1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klimaschutz: Verbrennerkauf…

Die Politik verkackt massiv

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Die Politik verkackt massiv

    Autor: loktron 17.01.22 - 09:21

    Ich würde sehr gerne auf ein E-Auto umsteigen aber:

    Hier bei uns (MV) gibt es quasi keine Ladeinfrastruktur, ich habe weder zuhause noch in der Firma die Möglichkeit zum Laden, die Supermärkte haben keine Säulen. In der ganzen Stadt haben wir 3 Säulen der Stadtwerke mit 1,10¤ pro KWh, Da so ein E-Auto aber den 3 fachen Verbrauch KWh vs Liter BEnzin hat, ist das massiv teurer, umständlicher, inakzeptabler. Auch den Kaufpreis eines brauchbaren E-Autos ohne Batteriemiete, kann ich mir nicht leisten, und das geht sehr sehr vielen im Bekannten und Kollegenkreis so. Gerade gehabt. Kollege hatte einen finanziellen Totalschaden seines Verbrenners. Ist extremer E-Fan, hat sich aber aus obigen Gründen trotzdem einen neuen Benziner holen müssen.

    Wenn Die Politik da nicht massiv gegensteuert, wird der einzige Effekt sein, dass viele Menschen noch ärmer werden, oder nicht mehr zur Arbeit kommen.

    Die Alternative teurer machen ist keine Lösung!
    Positive Verstärkung, also E-Mobilität massiv vergünstigen wäre der einzig sinnvolle Weg, das flächendeckend genug umzusetzten.

  2. Re: Die Politik verkackt massiv

    Autor: prosumer 17.01.22 - 21:28

    Ganz genau so wie Ihnen geht es sehr vielen, mir auch. In meiner Stadt sehe ich öfter Teslas und Zoes, aber ich kenne persönlich lediglich eine Person, die elektrisch fährt. Ist aber der Drittwagen… Eigenheim machts möglich. Ist aber nicht die Regel.

    Die Sorge irgendwann nicht mehr zur Abreitsstelle zu kommen kann flächendeckend existenzielle Ängste auslösen. Es wäre daher schön, wenn es viel schnelle Fortschritte geben würde, als in den letzten 10 Jahren, wenn schon aus der Politik „Druck“ spürbar ist.

    Ich hab den „Luxus“ nur ein autarkes, kleinst anzunehmendes Fahrzeug zu brauchen und hatte vor, einen gebrauchten Twizzy zu kaufen. Die Akkumiete war sehr viel teurer als der Sprit, den ich verfahre. Dann dachte ich: ein subventionierter eSmart um 10.000 wär toll. Aber Laden. Ist dann leider wieder ein 2 Jahre alter gebrauchter Verbrenner geworden.

    Die aktuellen Kaufpreise sind meiner Meinung nach für die kommenden Jahre immer noch early adopter-Preise. Mein 2019er Benziner kommt hoffentlich mindestens bis 2030+ durch, meine Hoffnung bleibt, dass es bis dahin erschwinglicher ist und man auch tatsächlich überregional praxistauglich Laden kann.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
  3. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  4. Softwareentwickler Healthcare IT (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de