1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Karbon-Keramik: Tesla…

Wahrscheinlich genauso "rennstreckentauglich" wie die Bremsen vom Audi R8

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wahrscheinlich genauso "rennstreckentauglich" wie die Bremsen vom Audi R8

    Autor: Grimreaper 26.11.21 - 09:07

    http://www.youtube.com/watch?v=ivLyhUF_ZBY

    Also das Auto besser nur im Rentner-Modus bewegen ;-)

  2. Re: Wahrscheinlich genauso "rennstreckentauglich" wie die Bremsen vom Audi R8

    Autor: RacingPhil 26.11.21 - 10:00

    Grimreaper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.youtube.com
    >
    > Also das Auto besser nur im Rentner-Modus bewegen ;-)

    Jaja, die ersten Keramik Anlagen von Audi waren echt schlecht damals. Das Problem waren ABS und ESP durch ihre Hochfrequenten Bremseingriffe. Je schlechter der Fahrer ist und je mehr er das Auto "überfährt" desto mehr mussten die Systeme eingreifen. Erschütterungen sind (waren damals) ein großes Problem für Keramikbremsscheiben. Rennfahrzeuge ohne diese Helferlein haben das Problem nicht, können dafür aber auch nicht von dem durchschnittlichen Versicherungsvertreter auf der Rennstrecke bewegt werden ;)
    Im übrigen bekommt man so ziemlich jede Serienbremsanlage auf der Rennstrecke kaputt, wenn man es will oder sie eben falsch bedient.

  3. Re: Wahrscheinlich genauso "rennstreckentauglich" wie die Bremsen vom Audi R8

    Autor: Dwalinn 26.11.21 - 10:21

    Sehe jetzt nicht wirklich das Problem war halt ein defekt in einer extrem Situation. Gerade der Versicherungsvertreter sollte das wissen oder hätte seine Versicherung einen Unfall abgedeckt?

  4. Re: Wahrscheinlich genauso "rennstreckentauglich" wie die Bremsen vom Audi R8

    Autor: Bermuda.06 26.11.21 - 11:01

    Ich würde Mal fast behaupten dass es selbst mit Keramikbremsen physikalisch kaum möglich ist die Bremse je nach Rennstrecke für den Plaid dauerhaft standhaft zu bauen.

    Die 1000 PS katapultieren die 2,5 Tonnen(?) innerhalb kürzester Zeit auf enorme Geschwindigkeiten. Wenn man die schwere Masse bei jeder Kurve von +200 kmh auf <100 kmh abbremsen muss, dann entwickelt das eine enorme Hitze die ohne lange Geraden kaum abgebaut werden kann.

  5. Re: Wahrscheinlich genauso "rennstreckentauglich" wie die Bremsen vom Audi R8

    Autor: iB4sH 26.11.21 - 11:06

    Hitze ist bei Carbon-Keramik-Bremsen nicht das Problem. Das aprupte Loslassen und wieder Greifen (wie oben beschrieben durch ABS, ESP) der Bremsen schon. Keramikbremsen funktionieren im Alltag jedoch auch sehr semi-gut, da diese erst auf Temperatur gebremst werden müssen (einfach mal ein F1 Rennen anschauen, dort werden die Bremsen vorgewärmt z.B.) (und wie so ziemlich alles an Rennstrecken-Technik, siehe Semislicks, die funktionieren "gar nicht" wenn kalt oder nass) - der Preis schreckt mich übrigens auch nicht. Für einen 996 GT2 kostet ein Satz vorderer Bremsscheiben auch gute 15.000¤. Dass diese für die Strecke das Nonplus-Ultra sind, sollte jedem, der bisschen Ahnung von Autos hat, klar sein. Brauchen werdens die wenigsten - auch mit 1000+ PS.

    ... genausowenig wie man 1000+ PS im Alltag benötigt. Reiner Marketing-Gag das Auto.

