1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klimaschutz: Verbrennerkauf…

Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: luke93 15.01.22 - 18:51

    Ich denke jeder hat mittlerweile begriffen, dass Verbrenner keine Zukunft haben. Mir persönlich geht es aber ziemlich auf den Keks, in jedem zweiten Auto-Artikel als Noch-Verbrenner-Fahrer zum personifizierten Bösen erkoren zu werden. Ja, irgendwann wird ein Elektroauto im Hof stehen, aber ganz sicher nicht bevor mein aktuelles Fahrzeug das Zeitliche gesegnet hat.

    Ist so ähnlich wie mit Vegetariern, die einem ständig unter die Nase reiben müssen dass sie Vegetarier sind und wie man bitte heutzutage noch Fleisch essen kann.

  2. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: Keep The Focus 15.01.22 - 19:00

    ich hab mir überlegt Vegetarier zu werden, dann jedoch schnell festgestellt, dass ich
    1) viel mehr Molkereiprodukte gegessen habe
    und
    2) Molkereiprodukte euch nicht gerade klimafreundlich sind

    Jetzt versuchs ich mal mit veganem Zeug - und ich frag mich ob die Leute sonst nichts zu tun haben als den halben Tag in der Küche zu stehen.

    Anyways, wer macht dich denn zum personifiziertem Böse.
    Du weißt schon, dass du nicht das Auto bist? 😉

  3. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: Lachser 15.01.22 - 20:05

    Doch ich kann der Aussage zustimmen. Der Artikel ist auch ein Beispiel dafür:
    "Und damit hat Wissing einen Punkt getroffen, den viele so gar nicht wahrhaben wollen."
    Natürlich gibt es wie bei den meisten Themen auch Gruppierungen mit anderen Ansichten. Diese mögen überdurchschnittlich stark auffallen. Aber wie viele sind es wirklich? Gibt es dazu zahlen, die eine solche Aussage rechtfertigen?
    Es wird hier einfach einmal mehr pauschalisiert und so getan als ob eine grosser Anteil quasi ewiggestrige und unbelehrbare seien, nur weil jetzt nicht absolut jeder hinsteht und klar sagt, sein nächstes Auto sein ein Stromer, egal wie die Ladesituation oder das Angebot aussieht...
    Genau solche (vermutlich nicht böse gemeinte) Seitenhiebe oder Nebensätze sind es, die belehrend wirken und einfach nicht gut ankommen.

  4. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: plutoniumsulfat 15.01.22 - 20:19

    Lachser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch ich kann der Aussage zustimmen. Der Artikel ist auch ein Beispiel
    > dafür:
    > "Und damit hat Wissing einen Punkt getroffen, den viele so gar nicht
    > wahrhaben wollen."
    > Natürlich gibt es wie bei den meisten Themen auch Gruppierungen mit anderen
    > Ansichten. Diese mögen überdurchschnittlich stark auffallen. Aber wie viele
    > sind es wirklich? Gibt es dazu zahlen, die eine solche Aussage
    > rechtfertigen?
    > Es wird hier einfach einmal mehr pauschalisiert und so getan als ob eine
    > grosser Anteil quasi ewiggestrige und unbelehrbare seien, nur weil jetzt
    > nicht absolut jeder hinsteht und klar sagt, sein nächstes Auto sein ein
    > Stromer, egal wie die Ladesituation oder das Angebot aussieht...
    > Genau solche (vermutlich nicht böse gemeinte) Seitenhiebe oder Nebensätze
    > sind es, die belehrend wirken und einfach nicht gut ankommen.

    Siehst du doch hier im Forum. Wenig Zuspruch, dafür Drölfzig Threads mit "aber ich will meinen Verbrenner behalten". Schaut also so aus, als wollten es die Meisten tatsächlich nicht wahrhaben ;)

  5. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: violator 15.01.22 - 20:45

    E-Autos sind die Zukunft. Aber eben nicht die Gegenwart. Das ist ein feiner Unterschied.

    Warum soll ich mir ein E-Auto kaufen, bevor es bezahlbar ist und die Infrastruktur was taugt? Mal davon abgesehen, dass ich mir eh nie nen Neuwagen kaufen würde und gebrauchte E-Autos kosten oft wesentlich mehr als der Verbrenner als Neuwagen...

    Aktuell sind E-Autos nur was für Reiche bzw. Leute mit Eigenheim und eigener Ladesäule...

