1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Koalitionsvertrag: Was…

Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: Gucky 30.11.21 - 12:21

    Wie haben keine Garage, wie fast alle hier in der Stadt und es gibt keine Ladesäulen in der näheren Umgebung.
    Ja es gibt welche an Tankstellen, aber wer will da schon ewig warten.
    Normal würden wir unser Auto über Nacht laden, aber das würde halt nicht gehen.
    Auch eine Lösung mit Straßenlatiernen würde nicht gehen, da diese an den Hauswänden stehen. Da würde jeder Fahrradfahrer und Fußgänger darüber stolpern.

    Zusätzlich gibt es nur auf der gegenüberliegende Straßenseite Parkplätze...

  2. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: Grolox 30.11.21 - 12:34

    Das ist ja nicht das einzige Problem.
    Hinzu kommt das wir nicht ausreichend Strom für 15 Millionen E-Autos haben ( selbst produziert) , nicht mal für 10 wäre genug da . Dann will man auch noch aus der Kohleenergie aussteigen.
    Mann hofft das durch massive Preiserhöhungen die Menschen sparen und dann genug übrig ist , so ein Quatsch.
    Wir werden uns Ende 2022 bei 40 cent pro kwh bewegen , oder noch mehr.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.21 12:36 durch Grolox.

  3. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: EinerMehr 30.11.21 - 12:36

    Ich finde auch, das man nach den Preisen an den Ladesäulen schauen sollte...

    Daheim könnte ich für 30cent die kWh laden. Bei den ganzen Anbietern ist es schwer unter 40cent die kWh zu kommen.

    Um die ganze Elektromobilität interessant zu machen sollte die kWh nicht über den Kosten liegen, die man auch daheim hätte.
    Mal ganz davon abgesehen, das die meisten Ladesäulen ja sowieso durch den Bund gefördert werden, man also gar nicht die Kosten dafür wieder reinholen muss.

  4. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: linux.exe 30.11.21 - 12:38

    Bei uns kann man mit den Stadtwerken zusammen einen öffentlichen Ladepunkt in der Strasse beantragen.
    Kenne auch einen Fall, wo das Ganze Problemlos geklappt hat

  5. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: FriedaZwei 30.11.21 - 12:43

    Warum soll ich mein Zuhause laden? Und womit soll ich es laden?

  6. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: Toruk2405 30.11.21 - 13:07

    FriedaZwei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum soll ich mein Zuhause laden? Und womit soll ich es laden?

    IQ

  7. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: pete.kl 30.11.21 - 13:20

    Bitte nicht wieder dieser Unsinn von wegen Elektroautos sind doof, weil die Infrastruktur nicht passt.

    Die Infrastruktur ist heute durchaus gut, für die Anzahl E-Autos, die heute und in naher Zukunft rumfahren.

    Von wegen das Stromnetz hält ja gar nicht 15 MIO E-Autos aus:
    Erstens mal ist das ein phantasie-Szenario, was so niemal Tatsache sein wird. Selbst wenn heute 100% der Neuwagen elektrisch wären, dauert es 13 Jahre bis der ganze Fahrzeugbestand (abzüglich Liebhaberfahrzeuge) ersetzt sind. Das genannte Szenario trifft dementsprechend nicht auf das heutige Stromnetz, sondern auf zukünftiges, verbessertes Stromnetz.
    Daneben ist auch immer wieder die Absurdität vom "zu wenigen Strom" zu lesen. Aber Stromnetz funktioniert nicht wie ein zentraler Topf, wo man Strom auffült speichert und daraus wieder entnimmt. Das Stromnetz ist viel komplizierter. D.h. es gibt regionale und zeitliche Knappheiten UND Überschüsse. Also bei allem Respekt, aber wer pauschal palavert, "dass es zu wenig Strom" hätte, der disqualifiziert sich mit offensichtlichem Unwissen. Das Stromnetz hat definitiv Herausforderungen zu meistern. Aber den E-Autos kommt zugute, dass sie Mehrheitlich Nachts geladen werden, wenn das ganze Stromnetz ungenutzt rumliegt(Leitungen arbeiten weit unter Kapazitätsgrenze, Kraftwerke werden heruntergefahren). Bzw. Kann dadurch die Investition ins Stromnetz auf einen Mehrverbrauch umgelastet werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.21 13:24 durch pete.kl.

  8. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: xSureface 30.11.21 - 13:23

    Noch dazu kommt, dass auch Benzin/Diesel Strom bei Erzeugung, Transport und Bereitstellung braucht. Sind je nach Studie zwischen 1,5kwh bis 7,5kwh pro Liter. Das fällt dann ja in Zukunft auch weg und steht dem E-Auto zur Verfügung.

  9. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: Kadjus 30.11.21 - 13:30

    Deswegen würde ich behaupten, dass durch eFahrzeuge vllt sogar weniger Strom benötigt wird als für fossile Kraftstoffe.

  10. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: NotReallyMe 30.11.21 - 13:32

    Mit mehr als 300 tkm E-Fahrerfahrung kann ich sagen dass die Ladeinfrastruktur auch aktuell nicht gut genug, sondern prohibitiv gering ist. Es ist weiter so, dass ich nur denjenigen die Anschaffung eines E-Autos empfehlen kann, die für ihren Auto-Energiebedarf im Alltag eine sichere Destination-Lademöglichkeit haben. Dazu zähle ich nicht die Handvoll HPC-Lader pro Stadt, auch nicht das was an freien Ladestationen z.B. bei Supermärkten rumsteht.

