Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview auf Youtube: Merkel…

man muss es nur dem Wahlvieh noch unterjubeln

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. man muss es nur dem Wahlvieh noch unterjubeln

    Autor: DY 16.08.17 - 17:47

    vor allem dass die Abgaben weiter erhöht werden- aber das kommt nach der Wahl.

    Der Brexit bringt einen Fehlbetrag von mindestens 7 Mrd EUR in der EU, da GB Nettozahler gewesen ist. Die können das Geld bestimmt besser verwenden als die Zinsen anderer dafür zu zahlen....

  2. Re: man muss es nur dem Wahlvieh noch unterjubeln

    Autor: thinksimple 16.08.17 - 20:07

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vor allem dass die Abgaben weiter erhöht werden- aber das kommt nach der
    > Wahl.
    >
    > Der Brexit bringt einen Fehlbetrag von mindestens 7 Mrd EUR in der EU, da
    > GB Nettozahler gewesen ist. Die können das Geld bestimmt besser verwenden
    > als die Zinsen anderer dafür zu zahlen....

    Dafür bekommen sie auch nichts mehr.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  3. Re: man muss es nur dem Wahlvieh noch unterjubeln

    Autor: superdachs 16.08.17 - 21:23

    Der Terminus "Wahlvieh" disqualifiziert dich direkt.

  4. Re: man muss es nur dem Wahlvieh noch unterjubeln

    Autor: DY 17.08.17 - 07:14

    Meinst Du wir sind mehr in deren Augen?

  5. Re: man muss es nur dem Wahlvieh noch unterjubeln

    Autor: daarkside 17.08.17 - 07:42

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DY schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > vor allem dass die Abgaben weiter erhöht werden- aber das kommt nach der
    > > Wahl.
    > >
    > > Der Brexit bringt einen Fehlbetrag von mindestens 7 Mrd EUR in der EU,
    > da
    > > GB Nettozahler gewesen ist. Die können das Geld bestimmt besser
    > verwenden
    > > als die Zinsen anderer dafür zu zahlen....
    >
    > Dafür bekommen sie auch nichts mehr.

  6. Re: man muss es nur dem Wahlvieh noch unterjubeln

    Autor: tschick 17.08.17 - 08:56

    Die 7Mrd sind nix im Vergleich dazu, was man bislang Polen hinterherwarf und zukünftig vielleicht nicht mehr muss. Man darf ja hoffen.

  7. Re: man muss es nur dem Wahlvieh noch unterjubeln

    Autor: azeu 17.08.17 - 09:27

    "The Wähling Dead" passt besser, finde ich. Vor allem bei SPD/CxU. Dort wird einfach aus Tradition gewählt.

    ... OVER ...

  8. Re: man muss es nur dem Wahlvieh noch unterjubeln

    Autor: Dwalinn 17.08.17 - 15:31

    Allerdings muss man auch zukünftig anfallende Zölle usw. betrachten. Die eine oder andere Firma will nun auch in die EU umziehen und zukünftig wird GB auch nicht mehr so interessant bei neuen Firmen sein.

    Das mit dem Nettozahler berücksichtigt bestimmt nur Einzahlungen - Auszahlung zum stand als GB noch zur EU gehört hat (bzw. noch tun sie es ja)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Baker Tilly, Düsseldorf
  2. Bosch Gruppe, Berlin
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
    2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

    1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
      Google
      "Niemand braucht heute Gigabit"

      BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

    2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
      Telefónica
      Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

      Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

    3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
      Fixed Wireless Access
      Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

      BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


    1. 19:28

    2. 17:43

    3. 17:03

    4. 16:52

    5. 14:29

    6. 14:13

    7. 13:35

    8. 13:05