1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klimaschutz: Wissing lehnt…

Falschmeldung zum Fakt erklären

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Falschmeldung zum Fakt erklären

    Autor: redmord 10.05.22 - 12:09

    Das Handelsblatt veröffentlicht ein Gerücht und beruft sich auf ein internes Gutachten. Die Empörung folgt und der Minister widerspricht eindeutig.

    Was passiert nun? Statt Artikeln ein Update zu spendieren und die Situation klarzustellen, kommt ein neuer Artikel mit Sätzen wie "Wissing reagiert damit offensichtlich auf scharfe Kritik an entsprechenden Klimaschutzvorschlägen aus seinem Ministerium". Der Autor vergisst vollständig was der Konjunktiv ist und beschreibt die Gerüchte aus der Falschmeldung als konkrete Planung. Zumal die folgende Verfahrensbeschreibung diesen Standpunkt eher widerspricht.

    Als wenn hier Aussage gegen Aussage stünde und woran man glauben möchte nur eine Frage der Meinung sei. Also bitte ... selbst wenn dieses Gutachten jene Maßnahmen vorschlägt, bedeutet dies noch nicht, dass es konkrete Handlungspläne dazu gäbe. Und dann erweckt man vor allem nicht Anschein, dass hier ein Ministerium nur zurück rudere. Aber selbst dann wäre zumindest der Konjunktiv absolutes Minimum.

  2. Re: Falschmeldung zum Fakt erklären

    Autor: FutureEnergy 10.05.22 - 12:58

    Absolute Zustimmung.

    Was mich noch interessieren würde: wo kam die Meldung schlussendlich her und wer hatte da womöglich ein klares Interesse...

  3. Re: Falschmeldung zum Fakt erklären

    Autor: BlueF87 10.05.22 - 13:11

    Am Sonntag sind Wahlen im größten Bundesland. Wer könnte da bloß Interesse daran haben den politischen Gegner schlecht aussehen zu lassen?

    Das Handelsblatt hat sich mit dieser Falschmeldung ziemlich blamiert.

  4. Re: Falschmeldung zum Fakt erklären

    Autor: fg (Golem.de) 10.05.22 - 13:29

    Hallo!

    Es handelt sich nicht um eine Falschmeldung. Das Gutachten hat keine Maßnahmen vorgeschlagen, sondern Vorschläge, die aus den Ministerien kamen, überprüft. Das Verkehrsministerium hat insgesamt 54 Maßnahmen vorgeschlagen.

    Wissing scheint aber nach der heftigen Kritik nun nicht mehr hinter den Vorschlägen des Ministeriums zu stehen, die er vielleicht nicht im Detail gekannt hat. Deshalb hat unserer Meinung nach ein Update nicht ausgereicht, um den ganzen Ablauf und das Verfahren darzustellen.

    Viele Grüße

    Friedhelm Greis
    Golem.de

  5. Re: Falschmeldung zum Fakt erklären

    Autor: luke93 10.05.22 - 16:43

    Für mich liest sich das nach: da ist noch überhaupt nichts entschieden. Referat A hat irgendeinen Entwurf erstellt, den Wissing noch nicht kennt und den das Handelsblatt ihm zugeordnet hat, weils halt sein Ministerium ist. Hat ja immerhin 400 Mitarbeiter der Laden.

  6. Re: Falschmeldung zum Fakt erklären

    Autor: Incognito 10.05.22 - 17:53

    luke93 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich liest sich das nach: da ist noch überhaupt nichts entschieden.
    > Referat A hat irgendeinen Entwurf erstellt, den Wissing noch nicht kennt
    > und den das Handelsblatt ihm zugeordnet hat, weils halt sein Ministerium
    > ist. Hat ja immerhin 400 Mitarbeiter der Laden.

