Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Komatsu HD 605-7: Schwerlast…

Perpetuum Mobile?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Perpetuum Mobile?

    Autor: Keridalspidialose 18.09.17 - 16:30

    "Das soll seinen Fahrstrom selbst erzeugen."

    Ja, klar.
    Schwester S.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Perpetuum Mobile?

    Autor: Oldy 18.09.17 - 16:34

    Klar, solange es nur der Fahrstrom ist.
    Durch das Aufladen von Abbaumaterial wird genügend kinetische Energie geschöpft. ^^

  3. Re: Perpetuum Mobile?

    Autor: schnedan 18.09.17 - 16:34

    ne, da dem System dank Schwerkraft von außen Energie zugeführt wird, ist es natürlich kein Perpetuum Mobile...

  4. Re: Perpetuum Mobile?

    Autor: Dwalinn 18.09.17 - 16:37

    Naja die Meiste Energie kommt eher daher das man vom Berg ins Tal fährt. Das aufladen hebt das Material ja nur ein paar Meter hoch.

  5. Re: Perpetuum Mobile?

    Autor: hle.ogr 18.09.17 - 17:00

    Also 65 Tonnen Gestein hat schon eine grosse potentielle Energie. Kommt halt darauf an, ob die 110 Tonnen bergab genug Strom erzeugen um 45 Tonnen wieder nach ob zu transportieren. 50% Rückgewinnung dürften gut dafür reichen.

  6. Re: Perpetuum Mobile?

    Autor: User_x 18.09.17 - 17:31

    ist das tatsächlich so, dass bei autos dank weniger gewichts auch weniger energie zur rückgewinnung gewonnen wird?

    immerhin macht das auto auch nicht viel anders (halt je nachdem wo es eingesetzt wird). bei flachfahrten also extra energie tanken, aber hoch und runter sollte sich doch gegenseitig kompensieren?

  7. Re: Perpetuum Mobile?

    Autor: Azzuro 18.09.17 - 18:18

    > ist das tatsächlich so, dass bei autos dank weniger gewichts auch weniger
    > energie zur rückgewinnung gewonnen wird?
    Ja. Nur das Auto hat die ganze zeit die gleiche Masse. Bei weniger Gewicht brauchte es daher auch weniger Energie um zu beschleunigen. Selbst im theoretischen Idealfall, also wenn 100% rekuperation möglich ist, kannst du immer nur soviel energie zurückgewinnen, wie du beim beschleunigen reingesteckt hast. Bzw. kannst du beim Bergabfahren nur so viel Energie rekuperieren, wie du beim Bergauffahen verbraucht hast. Im Idealfall also maximal ein Nullsummenspiel.

    > immerhin macht das auto auch nicht viel anders (halt je nachdem wo es
    > eingesetzt wird). bei flachfahrten also extra energie tanken, aber hoch und
    > runter sollte sich doch gegenseitig kompensieren?
    Exakt. Die Idee bei diesem Muldenkipper ist aber eben, dass er auf dem Gipfel des Berges Gewicht aufnimmt - was er aber selbst nicht hoch transportieren musste. dadurch ist es möglich, dass er beim Bergabfahren mehr Energie erzeugen kann, als durch das Bergauffahren erzeugt wurde.

  8. Re: Perpetuum Mobile?

    Autor: My1 18.09.17 - 20:14

    das stimmt, der spaß bzw die ironie ist aber das in unserer nicht perfekten welt bei schwereren E-Gefährten (bei gleicher aerodynamik und so) weniger Energie in Luftwiederstand draufgeht als für das umgehen der trägheit und so was heißt dass schwere autos prozentual mehr rekuperieren können.

    Asperger inside(tm)

  9. Re: Perpetuum Mobile?

    Autor: Luke321 19.09.17 - 07:13

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theoretischen Idealfall, also wenn 100% rekuperation möglich ist, kannst du
    > immer nur soviel energie zurückgewinnen, wie du beim beschleunigen
    > reingesteckt hast.

    Nur um das klar zu stellen: Das ist kein "theoretischer Idealfall". Dabei würde es sich um ein Perpetuum Mobile erster Art handeln, was unmöglich ist.
    Beim Umwandeln von Energie geht immer ein Teilbetrag verloren. Auch in der Theorie.

