Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Investition verdoppelt: Ford steckt…

Was wird denn da erforscht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was wird denn da erforscht?

    Autor: ChMu 16.01.18 - 10:38

    Will Ford eine Batterie Fabrik hochziehen? Also das einzigste Feld wo tatsaechlich geforscht wird? Feststoffe und so?

    Ansonsten sehe ich nichts, was ein paar Millionen Dollar am Tag fuer die Forschung verschlingen koennte und die resultierenden Autos entsprechend verteuern wuerde. Wuerde man vorhandene Technik nehmen und einfach in vorhandene Karosserien einbauen, koennte man electrische Fahrzeuge fuer den Massenmarkt zu etwa 30% weniger gegenueber ihren Verbrenner Typen herstellen. Heute. Jetzt.
    Nicht in 5-7 Jahren.

  2. Re: Was wird denn da erforscht?

    Autor: Dwalinn 16.01.18 - 11:14

    Ja zu 30% weniger gegenüber Verbrennern mit gleicher Motorleistung....

    Die kann zwar nicht abgerufen werden (siehe den Tesla/Norwegen Artikel) und man kommt auch nur 100km weit aber Hauptsache billiger als ein Verbrenner mit gleich hohen PS Zahlen.

    In der Realität will man aber lieber Neuentwicklungen um das Konzept vom Motor und den Akkus voll nutzen zu können, das ist auf lange Sicht klar praktischer und günstiger.

    Aktuelle Akkus sind noch teuer, Tesla schafft dank Massenproduktion wohl die kWh für 180$ herzustellen, mittlerweile ist man vll schon darunter aber aktuellere Zahlen habe ich nicht. Für ein 60 kWh Akku sind das immer noch über 10.000$ dazu kommt noch der/die e Motoren und die sind auch wenn sie weniger Teile haben nicht gerade günstig.

    Die hohen kosten für die Entwicklung kennen natürlich nur die Hersteller selbst. Entweder man rechnet mit vielen Prototypen oder man will mit verschiedenen Akkus herumexperimentieren, klar kann es auch sein das man eigene Produktionen von Zellen + Akkupacks testet.

  3. Re: Was wird denn da erforscht?

    Autor: 0IO1 16.01.18 - 11:29

    Es muss eine komplett neue Plattform entwickelt werden. Manche Bauteile wie Akkus sind komplett neu und müssen untergebracht werden, andere wie der Motor oder der Tank fallen weg. Damit verändert sich der Aufbau, die Gewichtsverteilung etc.
    Dazu müssen die Fertigungsstraßen neu entwickelt werden und neue Zulieferer in die Herstellung integriert werden. Und dann natürlich noch die Softwareentwicklung, um daraus ein gut funktionierendes Auto zu machen.

  4. Re: Was wird denn da erforscht?

    Autor: gadthrawn 16.01.18 - 13:11

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Will Ford eine Batterie Fabrik hochziehen? Also das einzigste Feld wo
    > tatsaechlich geforscht wird? Feststoffe und so?

    Wieder der herrliche Unglaube /Schmuh.
    Diesmal helfe ich dir hier nicht weiter.

    > Ansonsten sehe ich nichts, was ein paar Millionen Dollar am Tag fuer die
    > Forschung verschlingen koennte und die resultierenden Autos entsprechend
    > verteuern wuerde.

    Weil du nichts von Autoentwicklung verstehst?

    > Eine Technik nehmen und einfach in
    > vorhandene Karosserien einbauen, koennte man electrische Fahrzeuge fuer den
    > Massenmarkt zu etwa 30% weniger gegenueber ihren Verbrenner Typen
    > herstellen. Heute. Jetzt.
    > Nicht in 5-7 Jahren.

    Um mal langsam auf deine Rechtschreibschwäche einzugehen: "Elektrik"

    Bei Verbrennern ist da der Antrieb meist das am wenigsten interessante und teure. Elektrokisten sind da um etliches teurer, selbst wenn sie nicht mal die Reichweite eines Verbrenners erreichen.

    Ford hat meist gegenüber VW die etwas schwächeren Antriebskomponenten und dafür das etwas bessere Fahrwerk (Fahrwerk interessiert dich nicht wenn du im allgemeinen am. Autos als angenehm empfindest).

