Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iOS: Whatsapp darf auf CarPlay

Google Auto: Unsichere Bevormundung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google Auto: Unsichere Bevormundung

    Autor: kayozz 30.01.18 - 11:07

    Ich kenne das Bedienkonzept von Carplay nicht, aber die Usability von Android Auto ist katastrophal.

    Die Bevormundung führt nämlich eher dazu, dass man abgelengter ist, als ohne. Ein paar Beispiele:

    Das Infotainmentsystem im Auto erlaubt den Zugriff auf die Musiksammlung per Ordnerstruktur, weder Google Play Music noch Amazon Musik erlauben dass, sondern haben lediglich "Zuletzt abgespielt / Radiosender / Playlists"

    Statt auf USB -> Name des Künstlers / der Band -> Album zu klicken, kann man dann versuchen den Albumnamen zu diktieren, bis man nach dem 10. Versuch aufgibt und das Handy zur Hand nimmt. Dort ist dann der Display dann gesperrt, also muss man es vom Kabel abziehen, auf dem kleinen Display das Handys statt auf dem großen in der Mittelkonsole das Album anwählen und das Kabel wieder stecken. Sehr sicher.

    Oder aber man scrollt durch die Liste "Zuletzt abgespielt" wobei man alle paar Sekunden unterbrochen wird, damit man nicht zu lange auf das Display schaut, wodurch aber alles in allem die Zeit der Ablenkung erhöht wird.

    Eine Suche per Tastatur oder aber Künstler -> Anfangsbuchstabe -> Liste gibt es nicht.

    Das Infotainmentsystem zeigt SMS an, Google Auto aber keine Whatsapp-Nachrichten, sondern kann die nur vorlesen.

    Stattdessen werden unnütze Karten wie Wetter und Navigationsvorschläge angezeigt, die man zwar wegwischen kann, aber dann kommen nach ein paar Minuten weitere Einträge.

    Im Telefonbuch darf ich nicht suchen, nicht mal per A-Z in einer Liste, sondern muss diktieren. In der Navigation ist dann suchen aber doch möglich und hier werden wieder unnütze Informationen wie Bewertungen etc. angezeigt.

    Nebenbei bemerkt haben viele das Problem, dass Android Auto unvermittelt abstürzt und nur durch Kabel neu stecken zu reaktivieren ist.

    Der einzige Grund das zu nutzen ist die im Vergleich zu Bluetooth bessere Audioqualität und die "Suchen entlang der Route" Funktion.

    Und die vielen Einschränkungen sorgen eher für mehr Ablenkung als weniger.

  2. Re: Google Auto: Unsichere Bevormundung

    Autor: FlowPX2 30.01.18 - 11:18

    Kann ich leider nur bestätigen.
    Einiges läuft unter CarPlay besser, nicht alles, aber schon einiges.
    Finde CarPlay auch technisch gesehen das bessere System.

  3. Re: Google Auto: Unsichere Bevormundung

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.18 - 13:23

    Scrollen durch Musiksammlungen unterstützen beide aus gutem Grund nicht. Da ist zwischen CP und AA kein Unterschied.
    Mit der Sprachsteuerung habe ich in AA keine Probleme (Siri ist da deutlich problematischer). In der Vergangenheit war es mitunter problematisch, Alben eines bestimmten Künstlers aufzurufen. Aber das ist nun besser geworden. Zumindest in Spotify funktioniert es zu 90%.

    Gezielt einzelne Songs oder Künstler abzuspielen geht einwandfrei, ebenso das Eingeben von Navigationszielen oder das Diktieren von WhatsApp Nachrichten.

    Ich nutze beides regelmäßig und sehe AA bei weitem als das bessere System an, vor allem da die Navigation bzw. die Spracheingabe von POI deutlich überlegen ist. Apple Maps ist immer noch stark eingeschränkt.

    Bei beiden muss man sich natürlich umstellen. Scrollen durch lange Listen ist nicht – man setzt die Grenzen nicht dort, wo der Gesetzgeber sie sieht ("auf dem Touchscreen des Autos ist alles erlaubt, aber das Handy darf man nicht mal anfassen"), sondern dort, wo es Sinn macht. Da nehmen sich die Systeme aber nichts. Wenn man sich mit der Sprachsteuerungal ein bisschen beschäftigt, gewöhnt man sich und wird beide als besser empfinden als integrierte Infotainment Systeme.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.18 13:29 durch G-Tech.

  4. Re: Google Auto: Unsichere Bevormundung

    Autor: FlowPX2 30.01.18 - 16:11

    G-Tech schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scrollen durch Musiksammlungen unterstützen beide aus gutem Grund nicht. Da
    > ist zwischen CP und AA kein Unterschied.

    Also ich kann bei Apple Car Play bei Spotify durch meine Library scrollen und eine auswählen und dann durch die Lieder steppen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Dresden, Dresden
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Ãœberwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Huawei: "No Fiber - No Future"
    Huawei
    "No Fiber - No Future"

    Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.

  2. OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
    OpenAI
    Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig

    Zuerst in Tausenden parallelen Simulationen, dann in der echten Welt: Der Roboterarm von OpenAI kann bereits einen Zauberwürfel einhändig lösen. Gesteuert wird er von einer Software, die sich den Ablauf selbst beigebracht hat. Trotzdem ist das in der echten Welt noch eine Herausforderung.

  3. Virtual Reality: Google gibt Daydream auf
    Virtual Reality
    Google gibt Daydream auf

    Die neuen Pixel-4-Geräte unterstützen Googles VR-Dienst Daydream nicht mehr - und Google hat eigenen Angaben zufolge auch nicht vor, weitere Geräte entsprechend zu zertifizieren oder weiter das Daydream-View-Headset zu verkaufen. Damit dürfte Googles VR-Lösung Geschichte sein.


  1. 11:00

  2. 10:51

  3. 10:35

  4. 10:13

  5. 10:09

  6. 10:00

  7. 08:10

  8. 18:25