1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klimaschutz: Was bedeutet das…

Das bedeutet gar nichts

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Das bedeutet gar nichts

    Autor: NeuerManuel 16.06.22 - 13:52

    Das Verbot bis 2035 bedeutet gar nichts und wird auch keinerlei Einfluss haben.

    Unabhängig von der Regelung würde kein Hersteller mehr einen Verbrenner mehr im Angebot haben.
    Welcher wohlhabende Europäer (nur die können sich Neuwagen leisten) will 2035 denn noch ein Auto kaufen mit nervigem Lärm, teurer Betankung (für die man auch noch anstehen muss!), schlechter Beschleunigung und noch nicht mal per Smartphone vorklimatisiert werden kann?

    Klar, ein paar Ewiggestrige und AMG Shishabar Angeber würden sich schon noch finden lassen, aber für die paar Nasen lohnt sich der Aufwand nicht.

  2. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: mj 16.06.22 - 13:59

    NeuerManuel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Verbot bis 2035 bedeutet gar nichts und wird auch keinerlei Einfluss
    > haben.
    >
    > Unabhängig von der Regelung würde kein Hersteller mehr einen Verbrenner
    > mehr im Angebot haben.
    > Welcher wohlhabende Europäer (nur die können sich Neuwagen leisten) will
    > 2035 denn noch ein Auto kaufen mit nervigem Lärm,

    also wenn ein BEV an mir vorbeifährt klingt das genau wie ein verbrenner, porsche etc. mal außenvor
    >teurer Betankung (für die
    > man auch noch anstehen muss!), schlechter Beschleunigung und noch nicht mal
    ich musst noch nie anstehen, aber selbst mit 2 autos vor mir wäre ich sschneller weg als das BEV von der ladesäule
    > per Smartphone vorklimatisiert werden kann?

    das konnte doch schon der phaeton und noch irgend ein anderer

    > Klar, ein paar Ewiggestrige und AMG Shishabar Angeber würden sich schon
    > noch finden lassen, aber für die paar Nasen lohnt sich der Aufwand nicht.

  3. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: crazypsycho 16.06.22 - 14:05

    Es sind nicht die wohlhabenden die einen Verbrenner kaufen werden. Eher diejenigen die in Mietwohnungen wohnen und auf der Straße parken.

  4. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: Eheran 16.06.22 - 14:32

    >also wenn ein BEV an mir vorbeifährt klingt das genau wie ein verbrenner
    Wie kann das denn sein? Sprechen wir da von einer Straße mit Pflastersteinen? Da würde ich zustimmen. Ansonsten ist der Unterschied in der Stadt deutlich hörbar. Zwar nicht so extrem wie Motorrad/Roller <-> Auto, aber schon deutlich.

  5. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: mj 16.06.22 - 14:48

    in der tempo 30 zone vielleicht

    laut wikipedia sogar noch viel früher:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Reifen-Fahrbahn-Ger%C3%A4usch

  6. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: NeuerManuel 16.06.22 - 14:54

    > also wenn ein BEV an mir vorbeifährt klingt das genau wie ein verbrenner, porsche etc. mal außenvor

    Aussen ja, aber im Innenraum nervt es mich. Jedes mal eine Wohltat, wenn die Start Stop Automatik den Motor an der Ampel abstellt.

    > ich musst noch nie anstehen, aber selbst mit 2 autos vor mir wäre ich sschneller weg als das BEV von der ladesäule

    Du musstest dich noch nie an der Kasse anstellen? Oder 3 Min warten bis der Tank voll war? Bei einem EV steckst du ein und das war es. Dauert keine 30 Sekunden fürs an und Abstecken. Ein Kunde mit Porsche hat zu mir mal halb im Spass gesagt "Tanken? Für solche Spielereien habe ich keine Zeit! Einmal pro Woche einstecken und gut ist".

    > Es sind nicht die wohlhabenden die einen Verbrenner kaufen werden.

    Es sind die Wohlhabenden, die einen Neuwagen kaufen.
    Normalos wie ich kaufen auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Aber um den geht es hier nicht, schliesslich wurde der Gebrauchtwagenverkauf von Verbrennern nicht verboten.

