1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Künstliche Fahrgeräusche: Teslas…

Denn sie wissen nicht wovon sie reden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Denn sie wissen nicht wovon sie reden

    Autor: rawcode 08.10.19 - 08:18

    Ich fass es nicht. Ein Elektroauto ist in der verkehrsberuhigten Zone genauso laut wie eine S-Klasse, die im Standgas durchrollt. Warum schreit da eigentlich niemand nach einer Tute für Fußgänger?

    Ich kann mich mit meinem Elektrokleinwagen nur im Schritttempo an Passanten "anschleichen". Bei allem über 8km/h bemerken sie mich. Außer natürlich, sie sind angeregt ins Gespräch vertieft oder haben Ohrstöpsel drin. Aber dann hören sie ein normales Benzinauto auch nicht, wenn es nicht gerade Vollgas gibt oder einen sog. "Sport"-Auspuff hat.

    Es gibt Situationen, da würde ich mir aber schon eine manuelle Fußgängerhupe wünschen, z.B. zum Aufmerksammachen beim Ausparken. Der Nissan Leaf hat auch einen netten Piepser beim Rückwärtsrangieren, ähnlich den Müllautos. Das sehe ich noch ein.

    Aber jetzt haben wir die Chance, unsere Wohngebiete nachts mal etwas ruhiger zu machen, und was verlangen die Leute, die Elektroautos nur von Youtube kennen? Künstliche Fahrgeräusche. Ich glaub's einfach nicht.

  2. Re: Denn sie wissen nicht wovon sie reden

    Autor: DasGuteA 08.10.19 - 08:27

    rawcode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fass es nicht. Ein Elektroauto ist in der verkehrsberuhigten Zone
    > genauso laut wie eine S-Klasse, die im Standgas durchrollt. Warum schreit
    > da eigentlich niemand nach einer Tute für Fußgänger?
    >
    > Ich kann mich mit meinem Elektrokleinwagen nur im Schritttempo an Passanten
    > "anschleichen". Bei allem über 8km/h bemerken sie mich. Außer natürlich,
    > sie sind angeregt ins Gespräch vertieft oder haben Ohrstöpsel drin. Aber
    > dann hören sie ein normales Benzinauto auch nicht, wenn es nicht gerade
    > Vollgas gibt oder einen sog. "Sport"-Auspuff hat.
    >
    > Es gibt Situationen, da würde ich mir aber schon eine manuelle
    > Fußgängerhupe wünschen, z.B. zum Aufmerksammachen beim Ausparken. Der
    > Nissan Leaf hat auch einen netten Piepser beim Rückwärtsrangieren, ähnlich
    > den Müllautos. Das sehe ich noch ein.
    >
    > Aber jetzt haben wir die Chance, unsere Wohngebiete nachts mal etwas
    > ruhiger zu machen, und was verlangen die Leute, die Elektroautos nur von
    > Youtube kennen? Künstliche Fahrgeräusche. Ich glaub's einfach nicht.

    zumindest der Überschrift gebe ich Recht. Solange das Geräusch nicht zu laut und zu unangenehm ist, ist es doch kein Problem. Im Auto hört man es nicht und gerade beim Anfahren ist es durchaus sinnvoll.
    Aber gerade so nervige Piepstöne wie beim Müllauto wären für mich gerade schon ein Grund mich gegen besagtes Auto zu entscheiden...

  3. Übergangsphase

    Autor: Anonymer Nutzer 08.10.19 - 08:49

    So lange es Verbrenner gibt, nimmt man lautlose E-Autos schlechter wahr, weil das Gehör auf die lauten Verbrenner "geeicht" ist - mal ganz banal ausgedrückt.

    Wenn es keine Verbrenner mehr gibt, können die E-Autos auch wieder leiser werden.

  4. Re: Denn sie wissen nicht wovon sie reden

    Autor: rawcode 08.10.19 - 08:50

    DasGuteA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ...
    > zumindest der Überschrift gebe ich Recht. Solange das Geräusch nicht zu
    > laut und zu unangenehm ist, ist es doch kein Problem. Im Auto hört man es
    > nicht und gerade beim Anfahren ist es durchaus sinnvoll.
    > Aber gerade so nervige Piepstöne wie beim Müllauto wären für mich gerade
    > schon ein Grund mich gegen besagtes Auto zu entscheiden...