    Plattformen für Fahrzeuge entwickeln die dann auch in verschiedenen Abmessungen mit verschiedenen Aufbauten funktionieren ist erst mal teuer und dauert länger - aber billiger wie z.b. bei Tesla für jedes Fahrzeug eine eigene Plattform zu bauen. Daher schafft es Ford mehr als das hundertfache wie Tesla zu produzieren (und zu verkaufen)

  5. Re: Was wird denn da erforscht?

    Autor: Der Spatz 16.01.18 - 13:33

    Man könnte zum Beispiel ein paar Prototyp Plattformen bauen (So eine Einzelfertigung kostet halt doch was) und da dann verschiedene Konzepte Testen (was auch kostet):

    - Kommt man mit einem großen Motor weiter als mit zwei kleineren Motoren (1x Hinten einmal vorne oder einmal rechts und einmal links) oder sind vier noch kleine Motoren vielleicht trotz höherem Gewicht doch besser, da man ASR/ESP per Motorkraft/Rekupation und nicht durch einbremsen regeln könnte).

    - Ist es vielleicht effizienter einen langsamen aber starken Motro mit einem schnellen aberr mit weniger Drehmoment ausgestatteten Motor zu kombinieren. Viel Drehmoment beim Beschleunigen (bis zu einer bestimmten Geschwindigkeit) für das schnelle gleiten dann der andere Motor alleine.

    - Welche Leistung ist die effizienteste bzgl. Rekupation reichen 300KW oder bringen 600KW tatsächlich so viel mehr, dass das Mehrgewicht überkompensiert wird?

    - Dann noch Akkutechnologien, Leistungsabgabekurven (Wie halten die Akkus am längsten und wie kommt man am weitesten).

    - Welche Akkutechniken könnte man verwenden

    - Bringt 1600V bei 10Ah mehr als 800V bei 20Ah

    usw.

  6. Re: Was wird denn da erforscht?

    Autor: ChMu 16.01.18 - 22:45

    Der Spatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte zum Beispiel ein paar Prototyp Plattformen bauen (So eine
    > Einzelfertigung kostet halt doch was) und da dann verschiedene Konzepte
    > Testen (was auch kostet):
    >
    > - Kommt man mit einem großen Motor weiter als mit zwei kleineren Motoren
    > (1x Hinten einmal vorne oder einmal rechts und einmal links) oder sind vier
    > noch kleine Motoren vielleicht trotz höherem Gewicht doch besser, da man
    > ASR/ESP per Motorkraft/Rekupation und nicht durch einbremsen regeln
    > könnte).
    >
    > - Ist es vielleicht effizienter einen langsamen aber starken Motro mit
    > einem schnellen aberr mit weniger Drehmoment ausgestatteten Motor zu
    > kombinieren. Viel Drehmoment beim Beschleunigen (bis zu einer bestimmten
    > Geschwindigkeit) für das schnelle gleiten dann der andere Motor alleine.
    >
    > - Welche Leistung ist die effizienteste bzgl. Rekupation reichen 300KW oder
    > bringen 600KW tatsächlich so viel mehr, dass das Mehrgewicht
    > überkompensiert wird?
    >
    > - Dann noch Akkutechnologien, Leistungsabgabekurven (Wie halten die Akkus
    > am längsten und wie kommt man am weitesten).
    >
    > - Welche Akkutechniken könnte man verwenden
    >
    > - Bringt 1600V bei 10Ah mehr als 800V bei 20Ah
    >
    > usw.

    Ist mir alles klar, allerdings wird daran seit 40 Jahren “geforscht”. Erklaert nicht wirklich diese enormen Summen die da investiert werden sollen, mehr als seinerzeit der neue Golf gekostet hat. Und der up!. Und der Polo. Zusammen.
    Ford baut fast nichts an seinen electro Wagen selbst. Alles kommt von aussen. Bis auf Teile der Karosse selber.
    Dazu kommt, das der Preis doch recht wichtig ist, warum also nicht vorhandene Fahrzeuge nehmen und ohne Milliarden Forschung umbauen? Sie haben ja electro Autos im Program, auch wenn sie sie nicht verkaufen wollen, aber, auf VW uebertragen (weil die nen kleinen Umbau im Program haben) da hat man einen einfachen Golf genommen und electrifiziert. Funktioniert. Klar, der Preis ist laecherlich, eben weil da Phantasie Preise wohl fuer den Verlusst des after Marktes kompensieren sollen, aber es zeigt, das es geht. Beim electro Focus von Ford sieht es doch auch aus wie in der Verbrenner Version. Was genau muss da nun veraendert werden?

