Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ionity: Shell beteiligt sich am…

Wandel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wandel

    Autor: thinksimple 27.11.17 - 13:21

    Es ist gut das auch die Mineralölkonzerne verstanden haben das sinkende Gewinne aus der Mobilität durch fossile Energie, durch solche Massnahmen abgefedert werden können.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  2. Re: Wandel

    Autor: genussge 27.11.17 - 13:42

    Welche sinkenden Gewinne?

    [www.handelsblatt.com]

  3. Re: Wandel

    Autor: |=H 27.11.17 - 14:19

    Wahrscheinlich hat er das Wort "zukünftig" vergessen.
    Wenn die Mineralölkonzerne erst auf den Trichter kommen, wenn die Verluste einfahren, weil keiner mehr tankt, ist es längst zu spät. Dann steht die Infrastruktur bereits.

  4. Re: Wandel

    Autor: maci23 27.11.17 - 14:36

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist gut das auch die Mineralölkonzerne verstanden haben das sinkende
    > Gewinne aus der Mobilität durch fossile Energie, durch solche Massnahmen
    > abgefedert werden können.

    Das möchte ich nicht so stehen lassen.
    Fakt wird sein, wenn die Mineralölkonzerne da auch einsteigen wird der Strompreis dann nich schneller steigen.

    Ich will nicht schwarzmalen, aber es wird wahrscheinlich folgendes Szenario geben:
    Wenn die Elektroautos mal verbreitet sind, aber wir das Problem, dass die Leitungen die Kapazitäten nicht mehr transportieren können. Abgesehen davon, dass der Strom auch produziert werden muss.
    Daher werden die Konzerne die Leitungen ausbauen müssen. Da das aber viel Geld kostet muss das woher kommen.
    Da ist es ein leichtes sich die Kosten beim Verbraucher zu holen.
    Die Industrie wird es kaum treffen, denn haben sowieso ganz andere Preise.
    Wir, die Konsumenten müssen das bezahlen!
    Es gibt bereits Berechnung dass der Strompreis um das 5 - 10 fache steigen wird.

  5. Re: Wandel

    Autor: beko 27.11.17 - 14:55

    maci23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Elektroautos mal verbreitet sind, aber wir das Problem, dass die
    > Leitungen die Kapazitäten nicht mehr transportieren können.

    Auch dieses Netz wird sich wandeln.

    [Schwarzmalerei]
    > Wir, die Konsumenten müssen das bezahlen!

    Oder wir machen weiter wie bisher. Dann bezahlen eben nur unsere Kinder (und so weiter).

    > Es gibt bereits Berechnung dass der Strompreis um das 5 - 10 fache steigen
    > wird.

    Na dann kann der Ölpreis dafür ja wieder um das 5 - 10 fache sinken.

    Nein?

  6. Re: Wandel

    Autor: thinksimple 27.11.17 - 15:28

    maci23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thinksimple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist gut das auch die Mineralölkonzerne verstanden haben das sinkende
    > > Gewinne aus der Mobilität durch fossile Energie, durch solche
    > Massnahmen
    > > abgefedert werden können.
    >
    > Das möchte ich nicht so stehen lassen.
    > Fakt wird sein, wenn die Mineralölkonzerne da auch einsteigen wird der
    > Strompreis dann nich schneller steigen.
    >
    Uns wenn ein anderer Konzern einsteigt können diese nicht steigen?

    > Ich will nicht schwarzmalen, aber es wird wahrscheinlich folgendes Szenario
    > geben:
    > Wenn die Elektroautos mal verbreitet sind, aber wir das Problem, dass die
    > Leitungen die Kapazitäten nicht mehr transportieren können. Abgesehen
    > davon, dass der Strom auch produziert werden muss.

    Das haben die Ingenieure ja nicht im Blick. Gut das du das ansprichst. Jetzt wissen die das.

    > Daher werden die Konzerne die Leitungen ausbauen müssen. Da das aber viel
    > Geld kostet muss das woher kommen.
    > Da ist es ein leichtes sich die Kosten beim Verbraucher zu holen.

    Alles was Geld kostet kommt vom Endverbraucher. Von wem sonst? Vom heiligen St.Martin?

    > Die Industrie wird es kaum treffen, denn haben sowieso ganz andere Preise.

    Grossabnehmer haben andere Preise und diese fallen und steigen in gleichem Maße.

    > Wir, die Konsumenten müssen das bezahlen!

    Wer meinst du bezahlt unterm Strich dein Gehalt? Ja der Komsument. Und wenn du mehr Gehalt bekommst zahlt das auch der Konsument.

    > Es gibt bereits Berechnung dass der Strompreis um das 5 - 10 fache steigen
    > wird.

    Es gibt bereits Berechnungen das der Strompreis auch sinken könnte.


    Ein Konzern wie Shell hat breiten Zugriff über seine Infrastruktur(Pächter). Da macht es Sinn das er seine jetzigen Gewinne investiert um für die Zukunft gerüstet zu sein. Sie entwickeln ja auch GTL(Gas to Liquid) weiter um zusätzlich noch eine Brückentechnologie für den Diesel anbieten zu können.


    Man könnte aber auch alles auf dem jetzigen Stand lassen nach dem Motto "Nach mir die Sintflut".

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  7. Re: Wandel

    Autor: folken 28.11.17 - 07:52

    Shell betreibt Windparks, PV Anlagen, Forscht im Biomassensektor und Wasserstofftechnologie, und dass schon mind. seit 2010. Haben irgendwann mal auch um 2006 rum selbst Solarzellen gebaut.

  8. Re: Wandel

    Autor: KingTobi 28.11.17 - 10:49

    maci23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will nicht schwarzmalen, aber es wird wahrscheinlich folgendes Szenario
    > geben:
    > Wenn die Elektroautos mal verbreitet sind, aber wir das Problem, dass die
    > Leitungen die Kapazitäten nicht mehr transportieren können. Abgesehen
    > davon, dass der Strom auch produziert werden muss.
    > Daher werden die Konzerne die Leitungen ausbauen müssen. Da das aber viel
    > Geld kostet muss das woher kommen.

    Vielleicht vom zusätzlich verkauften Strom?

    > Da ist es ein leichtes sich die Kosten beim Verbraucher zu holen.
    > Die Industrie wird es kaum treffen, denn haben sowieso ganz andere Preise.
    > Wir, die Konsumenten müssen das bezahlen!
    > Es gibt bereits Berechnung dass der Strompreis um das 5 - 10 fache steigen
    > wird.

    So ein Unfug. Der reine Strompreis is so niedrig wie schon lange nicht mehr. Nach und nach werden in den nächsten Jahren die teueren Wind und PV Anlagen aus der EEG fallen und dann wird der Strom (selbst für den Endverbraucher) günstig wie schon lange nicht mehr.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. (-70%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40