    Naja, hast du mal so 'ne Renault Zoe durch die 30er-Zone schleichen hören? Das hört sich an wie Mars Attacks. Ein Glück kann ich das Geräusch abschalten (mein erster Griff nach dem Einschalten des Fahrzeugs).
    Ehrlich, eine unaufdringliche Fußgängerklingel wie beim Fahrrad wäre weitaus besser. Wie du sagtest, beim Ausparken wäre das nämlich wichtig. Denn genau in dieser Situation sind aktuelle Elektroautos mit Störgeräuschen nämlich stumm wie ein Fisch im Wasser.
    Ok, der Hyundai Kona nicht. Der hört sich auch im Stand an wie eine Mikrowelle. Das Ganze ist dermaßen lächerlich...aber ich vermute, dass diese Vorschrift wieder abgeschafft werden wird, wenn die Deutschen sich an Elektroautos gewöhnt und ihre Angst vor Neuem verloren haben.

    Ähnlich der roten Warnfahnen bei der Einführung von Benzinautos. Die mussten aber die Leute davor warnen, dass sich gleich ein lautes Fahrzeug nähert :-D

  5. Re: Denn sie wissen nicht wovon sie reden

    Autor: PiranhA 08.10.19 - 08:53

    rawcode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mich mit meinem Elektrokleinwagen nur im Schritttempo an Passanten
    > "anschleichen". Bei allem über 8km/h bemerken sie mich.

    Und genau dafür braucht man das. Den Verbrenner hört man auch mit Standgas.

  6. Re: Denn sie wissen nicht wovon sie reden

    Autor: Kondratieff 08.10.19 - 09:04

    rawcode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ähnlich der roten Warnfahnen bei der Einführung von Benzinautos. Die
    > mussten aber die Leute davor warnen, dass sich gleich ein lautes Fahrzeug
    > nähert :-D

    Da hast du, soweit ich weiß, was durcheinander gebracht.

    Du meinst entweder den Red Flag Act, der in GB zur Warnung vor Dampfwagen eingeführt wurde.

    Oder du meinst die Red flag laws aus den USA. Eine der Vorschriften bezog sich dabei auf einen bestimmten Ort in einem einzigen Bundesland (Virginia), wonach der Ehemann einer auf einer Hauptstraße fahrenden Frau mit zwei roten Flaggen vorauslaufen und die Bevölkerung warnen musste.

    Ansonsten hast du dir nur irgendwelche Urban Myths aufgeschnappt.

  7. Re: Denn sie wissen nicht wovon sie reden

    Autor: lenox 08.10.19 - 09:15

    also ich finde wir sollten eine Petition starten, damit die EU-Vorschriften gelockert werden, denn das mit den Hufen-Geräusche ist ne sau gute Idee xD

  8. Re: Denn sie wissen nicht wovon sie reden

    Autor: ChrisE 08.10.19 - 09:21

    rawcode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie du sagtest, beim Ausparken wäre das nämlich wichtig.
    > Denn genau in dieser Situation sind aktuelle Elektroautos mit
    > Störgeräuschen nämlich stumm wie ein Fisch im Wasser.
    Das ist der Unterschied zwischen USA und Europa. In Europa muss das E-Fahrzeug das Geräusch nur von sich geben, wenn es sich bewegt. In USA muss es das Geräusch schon von sich geben so bald es Fahrbereit ist. Sprich in USA ist es an einer roten Ampel nachts um 3:00 Uhr nicht ruhig, dafür bekommt man mit wenn jemand aus der Parkbucht will. Bei uns eben umgekehrt.

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rawcode schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kann mich mit meinem Elektrokleinwagen nur im Schritttempo an
    > Passanten
    > > "anschleichen". Bei allem über 8km/h bemerken sie mich.
    >
    > Und genau dafür braucht man das. Den Verbrenner hört man auch mit Standgas.
    Kommt auf das Baujahr an. Nicht all zu alte Fahrzeuge sind sehr laufruhig und gut gedämmt, da hört man den Motor bei Leerlaufdrehzahl nur wenn sonst kein Lärm drum rum ist.

  9. Re: Denn sie wissen nicht wovon sie reden

    Autor: ChiakiAccess 08.10.19 - 09:23

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rawcode schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Eine der Vorschriften bezog
    > sich dabei auf einen bestimmten Ort in einem einzigen Bundesland
    > (Virginia), wonach der Ehemann einer auf einer Hauptstraße fahrenden Frau
    > mit zwei roten Flaggen vorauslaufen und die Bevölkerung warnen musste.
    >
    > Ansonsten hast du dir nur irgendwelche Urban Myths aufgeschnappt.