  6. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: Lachser 15.01.22 - 20:55

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lachser schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Doch ich kann der Aussage zustimmen. Der Artikel ist auch ein Beispiel
    > > dafür:
    > > "Und damit hat Wissing einen Punkt getroffen, den viele so gar nicht
    > > wahrhaben wollen."
    > > Natürlich gibt es wie bei den meisten Themen auch Gruppierungen mit
    > anderen
    > > Ansichten. Diese mögen überdurchschnittlich stark auffallen. Aber wie
    > viele
    > > sind es wirklich? Gibt es dazu zahlen, die eine solche Aussage
    > > rechtfertigen?
    > > Es wird hier einfach einmal mehr pauschalisiert und so getan als ob eine
    > > grosser Anteil quasi ewiggestrige und unbelehrbare seien, nur weil jetzt
    > > nicht absolut jeder hinsteht und klar sagt, sein nächstes Auto sein ein
    > > Stromer, egal wie die Ladesituation oder das Angebot aussieht...
    > > Genau solche (vermutlich nicht böse gemeinte) Seitenhiebe oder
    > Nebensätze
    > > sind es, die belehrend wirken und einfach nicht gut ankommen.
    >
    > Siehst du doch hier im Forum. Wenig Zuspruch, dafür Drölfzig Threads mit
    > "aber ich will meinen Verbrenner behalten". Schaut also so aus, als wollten
    > es die Meisten tatsächlich nicht wahrhaben ;)

    Jup, aber genau deswegen habe ich diesen Satz beigefügt: "Diese mögen überdurchschnittlich stark auffallen"

  7. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: gadthrawn 15.01.22 - 21:18

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lachser schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Doch ich kann der Aussage zustimmen. Der Artikel ist auch ein Beispiel
    > > dafür:
    > > "Und damit hat Wissing einen Punkt getroffen, den viele so gar nicht
    > > wahrhaben wollen."
    > > Natürlich gibt es wie bei den meisten Themen auch Gruppierungen mit
    > anderen
    > > Ansichten. Diese mögen überdurchschnittlich stark auffallen. Aber wie
    > viele
    > > sind es wirklich? Gibt es dazu zahlen, die eine solche Aussage
    > > rechtfertigen?
    > > Es wird hier einfach einmal mehr pauschalisiert und so getan als ob eine
    > > grosser Anteil quasi ewiggestrige und unbelehrbare seien, nur weil jetzt
    > > nicht absolut jeder hinsteht und klar sagt, sein nächstes Auto sein ein
    > > Stromer, egal wie die Ladesituation oder das Angebot aussieht...
    > > Genau solche (vermutlich nicht böse gemeinte) Seitenhiebe oder
    > Nebensätze
    > > sind es, die belehrend wirken und einfach nicht gut ankommen.
    >
    > Siehst du doch hier im Forum. Wenig Zuspruch, dafür Drölfzig Threads mit
    > "aber ich will meinen Verbrenner behalten". Schaut also so aus, als wollten
    > es die Meisten tatsächlich nicht wahrhaben ;)


    Ja, die meisten eAuto Fas. wollen nicht wahrhaben, dass sie dielaut plärrende Minderheit sind.

  8. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: plutoniumsulfat 15.01.22 - 21:34

    Lachser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Siehst du doch hier im Forum. Wenig Zuspruch, dafür Drölfzig Threads mit
    > > "aber ich will meinen Verbrenner behalten". Schaut also so aus, als
    > wollten
    > > es die Meisten tatsächlich nicht wahrhaben ;)
    >
    > Jup, aber genau deswegen habe ich diesen Satz beigefügt: "Diese mögen
    > überdurchschnittlich stark auffallen"

    Dann hats aber nichts mit Missionieren zu tun. Genauso wenig wie das alle Vegetarier machen oder Rechte von Diktatur schwafeln.

  9. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: Oktavian 15.01.22 - 21:45

    > Siehst du doch hier im Forum. Wenig Zuspruch, dafür Drölfzig Threads mit
    > "aber ich will meinen Verbrenner behalten".

    Nein, den meisten hier ist herzlich egal, ob das Auto mit Benzin, Diesel, LPG, CNG, Strom oder Einhornkotze fährt. Die meisten erklären nur, warum trotz der Lobhudelei auf das E-Auto für sie ganz persönlich diese E-Autos derzeit keine Alternative sind, und warum deshalb für sie ganz persönlich der Ratschlag ziemlich ins Leere geht.

