1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klimaschutz: Studie fordert…

Tropfen auf dem heißen Stein......

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: diedmatrix 14.09.20 - 14:35

    Ich bin absolut pro Elektroauto aber warum fangen wir nicht Top--->Buttom an?

    Der absolut unnötige konsum von tierischen Produkten ist Klimakiller NR.1! Ich glaube danach folgt der Schiffsverkehr und dann die Industrie und Energieverlust in den eigenen vier Wänden? z.B. Vegan zu leben lößt DUTZENDE Probleme der aktuelle Zeit auf einen Schlag!
    WIR HABEN KEINE ZEIT MEHR um uns mit Minimalsterfolgen zufrieden zu geben, Selbstbeweihräucherung zu betreiben oder nicht das zu fordern was eigentlich RICHTIG IN DIESER SITUATION ist.....wir müssen SCHNELLSTMÖGLICH ALLES tun, und ja das würde unseren aktuellen (über die verhältnisse lebenden) Lebenstandard VERÄNDERN - das wird aber auch der Klimawandel wenn wir so weiter machen!

    Ich habe die Schnauze voll mir von anderen (weißen Männern) meine und die Zukunft aller anderen VERSAUEN zu lassen weil jeder nur noch an seinen eigenen EGOISTISCHEN "Argumenten" festhällt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.20 14:47 durch diedmatrix.

  2. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: elonmusk 14.09.20 - 14:38

    Iss mal ne Karotte und komm mal runter... Das gleicht ja schon fast Volksverhetzung hier



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.20 14:38 durch elonmusk.

  3. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: diedmatrix 14.09.20 - 14:40

    Ist gut Hans-Dieter, iss dein Steak und lebe weiter in deiner Blase :)

    PS: Du kannst gerne mit Argumenten zu einer sachlichen Disskusion beitragen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.20 14:42 durch diedmatrix.

  4. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: Keksmonster226 14.09.20 - 14:49

    Glaube ein großes Problem ist diese ganz oder gar nicht Mentalität.

    Es muss Kompromisse geben. Warum kompletter Verzicht auf Fleisch?

    Einfach ökologische Haltung fördern. Tieren geht es gut, Fleisch wird teurer und weniger konsumiert.

    Mit Kompromissen bekommt man die Leute eher zu einer Bewegung als mit der Brechstange. Da stellen die meisten direkt auf stur.

    Ich kauf mein Zeug vom Hof nebenan, der schon öfters für seine gute Haltung ausgezeichnet wurde. Korte, Menden.


    Funfact : ich hab gerade eine Karotte gegessen. Beruhigend ist die nicht.

  5. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: elonmusk 14.09.20 - 14:50

    diedmatrix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der absolut unnötige konsum von tierischen Produkten ist Klimakiller NR.1!
    > Ich glaube danach folgt der Schiffsverkehr und dann die Industrie? z.B.


    Fängt ja super an. "Ich glaube [...]".

    Fakt ist:
    "Klimakiller Nr.1" (komisches Wort übrigens) ist die Energieerzeugung selbst. Aktuell würde das übrigens bedeuten: Mehr Elektroautos, mehr Co2 Ausstoßt ;)

    Auf Platz 2 ist die Industrie, Platz 3 der Verkehr und die Landwirtschaft (also das böse Fleisch) auf Platz 5. Nach deiner Aussage zu folge müssten wir also nicht bei der sowieso schon stark eingeschränkten und abgezockten Bevölkerung anfangen, sondern in der Industrie. Lass mich raten, du wählst die Grünen? Die, die erstmal alles dem Menschen verbieten wollen, aber Schiffe, riesige Fabriken etc. freie Fahrt geben? Die Grünen sind alles, aber keine Umweltpartei. FAKT

