1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Keine Parkfläche: Blockiergebühr an…

Recht auf gratis Parkplatz in der Innenstadt bei Kauf eines E-Autos?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Recht auf gratis Parkplatz in der Innenstadt bei Kauf eines E-Autos?

    Autor: Herr_Be 24.09.20 - 12:51

    Bei so manchen Kommentaren scheint es als gäbe es ein gratis Dauerparkplatz zum Kauf dazu.

    Parkfläche kostet nunmal Geld.
    Das Geld holt sich enBW über den Ladestrom.
    Wird kein Auto geladen kann man nichts verdienen.
    Also werden Parkgebühren fällig.

    Mir ist echt schleierhaft wie man sich da noch beschweren kann, dass man nicht 8h oder länger an der Säule stehen darf.
    Im gleichen Atemzug wird dann noch bemängelt, dass es zu wenige Säulen gibt.
    Was ja klar ist, wenn die Leute die Säulen als Parkplatz und nicht als Ladestelle sehen...

  2. Re: Recht auf gratis Parkplatz in der Innenstadt bei Kauf eines E-Autos?

    Autor: Flexor 24.09.20 - 13:13

    Als E-Autofahrer kann ich es etwas verstehen und gleichzeitig auch nicht.

    Das Problem ist, in Städten dauert das Laden, je nach Akku größe, schon bis zu 10 Stunden.
    Für die, die keine Garage oder einen eigenen Stellplatz mit Lademöglichkeit haben, sind die Öffentlichen Säulen die einzigen, die die Option bieten ihr Fahrzeug einfach mal komplett und vor allem schonend aufzuladen.

    Bei einem 100KWh Akku dauert es mit 11KW und Ladeverlusten (als auch Schwankungen im Strom usw.) gut 10 Stunden bis der von nahe 0 auf 100% ist.

    Ich fänd' hier die Lösung von Tesla besser. Aufladen bis 100% mit reinen Stromgebühren und ab dem Moment wo der Wagen voll ist 0,80¤ die Minute Standgebühr.
    Klar kann man hier auch wieder Meckern, das ja XYZ sein könnte aber seien wir mal ehrlich in einem Notfall ist einem die Gebühr scheiß egal (lässt sich wahrscheinlich auch irgendwo irgendwie mit dem Anbieter klären) und bei allen anderen Situationen kann man das einplanen. Zudem sollte eigentlich jedes brauchbare Elektroauto eine Info über den Ladezustand per App geben und ggf. auch eine Info versenden wenn das Fahrzeug fast voll ist.

    Nochmal, man hat mit einem E-Fahrzeug in der Regel Stunden bis das Ding voll ist, das sollte jeder planen können und an den Schnellladern sollte man sowieso keine 5 Stunden Termine planen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.20 13:15 durch Flexor.

  3. Re: Recht auf gratis Parkplatz in der Innenstadt bei Kauf eines E-Autos?

    Autor: .02 Cents 24.09.20 - 13:35

    Das sind Überlegungen, die man vor dem Kauf machen sollte. Daraus hinterher quasi eine Bringschuld der Allgemeinheit abzuleiten, ist etwas abenteuerlich. Wer sich so ein reines E Mobil oder Plug In Hybriden zulegt, der kann das nur sinnvoll betreiben, wenn er einen eigenen Stellplatz mit Ladestation zu Hause oder als Pendler zum Beispiel am Arbeitsplatz o.ä. hat. Auf dem aktuellen Stand der Technik wird sich daran auch in absehbarer Zeit nichts ändern.

  4. Re: Recht auf gratis Parkplatz in der Innenstadt bei Kauf eines E-Autos?

    Autor: robinx999 24.09.20 - 13:55

    Für mich witzigerweise immer noch ein Günstiger Parkplatz auch mit der Gebühr. Der Wagen darf da 4 Stunden stehen auch wenn der mit Laden fertig ist
    Mein PlugIn lädt mit 3,3kW und hat einen 8,9kWh Akku.
    Vor dem Kino ist so eine Ladesäule, da dauert der Kinobesuch mit allem drum und dran wohl ca. 3 Stunden
    Das Parkhaus verlangt 1¤ pro angefangener Stunde in der Praxis ist der Akku nicht komplett leer dann gehen da 8kWh rein für 2,32¤ (29Cent pro kWh)

  5. Re: Recht auf gratis Parkplatz in der Innenstadt bei Kauf eines E-Autos?

    Autor: ChMu 24.09.20 - 14:02

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind Überlegungen, die man vor dem Kauf machen sollte. Daraus hinterher
    > quasi eine Bringschuld der Allgemeinheit abzuleiten, ist etwas
    > abenteuerlich. Wer sich so ein reines E Mobil oder Plug In Hybriden zulegt,
    > der kann das nur sinnvoll betreiben, wenn er einen eigenen Stellplatz mit
    > Ladestation zu Hause oder als Pendler zum Beispiel am Arbeitsplatz o.ä.
    > hat. Auf dem aktuellen Stand der Technik wird sich daran auch in absehbarer
    > Zeit nichts ändern.

    Korrekt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. h.a.l.m. elektronik gmbh, Frankfurt am Main
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Heraeus Infosystems GmbH, Frankfurt am Main
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper