Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kalifornien: Apple testet mehr…

Bisschen mehr Fakten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bisschen mehr Fakten...

    Autor: FrankGallagher 21.03.18 - 08:32

    ...hätte ich mit von dem Artikel gewünscht. Apple hat mehr Fahrzeuge, aber spulen sie auch mehr km ab? Klar da Apple vieles geheim hält, ist das vermutlich schwer zu sagen, aber dann hätte ich mir zumindest gewünscht einen Gesamtüberblick zumindest für die USA zu haben. Neben Kalifornien, dürfen auch in 32 andere Staaten autonome Autos fahren (soweit ich weiß). Wie sieht also die Gesamtzahl der zugelassenen Autos aus?

  2. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Klausens 21.03.18 - 08:34

    Ich glaub die müssen ja auch einige Daten melden, z.B. Anzahl der manuellen Eingriffe und so.
    Wär schon schön zu erfahren.

  3. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Niaxa 21.03.18 - 09:21

    Ich fände es eher mal toll, wenn die Karren mal im New Yorker Feierabendverkehr getestet würden und nicht nur in Situationen, wo mein 13 jähriger Neffe sogar unfallfrei fahren könnte.

  4. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: gutenmorgen123 21.03.18 - 09:44

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fände es eher mal toll, wenn die Karren mal im New Yorker
    > Feierabendverkehr getestet würden

    Du meinst im Stau? Ich glaube das stehen auf einem Parkplatz dürften so ziemlich alle autonomen Systeme hinkriegen...

  5. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Axido 21.03.18 - 10:12

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich fände es eher mal toll, wenn die Karren mal im New Yorker
    > > Feierabendverkehr getestet würden
    >
    > Du meinst im Stau? Ich glaube das stehen auf einem Parkplatz dürften so
    > ziemlich alle autonomen Systeme hinkriegen...

    Wahrscheinlich sind solche Situationen gemeint, bei denen der Nebenmann sich kurzerhand entschließt, doch mal kurz vor einem auf die Spur zu ziehen. Das halte ich jetzt aber nicht für testenswert. Wenn es da durch einen Bug zu einem Blechschaden für den Einscherer kommt, ist das mehr ausgleichende Gerechtigkeit als alles andere. Schade, dass der entstandene Schaden bei sowas nicht bloß einseitig ist, aber die Schuldfrage dürfte klar sein. Anders bei denen, die ihr Verhalten rechtzeitig ankündigen und eine sich ergebende Lücke abwarten können.

  6. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Niaxa 21.03.18 - 10:16

    Ich rede davon, viele Einflüsse von außen zu erhalten und somit auch weit mehr Gefahrensituationen. So ist das schlimmer, als auf der Autobahn nur das gerade aus fahren zu testen.

  7. Tun sie doch

    Autor: Klausens 21.03.18 - 10:42

    https://www.golem.de/news/autonomes-fahren-waymo-testet-in-atlanta-1801-132318.html

    "Atlanta ist die 25. Stadt, in der Waymo seine autonom fahrenden Autos testet"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.18 10:43 durch Klausens.

  8. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Sea 21.03.18 - 10:42

    Vielleicht nicht in NY, aber auf jeden Fall werden sie in typischen Rush-hour Situationen getestet. Gibt da ja von Google ein paar Imposante Videos. Der TED Talk dazu ist super interessant.
    Das frühstücken die Autos auch super ab.
    Das Problem ist nicht das erfassen von komplexen Situationen. Darin sind Sensoren um Welten besser als jeder Mensch.
    Das kritische sind schlechte Wetterbedingungen. Schneegestöber, starker Regen. Sandsturm. Alles was die Sensorik halt stört.
    Den wichtigsten Part der Sensorik hat das Lidar, also ein Laser. Der versagt halt bei Schnee und Regen sofort.
    Kennt man ja selbst, wenn man eine Abstandsautomatik oder Notbrems-Assistent hat. Fährt man damit bei stärkerem Schneefall auf der Autobahn, sind nach ein paar Minuten die Sensoren so mit Schnee bedeckt, das sie nichts mehr "erkennen".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.18 10:46 durch Sea.

  9. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: AlfredENeumann 21.03.18 - 15:10

    @Sea
    Darum gibt es auch eine mehrfache Redundanz.
    Alle Sensoren (Egal ob Lidar, Radar, Kamera, Ultraschall, whatever noch verbaut ist) liefern Werte. Fällt ein Sensorwert aus der Reihe wird dieser verworfen. D.h. auch wenn es schwer ist, können die Fahzeuge dennoch Fahren und Ihre Umgebung wahrnemen.

  10. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Sea 21.03.18 - 19:14

    Nö... Die aktuellen autonomen Autos funktionieren gar nicht mehr bei starkem Schneefall. Deshalb werden die auch nur in den Sonnenstaaten in der Öffentlichkeit getestet.
    Das sieht auch Google noch als den größten Faktor bei autonomen Autos. Der autonomen Part wäre schön größtenteils so Weit. Nur leider versagt die Sensorik zu schnell

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. DATEV eG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

  1. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

  2. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  3. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.


  1. 16:00

  2. 14:45

  3. 13:26

  4. 11:28

  5. 13:24

  6. 12:44

  7. 11:42

  8. 09:48