1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klimaschutz und…

Und wo lädt der Laternenparker?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: rubberduck09 23.06.21 - 13:01

    Das Thema wird jedes mal gekonnt ignoriert. Nicht alle Laternen stehen zwischen Autos und Bürgersteig sodass diese als Ladestation gar nicht in Frage kommen. Und selbst wenn: Die Anschlussleistung der Straßenlaternen reicht nichtmal ansatzweise um damit mehr als ein paar Autos zu laden (pro Straße).

  2. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: orsg2 23.06.21 - 13:21

    Der lädt (im Gegensatz zum Heimlader) nicht täglich, sondern nutzt die Reichweite seines Fahrzeugs mehr aus. Für die meisten dürfte es wohl auf ~1x pro Woche hinauslaufen. Dann halt entweder an einer öffentlichen AC-Ladesäule (davon braucht man dann weniger wenn alle seltener laden), oder vielleicht an sowas wie 50kW DC-Ladern, dafür würden sich Einkaufsmärke anbieten.

    Ich verstehe dass das für viele heut noch keine Realität ist, aber wenn man es denn so als Ziel formuliert kann man auch darauf hinarbeiten.

  3. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: foobarJim 23.06.21 - 13:29

    rubberduck09 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Thema wird jedes mal gekonnt ignoriert. Nicht alle Laternen stehen
    > zwischen Autos und Bürgersteig sodass diese als Ladestation gar nicht in
    > Frage kommen. Und selbst wenn: Die Anschlussleistung der Straßenlaternen
    > reicht nichtmal ansatzweise um damit mehr als ein paar Autos zu laden (pro
    > Straße).

    Stromkabel können verlegt werden. Die Kosten werden dann auf die Laternenparker umgelegt. Warum sollte auch die Allgemeinheit für freie Parkplätze aufkommen.

  4. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: chefin 23.06.21 - 13:46

    orsg2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der lädt (im Gegensatz zum Heimlader) nicht täglich, sondern nutzt die
    > Reichweite seines Fahrzeugs mehr aus. Für die meisten dürfte es wohl auf
    > ~1x pro Woche hinauslaufen. Dann halt entweder an einer öffentlichen
    > AC-Ladesäule (davon braucht man dann weniger wenn alle seltener laden),
    > oder vielleicht an sowas wie 50kW DC-Ladern, dafür würden sich
    > Einkaufsmärke anbieten.
    >
    > Ich verstehe dass das für viele heut noch keine Realität ist, aber wenn man
    > es denn so als Ziel formuliert kann man auch darauf hinarbeiten.

    Ich finde es sehr bezeichnend das immer "man" drauf hinarbeiten muss. Wieso nicht die bezahlen lassen die es wollen und die in Ruhe lassen, die es nicht wollen? Es ist inzwischen vielen Klar, das zwischen der Testreichweite und realen Reichweite durchaus 50% liegen. Und man jeden km mehr den man fährt mit Fahrzeit bezahlt.

    Wer das braucht, gerne. Als Stadtauto ist das auch sicherlich ein gutes Konzept. 2,5t im Kurzstreckenverkehr bewegen, weil man dann nur einmal die Woche zum Schnelllader muss.

    Aber wer ein normales Auto kauft, mit 250km Testreichweite, 150km real, jederzeit zumindest die 30-35km Rest haben muss um Notfallsituationen zu bewältigen(zb Krankenhaus, Notaufnahme), der muss dann alle 100km nachladen. Auf dem Land ist das selbst bei wenig Fahrern alle 2 Tage. Zum Glück haben wir Platz dafür.

  5. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: orsg2 23.06.21 - 14:12

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es sehr bezeichnend das immer "man" drauf hinarbeiten muss. Wieso
    > nicht die bezahlen lassen die es wollen und die in Ruhe lassen, die es
    > nicht wollen?

    Ist das denn nicht so?
    mit "man darauf hinarbeiten" meinte ich ja nicht dich persönlich, sondern die Politik.

    > Und man jeden km mehr den man fährt mit Fahrzeit bezahlt.

    Das gilt für jedes Auto, das nicht per Wurmloch angetrieben ist.