  6. Wofür den heißen Stein naß machen?

    Autor: Bouncy 14.09.20 - 14:52

    diedmatrix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin absolut pro Elektroauto aber warum fangen wir nicht Top--->Buttom
    > an?
    Weil Kampf an vielen Fronten langfristig erfolgversprechender ist als radikale Einzelbetrachtungen.
    > Ich habe die Schnauze voll mir von anderen (weißen Männern) meine und die
    > Zukunft aller anderen VERSAUEN zu lassen weil jeder nur noch an seinen
    > eigenen EGOISTISCHEN "Argumenten" festhällt.
    Mal des Teufels Advokat gespielt: ist das nicht auch egoistisch? Warum wiegt dein Interesse am Stop des Klimawandels mehr als meins an einer Fortführung meines Lebensstils?
    Um's vorwegzunehmen: das wirst du schlicht nicht verargumentieren können, solange ich keine Nachteile habe werde ich niemals einsehen, warum ich zurückstecken soll um dich glücklich zu machen. Dem Planeten ist es egal, der ist nur ein Steinklotz; den Pflanzen und Tieren ist es egal, die reagieren nur und merken den Wandel individuell nicht; der Evolution ist es egal, die hat schon fiesere Wandel durchgemacht. Im Grunde ist es nur den Ökos nicht egal. Und denen, die ganz direkt vom Klimawandel betroffen sind, weil sie irgendwas persönliches dadurch verlieren...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.20 14:53 durch Bouncy.

  7. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: John2k 14.09.20 - 15:02

    diedmatrix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin absolut pro Elektroauto aber warum fangen wir nicht Top--->Buttom
    > an?

    Weil es ein anders Problem ist und es hier um das Problem mit den Verbrennungsmotoren geht?

    Ist aber nur eine Vermutung, die weiterer Ursachenforschung braucht!

  8. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: Dino13 14.09.20 - 15:07

    elonmusk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fängt ja super an. "Ich glaube [...]".
    >
    > Fakt ist:
    > "Klimakiller Nr.1" (komisches Wort übrigens) ist die Energieerzeugung
    > selbst. Aktuell würde das übrigens bedeuten: Mehr Elektroautos, mehr Co2
    > Ausstoßt ;)

    Frag mich ob die Gewinnung und Raffinerierung von Öl nicht auch zur Energieerzeugung zählt. Was aber letztlich unerheblich ist da das schon ein riesen großer Klimakiller ist und es keinen Weg gibt dies umweltfreundlich zu machen.

  9. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: Xara 14.09.20 - 15:09

    Ich glaube das Problem ist folgendes: In der Mensa gibt es entweder Schnitzel oder eine vegane Pampe, die daraus besteht, ein Fleischgericht ohne Fleisch zu machen: mit Tofu etc. Statt einfach wirklich etwas anzubieten, das auch ganz regulär ohne Fleisch wäre, gibt es dann panierte Gemüseschnitzel und Gemüsefischstäbchen. Danke!!!

    Mal ein vernünftiges Gericht und dann eben statt Schnitzel und ein paar Speckwürfelchen als Note, würde den Fleischkonsum drastisch reduzieren, ohne dass irgendjemand tatsächlich verzichten müsste. Nudel Bolognese braucht Hackfleisch, aber eben bereits deutlich weniger als das tägliche Schnitzel. Es geht nicht um den Verzicht, sondern über das gesunde Maß - so wie überall im Leben. Veganer haben genauso einen Dachschaden wie Schnitzelfanartikel. Keines der beiden Extreme ist gesund für den Körper.

    Ich glaube da sollten wir ansetzen und würden auch den gesellschaftlichen Mittelweg finden. Statt einem Schnitzelbrötchen ein Salami Brötchen ist der erste Schritt zur Besserung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.20 15:13 durch Xara.

  10. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: elonmusk 14.09.20 - 15:11

    Xara schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube das Problem ist folgendes: In der Mensa gibt es entweder
    > Schnitzel oder eine vegane Pampe, die daraus besteht, ein Fleischgericht
    > ohne Fleisch zu machen: mit Tofu etc. Statt einfach wirklich etwas
    > anzubieten, das auch ganz regulär ohne Fleisch wäre, gibt es dann panierte
    > Gemüseschnitzel und Gemüsefischstäbchen. Danke!!!
    >
    > Mal ein vernünftiges Gericht und dann eben statt Schnitzel und ein paar
    > Speckwürfelchen als Note, würde den Fleischkonsum drastisch reduzieren,
    > ohne dass irgendjemand tatsächlich verzichten müsste. Nudel Bolognese
    > braucht Hackfleisch, aber eben bereits deutlich weniger als das tägliche
    > Schnitzel. Es geht nicht um den Verzicht, sondern über das gesunde Maß - so
    > wie überall im Leben. Veganer haben genauso einen Dachschaden wie
    > Schnitzelfanartikel. Keines der beiden Extreme ist gesund.
    >
    > Ich glaube da sollten wir ansetzen und würden auch den gesellschaftlichen
    > Mittelweg finden. Statt einem Schnitzelbrötchen ein Salami Brötchen ist der
    > erste Schritt zur Besserung.