    Im wesentlichen sind es immer die gleichen Gründe:
    1. E-Autos sind in der Anschaffung zu teuer. Sie kosten gerne mal das dreifache eines Autos gleichen Nutzwerts, und dieses Geld muss man erst einmal haben.
    2. Wenn man keinen eigenen Stellplatz hat, den man elektrifizieren kann, und auch auf der Arbeit nicht problemlos laden kann, ist ein E-Auto derzeit nicht sinnvoll zu laden.
    3. Die Reichweite ist recht überschaubar, gleichzeitig ist die Ladezeit lang. Diese Kombination macht Langstreckenfahrten schwierig.
    4. Das derzeitige Ladechaos will man sich doch nicht wirklich antun. Nein, ich will nicht zu bestimmten Stromanbietern wechseln, weil ich dann irgendwelche Ladekontingente bekommen. Nein, ich will mich nicht mit Ladeverträgen, Roaming, Zahlungsmethoden und ähnlichem beschäftigen. Nein, ich will nicht zu bestimmten Ladesäulen fahren, die zufällig einen Vertrag mit meinem Autohersteller haben, und bei denen die Preise dadurch wieder anders sind. Nein, ich will keine Apps installieren müssen und dann ohne Smartphone nicht laden können. Ich will einfach zu einer Säule fahren, meine Bankkarte oder Kreditkarte vor den Leser halten, und dann zu einem sinnvollen Tarif laden können. Klar kann es Kundenbindungsprogramme geben, die noch einen kleinen Rabatt gewähren, aber alles, was über dem Rabatt einer Payback-Karte liegt, zieht alle anderen über den Tisch.

  10. +1

    Autor: tomate.salat.inc 15.01.22 - 21:52

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Siehst du doch hier im Forum. Wenig Zuspruch, dafür Drölfzig Threads mit
    > > "aber ich will meinen Verbrenner behalten".
    >
    > Nein, den meisten hier ist herzlich egal, ob das Auto mit Benzin, Diesel,
    > LPG, CNG, Strom oder Einhornkotze fährt. Die meisten erklären nur, warum
    > trotz der Lobhudelei auf das E-Auto für sie ganz persönlich diese E-Autos
    > derzeit keine Alternative sind, und warum deshalb für sie ganz persönlich
    > der Ratschlag ziemlich ins Leere geht.
    >
    > Im wesentlichen sind es immer die gleichen Gründe:
    > 1. E-Autos sind in der Anschaffung zu teuer. Sie kosten gerne mal das
    > dreifache eines Autos gleichen Nutzwerts, und dieses Geld muss man erst
    > einmal haben.
    > 2. Wenn man keinen eigenen Stellplatz hat, den man elektrifizieren kann,
    > und auch auf der Arbeit nicht problemlos laden kann, ist ein E-Auto derzeit
    > nicht sinnvoll zu laden.
    > 3. Die Reichweite ist recht überschaubar, gleichzeitig ist die Ladezeit
    > lang. Diese Kombination macht Langstreckenfahrten schwierig.
    > 4. Das derzeitige Ladechaos will man sich doch nicht wirklich antun. Nein,
    > ich will nicht zu bestimmten Stromanbietern wechseln, weil ich dann
    > irgendwelche Ladekontingente bekommen. Nein, ich will mich nicht mit
    > Ladeverträgen, Roaming, Zahlungsmethoden und ähnlichem beschäftigen. Nein,
    > ich will nicht zu bestimmten Ladesäulen fahren, die zufällig einen Vertrag
    > mit meinem Autohersteller haben, und bei denen die Preise dadurch wieder
    > anders sind. Nein, ich will keine Apps installieren müssen und dann ohne
    > Smartphone nicht laden können. Ich will einfach zu einer Säule fahren,
    > meine Bankkarte oder Kreditkarte vor den Leser halten, und dann zu einem
    > sinnvollen Tarif laden können. Klar kann es Kundenbindungsprogramme geben,
    > die noch einen kleinen Rabatt gewähren, aber alles, was über dem Rabatt
    > einer Payback-Karte liegt, zieht alle anderen über den Tisch.

    +1! sehr gut aufn Punkt gebracht!

  11. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: KlugKacka 15.01.22 - 22:10

    Lachser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es wird hier einfach einmal mehr pauschalisiert und so getan als ob eine
    > grosser Anteil quasi ewiggestrige und unbelehrbare seien, nur weil jetzt
    > nicht absolut jeder hinsteht und klar sagt, sein nächstes Auto sein ein
    > Stromer, egal wie die Ladesituation oder das Angebot aussieht...
    > Genau solche (vermutlich nicht böse gemeinte) Seitenhiebe oder Nebensätze
    > sind es, die belehrend wirken und einfach nicht gut ankommen.

    Warts ab. Bald sind das alles nur noch Nazis und Querdenker die die Umwelt versauen wollen.

