Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kein Uber und kein Lyft: Tesla will…

Gesellschaftliche Diskussion über Urheberrecht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gesellschaftliche Diskussion über Urheberrecht

    Autor: kranzj 21.10.16 - 11:21

    Ich kann diese Entscheidung durchaus nachvollziehen, immerhin wollen Firmen generell ihren Profit maximieren. Dass es Tesla da stört, wenn Uber einfach ihre Wagen mietet und damit Geld verdient, ist logisch.

    Ich finde jedoch, man sollte allgemein eine gesellschaftliche Diskussion über das Urheberrecht bzw. Nutzungsverträge für Software führen. Dazu kann man natürlich unterschiedliche Meinungen haben. Meine ist, dass das Urheberrecht lediglich den "Nachteil", dass man Software einfach kopieren kann, ausgleichen sollte. Wenn ich eine Schraube kaufe, kann ich mit ihr machen, was ich möchte. Das gleiche sollte für Software auch gelten. Ich sollte sie prinzipiell verwenden können, wie ich möchte; im konkreten Beispiel sollte sie sogar von meinem Tesla herunterladen und auf meinen eigenen Wagen aufspielen dürfen - solange ich sie dann auf dem Tesla lösche. Mehrere Kopien sind verboten, über die eine sollte nur ich bestimmen dürfen. Tesla sollte nicht verpflichtet werden, mir dabei Hilfe zu leisten; aber es sollte ihnen gleichzeitig verboten sein, absichtlich technische Hürden einzusetzen.

    Heutzutage durchdringt Software unser gesamtes Leben. Hardware ohne Software gibt es kaum noch, bald werden auch noch die oben genannten Schrauben ein Betriebssystem haben. Erlaubt man also zu Software beliebige Nutzungsvorgaben, die sich dank Vernetzung heutzutage auch noch durchsetzen lassen, schränkt man die Rechte der Verbraucher massiv ein. Das halte ich nicht als für im Interesse der Allgemeinheit.

  2. Re: Gesellschaftliche Diskussion über Urheberrecht

    Autor: nicoledos 21.10.16 - 15:18

    Derartige Sätze sind doch schon Standard bei fast allen Consumer-Waren. Geht beim Toaster los, über die Bohrmaschine bis hin zu Software. Selbst Verbrauchsprodukte wie Spülmittel tragen zum Teil solche Aufschriften. Meist ist es eher ein Zeichen von schlechterer Qualität und fehlender Einhaltung von Arbeitsschutz-Normen.

    Bei Software wurden günstige oder manchmal sogar kostenlose Lizenzen verteilt, welche den Einsatz nur für private Nutzung oder schulische Zwecke erlauben.


    Bei Cloudlösungen wird es richtig spannend. Zum einen schränken die Lizenzen der Daten, auf denen die Systeme basieren teils weitergehende Nutzungen aus. Gleichzeitig sind die Systeme Qualitativ überhaupt darauf ausgelegt. Was Haftungsfragen einschließt.

  3. Re: Gesellschaftliche Diskussion über Urheberrecht

    Autor: berritorre 21.10.16 - 15:42

    Warum soll Uber nicht mit einem Wagen von Tesla Geld verdienen? Das ist schon fast etwas "Leistungsschutzrecht ähnlich". Waaaaas? Jemand macht eventuell mit unserem Produkt auch noch Geld? Das kann ja wohl nicht sein. Da müssen wir einschreiten.

    Taxifahrer machen seit vielen Jahren Geld mit Autofahren. Das Fahrzeug ist dabei ein Werkzeug. Fertig.

    Tesla ist ein Autobauer. Er verkauft Autos. Was der Kunde damit am Ende macht sollte Tesla erstmal egal sein. Am Ende schreibt mir der Autohersteller vor, wo ich mit meinem Fahrzeug hinfahren darf, wen ich mitnehmen darf? Sorry, das kann es nicht sein.

    Mit meinem Auto will ich auch machen können, was ich will. Wenn ich eines Tages damit als Uber-Fahrer Geld verdienen will, dann sollte das doch meine Entscheidung sein.

  4. Re: Gesellschaftliche Diskussion über Urheberrecht

    Autor: nicoledos 21.10.16 - 15:57

    Warum darf ein Handwerker keine Maschinen Black&Decker aus dem Baumarkt verwenden? Oder Hotels keine Hausaltstoaster, Haushalts-Kaffeemaschine. Da stehen überall derartige Bedingungen in den Bedienungsanleitungen. Klar, liest keiner.

    Selbst bei den üblichen Kleinwagen würde mich eine derartige Einschränkung im Kleingedruckten eines Kaufvertrages nicht wundern, da die Laufleistung bei einem gewerblich genutzten Fahrzeug extrem abweicht. Trifft hier aber vermutlich nur die Garantieansprüche, was zusätzliche Wartungsverträge erfordert.

  5. Re: Gesellschaftliche Diskussion über Urheberrecht

    Autor: Tantalus 21.10.16 - 16:08

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum darf ein Handwerker keine Maschinen Black&Decker aus dem Baumarkt
    > verwenden?

    Sorry, aber das ist Schwachsinn. Selbstverständlich darf jeder Handwerker, wenn er denn will, auch Black&Decker-Geräte aus dem Baumarkt verwenden.

    > Oder Hotels keine Hausaltstoaster, Haushalts-Kaffeemaschine.

