1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kohlendioxid: Ford kauft…

Volvo. Das ist doch der SUV Hersteller?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Volvo. Das ist doch der SUV Hersteller?

    Autor: nohoschi 02.11.20 - 14:44

    Womöglich bin ich etwas patzig, aber nicht neidisch.

    Deren Autos kenne ich als Neufahrzeug nur noch als SUV. Wie geht es euch? Ich erinnere mich noch an alte eckigen Kombis? Vielleicht nicht immer hübsch im Auge des Betrachters, aber praktisch. Die SUVs sind so groß geworden, dass Volvo die Höchstgeschwindigkeit limitieren mussten. Volvo verkauft dieses Ingenieuersproblem etwas anders an die Kundschaft. "Mit diesem SUV schützen sie die Umwelt". Der Logik folgend ist ein Kampfpanzer das ideale Auto?


    Um es klar zu stellen. Ich gönne jedem sein Auto, auch ein SUV. Ich persönlich mag lieber Stufenhecks. Andere liebe Kombis. Andere Vans. Andere Kleinwagen. Andere Sportwagen. Andere nichts von dem. Ist alles okay, nennt sich freie Wahl. Mir macht es auch mehr Freude für fünf Minuten schnell fahren zu können (mehr ist auf einer deutschen Autobahn nicht möglich und es strengt an) als das ganze Jahr über einen schwerfälligen Muttipanzer umherzufahren.

    Aber das ausgerechnet Volvo mit Plugin-Hybriden jetzt CO2 Zertifikate verkaufen kann ist womöglich nicht Sinn der Sache. Tut mir leid, dann lieber eine richtiger Elektroantrieb der weniger Komplex ist und mehr Reichweite bietet.

    Zahlen, Daten, Fakten:
    Volvo XC90 (ohne Bordbewaffnung für die Innenstadt): etwa 2,0 bis 2,2 Tonnen bei einem CW Wert von 0,33
    Audi A3 Stufenheck (der A4 ist inzwischen zu groß), etwa 1,3 Tonnen bei einem CW Wert von 0,26
    Audi A2 (der Kleine - nicht das SUV) etwa 0,8 bis 1,0 Tonnen, bei einem CW Wert von 0,25 (das war damals absolute Spitzenleistung)

    Der CW Wert dürfte bei Fahrten außerorts massgeblich für den Energieverbrauch sein? Das Gewicht ist mehr das Problem beim Anfahren/Halten. Und ein hoher Aufbau sorgt für eine schlechte Straßenlage. Am meisten hat mich ja die Erkenntnis fasziniert, dass man SUVs mit tiefergelegtem Sportfahrwerk ordern kann.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.20 14:45 durch nohoschi.

  2. Re: Volvo. Das ist doch der SUV Hersteller?

    Autor: /mecki78 02.11.20 - 14:54

    Du hast das System nicht verstanden. Das System erlaubt großen, schweren Fahrzeugen mehr CO2 auszustoßen als kleinen, leichten. D.h. obwohl ein fetter SUV so viel CO2 produziert wie drei Kleinwagen, gilt er als "sauber" und die Kleinwagen als "dreckig". Das ist Widersinnig? Absolut! Weil damit wird man ja als Hersteller belohnt, die Fahrzeuge künstlich größer und schwerer zu machen. Erreicht eine CO2 Marke nicht, dann macht man es z.B. einfach schwerer. Jetzt braucht es zwar noch mehr CO2, aber jetzt liegt die Marke auf viel höher und da bleibt es drunter. Das hat die deutsche Autoindustrie durchgedrückt, weil sonst hätte sie eben wieder zu kleineren und leichteren Modellen wechseln müssen und das wollte man nicht, weil an denen hätte man auch weniger verdient und Umweltschutz ist total wichtig und so, aber nicht so wichtig, dass man jetzt dafür auf Verdienst verzichten würde.