    +1 DANKE!

  11. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: Dino13 14.09.20 - 15:14

    Xara schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube das Problem ist folgendes: In der Mensa gibt es entweder
    > Schnitzel oder eine vegane Pampe, die daraus besteht, ein Fleischgericht
    > ohne Fleisch zu machen: mit Tofu etc. Statt einfach wirklich etwas
    > anzubieten, das auch ganz regulär ohne Fleisch wäre, gibt es dann panierte
    > Gemüseschnitzel und Gemüsefischstäbchen. Danke!!!
    >
    > Mal ein vernünftiges Gericht und dann eben statt Schnitzel und ein paar
    > Speckwürfelchen als Note, würde den Fleischkonsum drastisch reduzieren,
    > ohne dass irgendjemand tatsächlich verzichten müsste. Nudel Bolognese
    > braucht Hackfleisch, aber eben bereits deutlich weniger als das tägliche
    > Schnitzel. Es geht nicht um den Verzicht, sondern über das gesunde Maß - so
    > wie überall im Leben. Veganer haben genauso einen Dachschaden wie
    > Schnitzelfanartikel. Keines der beiden Extreme ist gesund.
    >
    > Ich glaube da sollten wir ansetzen und würden auch den gesellschaftlichen
    > Mittelweg finden. Statt einem Schnitzelbrötchen ein Salami Brötchen ist der
    > erste Schritt zur Besserung.

    Also bei uns in der Kantine kann ich mich nicht erinnern wann ich das letzte Mal etwas mit Fleisch gegessen habe, weil die Vegetarischen/Veganen Gerichte echt gut sind und abwechslungsreich. Ich bin mir natürlich nicht sicher wie es bei anderen Aussieht aber ich glaub dass das eher der schlechte Ruf ist als das es wirklich so überall ist.

  12. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: Sazzabin 14.09.20 - 15:14

    diedmatrix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der absolut unnötige konsum von tierischen Produkten ist Klimakiller NR.1!
    > Ich glaube danach folgt der Schiffsverkehr und dann die Industrie und
    > Energieverlust in den eigenen vier Wänden? z.B. Vegan zu leben lößt
    > DUTZENDE Probleme der aktuelle Zeit auf einen Schlag!

    Die Regenwälder in Brasilien brennen nicht weil dort Landwirte hinterher Kühe raufstellen wollen! Vegane Ernährung ändert vielleicht etwas am Leid der Tiere, aber Probleme löst sie sicher nicht!

    Zitat:

    "Die Brände erleichterten den Landwirten die Rodung der Flächen, so Astrini. "Und die Regierung stimuliert die Abholzung, signalisiert die ganze Zeit den Umweltverbrechern, dass sie nicht bestraft werden." So hatten Landwirte im Teilstaat Para Anfang August in einer Zeitung für den 10. August den "Tag des Feuers" ausgerufen. Damit wollten die entlang des "Soja-Highways" angesiedelten 163 Bauern Bolsonaro zeigen, dass sie produzieren möchten."

    Quelle:
    adveniat

    Aber wenn wir schon maximal Forderungen raushauen: Flugverkehr ersatzlos streichen! Da ich noch nie geflogen bin, sowie du wahrscheinlich noch nie Fleisch gegessen hast, ist das für uns ja kein Problem!

  13. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: Xara 14.09.20 - 15:32

    Man sollte das Fliegen fördern und subventionieren, da es umweltfreundlicher als Autofahren mit einem Verbrenner ist.

    Die Schiene hat ein Problem: in China kann man zwischen Berlin und Florenz (Italien) in 5 Stunden mit dem Zug fahren, entfernungstechnisch. Hierzulande wird die deutsche Bahn abgefeiert und macht dabei schon fatale Fehler, eine Strecke zwischen Berlin und München zu realisieren und dort wenigsten eine stündliche Taktung hinzubekommen, wo anderswo auf der Welt 5-Minuten-Taktungen realisiert werden, die hierzulande nicht einmal Straßenbahnen in Großstädten erreichen.

    Die Bahn ist selbst, wenn sie Haltestelle zu Haltestelle rechnet (statt Haustür zu Haustür in der Berechnung der benötigten Zeit, die trickst hierbei wirklich) zu langsam.
    Von Karlsruhe nach Stuttgart? Wenn es gut läuft in 2 Stunden wenn man mit einbezieht, dass man innerhalb der Städte noch Bus und Straßenbahn fahren muss, wodurch eine knappe Stunde verloren geht, auch wegen der Umsteigezeit aufgrund der Bahnhofsverkleinerung auf 8 Gleise durch Stuttgart 21.

