Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kalifornien: Apple testet mehr…

Bisschen mehr Fakten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bisschen mehr Fakten...

    Autor: FrankGallagher 21.03.18 - 08:32

    ...hätte ich mit von dem Artikel gewünscht. Apple hat mehr Fahrzeuge, aber spulen sie auch mehr km ab? Klar da Apple vieles geheim hält, ist das vermutlich schwer zu sagen, aber dann hätte ich mir zumindest gewünscht einen Gesamtüberblick zumindest für die USA zu haben. Neben Kalifornien, dürfen auch in 32 andere Staaten autonome Autos fahren (soweit ich weiß). Wie sieht also die Gesamtzahl der zugelassenen Autos aus?

  2. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Klausens 21.03.18 - 08:34

    Ich glaub die müssen ja auch einige Daten melden, z.B. Anzahl der manuellen Eingriffe und so.
    Wär schon schön zu erfahren.

  3. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Niaxa 21.03.18 - 09:21

    Ich fände es eher mal toll, wenn die Karren mal im New Yorker Feierabendverkehr getestet würden und nicht nur in Situationen, wo mein 13 jähriger Neffe sogar unfallfrei fahren könnte.

  4. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: gutenmorgen123 21.03.18 - 09:44

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fände es eher mal toll, wenn die Karren mal im New Yorker
    > Feierabendverkehr getestet würden

    Du meinst im Stau? Ich glaube das stehen auf einem Parkplatz dürften so ziemlich alle autonomen Systeme hinkriegen...

  5. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Axido 21.03.18 - 10:12

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich fände es eher mal toll, wenn die Karren mal im New Yorker
    > > Feierabendverkehr getestet würden
    >
    > Du meinst im Stau? Ich glaube das stehen auf einem Parkplatz dürften so
    > ziemlich alle autonomen Systeme hinkriegen...

    Wahrscheinlich sind solche Situationen gemeint, bei denen der Nebenmann sich kurzerhand entschließt, doch mal kurz vor einem auf die Spur zu ziehen. Das halte ich jetzt aber nicht für testenswert. Wenn es da durch einen Bug zu einem Blechschaden für den Einscherer kommt, ist das mehr ausgleichende Gerechtigkeit als alles andere. Schade, dass der entstandene Schaden bei sowas nicht bloß einseitig ist, aber die Schuldfrage dürfte klar sein. Anders bei denen, die ihr Verhalten rechtzeitig ankündigen und eine sich ergebende Lücke abwarten können.

  6. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Niaxa 21.03.18 - 10:16

    Ich rede davon, viele Einflüsse von außen zu erhalten und somit auch weit mehr Gefahrensituationen. So ist das schlimmer, als auf der Autobahn nur das gerade aus fahren zu testen.

  7. Tun sie doch

    Autor: Klausens 21.03.18 - 10:42

    https://www.golem.de/news/autonomes-fahren-waymo-testet-in-atlanta-1801-132318.html

    "Atlanta ist die 25. Stadt, in der Waymo seine autonom fahrenden Autos testet"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.18 10:43 durch Klausens.

  8. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Sea 21.03.18 - 10:42

    Vielleicht nicht in NY, aber auf jeden Fall werden sie in typischen Rush-hour Situationen getestet. Gibt da ja von Google ein paar Imposante Videos. Der TED Talk dazu ist super interessant.
    Das frühstücken die Autos auch super ab.
    Das Problem ist nicht das erfassen von komplexen Situationen. Darin sind Sensoren um Welten besser als jeder Mensch.
    Das kritische sind schlechte Wetterbedingungen. Schneegestöber, starker Regen. Sandsturm. Alles was die Sensorik halt stört.
    Den wichtigsten Part der Sensorik hat das Lidar, also ein Laser. Der versagt halt bei Schnee und Regen sofort.
    Kennt man ja selbst, wenn man eine Abstandsautomatik oder Notbrems-Assistent hat. Fährt man damit bei stärkerem Schneefall auf der Autobahn, sind nach ein paar Minuten die Sensoren so mit Schnee bedeckt, das sie nichts mehr "erkennen".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.18 10:46 durch Sea.

  9. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: AlfredENeumann 21.03.18 - 15:10

    @Sea
    Darum gibt es auch eine mehrfache Redundanz.
    Alle Sensoren (Egal ob Lidar, Radar, Kamera, Ultraschall, whatever noch verbaut ist) liefern Werte. Fällt ein Sensorwert aus der Reihe wird dieser verworfen. D.h. auch wenn es schwer ist, können die Fahzeuge dennoch Fahren und Ihre Umgebung wahrnemen.

  10. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Sea 21.03.18 - 19:14

    Nö... Die aktuellen autonomen Autos funktionieren gar nicht mehr bei starkem Schneefall. Deshalb werden die auch nur in den Sonnenstaaten in der Öffentlichkeit getestet.
    Das sieht auch Google noch als den größten Faktor bei autonomen Autos. Der autonomen Part wäre schön größtenteils so Weit. Nur leider versagt die Sensorik zu schnell

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Hays AG, Hamburg
  3. Hays AG, Berlin
  4. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 529,00€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50