    > Aber wer ein normales Auto kauft, mit 250km Testreichweite, 150km real,
    > jederzeit zumindest die 30-35km Rest haben muss um Notfallsituationen zu
    > bewältigen(zb Krankenhaus, Notaufnahme), der muss dann alle 100km
    > nachladen.

    ok machen wirs mal konkret: welches aktuelle Fahrzeug mit 250km Testreichweite meinst du denn?

    > Auf dem Land ist das selbst bei wenig Fahrern alle 2 Tage. Zum
    > Glück haben wir Platz dafür.

    Ich komm ursprünglich vom Land. Ich weiß wie infrastrukturell abgehängt das da ist. Löchriger Mobilfunk, oft nur EDGE, lahmes DSL, holprige Straßen, marode Schulen und Brücken, etc. ich kenns alles. Aber weißte was es selbst aufm letzten Dorf gibt? Strom. Hat einfach so jeder in seinem Haus. Und dazu kommt: Überdurchschnittliche Pendelstrecke auf Arbeit. In Summe: Der absolute Jackpot damit sich ein E-Auto rentiert.

  6. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: bLaNG_one 23.06.21 - 14:18

    rubberduck09 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Thema wird jedes mal gekonnt ignoriert.

    Ich weiß nicht wie oft ich und andere darauf schon reagiert haben. Es sind eher die Leute wie du, die diese Antworten ignorieren. Also nochmal:

    Ich bin Laternenparker und fahre seit einem Jahr elektrisch. Und das geht. Problemlos. Wo ich lade? Supermarkt (sogar umsonst), Einkaufzentrum, Baumarkt.

    Oder an einen der Innenstadt-Ladesäulen, wenn ich z.B. ausgehe. Theater, Kino, Shopping, Café. Mit fallenden Coronaeinschränkungen wird letzteres wieder mehr werden.

    Ich musste noch nicht ein einziges Mal im Alltag extra Laden fahren, sondern habe das immer während sowieso anstehenden Erledigungen getan. Nur auf Langstrecke muss ich explizit zum Laden raus.

    Im nächsten Jahr zieht dann mein Arbeitgeber um, und dann habe ich sogar die Möglichkeit auf Arbeit zu laden, da er mehrere Ladesäulen aufstellen lässt.

    Es ist schon jetzt problemlos möglich in sehr vielen Städten. Und es wird jedes Jahr einfacher.

  7. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: nightmar17 23.06.21 - 14:22

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > orsg2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der lädt (im Gegensatz zum Heimlader) nicht täglich, sondern nutzt die
    > > Reichweite seines Fahrzeugs mehr aus. Für die meisten dürfte es wohl auf
    > > ~1x pro Woche hinauslaufen. Dann halt entweder an einer öffentlichen
    > > AC-Ladesäule (davon braucht man dann weniger wenn alle seltener laden),
    > > oder vielleicht an sowas wie 50kW DC-Ladern, dafür würden sich
    > > Einkaufsmärke anbieten.
    > >
    > > Ich verstehe dass das für viele heut noch keine Realität ist, aber wenn
    > man
    > > es denn so als Ziel formuliert kann man auch darauf hinarbeiten.
    >
    > Ich finde es sehr bezeichnend das immer "man" drauf hinarbeiten muss. Wieso
    > nicht die bezahlen lassen die es wollen und die in Ruhe lassen, die es
    > nicht wollen? Es ist inzwischen vielen Klar, das zwischen der
    > Testreichweite und realen Reichweite durchaus 50% liegen. Und man jeden km
    > mehr den man fährt mit Fahrzeit bezahlt.
    Wenn man mehr km braucht, kauft man sich entsprechend das passende Auto.
    Die die es haben wollen, kaufen sich das auch, alle die nicht wollen, fahren zukünftig Rad, Öffentliche Verkehrsmittel oder Mietwagen.