  10. Re: Perpetuum Mobile?

    Autor: Oldy 19.09.17 - 08:33

    Das ist Physik 5. Klasse

    Energie geht nie verloren und wird nie erzeugt: Sie wird stets nur umgewandelt – von einer Form in eine andere.
    Da hier z.B. Reibungs-, Wärmeverluste auftreten ist das gar nicht möglich.

  11. Re: Perpetuum Mobile?

    Autor: Sharra 19.09.17 - 08:43

    Fahrzeug + 60 Tonnen Fels > Bergab > Energie.
    Dann fahren 60 Tonnen weniger wieder den Berg hoch. > Energieverbrauch

    Im Idealfall verbraucht der LKW dann nur die Leistung, die er durch die Abwärtsfahrt angesammelt hat. Sollte das nicht ausreichen, oder für andere Strecken/Aufgaben, hat das Ding weiterhin ein Dieselaggregat an Bord, das sie Akkus lädt.

    Wenn man das einem 5.Klässler vorlegt, versteht er es.

  12. Re: Perpetuum Mobile?

    Autor: Icestorm 19.09.17 - 08:52

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Das soll seinen Fahrstrom selbst erzeugen."
    >
    > Ja, klar.
    > Schwester S.

    Genau, klar!
    Mit genügend viel Masse kann die Wirbelstrombremse ausreichend Energie in die Akkus einspeisen, um ein um mehr als 50% geringere Leermasse des Fahrzeugs wieder nach oben zu befördern.

  13. Erst wenn

    Autor: Icestorm 19.09.17 - 12:11

    alle Berge abgetragen und alle Seen ausgelaufen sind, werdet ihr sehen, dass man ein Perpetuum Mobile nicht bauen kann
    :)

  14. Re: Perpetuum Mobile?

    Autor: Luke321 19.09.17 - 13:19

    Oldy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Energie geht nie verloren und wird nie erzeugt: Sie wird stets nur
    > umgewandelt – von einer Form in eine andere.
    > Da hier z.B. Reibungs-, Wärmeverluste auftreten ist das gar nicht möglich.

    Gut, etwas unglücklich ausgedrückt von mir.
    Mit verloren war gemeint, dass die potentielle Energie nicht zu 100% in kinetische umgewandelt werden kann und umgekehrt.

  15. Re: Perpetuum Mobile?

    Autor: User_x 19.09.17 - 23:09

    aber wie dreht sich dann die erde um die sonne, wenn ein p.mobile nicht möglich ist? :)

    ps: wenn man ein p.mobile betrachtet wird der faktor zeit nie darin berücksichtigt obwohl er stets present ist! ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.17 23:10 durch User_x.

  16. Re: Perpetuum Mobile?

    Autor: plutoniumsulfat 20.09.17 - 13:58

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber wie dreht sich dann die erde um die sonne, wenn ein p.mobile nicht
    > möglich ist? :)
    >
    > ps: wenn man ein p.mobile betrachtet wird der faktor zeit nie darin
    > berücksichtigt obwohl er stets present ist! ;)

    Doch, wird er.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Bertrandt Services GmbH, Paderborn
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. BAUER Maschinen GmbH, Aresing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

  1. CUH-2200: Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an
    CUH-2200
    Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an

    Derzeit in Japan, später vermutlich auch in Europa bietet Sony eine neue Ausgabe der Playstation 4 Slim an. Trotz des mittelgroßen Versionssprungs dürften die Änderungen nur einige interne Details und die Herstellungskosten betreffen.

  2. Mobilfunkversorgung: Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt
    Mobilfunkversorgung
    Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt

    Überall Funklöcher in den ländlichen Regionen von Niedersachsen. Wirtschaftsminister Althusmann will nun eine Lösung. Die Opposition sagt, das Funkloch-Casting habe nichts Neues erbracht.

  3. Games: Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt
    Games
    Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt

    Bislang galt Deutschland als Hochburg des PC-Gaming, jetzt ist das Smartphone die beliebteste Spieleplattform. Die aktuellen Zahlen zeigen auch, dass es Kauf-Apps gegenüber dem Geschäft mit Zusatzinhalten und virtuellen Gütern immer schwerer haben.


  1. 18:51

  2. 17:36

  3. 17:09

  4. 16:36

  5. 16:16

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:00