    Wenn ich 40km zu meinen Eltern fahren will, fahre ich Fahrrad, weil der ÖPNV teurer und gleichzeitig langsamer und unzuverlässiger ist, zugleich eine schlechtere Taktung aufweist und am Wochenende und Abends überhaupt nicht fährt. Dann bin ich in 1h und 40 min dort, statt "auf gut Glück" Wochentags stündlich in 1h 16min mit Ticketchaos der Verkehrsverbünde zu fahren.

    Als ich von Stuttgart nach Karlsruhe wollte, ist der RE auch plötzlich ausgefallen und es gab erst Stunden später den nächsten. 4 Stunden hätte ich mit dem Fahrrad gebraucht und wäre an diesem Tag damit schneller als mit der Bahn gewesen.

    Wer Bahn fährt, muss schon masochist sein, um das mitzumachen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.20 15:34 durch Xara.

  14. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: Dino13 14.09.20 - 15:50

    Xara schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte das Fliegen fördern und subventionieren, da es
    > umweltfreundlicher als Autofahren mit einem Verbrenner ist.
    >
    > Die Schiene hat ein Problem: in China kann man zwischen Berlin und Florenz
    > (Italien) in 5 Stunden mit dem Zug fahren, entfernungstechnisch.
    > Hierzulande wird die deutsche Bahn abgefeiert und macht dabei schon fatale
    > Fehler, eine Strecke zwischen Berlin und München zu realisieren und dort
    > wenigsten eine stündliche Taktung hinzubekommen, wo anderswo auf der Welt
    > 5-Minuten-Taktungen realisiert werden, die hierzulande nicht einmal
    > Straßenbahnen in Großstädten erreichen.
    >
    > Die Bahn ist selbst, wenn sie Haltestelle zu Haltestelle rechnet (statt
    > Haustür zu Haustür in der Berechnung der benötigten Zeit, die trickst
    > hierbei wirklich) zu langsam.
    > Von Karlsruhe nach Stuttgart? Wenn es gut läuft in 2 Stunden wenn man mit
    > einbezieht, dass man innerhalb der Städte noch Bus und Straßenbahn fahren
    > muss, wodurch eine knappe Stunde verloren geht, auch wegen der Umsteigezeit
    > aufgrund der Bahnhofsverkleinerung auf 8 Gleise durch Stuttgart 21.
    >
    > Wenn ich 40km zu meinen Eltern fahren will, fahre ich Fahrrad, weil der
    > ÖPNV teurer und gleichzeitig langsamer und unzuverlässiger ist, zugleich
    > eine schlechtere Taktung aufweist und am Wochenende und Abends überhaupt
    > nicht fährt. Dann bin ich in 1h und 40 min dort, statt "auf gut Glück"
    > Wochentags stündlich in 1h 16min mit Ticketchaos der Verkehrsverbünde zu
    > fahren.
    >
    > Als ich von Stuttgart nach Karlsruhe wollte, ist der RE auch plötzlich
    > ausgefallen und es gab erst Stunden später den nächsten. 4 Stunden hätte
    > ich mit dem Fahrrad gebraucht und wäre an diesem Tag damit schneller als
    > mit der Bahn gewesen.
    >
    > Wer Bahn fährt, muss schon masochist sein, um das mitzumachen.

    Von Stuttgart nach Karlsruhe aber mit dem Fahrrad fahren zu wollen ist aber auch sicherlich nicht minder Masochistisch, zumal man auch die entsprechende Physis und Ausdauer mitbringen muss um fast 5h ununterbrochen auf dem Fahrrad zu verbringen.

  15. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: Sazzabin 14.09.20 - 15:50

    Xara schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte das Fliegen fördern und subventionieren, da es
    > umweltfreundlicher als Autofahren mit einem Verbrenner ist.

    Na klar, ich fliege die 500km zu meinen Eltern per Inlandsflug, das ist sicher umweltfreundlicher! Aus welchem Märchenheft hast du denn deine Zahlen? Das möchte ich auch gerne mal lesen.

  16. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: freebyte 14.09.20 - 15:51

    elonmusk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fakt ist:
    > "Klimakiller Nr.1" (komisches Wort übrigens) ist die Energieerzeugung
    > selbst.