  12. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: altuser 15.01.22 - 22:27

    > Siehst du doch hier im Forum. Wenig Zuspruch, dafür Drölfzig Threads mit
    > "aber ich will meinen Verbrenner behalten". Schaut also so aus, als wollten
    > es die Meisten tatsächlich nicht wahrhaben ;)

    zu beantworten mit

    > Ja, die meisten eAuto Fas. wollen nicht wahrhaben, dass sie dielaut
    > plärrende Minderheit sind.

    Wow. "Klugscheißen" nennt man sowas nicht...

  13. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: plutoniumsulfat 15.01.22 - 22:38

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Siehst du doch hier im Forum. Wenig Zuspruch, dafür Drölfzig Threads mit
    > > "aber ich will meinen Verbrenner behalten".
    >
    > Nein, den meisten hier ist herzlich egal, ob das Auto mit Benzin, Diesel,
    > LPG, CNG, Strom oder Einhornkotze fährt. Die meisten erklären nur, warum
    > trotz der Lobhudelei auf das E-Auto für sie ganz persönlich diese E-Autos
    > derzeit keine Alternative sind, und warum deshalb für sie ganz persönlich
    > der Ratschlag ziemlich ins Leere geht.

    Das wäre schön, wenn das alle täten, es gibt aber immer noch viele, die Gründe vorschieben, anstatt wirklich zu erklären, warum es bei ihnen nicht passt.

    > Im wesentlichen sind es immer die gleichen Gründe:
    > 1. E-Autos sind in der Anschaffung zu teuer. Sie kosten gerne mal das
    > dreifache eines Autos gleichen Nutzwerts, und dieses Geld muss man erst
    > einmal haben.

    So viel teurer sind sie oft gar nicht mal. Das Problem ist eher, dass es bisher kaum Gebrauchte gibt und dass bestimmte Modelle oder Größen gar nicht verfügbar sind. Wer einen Van fährt, wird aktuell nicht viel finden. Und die Einstellung des e-up zeigt auch ganz gut, dass es günstig geht. Nur wollen die Hersteller lieber Modelle mit mehr Marge verkaufen.

    > 2. Wenn man keinen eigenen Stellplatz hat, den man elektrifizieren kann,
    > und auch auf der Arbeit nicht problemlos laden kann, ist ein E-Auto derzeit
    > nicht sinnvoll zu laden.

    Wohl wahr...für mich ein Grund, genau das zu fordern.

    > 3. Die Reichweite ist recht überschaubar, gleichzeitig ist die Ladezeit
    > lang. Diese Kombination macht Langstreckenfahrten schwierig.

    Dann sind auf mysteriöse Art und Weise nur die kleine Minderheit an Menschen hier, die so viel Langstrecke fahren und keinen Zweitwagen haben :D

    > 4. Ich will einfach zu einer Säule fahren,
    > meine Bankkarte oder Kreditkarte vor den Leser halten, und dann zu einem
    > sinnvollen Tarif laden können.

    Begrüße ich.

  14. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: ElTentakel 16.01.22 - 00:08

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ja, die meisten eAuto Fas. wollen nicht wahrhaben, dass sie dielaut
    > plärrende Minderheit sind.

    Umso besser ist es immer zur aussterbenden Mehrheit zu gehören!

    (Ggf. Hilft es die Realität zu erfassen und seinen eigenen Weg zu planen, als sich über die Entscheidung anderer aufzuregen ^^)

  15. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: Keep The Focus 16.01.22 - 00:18

    > Aktuell sind E-Autos nur was für Reiche bzw. Leute mit Eigenheim und eigener Ladesäule...


    Nur für reiche ungebildete

  16. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: Ach 16.01.22 - 00:32

    Stimmt doch alles überhaupt nicht. In der Offensive war von Beginn an die Verbrennerfraktion, in Form aggressiver Posts die jedem Artikel zu Elektrofahrzeugen erst mal prophylaktisch mit Stammtischargumenten überzogen, und jeden Gedanken zur Zukunft der EMobilität versuchte ins Lächerliche zu ziehen. Das ging über mehrere Jahre so, bis sich immer klarer zeigte, das die Autos immer besser werden und noch besser werden würden, immer mehr Hersteller auf den Zug aufsprangen, es zu einer reinen Frage der Zeit wurde, wann alles alle Hersteller dekarbonisieren und sich Tesla trotz des zähen Ringens, der Jahre andauernden Mühen und der unzähligen Todsagungen einfach nicht zu dem kleinen Häufchen zusammenfalten wollte von dem man träumte.