    > Wer das braucht, gerne. Als Stadtauto ist das auch sicherlich ein gutes
    > Konzept. 2,5t im Kurzstreckenverkehr bewegen, weil man dann nur einmal die
    > Woche zum Schnelllader muss.
    Auf dem Land kann das auch gut funktionieren. Ich fahre 50-60km täglich, da kann ich dann locker eine Woche ohne Laden auskommen.
    > Aber wer ein normales Auto kauft, mit 250km Testreichweite, 150km real,
    > jederzeit zumindest die 30-35km Rest haben muss um Notfallsituationen zu
    > bewältigen(zb Krankenhaus, Notaufnahme), der muss dann alle 100km
    > nachladen. Auf dem Land ist das selbst bei wenig Fahrern alle 2 Tage. Zum
    > Glück haben wir Platz dafür.
    Für Notfälle hat man Krankenwagen etc. die bringen dich auch in die Notaufnahme.
    Ich weiß ja nicht welche Autos du dir angeschaut hast, aber die haben fast alle locker über 200km Reichweite.
    Wenn das aktuell nicht für dich passt, musst du ja noch kein E-Auto kaufen. In 5-6 Jahren wird es wohl keine Modelle mehr geben die unter 300-400km Reichweite haben werden.
    Das werden eher die Kleinwagen sein mit einem 50KWh Akku.
    Der VW ID3 ist wohl das Massenauto schlechthin. Der kleinste Akku bei dem Modell liegt bei 48KWh. Dabei haben wir das Jahr 2021. Der Nachfolger in 4-5 Jahren wird wohl eher einen größeren Akku haben oder effizienter sein, sodass du locker deine 300km schaffst, auch im Winter bei -10 Grad.

    Die nächsten 8,5 Jahre kannst du aber noch entspannt Benziner kaufen, die gibt es ja nach wie vor.
    Wenn du dann kein passendes Modell für dich gefunden hast oder das Ladenetz nicht ausgebaut wurde, kannst du dich immer noch beschweren. Aber sich jetzt über etwas aufzuregen, was noch knapp ein Jahrzent hin ist, macht wohl wenig sinn.

  8. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: nightmar17 23.06.21 - 14:56

    Das ist cool, unser Chef hat bei der Hofsanierung auch Ladesäulen installieren lassen.
    Eine besetzt unser E-Firmenwagen und einen der Chef.
    3 weitere sind frei für die Mitarbeiter/Besucher.

    Wir haben auch nur knapp 40 Parkplätze, da nicht alle Kollegen mit dem Auto kommen.
    Unser Chef hat auch angekündigt, dass wenn der Bedarf steigt, 5-10 weitere Ladepunkte entstehen werden. Mehr wäre wohl erstmal nicht drin, aufgrund der jetzigen Infrastruktur auf dem Hof.
    Aber dann hätten wir 10-15 Ladepunkte, was quasi jeden dritten Parkplatz bedeuten würde.

  9. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: unbuntu 23.06.21 - 15:42

    Und jetzt stellen wir uns vor, dass es in Zukunft viel viel mehr Leute wie dich gibt. Meinst du dass deine Ladesäulen beim Supermarkt dann immer noch frei sind? Oder kostenlos?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  10. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: bLaNG_one 23.06.21 - 16:07

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und jetzt stellen wir uns vor, dass es in Zukunft viel viel mehr Leute wie
    > dich gibt. Meinst du dass deine Ladesäulen beim Supermarkt dann immer noch
    > frei sind? Oder kostenlos?

    Sehr gut, Toll! Du kannst es. Wenn du ganz dolle denkst, dann kannst du dir sogar vorstellen, wie sich etwas mit der Zeit verändert. Natürlich fehlt da noch ein Gedankengang. Aber hey, Babysteps. Bin stolz auf dich
    Nur musst du dir jetzt noch vorstellen, das beim Supermarkt nicht nur eine Säule steht, sondern viele. Und nicht nur da, sondern auf allen Parkplätzen.

    Und dann hast selbst du verstanden, wie das innZukunft sein wird.

  11. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: Magroll 23.06.21 - 17:36

    Ja ich denke auch die Ladeinfrastruktur wird bei den Discountern zunehmend ausgebaut, wenn immer mehr Kunden mit dem E-Auto unterwegs sind. Ich glaube aber auch das Hauptproblem wird sein, das es 2035 teurer sein wird sein Auto aufzuladen, als heute für die gleiche Reichweite Benzin zu tanken. Ich denke insgesamt wird die E-Mobilität so teuer, das viele sich das nicht mehr leisten können werden. Ob das dann die Zeit der Carsharing Unternehmen ist? Vielleicht...

