrecherbanden hingegen orientieren sich nicht an den Bedürfnissen des Marktes, also letztendlich des Verbrauchers. Sie dienen dem Selbsterhalt ohne auf die Bedürfnisse des Individuums einzugehen. Sie entwickeln nicht weiter, sondern verwalten nach Gutdünken des Planer. Wer heute noch solche Systeme relativiert, macht sich an deren Verbrechen mitschuldig.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.08.17 23:59 durch Libertybell.

  5. Re: Kommunistische/sozialistische Planwirtschaft

    Autor: Prinzeumel 18.08.17 - 06:05

    Libertybell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mailmanek schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hihi, ja. Wirklich immer wieder köstlich wie sehr Leute bei Wörtern wie
    > > Planwirtschaft und "freie Märkte" im Dunkeln tappen. Wie oben schon
    > > erwähnt, ist jede Firma eine Planwirtschaft. Mit unseren tollen
    > > multinationalen Konzernen könnte man sogar argumentieren, dass diese
    > (nicht
    > > zu vergessen diktatorisch geführten) Konzerne Planwirtschaften sind, die
    > > größer sind als die Wirtschaft vieler Staaten.
    > > Und wenn man das schon nicht gecheckt hat, dann kann man auch gleich
    > noch
    > > vergessen, dass diese Firmen gegeneinander planen. Das Gegenteil von
    > > planvoll ist chaotisch und wenn gerade z.B. Industrie chaotisch und
    > > kompetitiv gegeneinander "planen", dann ist die Verschwendung,
    > > Umweltverschmutzung, Ausbeutung etc. die wir heute sehen die logische
    > > Konsequenz. In unserer heutigen Welt sind mehr "Erdbewohner pro
    > Einwohner
    > > verbuddelt" dank des Wirtschaftssystems als je zuvor. Denn jeder
    > > verhungerte Mensch, obwohl es genug zu Essen gibt, jeder gestorbene
    > Mensch,
    > > obwohl es genug entsprechende Medizin gibt usw. ist ein Opfer eines
    > > unplanvollen und ineffizienten Wirtschaftssystems.
    >
    > Oh je, die Kommunisten sondern wieder ihren geistigen Müll ab.
    Bin kein kommunist. Sorry.

    > Steht es mit
    > dem deutschen Bildungssystem wirklich so schlecht?
    Was fragst du das noch? Natürlich. Hast du die letzen jahre unter einem stein gelebt dass du nichts mitbekommen hast?

    > Nur weil ein Unternehmen
    > "plant", besteht noch lange kein Zusammenhang mit einer Planwirtschaft.
    Na erklär mal bitte den unterschied. Ich bin gespannt.

    > Wie
    > kann man überhaupt auf eine so selten absurde Idee kommen? Wer verbreitet
    > einen solchen linkspopulistischen Unfug? Die moderne, mehr oder weniger
    > freie, Marktwirtschaft hat der Erde einen Wohlstand verschafft,
    Hört hört. Hat sie das ja? Deswegen lebt der Großteil der welt auch in armut. Aber logisch das man das nicht mitbekommet wenn man seinen blick nicht vom eigenen teller hebt.

    > wie er noch
    > nie zuvor existierte. Staaten die heute noch versuchen das System einer
    > Planwirtschaft zu realisieren (hallo Venezuela) sind die größten
    > Dreckslöcher der Erde.
    Venezuela ist ne Planwirtschaft? Was planen die denn so? Was genau haben die denn so zu planen?
    Das einzige was Venezuela hat ist öl. Ebenso wie Saudi Arabien übrigens. Was ist der unterschied zwischen den beiden staaten? Na?

    >
    > Planwirtschaftliche Systeme unter kommunistischen Verbrecherbanden hingegen
    > orientieren sich nicht an den Bedürfnissen des Marktes, also letztendlich
    > des Verbrauchers.
    Uh ja und alle anderen machen das. xD
    Deswegen produzieren europäische bauern so viel milch das wir den scheiß zu dumpingpreisen nach afrika verhökern können. Wohl gemerkt unter dem preis den einheimische bauern in Afrika für ihre milch verlangen.

    Deswegen wird die europäische kohleförderung und stahlproduktion mit absurden summen subventioniert weil ja immer schön das Prinzip von angebot und Nachfrage in unserem tollen system regelt.

    Deswegen kassieren bauern unsummen dafür wenn sie auf ihren feldern Raps anbauen damit das tolle E10 gepanscht werden kann.

    Deswegen produzieren jedes jahr die spanier so viele tomaten das sie am ende der Saison nicht wissen wohin damit und werfen sie sich gegenseitig an den kopf.

    Deswegen wird europäischer tabakanbau mit millionen von euro subventioniert.