  7. Re: Was wird denn da erforscht?

    Autor: thinksimple 17.01.18 - 00:20

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Spatz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man könnte zum Beispiel ein paar Prototyp Plattformen bauen (So eine
    > > Einzelfertigung kostet halt doch was) und da dann verschiedene Konzepte
    > > Testen (was auch kostet):
    > >
    > > - Kommt man mit einem großen Motor weiter als mit zwei kleineren Motoren
    > > (1x Hinten einmal vorne oder einmal rechts und einmal links) oder sind
    > vier
    > > noch kleine Motoren vielleicht trotz höherem Gewicht doch besser, da man
    > > ASR/ESP per Motorkraft/Rekupation und nicht durch einbremsen regeln
    > > könnte).
    > >
    > > - Ist es vielleicht effizienter einen langsamen aber starken Motro mit
    > > einem schnellen aberr mit weniger Drehmoment ausgestatteten Motor zu
    > > kombinieren. Viel Drehmoment beim Beschleunigen (bis zu einer bestimmten
    > > Geschwindigkeit) für das schnelle gleiten dann der andere Motor alleine.
    > >
    > > - Welche Leistung ist die effizienteste bzgl. Rekupation reichen 300KW
    > oder
    > > bringen 600KW tatsächlich so viel mehr, dass das Mehrgewicht
    > > überkompensiert wird?
    > >
    > > - Dann noch Akkutechnologien, Leistungsabgabekurven (Wie halten die
    > Akkus
    > > am längsten und wie kommt man am weitesten).
    > >
    > > - Welche Akkutechniken könnte man verwenden
    > >
    > > - Bringt 1600V bei 10Ah mehr als 800V bei 20Ah
    > >
    > > usw.
    >
    > Ist mir alles klar, allerdings wird daran seit 40 Jahren
    > “geforscht”. Erklaert nicht wirklich diese enormen Summen die
    > da investiert werden sollen, mehr als seinerzeit der neue Golf gekostet
    > hat. Und der up!. Und der Polo. Zusammen.
    > Ford baut fast nichts an seinen electro Wagen selbst. Alles kommt von
    > aussen. Bis auf Teile der Karosse selber.
    > Dazu kommt, das der Preis doch recht wichtig ist, warum also nicht
    > vorhandene Fahrzeuge nehmen und ohne Milliarden Forschung umbauen? Sie
    > haben ja electro Autos im Program, auch wenn sie sie nicht verkaufen
    > wollen, aber, auf VW uebertragen (weil die nen kleinen Umbau im Program
    > haben) da hat man einen einfachen Golf genommen und electrifiziert.
    > Funktioniert. Klar, der Preis ist laecherlich, eben weil da Phantasie
    > Preise wohl fuer den Verlusst des after Marktes kompensieren sollen, aber
    > es zeigt, das es geht. Beim electro Focus von Ford sieht es doch auch aus
    > wie in der Verbrenner Version. Was genau muss da nun veraendert werden?

    Es geht hier um Forschung und Entwicklung. Hier ist auch das gesamte neue Fahrzeug gemeint.Interieur,Exterieur, Antrieb,Akku,Steuerung usw. Kostet alles. Alleine die Entwicklung für eine I-Tafel kostet Millionen.
    Und warum sollte man die selben Fahrzeuge bauen. Dann könnte man ja immer noch mit dem Käfer rumfahren. Wär ja billiger als wie neue Fahrzeuge zu entwickeln. Die Technik ändert sich laufend.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  4. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

  1. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.

  2. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  3. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.


  1. 13:04

  2. 15:02

  3. 14:45

  4. 14:18

  5. 11:33

  6. 11:04

  7. 18:00

  8. 17:30