    Und jetzt, wo man an der Wand steht und alle Argumente an der Wirklichkeit der Dinge abprallen, fängt man an zu jammern und die Elektrofraktion des eigenen missionarischen Herumgewedels anzuklagen, so sieht es in Wirklichkeit aus. Ja es gibt da diesen ganz harten Kern der eigentlich technikfremden Ultra-Tesla-Fans(sehr nervig), aber das ist nicht der Durchschnitt und nur eine, leider sehr lautstarke aber, Randerscheinung. Der Rest denkt gerne nach und macht sich einfach echte Gedanken über den Einfluss des Verkehrs auf unsere Umwelt, wobei der ein oder andere Verbrennernerd sich aber schon allein durch die Erwähnung des Themas auf den Schlitz getreten fühlt, einfach weil er sich "erwischt" oder "observiert" oder so fühlt, beim in die Luft blasen seines täglichen Haufen Drecks.

  17. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: Keep The Focus 16.01.22 - 02:32

    +1

  18. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: ConstantinPrime 17.01.22 - 12:52

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Siehst du doch hier im Forum. Wenig Zuspruch, dafür Drölfzig Threads mit
    > > "aber ich will meinen Verbrenner behalten".
    >
    > Nein, den meisten hier ist herzlich egal, ob das Auto mit Benzin, Diesel,
    > LPG, CNG, Strom oder Einhornkotze fährt. Die meisten erklären nur, warum
    > trotz der Lobhudelei auf das E-Auto für sie ganz persönlich diese E-Autos
    > derzeit keine Alternative sind, und warum deshalb für sie ganz persönlich
    > der Ratschlag ziemlich ins Leere geht.
    >
    > Im wesentlichen sind es immer die gleichen Gründe:
    > 1. E-Autos sind in der Anschaffung zu teuer. Sie kosten gerne mal das
    > dreifache eines Autos gleichen Nutzwerts, und dieses Geld muss man erst
    > einmal haben.
    ...

    +1

  19. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: Trollversteher 17.01.22 - 12:57

    >Ich denke jeder hat mittlerweile begriffen, dass Verbrenner keine Zukunft haben. Mir persönlich geht es aber ziemlich auf den Keks, in jedem zweiten Auto-Artikel als Noch-Verbrenner-Fahrer zum personifizierten Bösen erkoren zu werden. Ja, irgendwann wird ein Elektroauto im Hof stehen, aber ganz sicher nicht bevor mein aktuelles Fahrzeug das Zeitliche gesegnet hat.

    Wer sich den Schuh anzieht... Also ich fahre selbst noch einen Diesel, und das werde ich auch noch solange tun, bis dieser das Zeitliche segnet bzw. der Reparaturaufwand zu teuer wird - ich fühle mich aber keinesdalls zum "personifizierten Bösen" erkoren...

    >Ist so ähnlich wie mit Vegetariern, die einem ständig unter die Nase reiben müssen dass sie Vegetarier sind und wie man bitte heutzutage noch Fleisch essen kann.

    Da hast Du was nicht mitbekommen, die sind längst ausgestorben, und durch fanatisch-fundamentalistische Fleisch-Trolle ersetzt worden, die täglich hordenweise *jede* Kommentarspalte unter einem Artikel oder Werbung zu fleichloser Ernährung fluten, um dort allen ungefragt mitzuteilen wie geil doch so ein Stück Fleisch ist, und die gerne völlig planlos versuchen, alle anwesenden mit absurden Stammtisch-"Argumenten" zur "normalen Ernährung" zwangszubekehren.

  20. Re: Verbrenner-Fahrern geht das missionarische Getue auf den Sack

    Autor: xSureface 17.01.22 - 15:09

    Also darf ich mein E-Auto nicht mehr fahren? Bin weder Reich noch hab ich ne Ladesäule.
    Aber diese Aussagen zum E-Auto sind ja hinlangst bekannt. Leute die kein E-Auto fahren können es sich nicht vorstellen, dass es auch geht wenn man kein Eigenheim hat und keine Ladesäule. Der Tellerrand ist dann doch zu hoch für diese.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant / Product Owner (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz (Home-Office möglich)
  2. Inbetriebnehmer SPS-Steuerungen (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. (Senior) Cloud Developer (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  4. Projektverantwortliche:r - Infotainment Diagnose
    IAV GmbH, Gifhorn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Art of Rally für 11€, Mable and the Wood für 2,20€, REZ PLZ für 2,20€)
  2. (u. a. Paper Mario: The Origami King (Switch) für 27€ statt 69,99€, Star Wars Squadrons (PS4...
  3. (u. a. Landhaus-Leben für 19,99€, Ab ins Schneeparadies für 19,99€, Grusel für 6,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de