    Deswegen haben wir eine gigantische Überproduktion von zucker.

    Deswegen haben wir eine unfassbare Überproduktion von butter und frieren sie für jahre ein um sie am ende doch wegzukippen oder ebenfalls nach afrika zu verklappen.

    Deswegen bauen wir seit jahren einen flughafen der schon zu Baubeginn für zu klein eingestuft wird und bei Fertigstellung direkt wieder zu gemacht werden kann.

    Deswegen halten Küchengeräte auch heute noch 25 jahre mehr.

    Deswegen gehen zigtausende von leuten vollzeit arbeiten und müssen dennoch zum amt und Unterstützung beantragen.

    Deswegen werden europäische banken seit jahren mit Geld zugeschissen das sie zu praktisch 0% "geliehen" bekommen und mit dicken zinsen als kredit an sonstwen verticken und auch weiter fleißig mit nicht vorhandenem geld rumspekulieren.

    Deswegen werden in spanien ganze ferienanlagen aus dem boden gestampft damit sie dann leer stehen, kurz mit ihnen spekuliert wird und sie anschließend wieder abgrissen werden...um dann die nächsten blöcke ein paar kilometer weiter hochzuziehen und das spiel von vorn zu beginnen.

    Deswegen wird Griechenland für Generationen praktisch in die Sklaverei getrieben.

    Ja, die Planwirtschaft von firmen und westlichen staaten hat echt nix mit der kommunistischen Planwirtschaft zu tun. Absolut nichts.

    > Sie dienen dem Selbsterhalt ohne auf die Bedürfnisse des
    > Individuums einzugehen.
    Achso. Nun versteh ich das. Die kommunisten planen absichtlich an den Bedürfnissen vorbei um ihr land schnell platt zu bekommen. Logisch.

    > Sie entwickeln nicht weiter, sondern verwalten nach
    > Gutdünken des Planer.
    Na dafür sind die russen aber zu kommunistischen Zeiten ganz schön weit gekommen.

    > Wer heute noch solche Systeme relativiert, macht sich
    > an deren Verbrechen mitschuldig.
    Und du dich dann an denen des westens? Bist du also ein Kriegsverbrecher und massenmörder? Hm..okay.
    Ich mache mir dinge nicht zu eigen die nicht in meinem Einflussbereich liegen. Aber ich hab auch keine rosarote Brille auf.

    Aber lass mich raten...INSM jünger?

    Wie dem auch sei. Kommunistische systeme gehen nicht krachen weil sie eine Planwirtschaft haben sondern weil sie eine schlechte planung haben und vor allem zumeist erst durch tatkräftige Unterstützung von aussen.

    Die ddr hatte sooo eine beschissene Planwirtschaft gehabt das sie Küchengeräte und möbel in den Westen exportiert hatten und das eigene volk am ende kaum noch was hatte. Der Westen hat dankbar aus dieser scheiß Planwirtschaft importiert.

    Das thema ließe sich noch beliebig ausbauen und analysieren. Aber im grund sinnfrei dir das nun alles im detail darlegen zu wollen.
    Bei unserem bildungssystem ist das vergebene liebesmüh...

