Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kein Plug-in-Hybrid: Rolls-Royce…

Das britische Traditionsunternehmen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das britische Traditionsunternehmen?

    Autor: schily 06.12.17 - 11:44

    Das Unternehmen, das früher hinter dem Namen "Rolls Royce" stand gehört komplett VW und darf (wegen Dummheit der VW Manager) seit einiger Zeit den Namen Rolls Royce nicht mehr verwenden. Das Werk liefert daher seit dem nur noch "Bentley" und selbst Liesbeth die 2. hat entsprechend umgestellt und kauft seit dem Bentley

    Woher auch immer die aktuellen "Rolls Royce" Autos von BMW herkommen, aus dem britischen Traditionsunternehmen, das sie früher gebaut hat, kommen sie definitiv nicht mehr.

  2. Re: Das britische Traditionsunternehmen?

    Autor: Claxton 06.12.17 - 13:14

    Stimmt das Werk in Crewe sowie die Rechte an der Kühlerfigur und dem Kühler gingen damals zu VW, die Markenrechte für Rolls-Royce gingen aber aufgrund von Versäumnissen an BMW.

    Die Baugruppen kommen zum Großteil aus BMW Fabriken welche in Deutschland stehen. Endmontage ist aber immer noch in England und zwar in der Nähe von Goodwood House und dem Goodwood Circuit daher heißt das Werk auch Goodwood.

    Wenn du jetzt das "britische Traditionsunternehmen" an dem alten Werk in Crewe (wo übrigens VW Bentley baut) fest machst hast du recht von dort kommen seit 2002 keine Rolls-Royce mehr, wenn du das "britische Traditionsunternehmen" an der Herkunft, also England, und den Namensrechten knüpfst stellt dieses Unternehmen als "britische Traditionsunternehmen" noch immer die Fahrzeuge her, auch wenn es jetzt ein anderer Standort, Besitzer und Mitarbeiter sind.

    Aber wenn man es so sieht sind auch die BMW Autos keine urbayrisches Fahrzeuge, diese wurden zuerst in Eisenach gebaut also in Thüringen und erst durch die Übernahme der Fahrzeugfabrik Eisenach A. G. zu BMW.

    Die Geschichte könnte man jetzt endlos so weiter spinnen aber ich sehe dein Kommentar mal einfach als "Hate Speech" und als Suche nach der Nadel im Heuhaufen der Online-Redakteure.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.17 13:15 durch Claxton.

  3. Re: Das britische Traditionsunternehmen?

    Autor: Klausens 06.12.17 - 14:11

    Na wenn man die Tradition an die Namensrechte knüpft ist Grundig auch immer noch ein Traditionsunternehmen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart
  3. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  4. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

  1. Odyssey+: Samsungs WMR-Headset nutzt Anti-Fliegengitter-Technik
    Odyssey+
    Samsungs WMR-Headset nutzt Anti-Fliegengitter-Technik

    Das Odyssey+ ist eine verbesserte Version des Head-mounted Displays für Windows Mixed Reality. Samsung gibt an, die empfundene Pixeldichte sei doppelt so hoch, da die Panels mit einer Anti-Screendoor-Schicht versehen seien. Auch beim Komfort bessern die Südkoreaner nach.

  2. Caterpillar: Baggerhersteller investiert in Festkörperakkus von Fisker
    Caterpillar
    Baggerhersteller investiert in Festkörperakkus von Fisker

    Der US-Baumaschinenhersteller Caterpillar hat eine Beteiligung am Autohersteller Fisker angekündigt. Caterpillar geht es um die von Fisker entwickelten Festkörperakkus.

  3. Patentantrag: Samsung will ganzes Display zum Fingerscanner machen
    Patentantrag
    Samsung will ganzes Display zum Fingerscanner machen

    Samsung hat einen Patentantrag für ein Smartphonedisplay eingereicht, das die gesamte Oberfläche in einen Fingerabdruckscanner verwandelt. Damit Kunden nicht aus Versehen ihre Identität bestätigen, werden Sicherheitszonen eingerichtet.


  1. 07:56

  2. 07:46

  3. 07:30

  4. 07:17

  5. 21:17

  6. 17:58

  7. 17:50

  8. 17:42