1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kalifornien: Apple testet mehr…

Bisschen mehr Fakten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bisschen mehr Fakten...

    Autor: FrankGallagher 21.03.18 - 08:32

    ...hätte ich mit von dem Artikel gewünscht. Apple hat mehr Fahrzeuge, aber spulen sie auch mehr km ab? Klar da Apple vieles geheim hält, ist das vermutlich schwer zu sagen, aber dann hätte ich mir zumindest gewünscht einen Gesamtüberblick zumindest für die USA zu haben. Neben Kalifornien, dürfen auch in 32 andere Staaten autonome Autos fahren (soweit ich weiß). Wie sieht also die Gesamtzahl der zugelassenen Autos aus?

  2. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Klausens 21.03.18 - 08:34

    Ich glaub die müssen ja auch einige Daten melden, z.B. Anzahl der manuellen Eingriffe und so.
    Wär schon schön zu erfahren.

  3. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Niaxa 21.03.18 - 09:21

    Ich fände es eher mal toll, wenn die Karren mal im New Yorker Feierabendverkehr getestet würden und nicht nur in Situationen, wo mein 13 jähriger Neffe sogar unfallfrei fahren könnte.

  4. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: gutenmorgen123 21.03.18 - 09:44

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fände es eher mal toll, wenn die Karren mal im New Yorker
    > Feierabendverkehr getestet würden

    Du meinst im Stau? Ich glaube das stehen auf einem Parkplatz dürften so ziemlich alle autonomen Systeme hinkriegen...

  5. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Axido 21.03.18 - 10:12

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich fände es eher mal toll, wenn die Karren mal im New Yorker
    > > Feierabendverkehr getestet würden
    >
    > Du meinst im Stau? Ich glaube das stehen auf einem Parkplatz dürften so
    > ziemlich alle autonomen Systeme hinkriegen...

    Wahrscheinlich sind solche Situationen gemeint, bei denen der Nebenmann sich kurzerhand entschließt, doch mal kurz vor einem auf die Spur zu ziehen. Das halte ich jetzt aber nicht für testenswert. Wenn es da durch einen Bug zu einem Blechschaden für den Einscherer kommt, ist das mehr ausgleichende Gerechtigkeit als alles andere. Schade, dass der entstandene Schaden bei sowas nicht bloß einseitig ist, aber die Schuldfrage dürfte klar sein. Anders bei denen, die ihr Verhalten rechtzeitig ankündigen und eine sich ergebende Lücke abwarten können.

  6. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Niaxa 21.03.18 - 10:16

    Ich rede davon, viele Einflüsse von außen zu erhalten und somit auch weit mehr Gefahrensituationen. So ist das schlimmer, als auf der Autobahn nur das gerade aus fahren zu testen.

  7. Tun sie doch

    Autor: Klausens 21.03.18 - 10:42

    https://www.golem.de/news/autonomes-fahren-waymo-testet-in-atlanta-1801-132318.html

    "Atlanta ist die 25. Stadt, in der Waymo seine autonom fahrenden Autos testet"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.18 10:43 durch Klausens.

  8. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Sea 21.03.18 - 10:42

    Vielleicht nicht in NY, aber auf jeden Fall werden sie in typischen Rush-hour Situationen getestet. Gibt da ja von Google ein paar Imposante Videos. Der TED Talk dazu ist super interessant.
    Das frühstücken die Autos auch super ab.
    Das Problem ist nicht das erfassen von komplexen Situationen. Darin sind Sensoren um Welten besser als jeder Mensch.
    Das kritische sind schlechte Wetterbedingungen. Schneegestöber, starker Regen. Sandsturm. Alles was die Sensorik halt stört.
    Den wichtigsten Part der Sensorik hat das Lidar, also ein Laser. Der versagt halt bei Schnee und Regen sofort.
    Kennt man ja selbst, wenn man eine Abstandsautomatik oder Notbrems-Assistent hat. Fährt man damit bei stärkerem Schneefall auf der Autobahn, sind nach ein paar Minuten die Sensoren so mit Schnee bedeckt, das sie nichts mehr "erkennen".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.18 10:46 durch Sea.

  9. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: AlfredENeumann 21.03.18 - 15:10

    @Sea
    Darum gibt es auch eine mehrfache Redundanz.
    Alle Sensoren (Egal ob Lidar, Radar, Kamera, Ultraschall, whatever noch verbaut ist) liefern Werte. Fällt ein Sensorwert aus der Reihe wird dieser verworfen. D.h. auch wenn es schwer ist, können die Fahzeuge dennoch Fahren und Ihre Umgebung wahrnemen.

  10. Re: Bisschen mehr Fakten...

    Autor: Sea 21.03.18 - 19:14

    Nö... Die aktuellen autonomen Autos funktionieren gar nicht mehr bei starkem Schneefall. Deshalb werden die auch nur in den Sonnenstaaten in der Öffentlichkeit getestet.
    Das sieht auch Google noch als den größten Faktor bei autonomen Autos. Der autonomen Part wäre schön größtenteils so Weit. Nur leider versagt die Sensorik zu schnell

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Siegen
  3. Software AG, Darmstadt
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 799€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 872,89€)
  2. (bis zum 12. April)
  3. (aktuell u. a. AZZA Cube Mini 805 für 194,90€ + Versand statt 242,64€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten