1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Keine E-Fuels: VW fordert von…
  6. Thema

VW hat Recht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. nein ham sie nicht

    Autor: senf.dazu 22.10.20 - 13:46

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Fuels mögen für den Flugbetrieb eine vorläufige Alternative sein,
    > Wasserstoff ist sicher für bestimmte Einsatzzwecke in der Stahlproduktion
    > interessant aber für PKW ist ein Akku die beste Lösung und die Umstellung
    > auf hocheffiziente und lokal emissionsfreie Fahrzeuge sollte auch nicht
    > weiter verzögert werden, durch Fördermaßnahmen für Feigenblätter der
    > Ölindustrie.

    Nein haben sie nicht. Es mag ne Unterstellung sein - aber VW (und alle anderen dt. Autobastler) möchten nur ihre Verbrennerförderung beibehalten sehen. Für die PHEVs ..

    Und da ist Förderung für H2V oder H2-PHEV das neue Feindbild. Nachdem sich eine Förderung für reine Verbrenner politisch nicht mehr durchsetzen ließ.

    Während H2 ja früher der große Visionskandidat und BEV der Haudochdrauf für die dt. Autoindustrie war der den Wechsel weg vom Verbrenner gut verzögern konnte .. aber langsam reift er halt jetzt doch ..



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 22.10.20 13:50 durch senf.dazu.

  2. Re: VW hat Recht

    Autor: Clown 22.10.20 - 14:30

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Akku ist definitiv nicht die beste Lösung - im Moment!
    > Wenn in einen 60kg Akku mal 200kwh reinpassen, dann ja.
    >
    > Der neue Mercedes V-Klasse soll als E-Auto 3,5 Tonnen wiegen. Irgendwo ist
    > man da auf einem Holzweg.

    Der Individualverkehr ist grundsätzlich der Holzweg, aber nun mal ein Komfort, an den sich ein paar Generationen gewöhnt haben, so unsinnig er auch sein mag.
    Soll der Komfort erhalten bleiben, so führt nichts um ein BEV drum herum.

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  3. Re: VW hat Recht

    Autor: Clown 22.10.20 - 14:37

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solarenergie auf jedes Dach.
    > Das wäre toll, wird aber gerade durch Altmaier und das neue EEG wirksam
    > verhindert.

    Stimmt. In Deutschlands Autokratie kann man auch leider nichts gegen solche Politiker unternehmen. Abwählen z.B.. Schade schade..

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  4. Re: VW hat Recht

    Autor: mke2fs 22.10.20 - 15:25

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mxcd schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > Du hättest recht, wenn denn die Windenergie aus Norddeutschland auch in
    > Bayern genutzt würde. Die Menschen da wollen aber keine Stromtrasse, was
    > ist also die Konsequenz? In Norddeutschland werden die Windkraftwerke
    > angehalten, weil die Energie nicht abgenommen wird und in Süddeutschland
    > wird ein Kohlekraftwerk eingeschaltet, weil die Solarenergie nicht
    > ausreicht.

    Dann werden die Menschen dort entweder Solaranlagen bauen müssen und sich dezentral versorgen oder sie werden zukünftig einfach keinen Strom haben. Dann überlegen sie sich vielleicht das dann doch noch mal.


    >
    > >
    > > Und dann möchte ich auch nochmal auf die erhebliche Entlastung
    > hinweisen,
    > > die die Menschen in den urbanen Räumen erfahren könnten, wenn man
    > aufhört,
    > > die mit Motorenlärm und giftigen Abgasen zu überschwemmen.
    >
    > Wenn man mal von ein paar Autos mit extremer Abgasanlage absieht, dann
    > überwiegt ab 50km/h ohnehin das Abrollgeräusch der Reifen und das hast du
    > bei Elektroautos auch.
    > de.wikipedia.org#Geschwindigkeit,_ab_der_das_Reifen-Fahrbahn-Ger%C3%A4usch_
    > %C3%BCberwiegt

    Jaja, kennt man den Unsinn.
    Wäre mir neu das Schall verschwindet weil noch anderer Schall auftritt.
    Stell dich einfach mal an eine Straße und lass mal ein E-Auto und einen Verbrenner an dir vorbei fahren - ich garantiere dir das du den Verbrenner sehr viel früher hörst.
    Ich habe es ausprobiert, an einer belebten Straße in Berlin, ich konnte das unterscheiden.
    Seltsam wenn doch kein Unterschied besteht.
    Aber klar kann natürlich sein, ich war ja in einer Stadt, in Städten wird < 50 kmh gefahren, der Effekt den dein Artikel beschreibt tritt bei > 50 kmh auf.
    In Städten wird übrigens auch regelmäßig angefahren (aus dem Stand beschleunigt), da gibt es Ampeln und sonstige Kreuzungen an denen man anhalten muss.

    > Und giftige Abgase vermeidest du mit Wasserstoffautos genauso, wie mit
    > BEV.
    >
    > Ganz davon abgesehen ist ja der Feinstaub der Faktor, der die Menschen
    > primär belastet.
    Das definierst du was die Leute primär belastet oder was?

    >Der Feinstaub kommt aktuell von Benzinern, Reifenabrieb
    > und Bremsstaub. Die letzten beiden Faktoren werden auch mit
    > Elektrofahrzeugen welcher Art auch immer bleiben.
    > Natürlich kannst du den Bremsstaub mit einem Elektroauto reduzieren, aber
    > dafür musst du das auch wirklich tun (wollen).

    ? Was muss ich tun wollen?
    Rekuperation, also das Bremsen ohne die Bremse zu nutzen macht in meinem Auto irgend ein Steuerteil, da habe ich gar nichts mit zu tun.
    Ich gehe entweder vom Beschleunigungs-Pedal -> dann rekuperiert es.
    Oder ich gehe auf die Bremse -> dann rekuperiert es stärker
    Die Entscheidung ob ich die Bremse nutze oder nicht liegt nicht bei mir und ich kenne auch kein E-Auto wo das ein Vorgang ist der durch den Benuzer ausgelöst werden würde.

    >Auch mit Verbrennern kann
    > man die Zeit, die man auf der Bremse steht, mit der Motorbremse erheblich
    > verringern, nur wer später bremst ist länger schnell... Gilt auch bei
    > Elektroautos. Unsinnig oder nicht, so fahren momentan viele.

    Nur ist es bei E-Autos unerhelblich, weil möglichst viel Energie per Rekuperation verbrannt wird statt es in Wärme an der Bremse umzuwandeln, selbst wenn du aktiv auf die Bremse trittst.

  5. Re: VW hat Recht

    Autor: zilti 22.10.20 - 16:55

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man mal von ein paar Autos mit extremer Abgasanlage absieht, dann
    > überwiegt ab 50km/h ohnehin das Abrollgeräusch der Reifen und das hast du
    > bei Elektroautos auch.
    > de.wikipedia.org#Geschwindigkeit,_ab_der_das_Reifen-Fahrbahn-Ger%C3%A4usch_
    > %C3%BCberwiegt

    Überwiegt, ja. Aber ersetzt nicht. Und in Städten hast du selten Verkehr, der mit mehr als 50km/h unterwegs ist.

  6. Re: VW hat Recht

    Autor: Faksimile 22.10.20 - 18:36

    Können wir das bitte dann auch bei den Internetanschlüssen so handhaben? Es werden nur PtP FTTH Anschlüsse gefördert. Die Provider (Telekom, Vodafone und die anderen) haben da nichts mitzureden. Punkt.

  7. Re: VW hat Recht

    Autor: Faksimile 22.10.20 - 18:38

    Das Henne - Ei Problem.