  6. Re: Kommunistische/sozialistische Planwirtschaft

    Autor: Libertybell 18.08.17 - 12:21

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Libertybell schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mailmanek schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Hihi, ja. Wirklich immer wieder köstlich wie sehr Leute bei Wörtern
    > wie
    > > > Planwirtschaft und "freie Märkte" im Dunkeln tappen. Wie oben schon
    > > > erwähnt, ist jede Firma eine Planwirtschaft. Mit unseren tollen
    > > > multinationalen Konzernen könnte man sogar argumentieren, dass diese
    > > (nicht
    > > > zu vergessen diktatorisch geführten) Konzerne Planwirtschaften sind,
    > die
    > > > größer sind als die Wirtschaft vieler Staaten.
    > > > Und wenn man das schon nicht gecheckt hat, dann kann man auch gleich
    > > noch
    > > > vergessen, dass diese Firmen gegeneinander planen. Das Gegenteil von
    > > > planvoll ist chaotisch und wenn gerade z.B. Industrie chaotisch und
    > > > kompetitiv gegeneinander "planen", dann ist die Verschwendung,
    > > > Umweltverschmutzung, Ausbeutung etc. die wir heute sehen die logische
    > > > Konsequenz. In unserer heutigen Welt sind mehr "Erdbewohner pro
    > > Einwohner
    > > > verbuddelt" dank des Wirtschaftssystems als je zuvor. Denn jeder
    > > > verhungerte Mensch, obwohl es genug zu Essen gibt, jeder gestorbene
    > > Mensch,
    > > > obwohl es genug entsprechende Medizin gibt usw. ist ein Opfer eines
    > > > unplanvollen und ineffizienten Wirtschaftssystems.
    > >
    > > Oh je, die Kommunisten sondern wieder ihren geistigen Müll ab.
    > Bin kein kommunist. Sorry.
    Ihre Äußerungen lassen auf Gegenteiliges schließen.
    >
    > > Steht es mit
    > > dem deutschen Bildungssystem wirklich so schlecht?
    > Was fragst du das noch? Natürlich. Hast du die letzen jahre unter einem
    > stein gelebt dass du nichts mitbekommen hast?
    Nö, nur nicht regelmäßig in Deutschland.
    >
    > > Nur weil ein Unternehmen
    > > "plant", besteht noch lange kein Zusammenhang mit einer Planwirtschaft.
    > Na erklär mal bitte den unterschied. Ich bin gespannt.
    Och, das ist nur der Unterschied zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Volkswirtschaftslehre. Die Betrachtung eines einzelnen Objekts gegenüber der eines Systems von Objekten.
    >
    > > Wie
    > > kann man überhaupt auf eine so selten absurde Idee kommen? Wer
    > verbreitet
    > > einen solchen linkspopulistischen Unfug? Die moderne, mehr oder weniger
    > > freie, Marktwirtschaft hat der Erde einen Wohlstand verschafft,
    > Hört hört. Hat sie das ja? Deswegen lebt der Großteil der welt auch in
    > armut. Aber logisch das man das nicht mitbekommet wenn man seinen blick
    > nicht vom eigenen teller hebt.
    http://www.heritage.org/index/pdf/2017/book/index_2017.pdf
    >
    > > wie er noch
    > > nie zuvor existierte. Staaten die heute noch versuchen das System einer
    > > Planwirtschaft zu realisieren (hallo Venezuela) sind die größten
    > > Dreckslöcher der Erde.
    > Venezuela ist ne Planwirtschaft? Was planen die denn so? Was genau haben
    > die denn so zu planen?
    Die Verstaatlichung der Ölförderung zum Beispiel.
    > Das einzige was Venezuela hat ist öl. Ebenso wie Saudi Arabien übrigens.
    > Was ist der unterschied zwischen den beiden staaten? Na?
    Mehr Sand ?
    >
    > >
    > > Planwirtschaftliche Systeme unter kommunistischen Verbrecherbanden
    > hingegen
    > > orientieren sich nicht an den Bedürfnissen des Marktes, also
    > letztendlich
    > > des Verbrauchers.
    > Uh ja und alle anderen machen das. xD
    > Deswegen produzieren europäische bauern so viel milch das wir den scheiß zu
    > dumpingpreisen nach afrika verhökern können. Wohl gemerkt unter dem preis
    > den einheimische bauern in Afrika für ihre milch verlangen.
    Der afrikanische Verbaucher sieht das nicht so negativ.
    >
    > Deswegen wird die europäische kohleförderung und stahlproduktion mit
    > absurden summen subventioniert weil ja immer schön das Prinzip von angebot
    > und Nachfrage in unserem tollen system regelt.
    Politik.
    >
    > Deswegen kassieren bauern unsummen dafür wenn sie auf ihren feldern Raps
    > anbauen damit das tolle E10 gepanscht werden kann.
    Wieder Politik.
    >
    > Deswegen produzieren jedes jahr die spanier so viele tomaten das sie am
    > ende der Saison nicht wissen wohin damit und werfen sie sich gegenseitig an
    > den kopf.
    Tradition.
    >
    > Deswegen wird europäischer tabakanbau mit millionen von euro
    > subventioniert.
    Wieder Politik.
    >
    > Deswegen haben wir eine gigantische Überproduktion von zucker.
    Haben wir ?
    >
    > Deswegen haben wir eine unfassbare Überproduktion von butter und frieren
    > sie für jahre ein um sie am ende doch wegzukippen oder ebenfalls nach
    > afrika zu verklappen.
    Quelle ?
    >