    Edit:
    Das Video ist mal der größte Schrott, den ich seit Wochen gesehen habe. Keine Fakten, nur viel Bla bla. Dass der Hersteller für Rennstrecken-Einsätze keine Garantie übernimmt, sollte jedem bewusst sein. Dass der Typ zu doof für die Rennstrecke ist, sollte man dann eventuell auch erwähnen. Der R8 ist ein reinrassiger Rennwagen mit Monocock und co, die Straßenvariante wurde etwas entschärft, ändert aber nichts an der Aussage. Alleine dass man von einer "Spezialbremse" spricht, zeigt doch, dass der Versicherungs-Hansi keine Ahnung von dem hat, was er tut und jetzt rumweint, dass es schief ging. Bremsen (vorallem auf Rennstrecken!) mag gekonnt sein, ansonsten geht dir halt die ein oder andere Bremse drauf. Die Scheiben von meinem BMW waren nach meiner ersten Nürburgring-Runde im Eimer - ganz klarer Fahrerfehler, ich hab sie mir selbst zerstört. Soll ich also jetzt zu BMW laufen und dort rumweinen? W-t-f. Fiat Panda wäre das bessere Auto für ihn. Klarer Fall von Bonze mit zu viel Kohle, zu großem Mundwerk und zu wenig Hirn.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.21 11:15 durch iB4sH.

  6. Re: Wahrscheinlich genauso "rennstreckentauglich" wie die Bremsen vom Audi R8

    Autor: Flexy 26.11.21 - 12:12

    Nur so nebenbei : ESP hat auf der Rennstrecke nichts verloren - und auch das ABS muss dort anders eingestellt werden um richtig fahren zu können.

    Dann kann man auch mit einem R8 gute Zeiten machen...

  7. Re: Wahrscheinlich genauso "rennstreckentauglich" wie die Bremsen vom Audi R8

    Autor: Bermuda.06 26.11.21 - 12:18

    Flexy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur so nebenbei : ESP hat auf der Rennstrecke nichts verloren - und auch

    Die Aussage ist aber auch nur für normale Autos oder alte Sportwagen gültig.

    Mit einem modernen ESP in einem Sportwagen (ggf sogar in verschiedenen Stufen einstellbar) ist man genauso schnell wenn nicht sogar schneller.

  8. Re: Wahrscheinlich genauso "rennstreckentauglich" wie die Bremsen vom Audi R8

    Autor: RacingPhil 26.11.21 - 13:50

    Flexy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur so nebenbei : ESP hat auf der Rennstrecke nichts verloren - und auch
    > das ABS muss dort anders eingestellt werden um richtig fahren zu können.
    >
    > Dann kann man auch mit einem R8 gute Zeiten machen...

    Solche pauschale Aussagen sind überspitzt, sinnlos und falsch.

    Wir haben alle mal irgendwo angefangen. Prinzipiell würde ich jedem Anfänger raten erstmal mit ESP zu fahren, solange er die Möglichkeit hat. Dann erst ESP und je nach Auto auch TC ausschalten, das kann sonst sehr gefährlich werden.
    ABS "Einstellung" ist sehr stark von den Reifen und Gewichtsverteilung abhängig. Bei Serienautos ist die Bremsbalance in der Regel Konzeptbedingt nicht einstellbar. Es bleibt also nur die Parametrisierung vom ABS Steuergerät. Bei älteren Fahrzeugen sind die zu langsam um da groß was zu machen, bei neueren kann man durchaus ein bisschen rumspielen.
    Wenn du wirklich etwas einstellen willst, brauchst du ein Motorsport ABS System. Das macht auf der Straße zwar keinen Sinn, dafür ist es aber auch nicht legal ;)

  9. Re: Wahrscheinlich genauso "rennstreckentauglich" wie die Bremsen vom Audi R8

    Autor: Grimreaper 26.11.21 - 20:52

    iB4sH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass der Typ zu doof für die Rennstrecke ist, sollte man dann eventuell
    > auch erwähnen. Der R8 ist ein reinrassiger Rennwagen mit Monocock und co,
    > die Straßenvariante wurde etwas entschärft, ändert aber nichts an der
    > Aussage. Alleine dass man von einer "Spezialbremse" spricht, zeigt doch,
    > dass der Versicherungs-Hansi keine Ahnung von dem hat, was er tut und jetzt
    > rumweint, dass es schief ging. .... Fiat Panda wäre das bessere
    > Auto für ihn. Klarer Fall von Bonze mit zu viel Kohle, zu großem Mundwerk
    > und zu wenig Hirn.
    Ich merk schon: Ihr werdet so schnell keine Freunde - Du und der Versicherungsonkel