    Dazu hätte ich mal gerne eine Quelle, weil davon weder was im Wiki-Artikel noch bei Google zu finden ist.

  10. Re: Denn sie wissen nicht wovon sie reden

    Autor: chuck 08.10.19 - 09:46

    Seine Ausführung ist etwas gar spezifisch (Ehemann läuft Ehefrau im Automobil voraus), aber grundsätzlich gab's sowas mal. Hier ein Bild zur Veranschaulichung:

  11. Re: Denn sie wissen nicht wovon sie reden

    Autor: Kondratieff 08.10.19 - 09:54

    ChiakiAccess schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondratieff schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > rawcode schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > Eine der Vorschriften bezog
    > > sich dabei auf einen bestimmten Ort in einem einzigen Bundesland
    > > (Virginia), wonach der Ehemann einer auf einer Hauptstraße fahrenden
    > Frau
    > > mit zwei roten Flaggen vorauslaufen und die Bevölkerung warnen musste.
    > >
    > > Ansonsten hast du dir nur irgendwelche Urban Myths aufgeschnappt.
    >
    > Dazu hätte ich mal gerne eine Quelle, weil davon weder was im Wiki-Artikel
    > noch bei Google zu finden ist.

    Hier

    Hier

    Auch hier

    Ansonsten hilft auch das

  12. Re: Denn sie wissen nicht wovon sie reden

    Autor: Nullmodem 08.10.19 - 09:55

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Oder du meinst die Red flag laws aus den USA. Eine der Vorschriften bezog
    > sich dabei auf einen bestimmten Ort in einem einzigen Bundesland
    > (Virginia), wonach der Ehemann einer auf einer Hauptstraße fahrenden Frau
    > mit zwei roten Flaggen vorauslaufen und die Bevölkerung warnen musste.

    Wenn man den Artikel liest, findet man allerdings raus, das das alles überhaupt nicht inkraft getreten ist: "The law never took effect, due to a veto by the state’s governor, Daniel H. Hastings."

    nm

  13. Re: Denn sie wissen nicht wovon sie reden

    Autor: Kondratieff 08.10.19 - 09:56

    chuck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seine Ausführung ist etwas gar spezifisch (Ehemann läuft Ehefrau im
    > Automobil voraus), aber grundsätzlich gab's sowas mal. Hier ein Bild zur
    > Veranschaulichung:
    >
    > www.bmorrow.com

    Im Gesetz, so wird es zumindest immer rezitiert, steht explizit "husband", was die Sache natürlich noch absurder macht.

  14. Re: Denn sie wissen nicht wovon sie reden

    Autor: Kondratieff 08.10.19 - 09:59

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondratieff schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Oder du meinst die Red flag laws aus den USA. Eine der Vorschriften
    > bezog
    > > sich dabei auf einen bestimmten Ort in einem einzigen Bundesland
    > > (Virginia), wonach der Ehemann einer auf einer Hauptstraße fahrenden
    > Frau
    > > mit zwei roten Flaggen vorauslaufen und die Bevölkerung warnen musste.
    >
    > Wenn man den Artikel liest, findet man allerdings raus, das das alles
    > überhaupt nicht inkraft getreten ist: "The law never took effect, due to a
    > veto by the state’s governor, Daniel H. Hastings."
    >
    > nm

    Falsch gelesen bzw. falsch in Kontext gesetzt. Es geht hier um eine bestimmte, auch sehr absurde ordnungsrechtliche Verfügung eines anderen Bundesstaates (deswegen Governor), nach der Autofahrer, die Tieren begegnen, unverzüglich anhalten und das Fahrzeug abstellen, auseinander bauen und hinter Büschen verstecken sollen, bis die Tiere beruhigt sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.19 10:00 durch Kondratieff.