    > Deswegen bauen wir seit jahren einen flughafen der schon zu Baubeginn für
    > zu klein eingestuft wird und bei Fertigstellung direkt wieder zu gemacht
    > werden kann.
    Zusammenhang ?
    >
    > Deswegen halten Küchengeräte auch heute noch 25 jahre mehr.
    Jop.
    >
    > Deswegen gehen zigtausende von leuten vollzeit arbeiten und müssen dennoch
    > zum amt und Unterstützung beantragen.
    Sollte die Unterstützung gestrichen werden ?
    >
    > Deswegen werden europäische banken seit jahren mit Geld zugeschissen das
    > sie zu praktisch 0% "geliehen" bekommen und mit dicken zinsen als kredit an
    > sonstwen verticken und auch weiter fleißig mit nicht vorhandenem geld
    > rumspekulieren.
    Eben, Sozialismus. Die Vertreter der Bundesbank stimmen regelmäßig dagegen, werden eben von den Süderuopäern überstimmt.
    >
    > Deswegen werden in spanien ganze ferienanlagen aus dem boden gestampft
    > damit sie dann leer stehen, kurz mit ihnen spekuliert wird und sie
    > anschließend wieder abgrissen werden...um dann die nächsten blöcke ein paar
    > kilometer weiter hochzuziehen und das spiel von vorn zu beginnen.
    Südeuropäische Staaten konnten noch nie mit Geld umgehen.
    >
    > Deswegen wird Griechenland für Generationen praktisch in die Sklaverei
    > getrieben.
    Siehe oben.
    >
    > Ja, die Planwirtschaft von firmen und westlichen staaten hat echt nix mit
    > der kommunistischen Planwirtschaft zu tun. Absolut nichts.
    Welche Planwirtschaft westlicher Firmen ?
    >
    > > Sie dienen dem Selbsterhalt ohne auf die Bedürfnisse des
    > > Individuums einzugehen.
    > Achso. Nun versteh ich das. Die kommunisten planen absichtlich an den
    > Bedürfnissen vorbei um ihr land schnell platt zu bekommen. Logisch.
    Nein, Kommunisten glauben sie würden die Bedürfnisse der Menschen kennen und begehen deshalb ihre Verbrechen.
    >
    > > Sie entwickeln nicht weiter, sondern verwalten nach
    > > Gutdünken des Planer.
    > Na dafür sind die russen aber zu kommunistischen Zeiten ganz schön weit
    > gekommen.
    Hat auch so ein tolles Ende gefunden.
    >
    > > Wer heute noch solche Systeme relativiert, macht sich
    > > an deren Verbrechen mitschuldig.
    > Und du dich dann an denen des westens? Bist du also ein Kriegsverbrecher
    > und massenmörder? Hm..okay.
    Warum ?
    > Ich mache mir dinge nicht zu eigen die nicht in meinem Einflussbereich
    > liegen. Aber ich hab auch keine rosarote Brille auf.
    >
    > Aber lass mich raten...INSM jünger?
    Wissenschafts-Jünger.
    >
    > Wie dem auch sei. Kommunistische systeme gehen nicht krachen weil sie eine
    > Planwirtschaft haben sondern weil sie eine schlechte planung haben und vor
    > allem zumeist erst durch tatkräftige Unterstützung von aussen.
    Genau, der Westen ist schuld. No. 1 Verschwörungstheorie der roten Banden.
    >
    > Die ddr hatte sooo eine beschissene Planwirtschaft gehabt das sie
    > Küchengeräte und möbel in den Westen exportiert hatten und das eigene volk
    > am ende kaum noch was hatte. Der Westen hat dankbar aus dieser scheiß
    > Planwirtschaft importiert.
    Devisen ?
    >
    > Das thema ließe sich noch beliebig ausbauen und analysieren. Aber im grund
    > sinnfrei dir das nun alles im detail darlegen zu wollen.
    > Bei unserem bildungssystem ist das vergebene liebesmüh...
    Stimmt, Ihnen fehlt Grundwissen. Da auch nur von analysieren zu reden ist schon reichleich lachhaft.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. xplace GmbH, Göttingen
  2. ORSAY GmbH, Willstätt, zwischen Freiburg / Karlsruhe
  3. Deutsche Bundesbank, München
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 399€ + 3,99€ Versand
  3. 24,04€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Apple: Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2
    Apple
    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

    Für iPhone, iPad und Mac: Xcode 9 bringt einen überarbeiteten Editor, der schneller und übersichtlicher sein soll. Außerdem können Entwickler ihre Apps mit maschinellen Lernmodellen und Metal 2 entwickeln - damit Apps für die neuen Apple-Geräte auch möglichst schnell kommen.

  2. Messenger: Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
    Messenger
    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

    Bald sollen Nutzer einen eigenen Wire-Server betreiben können, der auch mit dem Rest des Netzwerks kommunizieren kann. Bis es so weit ist, müssen noch ein paar Abhängigkeiten geändert werden. Der Code selbst steht aber ab sofort unter freier Lizenz.

  3. Smart Glass: Amazon plant Alexa-Brille
    Smart Glass
    Amazon plant Alexa-Brille

    Eine erste Alexa-Brille könnte noch in diesem Jahr vorgestellt werden. Das Amazon-Konzept unterscheidet sich dabei grundlegend von dem Ansatz der Google Glass. Zudem ist eine Smart-Home-Kamera bei Amazon in der Mache.


  1. 11:17

  2. 11:02

  3. 10:47

  4. 10:32

  5. 10:18

  6. 09:55

  7. 08:45

  8. 08:32