  8. Re: VW hat Recht

    Autor: Faksimile 22.10.20 - 18:43

    Insbesondere dann wenn der ÖPNV ja so gesundheitsförderlich ist. Sehen wir in diesen Zeiten gerade. Und da Individualverkehr verpönnt ist und Industrie sowieso umweltschädigend, sollten wir uns doch alle wieder in die Höhlen zurückziehen und mit der Keule die Rehe zu Fuss jagen. Mindert ja möglicherweise auch die Anzahl der Bewohner des Planeten.

  9. Re: VW hat Recht

    Autor: Ach 23.10.20 - 08:23

    ShAitAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich kann mir aber genau so wenig ein Elektroauto leisten. Ich könnte es zu
    > Hause ja nicht einmal laden. Eine Wasserstofftankstelle hab ich aber direkt
    > um die Ecke. Wenn es ein Sinnvolles Wasserstoffauto gäbe (nicht nur
    > Oberklasse SUV wie von Hyundai, den ein Oberklasse Wagen kann ich mir weder
    > als Benziner noch sonst wie leisten) würde ich gern ein Wasserstoffauto
    > nehmen. Reichweite und Preis (für den Kraftstoffe) ist meines Wissens mit
    > einem Benziner zu vergleichen.

    Auf einen H2 Kleinwagen kannst du lange warten. Das Brennstoffzellengelage und die voluminösen 700bar Tanks bekommt man ja kaum in einem Schiff wie dem Nexos untergebracht. Oder du verzichtest dann auf jede Menge Leistung in Form der extremen Sparprototypen aus den Universitäten, mit Minimalleistung zwar aber dafür zusammengeklebt aus Kohlefaserverbundswerkstoffen. Überhaupt musst du auf ein sportliches Fortkommen in einem H2 Wagen prinzipbedingt verzichten.

    Denn tatsächlich ist die Brennstoffzelle eine stationäre Maschine mit mikroschmalem Leistungsabgabeband, die in einem Auto nur überleben kann, wenn man sie mit einem großzügig gepuffertem Elektroantriebsstrang umhüllt, wodurch man aber nicht mal ein sparsameres Fortkommen schafft. der H2 Wagen braucht trotz seiner Langeweile und Premiumosten min. dreimal soviel viel wie ein ganz normaler Stromer. Außerdem zahlt Hyundai auf den Nexos drauf. Und was hat sich seit dem Nexos auf dem H2 Markt getan? Nichts! In vier Jahren hat sich gar nichts getan! Weder in der Forschung noch bei den Herstellern. Weil sich auch die Hersteller über die physikalische Misere des H2 Stromers im klaren sind.

    Und jetzt mal damit vergleichen, welcher förmliche Erdrutsch sich bei den Stromern in den vergangenen vier Jahren ereignet hat! H2 ist dagegen nur noch ein verbaler Platzhalter für "Heul Heul, Flenn Flenn, ich will mir aber von keinem verbieten lassen, launisch jederzeit alle mit meinem Verbrenner zuzustinken, bähhh!" Die Stromer werden schon noch runter kommen in den Kosten. Bisher waren das doch alles noch Kleinserien. Warte mal ab was passiert, wenn sich die Produktion und gerade auch die Batterieproduktion großflächig auf die Herstellung von BEVs eingeschossen hat, und gib auch dem Gebrauchtmarkt mal noch so fünf bis zehn Jahre Zeit sich zu entwickeln.

  10. Re: VW hat Recht

    Autor: Clown 23.10.20 - 08:51

    Klar, man kann sich auch einfach dumm stellen und versuchen jeden Fortschritt kleinzureden oder zu ignorieren. Hilft halt nur nicht...

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  11. Re: VW hat Recht

    Autor: Omnibrain 23.10.20 - 10:19

    Fortschritt: Eisenbahnen, Windmühlen, zu Fuß gehen

    Kein Fortschritt: Kernkraft, Fusionsenergie (sind die grünen auch gegen), Elektroauto

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
  2. Softwarearchitekt (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  3. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
  4. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de