  7. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: mj 16.06.22 - 15:08

    NeuerManuel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > also wenn ein BEV an mir vorbeifährt klingt das genau wie ein verbrenner,
    > porsche etc. mal außenvor
    >
    > Aussen ja, aber im Innenraum nervt es mich. Jedes mal eine Wohltat, wenn
    > die Start Stop Automatik den Motor an der Ampel abstellt.

    also ich fahr nen diesel und bei weiten keine premiummarke, ich kann mich nicht beschweren.
    bei unseren benziner bekomme ich gar nichts mehr mit, selbst wenn das radio aus ist.

    beim, mazda 3 war das richtig krass, da hat sich nichtmal die start-stop bemerkbar gemacht
    >
    > > ich musst noch nie anstehen, aber selbst mit 2 autos vor mir wäre ich
    > sschneller weg als das BEV von der ladesäule
    >
    > Du musstest dich noch nie an der Kasse anstellen? Oder 3 Min warten bis der
    > Tank voll war?

    ich bin tatsache ein paar mal dieses jahr zum tanken gefahren (also nicht unterwegs irgendwo ran) von zu hause bis ich wieder zu hause war, dauerte es jedesmal gut 10min und ich tanke dann 60l

    >Bei einem EV steckst du ein und das war es. Dauert keine 30
    > Sekunden fürs an und Abstecken. Ein Kunde mit Porsche hat zu mir mal halb
    > im Spass gesagt "Tanken? Für solche Spielereien habe ich keine Zeit! Einmal
    > pro Woche einstecken und gut ist".

    und wenn am stellplatz keine lademöglichkeit hast ?
    ich seh auf meiner radtour oft ganz glückliche BEV fahrer auf dem baumarktparkplatz im industriegebiet

    >
    > > Es sind nicht die wohlhabenden die einen Verbrenner kaufen werden.
    >
    > Es sind die Wohlhabenden, die einen Neuwagen kaufen.
    > Normalos wie ich kaufen auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Aber um den geht es
    > hier nicht, schliesslich wurde der Gebrauchtwagenverkauf von Verbrennern
    > nicht verboten.

  8. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: LH 16.06.22 - 15:14

    NeuerManuel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welcher wohlhabende Europäer (nur die können sich Neuwagen leisten)

    Das könnte in Zukunft tatsächlich der Fall sein, ist aber aktuell nur wegen der Chipkrise ein Problem, bei der viele Hersteller die günstigen Varianten ihrer Fahrzeuge nicht anbieten. Ist die Chipkrise vorbei, wird es auch wieder Fahrzeuge Neu mit vernünftiger Ausstattung mit Rabatt für deutlich < 20.000 EUR geben. Und das ist auch für die meisten "normalen" Bürger in Europa machbar.

    Wenn wir in Zukunft nur noch e-Autos kaufen können, wird sich zeigen müssen, ob die Fahrzeuge dann für die Menschen noch erschwinglich sind. Kann sein, vielleicht auch nicht.

    > 2035 denn noch ein Auto kaufen mit nervigem Lärm,

    Das ist sicher immer eine Frage des Fahrzeugs. Dank der Regelungen zum Passantenschutz sind e-Autos ja in langsamer Fahrt auch nicht mehr leise. Bei höheren Geschwindigkeiten sind nach meiner Erfahrung (ich wohne an einer vielbefahrenen Straße) die Abrollgeräusche der Reifen wichtiger. Ein E-Autos mit ungünstigen Reifen kann dann auch auf normalen Asphalt lauter als ein 08/15 Verbrenner sein.
    Im Innenraum wiederum hängt es stark vom Fahrzeug ab. Autos mit guter Dämmung sind auch mit Verbrenner leise, schlechte E-Autos nerven wiederum gerne mal mit kleinen Geräuschen, sie sonst unter dem sonoren Klang günstiger Verbrenner untergehen. Das ist dann eher eine Frage des Geschmacks, was man bevorzugt.

    Positiver wird wohl der schleichende Niedergang der lauten "Sportwagen" sein, die in meiner Nachbarschaft häufig stören.

    > teurer Betankung (für die man auch noch anstehen muss!)

    Nun, das ist nur ein Vorteil für solche Fahrer von E-Autos, die einen eigenen Ladeplatz haben. Für alle anderen ist es der Tausch von Pest und Cholera.

    > schlechter Beschleunigung

    Die meisten E-Autos sind keine Rennwagen und Beschleunigen auch nicht sonderlich doll. Zumal dies im Alltag für die meisten Menschen völlig bedeutungslos ist.

    > und noch nicht mal per Smartphone vorklimatisiert werden kann?

    Das können auch diverse Verbrenner schon seit Jahren, wenn es einem ein wichtiges Extra ist. Aber für die meisten Menschen ist auch das eher belanglos. Dafür würde sicher niemand die "Verkehrswende" einläuten.

    Am Ende eine langweilige Diskussion.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.22 15:14 durch LH.