    Dürften sie auch, nur müssen diese Geräte dann auch die entsprechenden Bestimmungen erfüllen hinsichtlich Arbeitsschutz etc. Und daran hängts halt meistens.

    > Da
    > stehen überall derartige Bedingungen in den Bedienungsanleitungen. Klar,
    > liest keiner.

    Sind auch rechtlich in keinster Weise bindend. Zum einen, weil Du diese *vor* dem Kauf lesen können müsstest, zum anderen, weil hier der Erschöpfungsgrundsatz gilt. Diese Ausschlüsse "nicht für gewerblichen Gebrauch" stehen nur aus Haftungsgründen drin.

    > Selbst bei den üblichen Kleinwagen würde mich eine derartige Einschränkung
    > im Kleingedruckten eines Kaufvertrages nicht wundern, da die Laufleistung
    > bei einem gewerblich genutzten Fahrzeug extrem abweicht.

    Ja, und? Ob ich jetzt 1000km/Woche gewerblich mit dem Auto unterwegs bin, oder aufgrund einer Fernbeziehung 1000km/Woche durch die Republik gondele, kann dem Autohersteller reichlich egal sein.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Gesellschaftliche Diskussion über Urheberrecht

    Autor: kranzj 21.10.16 - 16:18

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum soll Uber nicht mit einem Wagen von Tesla Geld verdienen? Das ist
    > schon fast etwas "Leistungsschutzrecht ähnlich". Waaaaas? Jemand macht
    > eventuell mit unserem Produkt auch noch Geld? Das kann ja wohl nicht sein.
    > Da müssen wir einschreiten.

    Weil Tesla lieber selbst Geld verdient. Logisch aus ihrer Perspektive.

    > Taxifahrer machen seit vielen Jahren Geld mit Autofahren. Das Fahrzeug ist
    > dabei ein Werkzeug. Fertig.
    >
    > Tesla ist ein Autobauer. Er verkauft Autos. Was der Kunde damit am Ende
    > macht sollte Tesla erstmal egal sein. Am Ende schreibt mir der
    > Autohersteller vor, wo ich mit meinem Fahrzeug hinfahren darf, wen ich
    > mitnehmen darf? Sorry, das kann es nicht sein.
    >
    > Mit meinem Auto will ich auch machen können, was ich will. Wenn ich eines
    > Tages damit als Uber-Fahrer Geld verdienen will, dann sollte das doch meine
    > Entscheidung sein.

    Da stimme ich dir zu, aber es könnte sein, dass die Gesetze aktuell etwas anderes sagen.

  7. Re: Gesellschaftliche Diskussion über Urheberrecht

    Autor: User_x 21.10.16 - 23:12

    kranzj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > berritorre schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum soll Uber nicht mit einem Wagen von Tesla Geld verdienen? Das ist
    > > schon fast etwas "Leistungsschutzrecht ähnlich". Waaaaas? Jemand macht
    > > eventuell mit unserem Produkt auch noch Geld? Das kann ja wohl nicht
    > sein.
    > > Da müssen wir einschreiten.
    >
    > Weil Tesla lieber selbst Geld verdient. Logisch aus ihrer Perspektive.
    >
    > > Taxifahrer machen seit vielen Jahren Geld mit Autofahren. Das Fahrzeug
    > ist
    > > dabei ein Werkzeug. Fertig.
    > >
    > > Tesla ist ein Autobauer. Er verkauft Autos. Was der Kunde damit am Ende
    > > macht sollte Tesla erstmal egal sein. Am Ende schreibt mir der
    > > Autohersteller vor, wo ich mit meinem Fahrzeug hinfahren darf, wen ich
    > > mitnehmen darf? Sorry, das kann es nicht sein.
    > >
    > > Mit meinem Auto will ich auch machen können, was ich will. Wenn ich
    > eines
    > > Tages damit als Uber-Fahrer Geld verdienen will, dann sollte das doch
    > meine
    > > Entscheidung sein.
    >
    > Da stimme ich dir zu, aber es könnte sein, dass die Gesetze aktuell etwas
    > anderes sagen.

    Und Gesetze werden aufgrund "Notwendigkeit" geschaffen. Wer wohl, wenn nicht Lobbys werden die Notwendigkeit prädigen. Und Vorteile erst: Auto springt nicht an, da Kamera den Fahrer mittels Smartphone aufgezeichnet hat, wie dieser eine Bank ausgeraubt hat (womöglich sperrt Ihn das Auto gar ein, bis die RoboCops kommen.

    Die "Masse" ist selbst schuld. In der Arbeitszeit kämpft man dafür, versucht sich zu profilieren und den profit für den AG zu gewinnen. Privat schüttelt man den Kopf über "andere" wie dumm die doch wären, für sowas einzustehen - evtl. hat der ein oder andere sogar dafür Verständnis (bis es eben ihn nicht selbst betrifft). In der Masse aber ziehen wir uns selbst und alle anderen mit in die Abwärtsspirale...

    lebt damit!

  8. Re: Gesellschaftliche Diskussion über Urheberrecht

    Autor: DrWatson 21.10.16 - 23:19

    Was du forderst ist in Europa bereits so. Deshalb sind Hackintoshs auch nicht illegal in Europa.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg
  3. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden
  4. TIMOCOM GmbH, Erkrath

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55