  12. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: Dwalinn 23.06.21 - 18:59

    Benzin wird in den nächsten Jahren sicherlich nicht günstiger

  13. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: Hallonator 23.06.21 - 20:54

    orsg2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der lädt (im Gegensatz zum Heimlader) nicht täglich, sondern nutzt die
    > Reichweite seines Fahrzeugs mehr aus.
    Nur der Depp macht das

    > Dann halt entweder an einer öffentlichen
    > AC-Ladesäule (davon braucht man dann weniger wenn alle seltener laden),
    > oder vielleicht an sowas wie 50kW DC-Ladern, dafür würden sich
    > Einkaufsmärke anbieten.
    Die sind dann aber alle belegt, weil der Normalo auch bei 80% sein Auto laden wollen wird, wenn frei ist.


    Wie ich darauf komme? Hab ich vor einem Jahr gelernt. Stichwort: Toilettenpapier



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.21 20:58 durch Hallonator.

  14. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: amb0ss 24.06.21 - 08:31

    bLaNG_one schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr gut, Toll! Du kannst es. Wenn du ganz dolle denkst, dann kannst du dir
    > sogar vorstellen, wie sich etwas mit der Zeit verändert. Natürlich fehlt da
    > noch ein Gedankengang. Aber hey, Babysteps. Bin stolz auf dich
    > Nur musst du dir jetzt noch vorstellen, das beim Supermarkt nicht nur eine
    > Säule steht, sondern viele. Und nicht nur da, sondern auf allen
    > Parkplätzen.
    >
    > Und dann hast selbst du verstanden, wie das innZukunft sein wird.

    Genau deine hochnäsige, vorführende Art ist es, die die Lager nur noch stärker gegeneinander aufbringt.

  15. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: Dwalinn 24.06.21 - 08:56

    Aber er hat doch recht. Wie verrückt wäre es wenn wir plötzlich aufhören die Anzahl an Ladesäulen zu erhöhen aber die die Anzahl an Elektroautos verdreißigfachen?

    Wer irgendwelche zukünftigen Pläne anhand der heutigen Infrastruktur bewertet sucht einfach nur nach ausreden.

    Klar kostenlos wird das zukünftig nicht sein, hat auch keiner behauptet.... so eine Abrechnung lohnt sich zurzeit einfach nicht für ne Hand voll Autos pro Tag.

  16. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: bLaNG_one 24.06.21 - 09:12

    amb0ss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Genau deine hochnäsige, vorführende Art ist es, die die Lager nur noch
    > stärker gegeneinander aufbringt.

    Mir geht es hier auch nicht darum, der große Heiland zu sein. Mir geht es darum, schwachsinnige Behauptungen als solche zu entarnen.
    Wer sich in ein öffentliches Forum stellt und wiederholt offensichtlichen Blödsinn von sich gibt, scheint keinen Respekt vor sich selber zu haben. Womit hätte er dann bitte meinen verdient?

  17. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: wiseboar 24.06.21 - 09:58

    komisch, ich komm als Laternenparker zurecht. 1x pro Woche an die Laternen-Ladesäule - mit Nachttarif sogar 1/3 billiger. In Zukunft beim neuen Arbeitgeber. Bei Langstrecke kurze Zwischenstopps an Schnellladesäulen.

    Wahnsinn wie unmöglich das ist. un_mö_glich. Strom gibts ja nicht an jeder Ecke... oh wait

  18. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: rubberduck09 24.06.21 - 12:45

    Du solltest mal aufhören von dir auf andere zu schließen. Wenn du das Glück hast überall da laden zu können wo du es brauchst -> Freu dich.
    Leider ist die Realität für sehr viele Leute eine ganz andere. Die nächste öffentliche Ladesäule ist bei mir so ca. 3,9km (kürzeste Strecke) entfernt.

    ICH könnte ja sogar zuhause laden, habe Drehstrom als auch eine große Garage. Aber viele - z.B. die Nachbarn gegenüber - haben keine Garage sondern wohnen zur Miete und parken draussen. Wo laden die?
    Im Hauptort selber siehts auch nicht viel besser aus. Lächerlich wenig Ladesäulen (3 Standorte mit je 2 Lademöglichkeiten) auf 15000 Einwohner im Kernort, 32000 für das komplette Stadtgebiet.