    /Mecki

  3. Re: Volvo. Das ist doch der SUV Hersteller?

    Autor: Playfield 02.11.20 - 15:25

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Das System erlaubt großen, schweren
    > Fahrzeugen mehr CO2 auszustoßen als kleinen, leichten. D.h. obwohl ein
    > fetter SUV so viel CO2 produziert wie drei Kleinwagen, gilt er als "sauber"
    > und die Kleinwagen als "dreckig".

    Die EU hat einen Flottengrenzwert vorgegeben. Setzt ein Hersteller großmotrige Fahrzeuge mit hoher Emission ab, so muss er dafür sorge tragen, auch genug Kleinwagen abzusetzen um unterhalb des Grenzwertes zu bleiben. So profitieren alle. EU Grenzwerte werden eingehalten, wohlhabende Menschen können ihren SUV fahren, weniger wohlhabende Menschen oder Standbewohner profitieren von einer Quersubventionierung für Kleinwagen / Hybride.

  4. dank der Schönrechnerei

    Autor: Kaiser Ming 02.11.20 - 15:38

    verbrauchen die Plugins ja nur 1,5 l
    damit kann man sich die Umwelt schönrechnen und darfs sogar noch verkaufen
    damit ist der Umwelt nicht geholfen aber alle haben ein sauberes Gewissen

  5. Re: Volvo. Das ist doch der SUV Hersteller?

    Autor: ThorstenMUC 02.11.20 - 16:58

    Nein - du hast das System nicht verstanden.
    Der CO2 Grenzwert von 95g ist unabhängig von der Fahrzeuggröße.

    Volvo treibt halt auch ihre großen Autos nur noch mit einem 2l 4-Zylinder an. Daher schaffen die die CO2 Grenzwerte, obwohl sie eigentlich nicht mal Kleinwagen bauen.

  6. Re: Volvo. Das ist doch der SUV Hersteller?

    Autor: Asterisk 02.11.20 - 17:29

    nohoschi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Womöglich bin ich etwas patzig, aber nicht neidisch.
    >
    > Deren Autos kenne ich als Neufahrzeug nur noch als SUV. ...
    Das liegt vielleicht daran, dass in Deutschland einfach mehr SUVs nachgefragt werden?
    Wer aber im Straßenverkehr die Augen öffnet sieht, dass Volvo neben
    SUVs noch Limousinen und Kombis herstellt. Ein Hersteller, der im SUV-Land nicht SUVs
    liefert, ist einfach weg vom Fenster. Wenn die Politik umsteuern wollte, dann könnte sie das.
    Aber persönliche Freiheiten beschneiden ist nicht gerade in Mode.

  7. Re: Volvo. Das ist doch der SUV Hersteller?

    Autor: Der mit dem Blubb 02.11.20 - 18:59

    Also hier in der Tiefgarage stehen nur zwei Volvos. Das sind beides Volvo V60 (2021) - einer von mir, einer vom Nachbarn. Die einzigen SUVs die hier noch stehen sind BMW, Audi, Mercedes.

  8. Re: Volvo. Das ist doch der SUV Hersteller?

    Autor: Kirschkuchen 02.11.20 - 23:10

    Asterisk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nohoschi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Womöglich bin ich etwas patzig, aber nicht neidisch.
    > >
    > > Deren Autos kenne ich als Neufahrzeug nur noch als SUV. ...
    > Das liegt vielleicht daran, dass in Deutschland einfach mehr SUVs
    > nachgefragt werden?
    > Wer aber im Straßenverkehr die Augen öffnet sieht, dass Volvo neben
    > SUVs noch Limousinen und Kombis herstellt. Ein Hersteller, der im SUV-Land
    > nicht SUVs
    > liefert, ist einfach weg vom Fenster. Wenn die Politik umsteuern wollte,
    > dann könnte sie das.
    > Aber persönliche Freiheiten beschneiden ist nicht gerade in Mode.

    Hachja, so ein schnuckliger C30 wär mal wieder angebracht - aber schätze die Zeiten sind vorbei, und erfolgreich war der ja auch nicht :/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn
  4. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...
  2. 51,90€ (Release 12. Februar)
  3. 6,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12