  10. Re: Wahrscheinlich genauso "rennstreckentauglich" wie die Bremsen vom Audi R8

    Autor: Flexy 26.11.21 - 23:59

    RacingPhil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flexy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur so nebenbei : ESP hat auf der Rennstrecke nichts verloren - und auch
    > > das ABS muss dort anders eingestellt werden um richtig fahren zu können.
    > >
    > > Dann kann man auch mit einem R8 gute Zeiten machen...
    >
    > Solche pauschale Aussagen sind überspitzt, sinnlos und falsch.
    >
    > Wir haben alle mal irgendwo angefangen. Prinzipiell würde ich jedem
    > Anfänger raten erstmal mit ESP zu fahren, solange er die Möglichkeit hat.
    > Dann erst ESP und je nach Auto auch TC ausschalten, das kann sonst sehr
    > gefährlich werden.
    > ABS "Einstellung" ist sehr stark von den Reifen und Gewichtsverteilung
    > abhängig. Bei Serienautos ist die Bremsbalance in der Regel Konzeptbedingt
    > nicht einstellbar. Es bleibt also nur die Parametrisierung vom ABS
    > Steuergerät. Bei älteren Fahrzeugen sind die zu langsam um da groß was zu
    > machen, bei neueren kann man durchaus ein bisschen rumspielen.
    > Wenn du wirklich etwas einstellen willst, brauchst du ein Motorsport ABS
    > System. Das macht auf der Straße zwar keinen Sinn, dafür ist es aber auch
    > nicht legal ;)


    Ich sprach ja auch von der _Rennstrecke_ und dem Audi R8 und eben _nicht_ von der Straße.
    Und für Anfänger auf der Rennstrecke ist der Audi R8 auch definitiv das völlig falsche Fahrzeug. Außer man hat großen Spaß daran einen 200 000¤ Mittelmotor-Sportwagen in einen 5000¤ Schrotthaufen zu verwandeln.

    Und im Straßenverkehr würde ich jedem unbedingt raten sowohl ESP als auch ABS immer an zu haben außer in wirklichen Ausnahmesituationen, wo das ESP wirklich mehr stört als nützt, etwa wenn du eine verschneite Steigung hoch willst oder so.

    Und wenn du wirklich fahren lernen willst: Da ist ein ganz einfaches Auto ohne ABS, ohne ESP, ohne allen möglichen Schnickschnack immer noch das Beste - nur dann eben NICHT im normalen Straßenverkehr. Auch nicht bei irgendwelchen Touristenfahrten.
    Sondern entweder auf abgesperrtem Privatgelände (also privaten Strecken) oder eben bei Veranstaltungen wie z.B. Rallye 200 oder so was. Und dann auch nicht mit einem 600PS Mittelmotorsportwagen - sondern mit einem kleinen Fronttriebler, da kann nicht so viel passieren. Und mit bisschen Übung und klein bisschen Talent und sehr viel Kleingeld im Sparschwein hat man sich dann auch irgendwann mal die nationale A Lizenz erfahren. (wobei man die aber auch einfach über einen Lehrgang machen kann.. ). Wobei es dann allerdings auch mit dem Sparschwein fürs Rennhobby nicht mehr getan ist. Das kostet einen dann sehr schnell über 10 000¤ pro Jahr..

  11. Re: Wahrscheinlich genauso "rennstreckentauglich" wie die Bremsen vom Audi R8

    Autor: JensM 27.11.21 - 01:48

    Bermuda.06 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde Mal fast behaupten dass es selbst mit Keramikbremsen physikalisch
    > kaum möglich ist die Bremse je nach Rennstrecke für den Plaid dauerhaft
    > standhaft zu bauen.

    Was manch Bremse so aushalten können soll, sieht man in diesem Video von Bugatti schön: https://www.youtube.com/watch?v=QIc-9UuLSmg

    Allerdings ist das auch nur eine Einmalbremsung aber was da Kräfte wirken ist schon beeindruckend. Der Chiron kann von 400 auf 0 in 9,3s und 491m stehen bleiben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeitender (w/m/d) im Anwendungssupport
    Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. IS-H/i.s.h. med-Modulbetreuer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Project Manager, Software Development (m/w/d)
    ecovium Holding GmbH, Bielefeld
  4. IT-Spezialist/in mit Softwareentwicklung (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PSD2: Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher
PSD2
Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher

Das Buzzword Open Banking sorgt für Goldgräberstimmung in der Finanzbranche. Doch für die Kunden entstehen dabei etliche Probleme.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt


    Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

    1. Wikimedia Enterprise Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot

    IT-Studium und Jobaussichten: Hauptsache was mit Informatik
    IT-Studium und Jobaussichten
    Hauptsache "was mit Informatik"

    Wegen des Fachkräftemangels ist es im Fall von Informatik fast egal, welche Fachrichtung man studiert. Ein paar Gedanken sollte man sich trotzdem machen.
    Von Peter Ilg

    1. Überwachung bei Examen Datenschützer geht gegen Spähsoftware an Unis vor