    Es gibt eine hübsche Zusammenfassung von e.on aus verschiedenen Quellen, wieviel Strom das Internet verbraucht.

    Eine der Schätzungen sagt, dass das Surfen im Netz so viel CO2 produziert wie der gesamte, weltweite Flugverkehr.

    Vielleicht doch wieder "back to the roots" und das Internet nur noch für "Forschung und Lehre" statt "Netflix und Leere" freigeben.

    Link zur Zusammenfassung von e.on: https://www.eon.de/de/eonerleben/warum-der-stromverbrauch-im-internet-die-umwelt-genauso-belastet-wie-der-weltweite-flugverkehr.html

    fb

  17. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: WhiteWisp 14.09.20 - 15:55

    Der Unterschied ist folgender: Wenn du dich nur von Pflanzen ernährst, dann überlebst du das eher, als wenn du nur Fleisch essen würdest. Wir reden hier ja von Extremen.

  18. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: freebyte 14.09.20 - 15:55

    Sazzabin schrieb:

    > Na klar, ich fliege die 500km zu meinen Eltern per Inlandsflug, das ist
    > sicher umweltfreundlicher! Aus welchem Märchenheft hast du denn deine
    > Zahlen? Das möchte ich auch gerne mal lesen.

    Weil Du die 500km zu Deinen Eltern alleine fährst.

    http://www.umtri.umich.edu/our-results/publications/making-driving-less-energy-intensive-flying

    Gute Zusammenfassung mit alternativen Betrachtungen dazu:

    https://www.wiwo.de/technologie/green/studie-fliegen-ist-effizienter-als-autofahren/13548150.html

    fb

  19. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: Sazzabin 14.09.20 - 16:05

    freebyte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sazzabin schrieb:
    >
    > > Na klar, ich fliege die 500km zu meinen Eltern per Inlandsflug, das ist
    > > sicher umweltfreundlicher! Aus welchem Märchenheft hast du denn deine
    > > Zahlen? Das möchte ich auch gerne mal lesen.
    >
    > Weil Du die 500km zu Deinen Eltern alleine fährst.
    >

    Ja, auf den ersten Blick mag das sein, wenn ich mir, wie bei der Studie die Energieeffizienz ansehe und nicht den CO2 Ausstoß. Nur ist es eben nicht weniger umweltschädlich weil es die Energie effizienter einsetzt.

  20. Re: Tropfen auf dem heißen Stein......

    Autor: rslz 14.09.20 - 16:10

    Sazzabin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > diedmatrix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Der absolut unnötige konsum von tierischen Produkten ist Klimakiller
    > NR.1!
    > > Ich glaube danach folgt der Schiffsverkehr und dann die Industrie und
    > > Energieverlust in den eigenen vier Wänden? z.B. Vegan zu leben lößt
    > > DUTZENDE Probleme der aktuelle Zeit auf einen Schlag!
    >
    > Die Regenwälder in Brasilien brennen nicht weil dort Landwirte hinterher
    > Kühe raufstellen wollen! Vegane Ernährung ändert vielleicht etwas am Leid
    > der Tiere, aber Probleme löst sie sicher nicht!
    >
    > Zitat:
    >
    > "Die Brände erleichterten den Landwirten die Rodung der Flächen, so
    > Astrini. "Und die Regierung stimuliert die Abholzung, signalisiert die
    > ganze Zeit den Umweltverbrechern, dass sie nicht bestraft werden." So
    > hatten Landwirte im Teilstaat Para Anfang August in einer Zeitung für den
    > 10. August den "Tag des Feuers" ausgerufen. Damit wollten die entlang des
    > "Soja-Highways" angesiedelten 163 Bauern Bolsonaro zeigen, dass sie
    > produzieren möchten."
    >
    > Quelle:
    > adveniat
    >
    > Aber wenn wir schon maximal Forderungen raushauen: Flugverkehr ersatzlos
    > streichen! Da ich noch nie geflogen bin, sowie du wahrscheinlich noch nie
    > Fleisch gegessen hast, ist das für uns ja kein Problem!

    Ihnen ist hoffentlich bewusst, dass der allergrößte Anteil der Soja-Produktion der Herstellung von Futtermittel dient?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dusyma Kindergartenbedarf GmbH, Schorndorf bei Stuttgart
  2. meta Trennwandanlagen GmbH & Co. KG, Rengsdorf
  3. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  4. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ bei Steam (bis 24. September)
  2. 31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de