Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kunden-ID: VW will Online…

Der Diesel hat's möglich gemacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Diesel hat's möglich gemacht

    Autor: Seismoid 18.10.18 - 11:21

    Ich komm da irgendwie zu der Ansicht, dass VW das nur deswegen machen kann, weil man es sich dank Diesel-Affäre mit den VW-Händlern/Autohäusern ohnehin verdorben hat. Die Händler sitzen wahrscheinlich massenweise auf tickenden Zeitbomben wie Leasing-Rückläufern, unverkauften Dieseln auf dem Hof - und dann noch die kommenden Fahrverbote. Da wollte man wohl wenigstens finanziell von VW etwas mehr Unterstützung in Form von Rabatten etc. Nur hat man in Wolfsburg gar kein Interesse mehr daran die Händler weiter am Leben zu halten, die sind ja praktisch schon alle insolvent, also kann deren Meinung jetzt auch endlich egal sein. Also grätscht man hier mit einem Online-Portal dazwischen und verkauft ab sofort selbst direkt an die Kunden.
    Oder so ähnlich ...

  2. Re: Der Diesel hat's möglich gemacht

    Autor: azeu 18.10.18 - 16:52

    Was erwartet man auch von einem Wiederholungstäter...

    ... OVER ...

  3. Re: Der Diesel hat's möglich gemacht

    Autor: Eheran 18.10.18 - 21:58

    >Die Händler sitzen wahrscheinlich massenweise auf tickenden Zeitbomben wie Leasing-Rückläufern, unverkauften Dieseln auf dem Hof - und dann noch die kommenden Fahrverbote.
    Dann dürfte der Preis für diese Fahrzeuge ja im Keller sein. Spiegelt sich das auch in der Realität so wieder?

  4. Re: Der Diesel hat's möglich gemacht

    Autor: JackIsBlack 19.10.18 - 06:04

    Gebrauchte Diesel bekommt man im Moment schon ziemlich günstig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Raum Stuttgart
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (-50%) 4,99€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27