  9. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: crazypsycho 16.06.22 - 15:21

    NeuerManuel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du musstest dich noch nie an der Kasse anstellen? Oder 3 Min warten bis der
    > Tank voll war? Bei einem EV steckst du ein und das war es. Dauert keine 30
    > Sekunden fürs an und Abstecken. Ein Kunde mit Porsche hat zu mir mal halb
    > im Spass gesagt "Tanken? Für solche Spielereien habe ich keine Zeit! Einmal
    > pro Woche einstecken und gut ist".

    Sofern man nicht zuhause lädt, ist es mit dem Einstecken aber nicht getan. Da heißt es dann 30min warten.

  10. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: shloma 18.06.22 - 16:06

    Ich nutze die Zeit zum Tanken meines Benzin Autos um die Windschutzscheibe zu reinigen.
    Meistens schaffe ich es gar nicht alle Fenster komplett zu reinigen, so schnell ist das Tanken erledigt.
    Das Bezahlen erfolgt direkt bei der Zapfsäule mit Karte.

    Na und extra zur Tankstelle muß ich auch nicht fahren, das mache ich nebenbei wenn ich unterwegs bin (Einkaufen, zur Arbeit fahren, Verein, ....)

    Klar ist es schön für Menschen die direkt zu Hause elektrisch Aufladen können, aber wieviele können das?
    Selbst in einer Ein-Familien Siedlung, sehe ich Elektroautos am Stellplatz aufladen mit einem Verlängerungskabel, draußen. Das ist bestimmt sehr praktisch, besonders im Winter.

  11. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: Eheran 18.06.22 - 21:57

    >Klar ist es schön für Menschen die direkt zu Hause elektrisch Aufladen können, aber wieviele können das?

    Laut dieser Studie werden die Meisten zuhause laden:
    >Die Nationale Plattform Zukunft der Mobilität (NPM) geht in den ersten Jahren der Marktentwicklung der Elektromobilität davon aus, dass 60–85 % der Ladevorgänge im privaten Umfeld und 15–40 % im öffentlichen Raum stattfinden werden.
    >Der VDA sieht mit steigender Marktdurchdringung der Elektrofahrzeuge einen Bedeutungszuwachs der öffentlichen Ladepunkte. Aus seiner Sicht wird das Verhältnis von privater zu öffentlicher Ladeinfrastruktur zukünftig 60–70 zu 30–40 % betragen.

    >Selbst in einer Ein-Familien Siedlung, sehe ich Elektroautos am Stellplatz aufladen mit einem Verlängerungskabel, draußen. Das ist bestimmt sehr praktisch, besonders im Winter.
    Das "selbst" klingt so, als wäre dass dann kein "zuhause laden"... weil es nicht in der Garage passiert? So ganz verstehe ich das nicht. Was ist das jetzt das Problem?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.22 21:58 durch Eheran.

  12. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: crazypsycho 18.06.22 - 23:04

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Klar ist es schön für Menschen die direkt zu Hause elektrisch Aufladen
    > können, aber wieviele können das?
    >
    > Laut dieser Studie werden die Meisten zuhause laden:
    > >Die Nationale Plattform Zukunft der Mobilität (NPM) geht in den ersten
    > Jahren der Marktentwicklung der Elektromobilität davon aus, dass
    > 60–85 % der Ladevorgänge im privaten Umfeld und 15–40 % im
    > öffentlichen Raum stattfinden werden.

    Es geht um Ladevorgänge, nicht um die Personen die zuhause laden.

  13. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: plutoniumsulfat 19.06.22 - 00:25

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Klar ist es schön für Menschen die direkt zu Hause elektrisch Aufladen
    > > können, aber wieviele können das?
    > >
    > > Laut dieser Studie werden die Meisten zuhause laden:
    > > >Die Nationale Plattform Zukunft der Mobilität (NPM) geht in den ersten
    > > Jahren der Marktentwicklung der Elektromobilität davon aus, dass
    > > 60–85 % der Ladevorgänge im privaten Umfeld und 15–40 % im
    > > öffentlichen Raum stattfinden werden.
    >
    > Es geht um Ladevorgänge, nicht um die Personen die zuhause laden.

    Also gibt es auch Ladevorgänge, die nicht von jemandem angestoßen werden?

  14. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: crazypsycho 19.06.22 - 07:00

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eheran schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > >Klar ist es schön für Menschen die direkt zu Hause elektrisch
    > Aufladen
    > > > können, aber wieviele können das?
    > > >
    > > > Laut dieser Studie werden die Meisten zuhause laden:
    > > > >Die Nationale Plattform Zukunft der Mobilität (NPM) geht in den
    > ersten
    > > > Jahren der Marktentwicklung der Elektromobilität davon aus, dass
    > > > 60–85 % der Ladevorgänge im privaten Umfeld und 15–40 % im
    > > > öffentlichen Raum stattfinden werden.
    > >
    > > Es geht um Ladevorgänge, nicht um die Personen die zuhause laden.
    >
    > Also gibt es auch Ladevorgänge, die nicht von jemandem angestoßen werden?

