Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kein Tacho: Armaturenbrett des Tesla…

Unnötige Zwangsautomatisierung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unnötige Zwangsautomatisierung

    Autor: cx348 02.04.17 - 21:47

    Vorweg: Ich bin durchaus ein Fan von autonomen Fahren und hoffe, dass die entsprechende Technik in möglichst naher Zukunft vollständig serienreif und rechtlich zulässig wird.

    Nun zum Model 3: So gut Teslas Assistenzsysteme inzwischen auch sein mögen, finde ich es trotzdem total daneben, dass Musk das seinen Kunden scheinbar aufzwingen will. Das Model 3 ist mit seiner Kombination aus Reichweite, Leistung, Design und Preis eines der ersten wirklich brauchbaren und gleichzeitig bezahlbaren E-Autos. Das ist meines Erachtens mehr als genug Innovation, um das Ding zu nem riesigen Verkaufsschlager zu machen. Da mit autonomen Fahrfunktionen von Anfang an ein weiteres Alleinstellungsmerkmal obendrauf zu packen ist finde ich völlig unnötig. Einige potentielle Käufer wird das eher abschrecken als dass es hilft.

    Als Sonderausstattung kann man natürlich alles erdenkliche an Automatisierung anbieten, was technisch machbar ist. Aber doch nicht als Standard.

    In anderen Kommentaren wurde schon mal das Kosten-Argument gebracht. Ich denke mal, die Kosten für die ganzen Sensoren sind auch nicht ohne. In der Grundversion auf Sensoren verzichten und dafür einen Tacho einbauen wäre bestimmt billiger.

  2. Re: Unnötige Zwangsautomatisierung

    Autor: ArcherV 03.04.17 - 06:55

    Wenn es dir nicht gefällt, dann kaufe es einfach nicht!
    Aber Hauptsache in einem wot rummeckern.

  3. Re: Unnötige Zwangsautomatisierung

    Autor: Apfelbrot 03.04.17 - 08:41

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es dir nicht gefällt, dann kaufe es einfach nicht!
    > Aber Hauptsache in einem wot rummeckern.

    Es ist Schwachsinn wenn man Elektroautos an den Mann bringen will ihn zu zwingen auch gleich auf Automatisches Fahren zu steigen.

    Ja ich weiß, es übersteigt deine Vorstellungskraft, aber manch einer mag es selbst das Lenkrad und die Pedale zu betätigen.

  4. Re: Unnötige Zwangsautomatisierung

    Autor: DjNorad 03.04.17 - 09:07

    inkonsequent....

    Wieso hat das Fahrzeug dann überhaupt noch Pedale und ein Lenkrad?

  5. Re: Unnötige Zwangsautomatisierung

    Autor: ArcherV 03.04.17 - 13:28

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn es dir nicht gefällt, dann kaufe es einfach nicht!
    > > Aber Hauptsache in einem wot rummeckern.
    >
    > Es ist Schwachsinn wenn man Elektroautos an den Mann bringen will ihn zu
    > zwingen auch gleich auf Automatisches Fahren zu steigen.
    >
    > Ja ich weiß, es übersteigt deine Vorstellungskraft, aber manch einer mag es
    > selbst das Lenkrad und die Pedale zu betätigen.


    Es mag deine Vorstellungskraft übersteigen, aber nicht jeder mag selbst fahren.

  6. Re: Unnötige Zwangsautomatisierung

    Autor: ChristophReichelt 03.04.17 - 17:59

    Eine Zwangsautomatisierung gibt es nicht – kann es gar nicht geben, weil weder Technik noch Rechtsprechung soweit sind, dass das Model 3 standardmäßig autonom fahren können wird. Der Produktionssatrt ist ja noch in diesem Jahr.

    Die Vorstellung, Model 3 wäre nur mit Autopilot erhältlich speist sich aus zwei Quellen:

    1. Tatsächlich werden alle Model 3 mit der Hardware, die für autonomes Fahren nötig ist ausgeliefert werden, so wurde das bei der Präsentation vor einem Jahr gesagt. Grund dafür ist, dass der Tesla Autopilot auf einem Deep Learning Konzept basiert, für das man möglichst viele Daten aus der realen Welt, also echt gefahrene Kilometer braucht. Das System läuft also mit und schickt seine Daten anonymisiert in den Pool (was man ausschalten kann, wenn man will). Es steuert aber nicht, ehe der Kunde es wünscht (und bezahlt) – und auch dann muss man es natürlich aktivieren…

    2. Der Verzicht auf einen klassischen Instrumenteneinsatz hat, zusammen mit einigen Tweets von Elon Musk wilde Spekulationen ausgelöst, eben auch die unsinnige, dass Model 3 gar nicht mehr zum Selberfahren gedacht sei. Fakt ist, dass es noch ein Element im Innenrum des Model 3 gibt, das noch niemand gesehen hat, und das den Screen sinnvoll ergänzt. Dieses Element (vermutlich im Bereich Lenkrad, Lenkstockhebel) ist ausdrücklich angekündigt, es aber noch nicht bekannt, worum es sich handelt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  2. Hays AG, Ruhrgebiet
  3. HOSCH Fördertechnik Recklinghausen GmbH, Recklinghausen
  4. Infokom GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22