    Für _mich_ wäre E-Mobilität also durchaus machbar allerdings werde ich ein funktionierendes Auto nicht einfach entsorgen denn das ist auch nicht grade Umweltfreundlich. Ich denke aber eben an alle die es nicht so schön haben. In der Arbeit kann ich auch nicht laden, kein einziger der Parkplätze ist mit einer Ladesäule ausgestattet und ich habe ~50km zur Arbeit - das ist bei manchen E-Autos deren Real-Reichweite unter 100km liegt schon doof. Gut dass ich HomeOffice machen kann.

  19. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: Dwalinn 24.06.21 - 13:17

    Zwingt dich ja auch keiner dein Auto zu entsorgen, ganz im Gegenteil, auch dein nächstes Auto darf wieder ein verbrenner sein.

    Es müssen halt mehr Ladesäule gebaut werden, an Bewohnerparkplätzen könnte ne Schukusteckdose schon ausreichen. Es geht im Artikel ja nur darum wie viele Neuwagen in 9 Jahren elektrisch sein sollten und die Regierung kann/muss/sollte nun Maßnahmen ergreifen damit dies möglich ist.

  20. Re: Und wo lädt der Laternenparker?

    Autor: orsg2 24.06.21 - 18:11

    rubberduck09 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für _mich_ wäre E-Mobilität also durchaus machbar allerdings werde ich ein
    > funktionierendes Auto nicht einfach entsorgen denn das ist auch nicht grade
    > Umweltfreundlich. Ich denke aber eben an alle die es nicht so schön haben.
    > In der Arbeit kann ich auch nicht laden, kein einziger der Parkplätze ist
    > mit einer Ladesäule ausgestattet und ich habe ~50km zur Arbeit - das ist
    > bei manchen E-Autos deren Real-Reichweite unter 100km liegt schon doof. Gut
    > dass ich HomeOffice machen kann.

    Du verzichtest auf eine CO2-Reduktion, die für dich total einfach wäre, aus Solidarität mit denen, für die es schwerer ist.
    Kennst du das Konzept des CO2 Restbudgets?
    Je schneller wir unsere Emissionen teilweise reduzieren, umso mehr Zeit haben wir für den Rest. Wenn dir diese Leute, die aktuell noch keine passende Infrastruktur haben, wirklich so am Herzen liegen, dann solltest du ihnen helfen, indem du so schnell wie möglich wechselst.

    Dein Verbrenner muss ja nicht in die Presse, der ist auf dem Gebrauchtmarkt für eben jene infrastrukturell benachteiligte ja durchaus noch interessant.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Bereich IT-Infrastruktur
    J. Schmalz GmbH, Glatten
  2. Key-User Quadient Inspire / Fachinformatiker (m/w/d) im Bereich Output Management
    Lowell Financial Services GmbH, Gelsenkirchen
  3. Full-Stack-Entwickler Produktionsanlagen- und Flottenmanagement (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Teamleiter (m/w/d) Systemadministration
    BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG, Fürth bei Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 27,99€
  3. (u. a. The Red Strings Club für 4,44€, Space Hulk: Tactics für 5,50€, Cultures: Northland...
  4. 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Roku Express im Test: Die Fire-TV-Konkurrenz hat ein paar Schwächen zu viel
Roku Express im Test
Die Fire-TV-Konkurrenz hat ein paar Schwächen zu viel

Die ersten Roku-Geräte für den deutschen Markt sind vor allem eine Konkurrenz zum Fire TV Stick. Die Neulinge bieten Besonderheiten - nicht nur positive.
Von Ingo Pakalski

  1. Roku Streambar Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
  3. Roku TV-Stick mit angepasstem Linux kommt nach Deutschland

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller


    Bosch Nyon im Test: Die dunkle Seite des Tachos
    Bosch Nyon im Test
    Die dunkle Seite des Tachos

    Connected Biking nennt Bosch seine Lösung für aktuelle Pedelecs - wir sind mit dem Fahrradcomputer Nyon geradelt und nicht vom Weg abgekommen.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Electrom Liege-E-Bike mit Allrad und Stromlinien-Hülle
    2. VanMoof V Vanmoof kündigt S-Pedelec an
    3. Tiler E-Bikes kabellos über den Fahrradständer laden