  15. Re: Denn sie wissen nicht wovon sie reden

    Autor: chefin 08.10.19 - 10:16

    rawcode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fass es nicht. Ein Elektroauto ist in der verkehrsberuhigten Zone
    > genauso laut wie eine S-Klasse, die im Standgas durchrollt. Warum schreit
    > da eigentlich niemand nach einer Tute für Fußgänger?
    >
    > Ich kann mich mit meinem Elektrokleinwagen nur im Schritttempo an Passanten
    > "anschleichen". Bei allem über 8km/h bemerken sie mich. Außer natürlich,
    > sie sind angeregt ins Gespräch vertieft oder haben Ohrstöpsel drin. Aber
    > dann hören sie ein normales Benzinauto auch nicht, wenn es nicht gerade
    > Vollgas gibt oder einen sog. "Sport"-Auspuff hat.
    >
    > Es gibt Situationen, da würde ich mir aber schon eine manuelle
    > Fußgängerhupe wünschen, z.B. zum Aufmerksammachen beim Ausparken. Der
    > Nissan Leaf hat auch einen netten Piepser beim Rückwärtsrangieren, ähnlich
    > den Müllautos. Das sehe ich noch ein.
    >
    > Aber jetzt haben wir die Chance, unsere Wohngebiete nachts mal etwas
    > ruhiger zu machen, und was verlangen die Leute, die Elektroautos nur von
    > Youtube kennen? Künstliche Fahrgeräusche. Ich glaub's einfach nicht.

    Wieviel Menschen haben schon jemanden getötet indem sie gegen ein Auto gerannt sind?
    Ok..die Frage ist einfach: Null

    Umgedreht kann man das jedes Jahr in der Statistik nachlesen, deutlich 4 Stellig.

    Wer dann letztendlich schuld ist, ist eigentlich schon wieder egal. Sonst müsste ich anfangen jeden den ich irgendwie für irgendwas schuldig halte erstmal ein Brett zu verpassen. Er ist ja schuld!

    Unser Problem ist, das wir einen gemeinsamen Verkehrsraum haben und viel zu viel Menschen und Fahrzeuge. Schon die Argumentation von dir ist nahe an Menschenverachtung. Wenn ein Mensch in deinem Fahrweg ist, gilt es so lange langsam zu fahren bis er dir platz macht. Oder du weichst aus um drum herum zu fahren. Und als Elektroautofahrer musst du wissen, das du unhörbar bist und dich umsichtig verhalten.

    Aber wie man sieht, können Menschen nicht mehr Rücksichtsvoll miteinander umgehen. Also müssen wir nun Elektroautos zu Brummkreisel machen um einen Überlebenschance zu haben.

  16. Re: Denn sie wissen nicht wovon sie reden

    Autor: Anonymer Nutzer 08.10.19 - 10:43

    Na Na, umsichtiges Fahren hilft Dir aber auch nichts, wenn der E-Auto-Fahrer gerade mal nicht nach vorne guckt und in diesem Moment jemand vors Auto läuft.

    Nicht immer alles so pessimistisch sehen. Die Welt geht morgen NICHT unter, keine Sorge.

  17. Re: Denn sie wissen nicht wovon sie reden

    Autor: yumiko 08.10.19 - 11:03

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieviel Menschen haben schon jemanden getötet indem sie gegen ein Auto
    > gerannt sind?
    > Ok..die Frage ist einfach: Null
    Naja, sie haben sich teilweise selbst getötet.
    Wenn man die Fußgänger wenigstens hören könnte als Autofahrer (natürlich auch über den V12 Diesel mit Triple-Auspuff hinweg) wird bestimmt alles sicherer.

  18. Re: Denn sie wissen nicht wovon sie reden

    Autor: Niaxa 08.10.19 - 13:28

    Vorrausschauende Fahrweise ist so oder so pflicht und gerade deshalb ist der Autofahrer auch zumeist schuld. Der stärkere im Verkehr, hat den schwächeren zu schützen. Wer das nicht weis, hat entweder keinen Führerschein, oder wird ihn wohl nicht all zu lange behalten, bei so immensen Wissenslücken bezüglich unseres Verkehrs.

    Mal einfach erklärt... Baue ich einen Unfall der durch vorrausschauendes Fahren klar verhindert werden hätte können, bin ich zumindest bei der Polizei erst mal der Unfallverursacher und Schuldige.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. finanzen.de, Berlin
  4. Technische Hochschule Rosenheim, Rosenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 20,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

  1. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  2. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.

  3. Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar
    Seehofer
    5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar

    Bundesinnenminister Horst Seehofer spricht sich "gegen globale und pauschale Handelsbeschränkungen" aus. In Bezug auf Huawei wurde er noch deutlicher.


  1. 15:08

  2. 13:26

  3. 13:16

  4. 19:02

  5. 18:14

  6. 17:49

  7. 17:29

  8. 17:10