Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kalifornien: Apple testet mehr…

Bisschen mehr Fakten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bisschen mehr Fakten...

    Autor: FrankGallagher 21.03.18 - 08:32

    ...hätte ich mit von dem Artikel gewünscht. Apple hat mehr Fahrzeuge, aber spulen sie auch mehr km ab? Klar da Apple vieles geheim hält, ist das vermutlich schwer zu sagen, aber dann hätte ich mir zumindest gewünscht einen Gesamtüberblick zumindest für die USA zu haben. Neben Kalifornien, dürfen auch in 32 andere Staaten autonome Autos fahren (soweit ich weiß). Wie sieht also die Gesamtzahl der zugelassenen Autos aus?

  2. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Klausens 21.03.18 - 08:34

    Ich glaub die müssen ja auch einige Daten melden, z.B. Anzahl der manuellen Eingriffe und so.
    Wär schon schön zu erfahren.

  3. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Niaxa 21.03.18 - 09:21

    Ich fände es eher mal toll, wenn die Karren mal im New Yorker Feierabendverkehr getestet würden und nicht nur in Situationen, wo mein 13 jähriger Neffe sogar unfallfrei fahren könnte.

  4. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: gutenmorgen123 21.03.18 - 09:44

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fände es eher mal toll, wenn die Karren mal im New Yorker
    > Feierabendverkehr getestet würden

    Du meinst im Stau? Ich glaube das stehen auf einem Parkplatz dürften so ziemlich alle autonomen Systeme hinkriegen...

  5. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Axido 21.03.18 - 10:12

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich fände es eher mal toll, wenn die Karren mal im New Yorker
    > > Feierabendverkehr getestet würden
    >
    > Du meinst im Stau? Ich glaube das stehen auf einem Parkplatz dürften so
    > ziemlich alle autonomen Systeme hinkriegen...

    Wahrscheinlich sind solche Situationen gemeint, bei denen der Nebenmann sich kurzerhand entschließt, doch mal kurz vor einem auf die Spur zu ziehen. Das halte ich jetzt aber nicht für testenswert. Wenn es da durch einen Bug zu einem Blechschaden für den Einscherer kommt, ist das mehr ausgleichende Gerechtigkeit als alles andere. Schade, dass der entstandene Schaden bei sowas nicht bloß einseitig ist, aber die Schuldfrage dürfte klar sein. Anders bei denen, die ihr Verhalten rechtzeitig ankündigen und eine sich ergebende Lücke abwarten können.

  6. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Niaxa 21.03.18 - 10:16

    Ich rede davon, viele Einflüsse von außen zu erhalten und somit auch weit mehr Gefahrensituationen. So ist das schlimmer, als auf der Autobahn nur das gerade aus fahren zu testen.

  7. Tun sie doch

    Autor: Klausens 21.03.18 - 10:42

    https://www.golem.de/news/autonomes-fahren-waymo-testet-in-atlanta-1801-132318.html

    "Atlanta ist die 25. Stadt, in der Waymo seine autonom fahrenden Autos testet"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.18 10:43 durch Klausens.

  8. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Sea 21.03.18 - 10:42

    Vielleicht nicht in NY, aber auf jeden Fall werden sie in typischen Rush-hour Situationen getestet. Gibt da ja von Google ein paar Imposante Videos. Der TED Talk dazu ist super interessant.
    Das frühstücken die Autos auch super ab.
    Das Problem ist nicht das erfassen von komplexen Situationen. Darin sind Sensoren um Welten besser als jeder Mensch.
    Das kritische sind schlechte Wetterbedingungen. Schneegestöber, starker Regen. Sandsturm. Alles was die Sensorik halt stört.
    Den wichtigsten Part der Sensorik hat das Lidar, also ein Laser. Der versagt halt bei Schnee und Regen sofort.
    Kennt man ja selbst, wenn man eine Abstandsautomatik oder Notbrems-Assistent hat. Fährt man damit bei stärkerem Schneefall auf der Autobahn, sind nach ein paar Minuten die Sensoren so mit Schnee bedeckt, das sie nichts mehr "erkennen".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.18 10:46 durch Sea.

  9. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: AlfredENeumann 21.03.18 - 15:10

    @Sea
    Darum gibt es auch eine mehrfache Redundanz.
    Alle Sensoren (Egal ob Lidar, Radar, Kamera, Ultraschall, whatever noch verbaut ist) liefern Werte. Fällt ein Sensorwert aus der Reihe wird dieser verworfen. D.h. auch wenn es schwer ist, können die Fahzeuge dennoch Fahren und Ihre Umgebung wahrnemen.

  10. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Sea 21.03.18 - 19:14

    Nö... Die aktuellen autonomen Autos funktionieren gar nicht mehr bei starkem Schneefall. Deshalb werden die auch nur in den Sonnenstaaten in der Öffentlichkeit getestet.
    Das sieht auch Google noch als den größten Faktor bei autonomen Autos. Der autonomen Part wäre schön größtenteils so Weit. Nur leider versagt die Sensorik zu schnell

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. init SE, Karlsruhe
  4. ADAC Versicherung AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab 69,99€ statt...
  2. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  3. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  4. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
      Mobilfunk
      Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

      Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

    2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
      Software
      15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

      In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

    3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
      Wübben-Stiftung
      Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

      Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


    1. 18:36

    2. 18:09

    3. 16:01

    4. 16:00

    5. 15:20

    6. 15:00

    7. 14:09

    8. 13:40