    So liest sich das in meinen Augen auch. Warum werden eigentlich nicht offiziell veröffentlichte Dokumente von der Presse als abgesegnete Maßnahmen interpretiert? Müssen sämtliche Ministerien beim ersten Aufsetzen der Feder schon finale Beschlüsse liefern? Gibt es Work-in-Progress im Beamtentum nicht?

    Glaube hier wird semantisch "konkrete Maßnahmen planen" mit "konkrete Maßnahmen erarbeiten und überprüfen" gleichgesetzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.22 17:56 durch Incognito.

  7. Re: Falschmeldung zum Fakt erklären

    Autor: Lapje 10.05.22 - 20:58

    BlueF87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Sonntag sind Wahlen im größten Bundesland. Wer könnte da bloß Interesse
    > daran haben den politischen Gegner schlecht aussehen zu lassen?

    Den "Gegner" schlecht darstehen zu lassen? Da braucht es niemand anderes für, das schafft die FDP schon ganz alleine...

  8. Re: Falschmeldung zum Fakt erklären

    Autor: Jager 11.05.22 - 10:28

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BlueF87 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Am Sonntag sind Wahlen im größten Bundesland. Wer könnte da bloß
    > Interesse
    > > daran haben den politischen Gegner schlecht aussehen zu lassen?
    >
    > Den "Gegner" schlecht darstehen zu lassen? Da braucht es niemand anderes
    > für, das schafft die FDP schon ganz alleine...

    Krasser Spruch, hab ich noch nie vorher gehört.

  9. Re: Falschmeldung zum Fakt erklären

    Autor: Potrimpo 11.05.22 - 11:08

    Natürlich handelt es sich bei der Aussage "Verkehrsminister plant E-Auto-Prämie von 10.800 Euro" (golem.de) auf Berichterstattung des Handelsbatts "Wissings Klimaplan: Verkehrsminister will Abwrackprämie und 10.800 Euro E-Auto-Rabatt" um eine Falschmeldung.

    Dass es Vorschläge gibt, heisst doch noch lange nicht "planen". Und dann noch "höchstpersönlich" vom Minister, der ja schließlich namentlich, also als Einzelperson genannt ist, sogar in der Überschrift?

    Ihr macht kein Brainstorming? Falls doch, wird alles verwirklicht? Ist ist jeder der Vorschläge abgesegnet und "geplant" vom Entscheidungsbefugten? Erfolgt keine Prüfung und jeder kann im Namen des Vorgesetzten Entscheidungen postulieren?

    Wo sind die Berichte über die anderen 53 Maßnahmen?

    Wo hat Wissing persönlich den "Plan" abgesegnet?

    Wo hat "Wissing" die anderen Pläne/Vorschläge verworfen, um zurück rudern zu müssen wegen medialen Drucks?

    Wenn der Vorschlag eines Eurer Mitarbeiter verworfen wird, weil unrealistisch, sind die anderen Medien verantwortlich, weil ein Vorschlag abgelehnt wurde?

    Wirklich schlechter Journalismus, sowohl vom Handelsblatt, als auch von den Übernehmern.

    Und dann noch zu behaupten, eine Diskussionsgrundlage sei Fakt, keine Falschmeldung und schon das Endergebnis, was durch die Presse korrigiert worden sei - erbärmlich.

    Korrekte Überschrift und Aussage wäre gewesen:

    Im Verkehrsministerium gibt es u.a. Vorschläge, die E-Autoprämie zu erhöhen. Die Vorschläge werden geprüft.

    Ist natürlich nicht so klickstark.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Head (m/f/div) of Information Technology (IT)
    Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main
  2. Gruppenleitung (m/w/d) Montageautomatisierung
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  3. Consultant Controlling / Berichtswesen Lidl Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  4. Projektmanager (m/w/d) ERP - Accounting
    Goldbeck GmbH, Bielefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€ (UVP 49,99€)
  2. 44,49€ (UVP 50€)
  3. (3500+ Deals, Blitzangebote, Giveaways)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de