    Nein, aber nur weil 60% der Ladevorgänge zuhause stattfinden, heißt das nicht das 60% der E-Auto-Besitzer auch zuhause laden.

  15. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: plutoniumsulfat 19.06.22 - 13:37

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > crazypsycho schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Eheran schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > >Klar ist es schön für Menschen die direkt zu Hause elektrisch
    > > Aufladen
    > > > > können, aber wieviele können das?
    > > > >
    > > > > Laut dieser Studie werden die Meisten zuhause laden:
    > > > > >Die Nationale Plattform Zukunft der Mobilität (NPM) geht in den
    > > ersten
    > > > > Jahren der Marktentwicklung der Elektromobilität davon aus, dass
    > > > > 60–85 % der Ladevorgänge im privaten Umfeld und 15–40 %
    > im
    > > > > öffentlichen Raum stattfinden werden.
    > > >
    > > > Es geht um Ladevorgänge, nicht um die Personen die zuhause laden.
    > >
    > > Also gibt es auch Ladevorgänge, die nicht von jemandem angestoßen
    > werden?
    >
    > Nein, aber nur weil 60% der Ladevorgänge zuhause stattfinden, heißt das
    > nicht das 60% der E-Auto-Besitzer auch zuhause laden.

    Also laden Besitzer, die nicht zuhause laden können, öfter?

  16. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: crazypsycho 19.06.22 - 13:41

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > plutoniumsulfat schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > crazypsycho schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Eheran schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > >Klar ist es schön für Menschen die direkt zu Hause elektrisch
    > > > Aufladen
    > > > > > können, aber wieviele können das?
    > > > > >
    > > > > > Laut dieser Studie werden die Meisten zuhause laden:
    > > > > > >Die Nationale Plattform Zukunft der Mobilität (NPM) geht in den
    > > > ersten
    > > > > > Jahren der Marktentwicklung der Elektromobilität davon aus, dass
    > > > > > 60–85 % der Ladevorgänge im privaten Umfeld und 15–40
    > %
    > > im
    > > > > > öffentlichen Raum stattfinden werden.
    > > > >
    > > > > Es geht um Ladevorgänge, nicht um die Personen die zuhause laden.
    > > >
    > > > Also gibt es auch Ladevorgänge, die nicht von jemandem angestoßen
    > > werden?
    > >
    > > Nein, aber nur weil 60% der Ladevorgänge zuhause stattfinden, heißt das
    > > nicht das 60% der E-Auto-Besitzer auch zuhause laden.
    >
    > Also laden Besitzer, die nicht zuhause laden können, öfter?

    Wohl eher andersherum. Die meisten die zuhause laden, die stecken es jeden Abend ein. Während der Laternenparker nicht täglich eine Ladesäule sucht/findet und daher seltener lädt.

  17. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: plutoniumsulfat 19.06.22 - 13:57

    Und das verändert die Prozentangaben so stark, dass man von keinerlei Korrelation mehr ausgehen kann?

  18. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: crazypsycho 19.06.22 - 14:25

    NeuerManuel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welcher wohlhabende Europäer (nur die können sich Neuwagen leisten) will
    > 2035 denn noch ein Auto kaufen mit nervigem Lärm, teurer Betankung (für die
    > man auch noch anstehen muss!), schlechter Beschleunigung und noch nicht mal
    > per Smartphone vorklimatisiert werden kann?

    Wie kommst du zu der These nur wohlhabende könnten sich Neuwagen leisten?
    Die bekommt man teils für 100-200¤ finanziert/geleast. Da muss man lange nicht wohlhabend sein.
    Jemand der wohlhabend ist, stört sich nicht an teurer Betankung.

  19. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: Eheran 19.06.22 - 14:46

    ... kommt jetzt noch was oder bleibts beim Gefühl?

  20. Re: Das bedeutet gar nichts

    Autor: crazypsycho 19.06.22 - 14:54

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... kommt jetzt noch was oder bleibts beim Gefühl?

    Das hat wenig mit Gefühl zutun. Ich zeige nur auf, das eine Aussage in der Studie hier falsch interpretiert wurde.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Microsoft Dynamics 365 Business Central (m/w/d)
    Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. Projektmanager (m/w/d) technische Studioausstattung
    RSG Group GmbH, Berlin
  3. System Engineer - Backup as a Service (m/w/d)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, deutschlandweit
  4. Senior Storage NetApp Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de