  11. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: xSureface 30.11.21 - 13:35

    wenn die Studien stimmen, braucht man etwa doppelt so viel Strom für die Mobilität, wenn alles direkt auf E-Autos umgestellt wird. Also wenn man im Jahr für Kraftstoff 1twh braucht, dann sinds für E-Autos evtl. 2twh.
    Dennoch gibts ja immer mehr Ausbau der EE. Auch Feldversuche haben bisher keine Probleme ergeben, was derzeitig das Stromnetz aushalten kann.

  12. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: pete.kl 30.11.21 - 13:37

    NotReallyMe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >.....

    Absolute Zustimmung. Im Einzelfall passt das Ladeangebot noch nicht zur Nachfrage. Bei mir im Süden passts jedenfalls ganz gut. Aber es sagt ja niemand, dass bereits heute jeder elektrisch fahren muss. Es ist durchaus ok, wenn noch nicht jedermann elektrisch fährt.
    Das Netz muss stetig wachsen, genauso, wie die Anzahl der E-Autos.

  13. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: topas08 30.11.21 - 13:38

    Ist vielleicht auch ein Fehler in der Vergangenheit - dass Stellflächen der Allgemeinheit zugelastet wurde. Die Verpflichtung, dass Bauherren für Stellplätze sorgen müssen hätte früher und deutlicher kommen müssen.
    Dann könnte man salopp sagen, dass man zuhause laden soll. Logisch, dass man in der Situation, da man den Parkraum vom öffentlichen Grund abzweigt, teilweise zu einem lächerlichen Preis (Berlin: Anwohnerparkausweis 120¤/Jahr, macht bei nicht mal 1¤ Miete pro Quadratmeter Bodenfläche und Monat) Probleme kriegt.

  14. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: mj 30.11.21 - 13:40

    topas08 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > teilweise zu einem lächerlichen Preis (Berlin: Anwohnerparkausweis
    > 120¤/Jahr, macht bei nicht mal 1¤ Miete pro Quadratmeter Bodenfläche und
    > Monat) Probleme kriegt.

    äpfel und birnen, ne ?
    bei miete habe ich einen garantierten anspruch, beim parkausweis nicht

  15. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: Lufegrt 30.11.21 - 13:43

    Ein paar? Es sind 50.000 und mehr als Tankstellen heute.


    NotReallyMe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit mehr als 300 tkm E-Fahrerfahrung kann ich sagen dass die
    > Ladeinfrastruktur auch aktuell nicht gut genug, sondern prohibitiv gering
    > ist. Es ist weiter so, dass ich nur denjenigen die Anschaffung eines
    > E-Autos empfehlen kann, die für ihren Auto-Energiebedarf im Alltag eine
    > sichere Destination-Lademöglichkeit haben. Dazu zähle ich nicht die
    > Handvoll HPC-Lader pro Stadt, auch nicht das was an freien Ladestationen
    > z.B. bei Supermärkten rumsteht.

  16. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: Lufegrt 30.11.21 - 13:44

    Und was ist das problem

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie haben keine Garage, wie fast alle hier in der Stadt und es gibt keine
    > Ladesäulen in der näheren Umgebung.
    > Ja es gibt welche an Tankstellen, aber wer will da schon ewig warten.
    > Normal würden wir unser Auto über Nacht laden, aber das würde halt nicht
    > gehen.
    > Auch eine Lösung mit Straßenlatiernen würde nicht gehen, da diese an den
    > Hauswänden stehen. Da würde jeder Fahrradfahrer und Fußgänger darüber
    > stolpern.
    >
    > Zusätzlich gibt es nur auf der gegenüberliegende Straßenseite Parkplätze...

  17. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: smonkey 30.11.21 - 14:23

    Grolox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja nicht das einzige Problem.
    > Hinzu kommt das wir nicht ausreichend Strom für 15 Millionen E-Autos haben
    > ( selbst produziert) , nicht mal für 10 wäre genug da .

    10.000.000 Mio BEV * 14tkm (durchschnittliche Jährliche Fahrleistung) * 20 kwh / 100 km (großzügiger Durchschnittsverbrauch unter Berücksichtigung von Lade- und Netzverlusten)

    = 28.000.000.000 kwH entspricht 28 TWh oder ganze 5 Prozent der Nettostromerzeugung 2019!

    Bitte erkläre mal, warum wir diese ganzen 5% nicht aufbringen können sollten?

  18. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: Kadjus 30.11.21 - 14:48

    Setzen wir uns eher ans untere Ende und schätzen nur 3kWh/l bleiben bei gesparten 6l schon 18kWh übrig. Könnte die Hälfte sein, aber auch mehr als das Doppelte. Die Raffinerien wissen schon, warum sie dazu keine Angaben machen.

  19. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: xSureface 30.11.21 - 14:55

    Naja Transport und Lagerung kommen da ja auch schon hinzu. Tankstelle braucht Strom, Bohrinsel und auch die LKWs fahren nicht ohne Sprit. Und je nachdem welche Tankstelle man berechnet, weichen die zahlen sowieso ein wenig von einander ab.

  20. Re: Keine Möglichkeit Zuhause zu laden

    Autor: unbuntu 30.11.21 - 15:33

    pete.kl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte nicht wieder dieser Unsinn von wegen Elektroautos sind doof, weil die
    > Infrastruktur nicht passt.

    Dann erzähl doch mal wo er laden soll. Ich wüsste es auch nicht wie ich das bei mir machen sollte. Zu Hause geht nicht, auf der Arbeit geht nicht und einkaufen geh ich in der Regel zu Fuß. Wo soll also das Auto geladen werden?

    So lohnt sich das halt nur für Leute mit eigener Wallbox, die das Auto halt über Nacht aufladen können.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP WM Junior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Albstadt
  2. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  3. Team Leader IT Security (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  4. Mitarbeiter*in (m/w/d) IT und Projekte
    Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. 8,79€
  3. 7,77€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de